Sasbach

Dieselzwerg-Besitzer treffen sich erstmals in Sasbach

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2016
Bruno Seifermann und Kevin Wölfle zeigen am Beispiel des angebauten Pflugs eine der Einsatzmöglichkeiten des Dieselzwergs.

(Bild 1/2) Bruno Seifermann und Kevin Wölfle zeigen am Beispiel des angebauten Pflugs eine der Einsatzmöglichkeiten des Dieselzwergs. ©Berthold Gallinat

Er war zwar nur »Ein Zwerg an Gestalt«, aber »Ein Riese an Leistung!« Mit dieser Formel wurde für den Kleintraktor »Dieselzwerg« in der ersten Hälfte der 50er-Jahre Werbung gemacht. Gebaut wurde er in Sasbach; er erleichterte vielen Landwirten die harte Arbeit auf dem Feld. 

Am Samstag gab es auf dem Kühnerhof eine ganze Reihe dieser »fleißigen Zwerge« zu bewundern, denn hier kam es zum ersten »Dieselzwergtreffen«. Bruno Seifermann und Kevin Wölfle, beide selbst Dieselzwergbesitzer, initiierten es, und dass es auf dem Kühnerhof stattfand, hatte seinen guten Grund: Der Kühnerhof war von 1950 bis 1956 die Produktionsstätte des Dreiradtraktors.

Dreirädrig mit 7,5 PS

Anfangs gehörten zum Kühnerhof eine Säge- und Kornmühle, aber nach dem Krieg wurde auch noch eine Schlosserei betrieben, in der vorwiegend Stoßdämpfer, insbesondere für Fahrzeuge des französischen Militärs, überholt wurden. Mühlen und Werkstatt waren im Besitz von Eduard Kühner. Ein Verwandter, Diplomingenieur Julius Berger, hatte die Werkstatt aufgebaut. Daher firmierte die Schlosserei als »Kühner & Berger GmbH«. 1949 nahm die Firma eine Vertretung für Farymann-Dieselmotoren hinzu und nachdem Landwirte gefragt hatten, ob es sich nicht lohnen würde, den Farymann-Motor auf ein Fahrgestell zu bauen, nahm Julius Berger die Anregung auf und konstruierte den Dieselzwerg als dreirädrigen Kleintraktor. Der Motor war selbstverständlich ein Farymann-Aggregat mit 7,5 PS. 

Getriebe und Hinterachse wurden vom US-Jeep übernommen, der in jener Zeit teilweise schon ausgemustert wurde, sodass viele Teile auf dem Schrott zu finden waren. Nachdem der Prototyp 1949 überzeugte, wurden auf dem Kühnerhof im ersten Herstellungsjahr 1950 circa 25 Dieselzwerge gebaut. Dafür bot die Werkstatt in der Mühle aber zu wenig Platz und so wurde neben dem Wohnhaus ein Werkstattgebäude errichtet. 

- Anzeige -

199 Traktoren gebaut

Im zweiten Jahr wurden 45 Zwerge gebaut, 1952 waren es 70 und auch 1953 wurde noch gebaut, aber die genaue Zahl ist nicht bekannt. »Insgesamt«, so teilte Bruno Seifermann beim ersten Dieselzwergtreffen am Samstag mit, »verließen 199 Dieselzwerge den Kühnerhof«.

Rolf Kühners Dieselzwerg war der erste, der auf dem Kühnerhof gebaut wurde; er konnte am Samstag und Sonntag neben 14 angereisten Gast-Dieselzwergen bewundert werden. Für Fragen stand mit Leidenschaft Dieselzwerg-Experte Bruno Seifermann bereit; er kennt sich in Geschichte und Technik des Kleintraktors bestens aus und hat zum Dieselzwerg eine persönliche Beziehung. Bruno Seifermann verlor so früh seinen Vater, dass er ihn nicht mehr bewusst erleben durfte. Aber auf historischen Fotos von der ersten Vorstellung des Dieselzwergs entdeckte er seinen Vater Willi Seifermann, wie er 1949 den Prototyp mit Wechselpflugwerk vorführte, ebenso auf weiteren Fotos. Und so fand Seifermann nicht nur eine Verbindung zu seinem Vater, sondern es interessierte ihn auch mehr und mehr die Geschichte über den Dieselzwerg. In Kevin Wölfle fand er einen ebenfalls begeisterten Dieselzwerg-Fan. In dessen Besitz ist der letzte auf dem Kühnerhof hergestellte Dieselzwerg, Wölfle restauriert ihn derzeit.

»Wir haben intensiv geforscht. In Deutschland sind die Wissenslücken zum Dieselzwerg geschlossen«, lautet das Resümee der beiden. »In Deutschland wissen wir von 41 Dieselzwergbesitzern, mit diesen sind wir in Kontakt.« Von diesen kamen am Wochenende 14 zum ersten Dieselzwerg-Treffen von nah und fern. Rolf Mattern, der wesentlich zum ersten Dieselzwergtreffen beitrug, kam aus Kehl-Zierolshofen, Rolf Eberts aus Alken von der Mosel, Bernd Pfuhler aus Erbach-Ringingen bei Ulm und die weiteste Anreise hatte Wolfgang Schneider aus Hennef bei Köln.

Fachsimpeln

Ab 12 Uhr reisten die Dieselzwerg-Besitzer an, wurden im Kühnerhof herzlich aufgenommen und waren begeistert von der historischen Aura. Es versteht sich von selbst, dass am Wochenende viel gefachsimpelt wurde, aber als Bruno Seifermann am Samstagabend sein immenses Wissen über den Dieselzwerg vermittelte, wuchsen auch freundschaftliche Beziehungen. Und auch wer keinen Dieselzwerg besitzt, hatte seine Freude an den herausgeputzten Gefährten und zeigte Interesse am ersten derartigen Treffen. Es dürfte nicht das letzte sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Leiter des Polizeireviers Achern-Oberkirch, Guido Kühn, war Gast bei Sasbachwaldens Bürgermeisterin Sonja Schuchter. Er stellte die Kriminalitätsstatistik 2018 vor.
vor 4 Stunden
»Wie auf dem Nürburgring«
Als »sehr, sehr sicher« wurde jetzt Sasbachwalden vom Leiter des Polizeireviers Achern-Oberkirch, Guido Kühn, bezeichnet. Er stellte dem Gemeinderat am Dienstag die Kriminalitätslage und Unfallbilanz 2018 vor.
Am Samstag und Sonntag fährt zwischen Appenweier und Bad Griesbach keine Bahn. Bahnreisende müssen auf Busse ausweichen.
vor 6 Stunden
27. und 28. April
Die Bahnstrecke Offenburg – Bad Griesbach ist am Wochenende teilweise gesperrt.  Aufgrund von Baumaßnahmen der DB Netz AG wird die Renchtalbahn an beiden Tagen ab Appenweier gesperrt sein. 
Im Acherner Gemeinderat ist die SPD mit zwei Stadträten, Markus Singrün (links) und Patrik Schneider (verdeckt) vertreten und tritt mit einer vollen Listen an. In den Ortschaften machen sich indes die Sozialdemokraten rar.
vor 7 Stunden
In Achern und dem Achertal
Nicht nur bundes- und landespolitisch nimmt der Einfluss der einst großen Volkspartei SPD immer stärker ab. Auch auf kommunaler Ebene ist die SPD kaum noch präsent. Im Raum Achern macht sich das besonders bemerkbar.
Mit Bürgermeister Meinrad Baumann kann man am 11. Mai auf eine Wandertour gehen.
vor 8 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Eine geführte Waldwanderung mit Bürgermeister Meinrad Baumann zu „Kraftorten im Schwarzwald“ findet am Samstag, 11. Mai 2019, von 11:00 bis 15:00 Uhr statt. Treffpunkt ist der Waldparkplatz Zirzel, Bad Peterstal-Griesbach.  
Die erfolgreichen Teilnehmer des bronzenen Leistungsabzeichens zeigten im Rahmen des Osterkonzerts ihr Können: (von links) Matteo Panter, Tobias Müller sowie Marie und Lea Zimmermann.
vor 9 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Der Frühling zeigte sich pünktlich zum Osterfest von seiner besten Seite und die Sonne strahlte  zusammen mit den bestens vorbereiteten Akteuren der Musik- und Milizkapelle Bad Peterstal am Ostersonntag  um die Wette. 
Die neue Trambrücke von Straßburg nach Kehl ist eines der Etappenziele des „Internationalen Charitylaufs“ von Niederhaslach nach Oberkirch-Haslach.
vor 9 Stunden
67 Kilometer
Die Organisation zum "Internationalen Charitylauf" von der elsässischen  Partnergemeinde Niederhaslach nach Oberkirch-Haslach hat inzwischen volle Fahrt aufgenommen.
Die Junge Bühne präsentiert in diesem Sommer das Stück »Rabatz im Zauberwald« (Foto). Die Burgbühne inszeniert im »freche hus«-Garten die Geschichte von »Robin Hood«.
vor 9 Stunden
Burgbühne
Sowohl die Burgbühne wie die Junge Bühne planen und proben schon seit Wochen für die neue Freilichtsaison, die für Zuschauer zwei tolle und spannende Stücke bietet: Robin Hoods Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit und der Einsatz um die Rettung des Märchenschatzes. 
Dorjee Sherpa (l.) und Joachim Meier hatten drei Jahre ein gutes Verhältnis. Der junge Nepalese wurde im Landhotel »Salmen« in Ringelbach von Meier zum Koch ausgebildet.
vor 10 Stunden
Ausbildung abgeschlossen
Dorjee Sherpa hat es geschafft: Der 22-jährige Nepalese hat seine dreijährige Ausbildung zum Koch im Landhotel »Salmen« in Ringelbach abgeschlossen. Im praktischen Teil schaffte er dabei die Note »Gut«.
vor 11 Stunden
Mehrere 10.000 Euro Schaden
Eine Zeugin hat am Mittwochmorgen Flammen auf einem Balkon im dritten Stock eines Neubaus in Rheinau-Freistett entdeckt. Um den Brand zu löschen, musste die Feuerwehr Teile der Hausverkleidung entfernen. Es ist ein Schaden von mehreren 10.000 Euro entstanden.
Vor dem Amtsgericht Achern ging es darum, wie lange ein Autofahrer auf seinen Führerschein verzichten muss.
vor 14 Stunden
Verhandlung vor dem Amtsgericht Achern
Vor dem Amtsgericht Achern ging es um die Rechtsfolgen einer Trunkenheitsfahrt eines 32-jährigen Mannes. Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, in der Nacht vom 25. auf 26. Januar 2019 mit 1,56 Promille mit seinem Fahrzeug unterwegs gewesen zu sein.
Das Folgekonzept für das Oberkircher Krankenhaus sieht vor, dieses bis Ende 2022 zum »Ambulanten Reha-Zentrum für die Ortenau« umzubauen.
vor 16 Stunden
Nebelkerze oder große Chance?
Das Folgekonzept für das Oberkircher Krankenhaus sieht nicht nur dessen Umbau zum »Ambulanten Reha-Zentrum Ortenau« vor. Auch die Notfallversorgung soll ausgeweitet werden. Vor allem Letzterem messen Kreisräte aus dem Renchtal Bedeutung zu.
Die Volkstanz- und Trachtengruppe Sasbachwalden zeichnete besonders treue und engagierte Mitglieder aus.
vor 18 Stunden
Bei der Trachten- und Volkstanzgruppe
Die Volkstanz- und Trachtengruppe Sasbachwalden verbrachte einen gemütlichen Abend in den Alde Gott Stuben. Im Vordergrund standen die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft.