Achern-Großweier

Düstere Prognose für Großweiers Obsterzeuger

Autor: 
Reinhard Brunner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2017
Der Obst- und Gartenbauverein Großweier feierte mit einem Festakt sein 90jähriges Bestehen und übergab Geldspenden von jeweils 500 Euro an drei örtliche Institution und Vereine. Das Bild zeigt (von links) Vorsitzenden Andreas Pilz, Sandra Baumgart und Miriam Deichelbohrer (Förderverein Kindergarten), Karola Eberhardt (Pfarrgemeinde St. Martin), Gaby Vath und Frank Feurer (Förderverein Schloßgartenschule) sowie Ortsvorsteher Helmut Huber.

Der Obst- und Gartenbauverein Großweier feierte mit einem Festakt sein 90jähriges Bestehen und übergab Geldspenden von jeweils 500 Euro an drei örtliche Institution und Vereine. Das Bild zeigt (von links) Vorsitzenden Andreas Pilz, Sandra Baumgart und Miriam Deichelbohrer (Förderverein Kindergarten), Karola Eberhardt (Pfarrgemeinde St. Martin), Gaby Vath und Frank Feurer (Förderverein Schloßgartenschule) sowie Ortsvorsteher Helmut Huber. ©Reinhard Brunner

Der Obst- und Gartenbauverein Großweier steht vor der Auflösung. Dennoch gab es zum 90-jährigen Bestehen noch einen Festakt im Foyer der Schloßfeldhalle.

Eine Gruppe aus dem Musikverein Großweier mit Simon Weck (Saxophon), Melanie Rehberg (Querflöte), Monia Doll, Aileen Grampp und Juliane Hoffman (alle Klarinette) unterhielten gekonnt mit einem feinen Melodienstrauß bei diesem Festakt.

Schwere Zeiten

Im Jahre 1927, in einer Zeit, in der die Versorgung der Deutschen Bevölkerung mit Lebensmitteln nicht gerade ausreichend war, wurde der Obst- und Gartenbauverein gegründet.

Vorsitzender Andreas Pilz ließ die Vereinschronik und die wichtigsten Ereignisse nochmals Revue passieren. Weiter zeigte eine Bilderschau, zusammengestellt von Friedrich Huber, zahlreiche Begebenheiten in schwarz-weiß und in jüngeren Jahren in Farbe, wo sich die Aktiven im Verein aufhielten, Vereinsausflüge durchführten oder an welchen Aktionen man sich im Jahr über beteiligte.

- Anzeige -

Grußworte zum 90jährigen Bestehen des Obst- und Gartenbauvereins sprach Ortsvorsteher Helmut Huber: »Die Institution bereichert unser Dorf und trägt zu einer lebendigen Dorfgemeinschaft bei«. Blicke man auf die 850 Jahrfeier in 2005 und die Teilnahme am Umzug, bei dem der Obst- und Gartenbauverein die Wichtigkeit der Obsterzeugung sowie die handwerkliche Arbeit präsentierte, so sei dies einer der Höhepunkte in diesem Traditionsverein gewesen. 90 Jahre Obst- und Gartenbauverein bedeute auch, über viele Generationen wurde die Vereinstätigkeit geführt und weitergereicht. Natürlich, so Huber habe der Verein den Wandel der Zeit sehr stark zu spüren bekommen. Es gebe im Dorf nur noch einen hauptberuflichen Obsterzeuger und den Nebenerwerbserzeugern wird das Leben durch die Zertifizierung und Vorschriften so erschwert, dass immer aufgeben.

Mais statt Obst

Weiter wusste Huber, dass man früher noch Äcker voll mit Erdbeeren, Himbeeren, Spalieräpfeln oder Bühler Zwetschgen sehen konnte, heute stünden dort fast nur noch Mais und Getreidefelder. Und dieser Wandel der Zeit habe die Landschaft nicht unbedingt zum Positiven entwickelt, aber um davon leben zu können, müssen viele diesen Schritt gehen. »Der jetzigen Vorstand unter ihrem Vorsitzenden Andreas Pilz plagen die Sorgen, dass der Verein überaltert ist und jüngere nicht nachrücken«. Dies wurde in der vergangenen Jahreshauptversammlung nochmals sehr deutlich dargestellt. Sollte sich niemand finden, der im Vorstand weitermacht – die bisherige steht komplett nicht mehr zur Verfügung – muss man sich intensiv mit dem Gedanken tragen, dass der Obst- und Gartenbauverein aufgelöst wird.

Dann, so Huber, verschwindet nicht nur ein Verein, sondern eine wichtige Tradition im Ort. Dem Vorsitzenden Andreas Pilz sowie dem gesamten Vorstand und den Mitgliedern gratulierte er zum 90-Jährigen. Präsente gab es für den Jubiläumsverein vom Bezirks­obstbauverein, überreicht von Markus Genter.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Bachmauer am Mühlbach in der Appenweierer Straße muss erneuert werden.
Marode Bachmauer
vor 46 Minuten
Die Bachmauer des Mühlbachs in Oberkirch ist an mehreren Stellen so marode, dass sie erneuert werden muss. Entsprechende Pläne stellte die Stadt am Montag im Bau- und Umweltausschuss vor. Die Mauersanierung in der Appenweierer Straße könnte Fußgänger empfindlich treffen könnten.
VdK-Vorsitzender Wolfgang Lacherbauer (links) überreichte Andreas Burgert eine Spende für die Behindertensportgruppe Offenburg.
Wahlen beim Sozialverein
vor 2 Stunden
Die Mitglieder des VdK Oberkirch haben am Samstag im »Pfauen« ihrem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Der Sozialverein ist vor allem als Ratgeber in schwierigen Lebenslagen gefragt.  
Auf einhellige Zustimmung stieß der Antrag des Obst- und Gartenbauvereins Großweier, auf der Blumenwiese zwischen Einsegnungshalle und Pfarrkirche ein Insektenhotel aufzustellen. »Das ist eine Bereicherung für unser Dorf«, kommentierte Ortsvorsteher Huber.
Lebensraum für Bestäuber schaffen
vor 2 Stunden
Der Ortschaftsrat Großweier entschied sich am Dienstag dafür, auf der Wiese zwischen Einsegnungshalle und Pfarrkirche  ein Insektenhotel aufstellen zu lassen. Das war aber nicht das einzige Thema der Sitzung.
Top-Bilanz des FV Urloffen
vor 2 Stunden
Auf ein arbeitsreiches und sportlich erfolgreiches Jahr blickten die Mitglieder des FV Urloffen in der Jahresversammlung am Freitag zurück. Der Hart- wurde in einen Rasenplatz umgebaut und die erste Mannschaft ist in die Bezirksliga aufgestiegen.     
Die Führung der Oppenau Feuerwehr mit Ausschuss und Abteilungskommandanten. Gesamtkommandant Albert Schmitt (Mitte), Stellvertreter Andreas Schweiger (rechts) und Stellvertreter Christian Schmiederer und Mario Bruder (links).
Feuerwehr
vor 2 Stunden
Die neue Feuerwehrführung für die kommenden fünf Jahre wurde im Gemeinderat Oppenau verpflichtet. Die Lücke in der Lierbacher Abteilung muss noch geschlossen werden.
Im Moment laufen die Vorbereitungen für die Sanierungsarbeiten – ab Montag ist das Ecklesträßle dann gesperrt.
Teerungsarbeiten
vor 2 Stunden
Im Zuge des Wegekonzeptes werden die ausgewiesenen Wegstrecken im Nationalpark Schwarzwald geprüft und gegebenenfalls saniert. So auch das Ecklesträßle, das südöstlich vom Parkplatz am Seibelseckle (B 500) abzweigt und zum Hotel Forsthaus Auerhahn führt.   
Die neu gebaute Erschließungsstraße im Gewerbegebiet«Korberger Matt« bekommt ebenfalls den Namen »Korberger Matt«.
"Korberger Matt"
vor 2 Stunden
Zwei Themen standen im Mittelpunkt der  Sitzung des Ortschaftsrates Bottenau am Dienstagabend. Zunächst ging es um die Frage, wie die Erschließungsstraße für das neue Gewerbegebiet  »Korberger Matt« heißen soll, anschließend war über eine Verlängerung  des Überlassungsvertrags mit dem FV Bottenau...
Der Gemeindeverbindungsweg zwischen Freistett (Foto) und Rheinbischofsheim über die L 87 bleibt weiter offen. Das ist ein Ergebnis der Verkehrsschau.
Freistetter Verkehrsschau
vor 2 Stunden
Die heikle Parksituation vor dem Gasthaus Waldhorn wird neu geregelt. Das erfuhr der Bezirksbeirat bei der Vorstellung der Ergebnisse zur Verkehrsschau. Eine gute Nachricht gibt es auch mit Blick auf den Gemeindeverbindungsweg nach »Bische«.
Weil im Linxer Süden das Ortsschild nicht am tatsächlichen Ortseingang sondern etwas versetzt steht, dürfen Fahrzeuge hier offiziell mit 70 km/h ins Dorf reinfahren.
Lkw-Lenkungskonzept
vor 2 Stunden
Das Lkw-Lenkungskonzept, bei dem Rheinau insbesondere auf Entscheidungen aus Kehl angewiesen ist, stockt. Christian Dusch (CDU/FWG) brachte das Thema am Mittwoch im Gemeinderat zur Sprache.  
Nach dem Hochwasserereignis 2014 räumte die Stadt Bachsohlen, um den Ablauf, wie hier am Reichenbächle, zu verbessern.
Hochwasser
vor 2 Stunden
Über den Abschlussbericht des Hochwasserschutzkonzepts (HWSK) im Stadtgebiet  Oberkirch und für den Ortsteil Zusenhofen informierte Stefan Krämer vom  Ingenieurbüro Zink am Dienstag in der Ortschaftsratssitzung Zusenhofen. Im  Mittelpunkt stand das Starkregenereignis im Juli 2014.
Rund 70 Kinder begrüßten die Besucher beim Internationalen Kinderfest in der Zusenhofener Freiwaldhalle.
Internationales Kinderfest
vor 2 Stunden
Hochbetrieb herrschte am Samstagnachmittag in der Freiwaldhalle. Die  türkische Elternvertreter hatten dort ein internationales Kinderfest organisiert. OB Matthias Braun nutzte die Gelegenheit, um das Miteinander zwischen türkischstämmigen und alteingesessenen Oberkirchern zu beschwören.
Die 460 Hektar große Holzbodenfläche der Gemeinde Sasbachwalden hat 2016 einen Überschuss von 147000 Euro erwirtschaftet.
 Selbst schlechte Qualität wird verkauft
vor 2 Stunden
Die Gemeinde Sasbachwalden hatte aus dem Verkauf von Holz im Jahr 2016 einen Erlös von 392 000 Euro. Laut Bürgermeisterin Sonja Schuchter sei das Forstrevierleiter Michael Ratzel zu verdanken. Sie freut sich über den Überschuss von 147 000 Euro, »den wir gut gebrauchen können«.