Vernissage im Rathaus

Dietrich Weisenborn zeigt »Mensch und Tier« in Lauf

Autor: 
Julia Brunner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Oktober 2018

Surreal angehauchte Werke sind das Metier von Dietrich Weisenborn (rechts). Seine am Freitag eröffnete Ausstellung im Laufer Rathaus (links mit Bürgermeister Oliver Rastetter) ist hier bis Ende Oktober zu sehen. ©Julia Brunner

Erst zwei Tage vor der Vernissage ist das letzte Bild fertig geworden, seit Freitag hängt es nun im Laufer Bürgersaal: Dietrich Weisenborn zeigt in seiner Ausstellung »Mensch und Tier« manch surreale Werke – für die er sich teils in der Natur inspirieren ließ. 
 

In der Region ist Dietrich Weisenborn kein Unbekannter. Im Jahr 2013 gab es schon eine Vernissage mit seinen Bildern in Lauf. In der aktuellen Ausstellung sind hauptsächlich verzerrte, futuristische Porträts, aber auch Landschaftsbilder zu sehen. »Ich bin immer wieder fasziniert, wie Sie in die Tiefe gehen«, sagte Bürgermeister Oliver Rastetter in seiner Begrüßungsrede. 

Natur als Ideengeber

Weisenborn ist kein gelernter Maler. »In der Schule habe ich zwar viel gemalt, aber ich habe fast 30 Jahre nichts gemacht. Erst vor fünf Jahren habe ich das Malen wiederentdeckt«, erklärte er. Dann habe er einfach Farbe gekauft und auf eine Leinwand geschmissen. »Wie ein Baby«, schmunzelte er. 

- Anzeige -

Erst als seine Wohnung nach einem Jahr voller Bilder stand, hat sich Weisenborn genauer überlegt, was er malen möchte. »Ich mache viele Fotos und fahre durch den Wald und die Berge«, sagte er. Auf einer solchen Tour hat er auch einen Geißbock entdeckt, der nun ebenfalls im Bürgersaal hängt. »Ich habe dann im Hintergrund ein Wattenmeer gemalt und den Himmel. Ein absolut leeres Bild, also habe ich noch ein paar Äste draufgeklatscht.« Diese Mentalität zieht sich durch viele seiner Bildern. Manchmal stünden sie jahrelang rum. »Ich male dann noch was dazu, wenn mir das Bild sonst zu langweilig ist«, meint Weisenborn. 

Dabei sucht er ständig neue Details und Farbkombinationen. Im Internet und in Museen holt sich Weisenborn Inspiration von anderen Künstlern. An seinen eigenen Werken arbeitet er meist 20 bis 30 Stunden. »Aber maximal 50, das reizt mich dann aber komplett aus. Danach will ich an dem Bild nichts mehr machen«, erklärte der Künstler. 

Am Anfang hat er noch auf Leinwänden gemalt, doch schnell nahmen ihm die zu viel Platz weg. Jetzt malt er meist mit Ölfarben auf Holzfaserplatten. Mit dem neuesten Werk ist der Künstler noch nicht ganz zufrieden. »Fette Beute« zeigt den Kopf eines Huhns – mit einem dicken Mann im Schnabel. »Es ist noch so leer, vielleicht male ich noch eine Nelke quer über das Huhn«, sagte er schmunzelnd. 

Neben Lauf hatte Weisenborn schon 26 Ausstellungen in sieben Ländern, darunter in Russland und Marokko. Noch bis zum 31. Oktober kann man die Bilder im Bürgersaal zu den Öffnungszeiten des Rathauses betrachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die bei der Sanierung der Oberen Hauptstraße geplanten Bäume konnten nicht berücksichtigt werden. Grund dafür waren Leitungen im Untergrund.
vor 1 Stunde
Telekom-Leitungen verhinderten Bäume
Dass die in der Oberen Hauptstraße vorgesehenen Bäume bei deren Sanierung im vergangenen Jahr nicht realisiert werden konnte, sorgte bereits im November für Unmut im Bau- und Umweltausschuss. Stephan Zillgith bezeichnete es damals als »Schutzbehauptung« der Stadtverwaltung, die damit argumentiert...
vor 7 Stunden
Im Dekanat Acher-Renchtal
»Uns schickt der Himmel« – unter diesem Motto wollen rund 300 Jugendliche vom 23. bis 26. Mai im Acher- und Renchtal Gutes tun. Die Vorbereitungen für die »72-Stunden-Aktion« werden in Achern getroffen.  
vor 8 Stunden
Sprachprüfung »Delf«
49 Schülerinnen und Schüler legten am Ende des letzten Schuljahrs am Hans-Furler-Gymnasium  erfolgreich die staatlich-französische Sprachprüfung »Delf« ab – und zwar auf dem Niveau B1. Niveau B1 wird am HFG Oberkirch im Normalzug in Klasse 10 und im bilingualen Zug auf der Stufe 9 erreicht.   
vor 9 Stunden
Tag der offenen Tür
Der Tag der offenen Tür an der Franz-Rapp-Schule wird in Oppenau auch als Zukunftstag bezeichnet, da er für Eltern und Schüler Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigen soll.  
vor 9 Stunden
Stopa Anlagenbau
Für je 40-jährige Zugehörigkeit ehrte OB Muttach zwei Mitarbeiter von Stopa Anlagenbau. Dabei informierte er sich auch über die neuesten Entwicklungen in der Gamshurster Firma.  
vor 9 Stunden
Sabine Kurtz (CDU)
Landtagvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU) besuchte am Montag das Anne-Frank-Gymnasium in Rheinbischofsheim. Hier stand sie den Neunt- und Zehntklässlern Rede und Antwort zum »Digitalpakt für Schulen«.  
vor 9 Stunden
Große Jugendabteilung
Hochkarätige Ehrungen standen im Mittelpunkt der bestens besuchten Jahreshauptversammlung des TTV Gamshurst im Gasthaus Pflug. Mit großer Freude wurden die Tätigkeitsberichte aufgenommen.  
vor 9 Stunden
Bauplatzvergabe
Sieben Bauplätze sind im Linxer Baugebiet Rechen noch frei. Drei davon können jetzt nach dem Willen des Ortschaftsrates vermarktet werden. Der erhöhte Kaufpreis sorgt aber für Ärger.  
Möglicherweise ein Wolf soll zwei Schafe in Oppenau getötet haben.
vor 9 Stunden
Oppenau
Zwischen Sonntag und Montag sind in Oppenau zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Das ergaben erste Untersuchungen von Experten am Montag. Derweil wird in Oppenau Kritik laut an den geforderten Schutzmaßnahmen und deren Wirksamkeit.
vor 9 Stunden
Wegen Belastungen im Untergrund
Einstimmig wurden am Dienstagabend im Ortschaftsrat Großweier die Arbeiten zur Umgestaltung der Straße »Im Hesselbach« in Großweier, zweiter Bauabschnitt, vergeben. Am Montag, 25. Februar, wird aufgrund der hohen Bausumme der Gemeinderat über diese für Großweier wichtige Baumaßnahme entscheiden.  
Rüdiger Seidt (rechts) und Jürgen Messmer bei der Verleihung des André Evard-Preises in Riegel.
vor 9 Stunden
Rüdiger Seidt erhält »Edvard«-Kunstpreis
Unverhoffte Ehre für den ersten Künstler der Ausstellungsreihe »eins plus« in der Galerie im Alten Rathaus in diesem Jahr. Der Bildhauer Rüdiger Seidt aus Forbach, von dem dort derzeit die Ausstellung »Kreiskonstruktionen« zu sehen ist, gewann den renommierten »André Evard«-Preis der Kunsthalle...
vor 9 Stunden
Schwarzwaldverein Appenweier
Viel Lob gab es für den Schwarzwaldverein Appenweier bei der Jahreshauptversammlung. Bürgermeister Tabor sagte die Unterstützung der Gemeinde bei der Erhaltung der Wanderwege zu.