Sport als Türöffner in Achern

Drei Flüchtlingen aus Eritrea Fitnesstraining ermöglicht

Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. August 2018
Bahata Rezene (links) und Danil Gebrehiwot aus Eritrea dürfen sechs Monate lang einmal wöchentlich an die Fitnessgeräte im »Centrum für Orthopädie und Sportmedizin« an der Rennwiese.

Bahata Rezene (links) und Danil Gebrehiwot aus Eritrea dürfen sechs Monate lang einmal wöchentlich an die Fitnessgeräte im »Centrum für Orthopädie und Sportmedizin« an der Rennwiese. ©Michaela Gabriel

Sport ist ein Türöffner, eine Möglichkeit, sich selbst und anderen etwas zu beweisen und sich abzureagieren. Der Acherner Stadtrat Wolfgang Fischer hat drei Jugendlichen aus Eritrea die Türen geöffnet, damit sie einmal pro Woche in einem Fitnessstudio trainieren können.

Die Leiterin des stationären Jugendwohnens in Achern, Hanna Ullrich vom Internationalen Bund, ist sehr dankbar für das Engagement von Freie-Wähler-Stadtrat Wolfgang Fischer. Die drei Jugendlichen aus Eritrea »sind sehr auf Fitness bedacht und haben sich das gewünscht«, in ein Fitnessstudio gehen zu können. Von ihrem Taschengeld könnten die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge einen Trainingsvertrag nicht finanzieren.

Seit April gehen sie motiviert und zuverlässig zu einem zugewiesenen Termin in das Bold-Gebäude an der Rennwiese. Lukas Ehmann, Sportwissenschafter und Manager des Fitnessstudios im »Centrum für Orthopädie und Sportmedizin« (Ceos), hat dafür gesorgt, dass sie nach Eingangstests mit Trainingsplänen für ein gesundes Ganzkörpertraining versorgt werden.

Soziale Verantwortung

»Gesundheit fördern zu können, ist für uns das Beste überhaupt«, sagt er. Jungen Flüchtlingen weiterzuhelfen bei der Integration betrachte er als ein Stück soziale Verantwortung. Das Ceos habe auch schon die Kleiderkiste der Diakonie unterstützt. Die jungen Leute hätten sich unproblematisch ins Training eingefügt, das noch bis Ende September dauert.

- Anzeige -

»Ich war früher selbst in fünf Sportvereinen, hatte jeden Tag Training«, erzählt Wolfgang Fischer vom Arbeitskreis Migration Achern aus seiner Jugend. Beim Sport habe er Freunde kennen gelernt. »Dabei muss man Rücksicht auf andere nehmen und sich auch mal durchsetzen«, erinnert er sich. Deshalb sei es ihm so wichtig, dass junge Migranten über den Sport in ihrer neuen Lebenswelt gut ankommen. 

Die Schützlinge des Internationalen Bundes habe er schon vor längerer Zeit zum Fußballtraining zum VfR Achern und  an den Leichtathletik- und Breitensportverein Achern (LBV) vermittelt und sie dafür aus Spendenmitteln ausgestattet. Heute spielen mehrere von ihnen in der A- und B-Jugend des VfR. Einige seien so gute Läufer, dass sie bei der Badischen Meile in Karlsruhe starten und gute Ergebnisse erzielten, berichtet Hanna Ullrich.

Vielmals Danke

Bahata Rezene (18), Danil Gebrehiwot (19) und Hissen Abibekir (18) üben zusätzlich im Fitnessstudio Klimmzüge, gehen an die Hanteln und stärken Rücken- und Bauchmuskulatur. Der Sport sei wichtig für die Gesundheit, sagt Bahat Rezene. Er wolle vielmals Danke sagen für diese Möglichkeit und dafür, dass Wolfgang Fischer manchmal auch mit ihnen Fußballspiele im Fernsehen anschaue.

Ob sie im Herbst weiterhin Krafttraining machen können, wissen sie noch nicht. Weil der engagierte Stadtrat und Kinderarzt im Ruhestand aber immer neue Wege sucht, ihnen bei der Integration zu helfen, können sie auf eine Fortsetzung ihrer sportlichen Tätigkeit zumindest hoffen. »Diese Möglichkeit ist wirklich ein großes Geschenk«, weiß Hanna Ullrich. Der Sport unterstütze stark das seelische Wohlbefinden der jungen Leute, die von ihren Familien getrennt seien. Jeder von ihnen sei mit Belastungen in Achern angekommen. Sie sei sehr dankbar, dass Wolfgang Fischer sich der Jungs so großartig annehme.

Hintergrund

Gut angekommen

In der Einrichtung des Internationalen Bundes in der Friedrichstraße in Achern leben 13 Jungen zwischen 16 und 19 Jahren. Sie kommen aus Eritrea, Afghanistan, Guinea, Gambia und Syrien und werden von sieben Pädagogen begleitet. 
Vier von ihnen sind bereits in Ausbildung: zum Hotelfachmann im Hotel Sonne Eintracht, zum Bäcker bei der Firma Wüst, zum Maurer bei der Firma Bold und zum Metallbauer in Ulm. Mehrere haben gerade ihren Hauptschulabschluss geschafft und gehen weiter auf die Beruflichen Schulen. Einige absolvieren zur Zeit Ferienjobs, einer beginnt im September eine Lehre zum Bodenleger

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Ursachen-Suche für das schlechte Abschneiden Deutschlands bei der Pisa-Studie läuft. Deren Leiter hat nun die deutschen Lehrer mitverantwortlich gemacht.
vor 59 Minuten
Zu wenig Innovation, zu viele Klagen?
Der Leiter der Pisa-Studie äußert harte Kritik an deutschen Lehrern. Die Renchtäler Rektoren widersprechen ihm und sprechen von "Polemik" und "Unsachlichkeit" in der Debatte.
Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler gratulierte beim Maienstellen der neuen Erdbeerkönigin Magdalena Ziegler.
vor 3 Stunden
Maienstellen für Magdalena Ziegler
Beim Maienstellen am Samstag konnte Baden-Württembergs neue Erdbeerkönigin Magdalena Ziegler eine außerordentlich große Gästeschar auf dem Zieglerhof in Lautenbach willkommen heißen.
Zahlreiche Ehrungen und  Beförderungen gab es bei der Rheinauer Gesamtfeuerwehr - hier mit dem geehrten Bürgermeister a.D. Michael Welsche (links), Rathauschef Oliver Rastetter (Zweiter von links) und Stadtkommandant Dominik Becker (rechts).
vor 6 Stunden
"Wir würden Geschichte schreiben"
Nicht nur ein Feuerwehrhaus in der Rheinauer Mitte, sondern auch eine Kreisgrenzen überschreitende Kooperation mit den Floriansjüngern aus Lichtenau schwebt der Stadtverwaltung vor. Das wird beim Bilanztreffen der Gesamtwehr deutlich.
Ähnlich wie der vor Kurzem eingerichtete Verkaufsautomat in Urloffen (Foto) könnte auch in Nesselried ein Schritt zur Verbesserung der Nahversorgung gemacht werden.
vor 9 Stunden
Einkaufen ganz ohne Personal
Wie die Nahversorgung im Brennerdorf verbessert werden könnte, ist am Mittwoch Thema im Ortschaftsrat. Neben den bekannten Verkaufsautomaten ist auch eine noch viel größere Variante im Gespräch.
Mit dem Marsch "Alpengruß" eröffente die Trachtenkapelle Butschbach-Hesselbach am Donnerstag in der Maieckle-Halle die Jahreshauptversammlung.
vor 12 Stunden
Oberkirch
Die Trachtenkapelle Butschbach-Hesselbach hat "auf einen Schlag" viele Jungmusiker aufgenommen. Gesucht wird noch ein Schlagzeuger. Die Vorfreude auf das zweitägige Fest im Mai ist groß.
Die Trachtenkapelle Sasbach hat mit Rolf Ernst (Zweiter von rechts) ein neues Ehrenmitglied, das Vorstandstrio Roland Vierling, Katharina Lehmann-Wolf Manfred Meier (von links) ehrten es.
vor 14 Stunden
Sasbach
Bei der Sasbacher Trachtenkapelle läuft es rund, wie in der Hauptversammlung deutlich wird. Dazu passt die besondere Ehrung eines Mitglieds, das seit fast 50 Jahren dem Verein zur Seite steht.
Extremes Denken auf beiden Seiten des Konflikts muss aufhören, damit es in dem Israel-Palästina-Konflikt nach über 70 Jahren endlich eine Lösung geben kann – hier Thea Schmidt (links) mit Faten Mukarker im Kappelrodecker Weltladen, in dem auch Kunsthandwerk aus Bethlehem angeboten wird.
vor 21 Stunden
Besuch in Kappelrodeck
Konflikt ohne Ende: Bei einem Besuch des Kappelrodecker Weltladens Lichtblick erzählt die Friedensaktivistin Faten Mukarker über die schwierige Lage in Israel und Palästina.
Trotz Engstellen und Straßenschäden hat es der Ausbau der Talstraße in Fautenbach nicht in den Doppelhaushalt geschafft.
vor 23 Stunden
Zu geringe Spielräume im Haushalt
Weil die wirtschaftlichen Prognosen eher düster sind, ist der Acherner Doppelhaushalt diesmal kein Wunschkonzert. Um genehmigungsfähig zu bleiben, sind vor allem Straßenprojekte außen vor. Zum Leidwesen der Ortsvorsteher.
Drei Frauen, die sich mit dem Thema Trauer auskennen und ihre Hilfe anderen Trauernden anbieten: Elisabeth Berger (von links), Andrea Lasch und Brigitte Wörner.
25.02.2024
Selbsthilfegruppe
Verwitwete treffen sich immer am ersten Donnerstag im Monat um 19.30 Uhr in St. Michael in Oberkirch. Die Selbsthilfegruppe bietet die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen.
Die MS Henriette und ihr stolzer Besitzer, der Binnenschiffführer Frederik Vincent.
25.02.2024
Hochkonjunktur bei Niedrigwasser
Der 57-jährige Franzose, der derzeit sein Motorschiff Henriette in der Freistetter Schiffswerft reparieren lässt, gehört zu den letzten Kanalschiffsführern. Kleinere Lastschiffe sind immer seltener unterwegs, werden sie doch von den Großen verdrängt.
Schweigemarsch durch Oberkirch der Renchtäler Landwirte. ca. 120 Menschen nahmen teil
25.02.2024
Oberkirch
Im Vorfeld des Landesbauerntages des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes demonstrierten Landwirte in Oberkirch. Sie marschierten am Freitagabend in einem Fackelzug von der Erwin-Braun-Halle bis nach Wolfhag.
Bei der Schlagerparty im März 2019 (Foto) hoben die „Goldies“ mit den „Funnies“ letztmalig das "Holzhuser Bürgerhus" aus den Angeln. Kurz vor der zweiten Schlagerparty kam Corona, jetzt ist der Liederkranz Geschichte.
25.02.2024
Auflösung beschlossen
Nach 142 Jahren zieht der gemischte Chor aus Holzhausen am Freitag seine letzte Bilanz. Er teilt damit das Schicksal des Honauer MGV Frohsinn, der im Vormonat seine Vereinsauflösung beschlossen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.