Sasbach

Dieselzwerg-Besitzer treffen sich erstmals in Sasbach

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2016
Bruno Seifermann und Kevin Wölfle zeigen am Beispiel des angebauten Pflugs eine der Einsatzmöglichkeiten des Dieselzwergs.

(Bild 1/2) Bruno Seifermann und Kevin Wölfle zeigen am Beispiel des angebauten Pflugs eine der Einsatzmöglichkeiten des Dieselzwergs. ©Berthold Gallinat

Er war zwar nur »Ein Zwerg an Gestalt«, aber »Ein Riese an Leistung!« Mit dieser Formel wurde für den Kleintraktor »Dieselzwerg« in der ersten Hälfte der 50er-Jahre Werbung gemacht. Gebaut wurde er in Sasbach; er erleichterte vielen Landwirten die harte Arbeit auf dem Feld. 

Am Samstag gab es auf dem Kühnerhof eine ganze Reihe dieser »fleißigen Zwerge« zu bewundern, denn hier kam es zum ersten »Dieselzwergtreffen«. Bruno Seifermann und Kevin Wölfle, beide selbst Dieselzwergbesitzer, initiierten es, und dass es auf dem Kühnerhof stattfand, hatte seinen guten Grund: Der Kühnerhof war von 1950 bis 1956 die Produktionsstätte des Dreiradtraktors.

Dreirädrig mit 7,5 PS

Anfangs gehörten zum Kühnerhof eine Säge- und Kornmühle, aber nach dem Krieg wurde auch noch eine Schlosserei betrieben, in der vorwiegend Stoßdämpfer, insbesondere für Fahrzeuge des französischen Militärs, überholt wurden. Mühlen und Werkstatt waren im Besitz von Eduard Kühner. Ein Verwandter, Diplomingenieur Julius Berger, hatte die Werkstatt aufgebaut. Daher firmierte die Schlosserei als »Kühner & Berger GmbH«. 1949 nahm die Firma eine Vertretung für Farymann-Dieselmotoren hinzu und nachdem Landwirte gefragt hatten, ob es sich nicht lohnen würde, den Farymann-Motor auf ein Fahrgestell zu bauen, nahm Julius Berger die Anregung auf und konstruierte den Dieselzwerg als dreirädrigen Kleintraktor. Der Motor war selbstverständlich ein Farymann-Aggregat mit 7,5 PS. 

Getriebe und Hinterachse wurden vom US-Jeep übernommen, der in jener Zeit teilweise schon ausgemustert wurde, sodass viele Teile auf dem Schrott zu finden waren. Nachdem der Prototyp 1949 überzeugte, wurden auf dem Kühnerhof im ersten Herstellungsjahr 1950 circa 25 Dieselzwerge gebaut. Dafür bot die Werkstatt in der Mühle aber zu wenig Platz und so wurde neben dem Wohnhaus ein Werkstattgebäude errichtet. 

- Anzeige -

199 Traktoren gebaut

Im zweiten Jahr wurden 45 Zwerge gebaut, 1952 waren es 70 und auch 1953 wurde noch gebaut, aber die genaue Zahl ist nicht bekannt. »Insgesamt«, so teilte Bruno Seifermann beim ersten Dieselzwergtreffen am Samstag mit, »verließen 199 Dieselzwerge den Kühnerhof«.

Rolf Kühners Dieselzwerg war der erste, der auf dem Kühnerhof gebaut wurde; er konnte am Samstag und Sonntag neben 14 angereisten Gast-Dieselzwergen bewundert werden. Für Fragen stand mit Leidenschaft Dieselzwerg-Experte Bruno Seifermann bereit; er kennt sich in Geschichte und Technik des Kleintraktors bestens aus und hat zum Dieselzwerg eine persönliche Beziehung. Bruno Seifermann verlor so früh seinen Vater, dass er ihn nicht mehr bewusst erleben durfte. Aber auf historischen Fotos von der ersten Vorstellung des Dieselzwergs entdeckte er seinen Vater Willi Seifermann, wie er 1949 den Prototyp mit Wechselpflugwerk vorführte, ebenso auf weiteren Fotos. Und so fand Seifermann nicht nur eine Verbindung zu seinem Vater, sondern es interessierte ihn auch mehr und mehr die Geschichte über den Dieselzwerg. In Kevin Wölfle fand er einen ebenfalls begeisterten Dieselzwerg-Fan. In dessen Besitz ist der letzte auf dem Kühnerhof hergestellte Dieselzwerg, Wölfle restauriert ihn derzeit.

»Wir haben intensiv geforscht. In Deutschland sind die Wissenslücken zum Dieselzwerg geschlossen«, lautet das Resümee der beiden. »In Deutschland wissen wir von 41 Dieselzwergbesitzern, mit diesen sind wir in Kontakt.« Von diesen kamen am Wochenende 14 zum ersten Dieselzwerg-Treffen von nah und fern. Rolf Mattern, der wesentlich zum ersten Dieselzwergtreffen beitrug, kam aus Kehl-Zierolshofen, Rolf Eberts aus Alken von der Mosel, Bernd Pfuhler aus Erbach-Ringingen bei Ulm und die weiteste Anreise hatte Wolfgang Schneider aus Hennef bei Köln.

Fachsimpeln

Ab 12 Uhr reisten die Dieselzwerg-Besitzer an, wurden im Kühnerhof herzlich aufgenommen und waren begeistert von der historischen Aura. Es versteht sich von selbst, dass am Wochenende viel gefachsimpelt wurde, aber als Bruno Seifermann am Samstagabend sein immenses Wissen über den Dieselzwerg vermittelte, wuchsen auch freundschaftliche Beziehungen. Und auch wer keinen Dieselzwerg besitzt, hatte seine Freude an den herausgeputzten Gefährten und zeigte Interesse am ersten derartigen Treffen. Es dürfte nicht das letzte sein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadtverwaltung legt Übersicht vor
vor 3 Stunden
Die Acherner Einsegnungshalle auf dem Friedhof soll saniert werden. In welchem Ausmaß muss noch festgelegt werden.  
Wegen Asphaltierungsarbeiten ist die obere Hauptstraße in Oberkirch voll gesperrt. Wenn es gut läuft, sollen die Bauarbeiten am Freitag abgeschlossen sein. Weniger gut sieht es für die Bäume aus, die auf der Nordseite der Straße geplant waren.
Oberkircher Hauptstraße
vor 6 Stunden
Noch mindestens bis Ende dieser Woche zwingt die Baustelle in der oberen Hauptstraße Autofahrer zu Umwegen. Um die Begleitumstände der Arbeiten ging es am Montag im Bau- und Umweltausschuss. Als Streitpunkt erwiesen sich die Bäume
Der Parkplatz zwischen Bahnhofsgebäude und Josef-Geldreich-Straße in Oberkirch soll eine zusätzliche Abfahrt erhalten.
Oberkirch
vor 6 Stunden
Die Stadt Oberkirch will Autofahrern die Zufahrt zum östlichen Bahnhofs­parkplatz erleichtern. Der Bau einer neuen Ausfahrt, dem der Bau- und Umweltausschuss am Montag zugestimmt hat, geht aber auf Kosten der Parkplätze.
Das neue Spielgerät auf dem Spielplatz in der Scheffelstraße soll dem Wappentier der Walachei nachempfunden werden – dann allerdings nicht wie auf der Grafik, sondern in deren Farben Rot und Grau.
Oberkircher Scheffelstraße
vor 7 Stunden
Der Spielplatz in der Scheffelstraße erhält ein neues Spielgerät – eine Kombination aus Rutsche, Wackelbrücke und Klettergerüst. Seine Form ist maßgeschneidert – die Stabhalterei Walachei könnte dafür Pate stehen.
Lautenbach
vor 8 Stunden
Ein Unbekannter ist in der Nacht von Sonntag auf Montag in ein Lautenbacher Hotel eingebrochen. Dort riss er einen Zimmertresor aus seiner Halterung und versuchte den Haupttresor zu knacken. 
Eine intensive Diskussion löste der Sasbacher Bürgermeister Gregbor Bühler mit seinem Vorschlag aus, die Zahl der Gemeinderäte zu reduzieren.
Vorschlag abgelehnt
vor 9 Stunden
Die Zahl der Sasbacher Gemeinderäte wird zur Kommunalwahl 2019 nicht reduziert, vorerst zumindest. Denn die Sasbacher Gemeinderäte lehnten am Montag mit zehn Nein-, sechs Jastimmen und drei Enthaltungen einen entsprechenden Vorschlag ab.
Ulmer Hexensud am 11.11. bei Bauhöfer eingebraut
vor 12 Stunden
300 Vertreter regionaler Narrenzünfte standen am Sonntag beim Einbrauen des Ulmer Hexensuds Pate. Das närrische Gebräu wurde unter der Aufsicht von Hexensudbraumeister Alexander Schneider und den Galgenberghexen aus Renchen mit vielen Zaubersprüchen im Braukessel angerührt.
Aus nach zehn Jahren
vor 14 Stunden
Der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter möchte nächstes Jahr nicht mehr als Kreisrat kandidieren. Als Begründung nennt er seinen Beruf als Bürgermeister und sein weiter wachsendes ehrenamtliches Engagement im Ort.
Fachwerk bleibt ein Thema in Sasbachwalden, auch wenn die Ortsbausatzung modernisiert werden soll. 2020 soll voraussichtlich die Talstraße vom Land erneuert werden.
Neue Bauvorschriften
vor 15 Stunden
Auch wenn die Ortsbausatzung in Sasbachwalden modernisiert wird, soll Fachwerk ein Thema bleiben. Eine Expertengruppe soll die Gemeinde dabei beratend unterstützen.
Höchste Auszeichnung des Ortenauer Narrenbundes
vor 15 Stunden
Bei der Fasnachts-Eröffnung der Narrenzunft Appenweier (NZA) hatte Karl Hansert vom  Ortenauer Narrenbund  (ONB) einen Überraschungs-Programmpunkt. Er überreichte den Eheleuten Inge und Waldemar Sauer den Quintessenz-Orden, die höchste Auszeichnung, die der ONB zu vergeben hat.  
Mit Tragseil und Laufwagen beförderte ein Forstunternehmen aus Österreich in der vergangenen Woche die im Lierbachtal gefällten Bäume an die K5370. Ein ganzer Hang war der Trockenheit und dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen.
»Kosten sind hier doppelt so hoch«
vor 15 Stunden
Ein Forstunternehmen aus Österreich rückte in der vergangenen Woche im Lierbachtal an, um mit einer speziellen Technik einen ganzen Hang an der K 5370 abzuernten. Insgesamt 750 Festmeter Holz mussten infolge von Borkenkäferbefall und Trockenschäden gefällt werden.  
Appenweierer Narren starten in die "fünfte Jahreszeit"
vor 20 Stunden
Am Sonntag eröffnete die Narrenzunft Appenweier bei »Kaiserwetter« die »fünfte Jahreszeit«. Narrentaufe, Ehrungen und ein buntes Programm sorgten bei »vollem Haus« für Top-Stimmung. Höhepunkt war die Verleihung des ONB-Quintessenz-Ordens an Inge und Waldemar Sauer.