Achern

Drei "goldene Kessel" für die Küche von St. Martin

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juni 2017

Die Küchencrew um Magdalena Huber (2. von links) mit Geschäftsführer Thomas Ritter (ganz rechts) und Küchenmeister Rolf Maninger (2. von rechts). ©Stephanie Rohn

Das Küchenteam der Seniorendienste St. Martin GmbH in Urloffen hat sich der Herausforderung einer externen Bewertung gestellt. Am Mittwoch wurde das Ergebnis im Rahmen einer Feierstunde zelebriert und mit einem Zertifikat des Dienstleistungsunternehmen »My Kessel« besiegelt.

380 Personen werden täglich von Magdalena Huber und ihrem Küchenteam versorgt. Davon sind 56 Bewohner des Altenpflegeheims, 45 Personen der Tagespflege, 20 von »Essen auf Rädern« sowie 260 Kinder und Jugendliche in Kindergärten und Schulen. Somit greift das Versorgungssystem, das im Pflegeheim begann, inzwischen im ganzen Quartier und versorgt Menschen von ganz jung bis ins hohe Alter, betonte Geschäftsführer Thomas Ritter in seiner Begrüßungsrede in der Cafeteria des Altenpflegeheims St. Martin. Er sei zu Recht stolz, so Ritter, auf sein engagiertes Küchenteam, das sich in diesem Jahr insgesamt drei externen Bewertungen gestellt habe. 
Das Küchenteam um Leiterin Magdalena Huber hatte sich in den vergangenen Monaten auf eigenen Wunsch der Herausforderung einer externen Leistungsbewertung des Unternehmens »My Kessel«  gestellt. In einem zweimonatigen Audit wurde das Team durch eine neutrale Prüfstelle gecoacht und zertifiziert. Die so genannte »Kessel-3.0 Methode«, die Küchenmeister Rolf Maninger dabei anwendet, wurde in den Bereichen Qualität, Marketing, Mitarbeiter und Wirtschaftlichkeit bewertet. Insgesamt mussten in allen Bereichen 320 Fragen beantwortet werden, die in einer Begutachtung durch den Auditor kontrolliert wurden. Dazu kamen zusätzlich Angaben zu aktuellen Daten wie zur Anzahl der produzierten Mahlzeiten, zum Lebensmitteleinkauf, zu Personalkosten oder Hygienefaktor. 
»Goldene Kessel«
Küchenmeister und Coach Rolf Maninger, seit 47 Jahren im Gewerbe tätig, erklärte auf anschauliche und unterhaltsame Art die Herangehensweise seiner Arbeit und unterbreitete die einzelnen Ergebnisse seiner Testate. 
»In der Gastronomie gibt es Michelin-Sterne, wir vergeben goldene Kessel«, berichtete er den Gästen. In allen vier Bereichen erzielte die Küchencrew der Seniorendienste St. Martin eine hohe Punktzahl, sodass von fünf möglichen drei Kessel erzielt werden konnten, was einem »Vorbildhaft« entspricht. Auch in den Bereichen Ökologie und Nachhaltigkeit wurde bewertet. Hier erreichten die Köche volle Punktzahl, was mit »fünf Blättern« einem perfekten Ergebnis entspricht. 
Magdalena Huber bedankte sich bei ihrem engagierten Team, bei der Geschäftsleitung sowie bei Coach Rolf Maninger für die gute Zusammenarbeit. Besonders wichtig in ihrer Arbeit seien ihr, wie sie betonte, Qualität und Regionalität der zu verarbeitenden Lebensmittel. 
Frisch, abwechslungsreich und selbstgemacht seien die Grundsätze ihrer Arbeit. 
Motiviertes Team
Nach diesem Erfolg ist der Ehrgeiz des motivierten Teams noch mehr geweckt worden und man sei sich einig, auch den nächsten Kessel anzugehen. 
»Es war sehr anstrengend, aber ich bin stolz, und 2018 werden wir noch den letzten Kessel erreichen«, gab sie sich überzeugt. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Für 5,5 Millionen Euro könnte das Oberkircher Krankenhaus bis Ende 2022 zum »Ambulanten Reha-Zentrum Ortenau« umgebaut werden.
vor 1 Stunde
Zukunft des Krankenhauses
Das Oberkircher Krankenhaus soll bis Ende 2022 zum Ambulanten Rehazentrum Ortenau Mitte/Nord umgebaut werden. Bereits Ende 2020 könnten die 5,5 Millionen Euro teuren Umbauarbeiten beginnen. Das geht aus einem Folgekonzept hervor, das dem Krankenhausausschuss des Kreisrats Ende April präsentiert...
2014 lief die Marke Freyersbacher nach dem Verkauf der Lagerbestände aus.
vor 2 Stunde
Schwarzwaldsprudel expandiert
Die Mineralwasserquellen und Immobilien der ehemaligen Firma Freyersbacher Schwarzwaldquellen, die 2013 den Betrieb eingestellt hatte, haben einen neuen Eigentümer gefunden. Nach ARZ-Informationen handelt es sich dabei um die Edeka-Tochter Schwarzwaldsprudel.
vor 4 Stunden
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Die Acher-Rench-Zeitung fühlt den Vertretern der Listen auf den Zahn, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai in die Gemeinderäte im Renchtal einziehen wollen. Diesmal geht es um Bad Peterstal-Griesbachs Wahlprüfsteine und die Frage, wie die Kurgemeinde ihre Struktur erhalten kann.
vor 5 Stunden
Konkurrenz belebt das Geschäft
Die Entscheidung kann dem einen oder anderen schwer fallen, wenn in Achern eine neue Brille gekauft werden soll: Mittlerweile haben sich in der Kernstadt acht Optiker angesiedelt. 
vor 6 Stunden
Einwohnerversammlung
Bürgermeister Michael Welsche besuchte am Mittwoch in Hausgereut seine letzte Einwohnerversammlung in diesem Jahr. Im gut besuchten Bürgersaal gab nach seinen Infos Ortsvorsteherin Astrid Huber einen Sachstandsbericht ab.
vor 6 Stunden
Mutiger Schritt
Einem mit Aktivitäten gut gefüllten Vereinsjahr lässt der Gesangverein Liedertafel Achern eines folgen, in dem ein Zukunftsimpuls im Mittelpunkt stehen soll. Das erfuhr man bei der Hauptversammlung.
vor 6 Stunden
Rheinbischofsheim
Der Kirchenchor Rheinbischofsheim blickte bei seiner Hauptversammlung im »Schwanen« auf ein aktives, aber auch trauriges Jahr zurück. Der Schock über den plötzlichen Tod von Rolf Beik, der 55 Jahre im Tenor sang, sitzt tief. 
vor 6 Stunden
Moderne Vereinsräume
Ein großes Werk gelang in Kappelrodeck einem kleinen Verein: Der DLRG-Ortsverein hat mit viel Eigenleistung eigene Vereinsräumlichkeiten geschaffen, die nun offiziell übergeben wurden.
Der Oberkircher Orthopäde Harry Hölzer (Mitte) wurde von seinem Praxis-Team in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger wird Nikolajs Sedovs.
vor 7 Stunden
Harry Hölzer geht in Ruhestand
In den Ruhestand verabschiedet hat sich der Oberkircher Orthopäde Harry Hölzer. Einen Nachfolger für seine Praxis hat er bereits gefunden.
Auch Wanderungen zählten im vergangenen Jahr zum Angebot des Sport- und Freizeitclubs Oppenau.
vor 7 Stunden
Sport- und Freizeitclub Oppenau
uf ein sehr reges Vereinsjahr mit umfangreichen Sport- und Freizeitangeboten blickten die Mitglieder des Sport- und Freizeitclubs Oppenau in ihrer Mitgliederversammlung im Gasthaus Rebstock zurück. Die Vorsitzende Gisela Hoferer berichtete, dass im vergangenen Jahr sehr viele Mitglieder das große...
Einige Einwohner in Ödsbach sind derzeit telefonisch nicht erreichbar. Grund dafür ist die Umstellung auf eine neue Technologie.
vor 7 Stunden
Ärger mit Telefonanschlüssen
Die Umstellung der Telefonanschlüsse auf IP-Technologie bringt in Ödsbach Probleme mit sich. In der Sitzung des Ortschaftsrats kam zur Sprache, dass einige Einwohner derzeit ohne Festnetzanschluss auskommen müssen. Verschärft wird die Situation durch mangelhaften Mobilfunkanbindung.
Mit dem Entzünden des Feuers in der Osternacht begannen die Katholiken die Osterfeierlichkeiten.
vor 7 Stunden
Ostern in Oberkirch
Die evangelische Kirchengemeinde Oberkirch begann am Ostersonntag frühmorgens mit den Feierlichkeiten zum Osterfest. Im Pfarrgarten entzündete Pfarrer Roland Kusterer unter musikalischer Mitwirkung des Chors Surprisium die Osterkerze am Osterfeuer. Danach zogen die Christen in die Martin-Luther-...