Sasbach

Dieselzwerg-Besitzer treffen sich erstmals in Sasbach

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2016
Bruno Seifermann und Kevin Wölfle zeigen am Beispiel des angebauten Pflugs eine der Einsatzmöglichkeiten des Dieselzwergs.

(Bild 1/2) Bruno Seifermann und Kevin Wölfle zeigen am Beispiel des angebauten Pflugs eine der Einsatzmöglichkeiten des Dieselzwergs. ©Berthold Gallinat

Er war zwar nur »Ein Zwerg an Gestalt«, aber »Ein Riese an Leistung!« Mit dieser Formel wurde für den Kleintraktor »Dieselzwerg« in der ersten Hälfte der 50er-Jahre Werbung gemacht. Gebaut wurde er in Sasbach; er erleichterte vielen Landwirten die harte Arbeit auf dem Feld. 

Am Samstag gab es auf dem Kühnerhof eine ganze Reihe dieser »fleißigen Zwerge« zu bewundern, denn hier kam es zum ersten »Dieselzwergtreffen«. Bruno Seifermann und Kevin Wölfle, beide selbst Dieselzwergbesitzer, initiierten es, und dass es auf dem Kühnerhof stattfand, hatte seinen guten Grund: Der Kühnerhof war von 1950 bis 1956 die Produktionsstätte des Dreiradtraktors.

Dreirädrig mit 7,5 PS

Anfangs gehörten zum Kühnerhof eine Säge- und Kornmühle, aber nach dem Krieg wurde auch noch eine Schlosserei betrieben, in der vorwiegend Stoßdämpfer, insbesondere für Fahrzeuge des französischen Militärs, überholt wurden. Mühlen und Werkstatt waren im Besitz von Eduard Kühner. Ein Verwandter, Diplomingenieur Julius Berger, hatte die Werkstatt aufgebaut. Daher firmierte die Schlosserei als »Kühner & Berger GmbH«. 1949 nahm die Firma eine Vertretung für Farymann-Dieselmotoren hinzu und nachdem Landwirte gefragt hatten, ob es sich nicht lohnen würde, den Farymann-Motor auf ein Fahrgestell zu bauen, nahm Julius Berger die Anregung auf und konstruierte den Dieselzwerg als dreirädrigen Kleintraktor. Der Motor war selbstverständlich ein Farymann-Aggregat mit 7,5 PS. 

Getriebe und Hinterachse wurden vom US-Jeep übernommen, der in jener Zeit teilweise schon ausgemustert wurde, sodass viele Teile auf dem Schrott zu finden waren. Nachdem der Prototyp 1949 überzeugte, wurden auf dem Kühnerhof im ersten Herstellungsjahr 1950 circa 25 Dieselzwerge gebaut. Dafür bot die Werkstatt in der Mühle aber zu wenig Platz und so wurde neben dem Wohnhaus ein Werkstattgebäude errichtet. 

- Anzeige -

199 Traktoren gebaut

Im zweiten Jahr wurden 45 Zwerge gebaut, 1952 waren es 70 und auch 1953 wurde noch gebaut, aber die genaue Zahl ist nicht bekannt. »Insgesamt«, so teilte Bruno Seifermann beim ersten Dieselzwergtreffen am Samstag mit, »verließen 199 Dieselzwerge den Kühnerhof«.

Rolf Kühners Dieselzwerg war der erste, der auf dem Kühnerhof gebaut wurde; er konnte am Samstag und Sonntag neben 14 angereisten Gast-Dieselzwergen bewundert werden. Für Fragen stand mit Leidenschaft Dieselzwerg-Experte Bruno Seifermann bereit; er kennt sich in Geschichte und Technik des Kleintraktors bestens aus und hat zum Dieselzwerg eine persönliche Beziehung. Bruno Seifermann verlor so früh seinen Vater, dass er ihn nicht mehr bewusst erleben durfte. Aber auf historischen Fotos von der ersten Vorstellung des Dieselzwergs entdeckte er seinen Vater Willi Seifermann, wie er 1949 den Prototyp mit Wechselpflugwerk vorführte, ebenso auf weiteren Fotos. Und so fand Seifermann nicht nur eine Verbindung zu seinem Vater, sondern es interessierte ihn auch mehr und mehr die Geschichte über den Dieselzwerg. In Kevin Wölfle fand er einen ebenfalls begeisterten Dieselzwerg-Fan. In dessen Besitz ist der letzte auf dem Kühnerhof hergestellte Dieselzwerg, Wölfle restauriert ihn derzeit.

»Wir haben intensiv geforscht. In Deutschland sind die Wissenslücken zum Dieselzwerg geschlossen«, lautet das Resümee der beiden. »In Deutschland wissen wir von 41 Dieselzwergbesitzern, mit diesen sind wir in Kontakt.« Von diesen kamen am Wochenende 14 zum ersten Dieselzwerg-Treffen von nah und fern. Rolf Mattern, der wesentlich zum ersten Dieselzwergtreffen beitrug, kam aus Kehl-Zierolshofen, Rolf Eberts aus Alken von der Mosel, Bernd Pfuhler aus Erbach-Ringingen bei Ulm und die weiteste Anreise hatte Wolfgang Schneider aus Hennef bei Köln.

Fachsimpeln

Ab 12 Uhr reisten die Dieselzwerg-Besitzer an, wurden im Kühnerhof herzlich aufgenommen und waren begeistert von der historischen Aura. Es versteht sich von selbst, dass am Wochenende viel gefachsimpelt wurde, aber als Bruno Seifermann am Samstagabend sein immenses Wissen über den Dieselzwerg vermittelte, wuchsen auch freundschaftliche Beziehungen. Und auch wer keinen Dieselzwerg besitzt, hatte seine Freude an den herausgeputzten Gefährten und zeigte Interesse am ersten derartigen Treffen. Es dürfte nicht das letzte sein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die ehemalige Oberkircher Weinprinzession Dorothée Vollmer stellt für die Oberkircher Winzer eG die Rebsorte Solaris in der Serie "Wein-Blicke" vor.
vor 18 Minuten
ARZ-Serie "Wein-Blicke"
In der ARZ-Serie „Wein-Blicke“ stellen wir die Rebsorten vor, die im Renchtal angebaut werden. Heute geht es um den Solaris, der von Dorothée Vollmer aus Ringelbach vorgestellt wird. Die frühe Sorte wird im Renchtal für den Neuen Wein verwendet.
Die neue Tartanbahn im Oberkircher Renchtalstadion trägt schon den markanten roten Deckbelag.
vor 3 Stunden
Über 900 000 Euro teuer
Eigentlich sollte die neue Tartanbahn im Oberkircher Renchtalstadion zum Start der Fußballsaison Anfang August fertig sein. Sechs Wochen später wartet der Sportverein Oberkirch noch immer darauf, seinen Platz eins wieder benutzen zu dürfen. Doch Hoffnung ist in Sicht.
Da seit 2001 in dem Steinbruch nicht die genehmigte Menge an „Seebach-Granit“ abgebaut wurde, stimmten die Gemeinderäte einstimmig für die immissionsschutzrechtliche Änderungsgenehmigung zur Verlängerung der Abbaugenehmigung.
vor 4 Stunden
Seebacher Steinbruch
Der Betreiber des Seebacher Steinbruchs unterhalb der B 500 darf auch nach Ablauf der bisherigen Konzession weitermachen. Hintergrund ist der geringere Abbau in der Vergangenheit.
Gut zwei Monate dürfte die halbseitige Sperrung der L 75 am Ortseingang von Memprechtshofen dauern.
vor 5 Stunden
Thema im Memprechtshofener Rat
Am Ortsausgang von Memprechtshofen Richtung Helmlingen müssen sich Anwohner auf Behinderungen einstellen. Hintergrund sind Kanalarbeiten, wie am Mittwoch im Ortschaftsrat zu erfahren war.
Der Urloffener Meerrettichbetrieb in der Waldstraße soll saniert werden; betroffen sind mehrere Gebäude.
vor 5 Stunden
Meerrettichversand
Der Urloffener Ortschaftsrat billigte am Mittwoch die Pläne zur Sanierung und Erweiterung der Firma Bernhard Wiedemer Meerrettichversand. Das Vorhaben erstreckt sich über mehrere Gebäude.
vor 5 Stunden
Pankraz-Kolumne
Könnte ein Hochwasser wie im Ahrtal auch das Achertal heimsuchen? Diese Frage beschäftigt den Pankraz diesmal. Ein allgemeines Zitat eines bekannten amerikanischen Ingenieurs beruhtigt ihn dabei aber ganz und gar nicht.
Die Realschule Oberkirch fotografierte ihre Fünftklässler ohne Mundschutz, aber unter 3G-Bedingungen.
vor 5 Stunden
ARZ-Geflüster
Für die Abc-Schützen zwischen Oberkirch und Achern soll auch beim ersten Klassenfoto die Mundschutzpflicht gelten. Doch es gibt eine Hintertür,. In Urloffen wird unterdessen der Jahrmarkt abgesagt - und ausnahmsweise ist mal nicht Corona schuld.
Das Oberkircher Freibad soll noch bis zum 3. Oktober geöffnet bleiben.
vor 13 Stunden
Auch Peterstal schließt am Wochenende
Die Freibadsaison im Renchtal neigt sich dem Ende entgegen. In allen drei Freibädern ändert sich ab Montag etwas.
Hörgeschädigte sind aufs Lippenlesen angewiesen. Das wird durch Corona-Masken verhindert. Deshalb fordern Taube, dass sie abgelegt werden, wenn man sich mit ihnen unterhält.
vor 15 Stunden
Corona-Problem
Mit vielen Barrieren haben Hörgeschädigte zu kämpfen. Ihr Alltag wird durch die Maskenpflicht noch erschwert. Oft wird die Maske trotz der Bitte nicht abgenommen.
Wie finde ich als Angehöriger ein Grab auf einem fremden Friedhof? Digitalisierte Pläne können helfen. Auch in Oberkirch macht man sich zum Thema Gedanken.
vor 15 Stunden
Baden-Baden taugt als Vorbild
Immer mehr Städten und Gemeinden beschäftigen sich mit der Digitalisierung ihrer Friedhofspläne. Baden-Baden ist ein Vorreiter in der Region. Auch Oberkirch ist am Thema dran.
Nach und nach verändert der Sasbachwaldener Friedhof sein Gesicht.
vor 17 Stunden
Friedhof
Unter anderem soll auf dem Sasbachwaldener Friedhof ein Urnen-Rasenfeld angelegt werden. Auch zahlreiche Verbesserungen stehen auf dem Programm, das Bürgermeisterin Sonja Schuchter dem Gemeinderat vorstellte.
Der texanische Geiger Michael Poelchau und die Sängerin und Akkordeonistin Franziska Gabriel gehörten neben Steffen Gabriel zu den Melodieträgern des Quartetts.
vor 18 Stunden
Gong-Reihe
Das Duo „Northern Light“ verzauberte am Donnerstg das Publikum im Festsaal der Acherner Illenau. Unter anderem gespielt wurden Balladen aus dem nordischen Raum.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    vor 9 Stunden
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.