Achern-Mösbach

Ein Amerikaner in Mösbach

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. September 2015
Der Stammbaum von Matt Miller reicht bis zur achten Generation zurück und brachte zum Vorschein, dass Mösbachs Ortsvorsteherin Sonja Schuchter und David Panther aus den USA über fünf Ecken verwandt sind.

(Bild 1/3) Der Stammbaum von Matt Miller reicht bis zur achten Generation zurück und brachte zum Vorschein, dass Mösbachs Ortsvorsteherin Sonja Schuchter und David Panther aus den USA über fünf Ecken verwandt sind. ©Roland Spether

Sonja Schuchter und David Panther haben gemeinsame Vorfahren in dem Ehepaar Moritz Panther und Elisabeth Birk aus Mösbach. Ein ausführlicher Stammbaum zeugt von der weitläufigen Verwandtschaft

Wie man über fünf Ecken hinweg verwandt sein kann und dies mehr oder weniger durch Zufall erfährt, hat Sonja Schuchter aus Mösbach unlängst erlebt. Eines schönen Tages in den Sommerferien meldete sich David Panther aus Muscatine im US-Bundesstaat Iowa und kündigte auf der Suche nach den Ahnen seinen Besuch im Kirschendorf an.

Ortsvorsteherin Sonja Schuchter empfing den Besucher, der im Rahmen einer Europareise auch in Mösbach einen Stopp einlegte. 

Dass sich David Panther und Sonja Schuchter suchten und fanden, hat seinen Grund in dem umfangreichen Buch des Ahnenforschers Matt Miller aus Amerika, der darin den Stammbaum der aus Mösbach stammenden Familie Panther penibel genau aufgelistet hat. Er war vor einigen Jahren ebenfalls in dem Kirschendorf, ebenso Mike Panther und dessen Ehefrau Mary Panther aus den USA. Mittlerweile hat sich Matt Miller auch mit der Ahnenforschung von Ludwig Doll beschäftigt, der mit Josefine Panther verheiratet war und deshalb auch zum Stammbaum „Panther“ dazugehört.

Die Stammbäume gehen sieben bis acht Generationen zurück und reichen bis ins frühe 17. Jahrhundert. Matt Miller, hat seine umfangreichen Arbeiten der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und Sonja Schuchter die Arbeiten auf der Homepage unter »Auswanderer Amerika« eingestellt.

Bewegende Begegnung

Die gemeinsamen Wurzeln von Sonja Schuchter und David Panther liegen darin, dass Moritz Panther und Elisabeth Birk den Söhnen Philipp Panther und Aloys Panther das Leben schenkten. Philipp Panther, geboren 1834 in Mösbach, heiratete Luise Schott und blieb in Mösbach. Diese hatten drei Kinder: Vincentius, Alphonsius und Rosa. Vincentius Panther war der Ur-Großvater von Sonja Schuchter, seine Tochter Josefine Panther ihre Oma.

Aloys Panther, geboren 1837 in Mösbach, heiratete Monika Hahnle und wanderte mit ihr am 14. September 1872 nach Amerika aus. Er starb am 6. Juni 1908 in Mount Pleasant/Henry County im Staat Iowa im Alter von 70 Jahren. Einer seiner Nachfahren ist David Panther, der nun in Mösbach war. Weitere unmittelbare Nachfahren sind Matt Miller und Mike Panther, der 2011 mit seiner Frau Mary Panther auf historischer Spurensuche in Mösbach weilte.

Erstmals kam auch David Panther in die Heimatgemeinde seiner Vorfahren und es war ihm anzumerken, wie ihn diese Begegnung längst vergangener Familiengeschichte bewegte. Er ist 67 Jahre, beruflich im kardiologischen Bereich tätig, hat zwei Söhne im Alter von 25 und 28 Jahren und war sehr glücklich, im Land seiner Vorfahren zu sein.

- Anzeige -

Ein großes Lob sprach er den hiesigen Ortschaften aus, die alle sehr gepflegt und sauber seien. Man sehe, dass die Bevölkerung großen Wert auf ihre Häuser und Anwesen legten, so David Panther. Auch von der wunderbaren Gegend mit den Reben und Obstbäumen war er hellauf begeistert, doch ganz besonders von dem Bild des alten Fachwerkhauses am Ortsausgang in Richtung Ulm, aus dem seine Vorfahren stammen.

Auf der Flucht vor Hunger und Armut

Vor mehr als 160 Jahren verließen viele Menschen die hiesigen Dörfer und suchten in Amerika ihr Heil

Vor über 150 Jahren spielten sich in Mösbach, Sasbachwalden, Wagshurst und vielen Gemeinden ähnliche Szenen von Menschen auf der Flucht ab, wie sie heute fast die ganze Welt in Atem halten. Vor über 150 Jahren waren es Hunger, Armut, Ausweglosigkeit, Krankheiten und Krieg, die restlos verzweifelte Menschen ihr Glück in der Neuen Welt suchen ließen. Welche persönlichen und familiären Dramen in der Wahl zwischen Leben und Tod sich in den Bauernhäusern hiesiger Orte abspielten, lässt sich nur  erahnen. Das Elend war jedenfalls so groß, dass zwischen 1851 und 1861 ein Drittel der Einwohner von Mösbach, in dem damals etwa 950 Menschen lebten, nach Amerika auswanderte.

Regenjahre hatten dafür gesorgt, dass die Ernte auf den Feldern verfaulte und die oft kleinen Bauernhöfe die Familien nicht mehr ernähren konnten. So kam es zu Missernten und danach zum großen Aderlass in Mösbach, den die Gemeinde in der Weise unterstützte, dass sie einen außerordentlichen Holzschlag vornahm und den Auswanderern Geld für die Überfahrt auszahlte. Dies war auch in Gemeinden wie Wagshurst, Sasbach und Sasbachwalden der Fall, denn die Verantwortlichen in den Dörfern sahen darin die einzige Chance, ihren Bürgern den Weg zu einem hoffentlich guten Leben zu ermöglichen. In Wagshurst wanderten zwischen 1840 und 1860 etwa 40 Familien nach Amerika aus, rund 400 »Saschwaller« erhielten von der Gemeinde das Geld für die Überfahrt am 26. November 1854 mit dem Schiff Isabella.

Angesichts der bitteren Not war es für die »Fluchthelfer« und Agenten der Schifffahrtsgesellschaften ein leichtes Spiel, den hoffnungslos verlorenen Dorfbewohnern ein wahres Schlaraffenland jenseits des Ozeans vorzugaukeln, überliefert der Mösbacher Oberlehrer Josef Fahrländer.

Zu den von der Gemeinde und dem Bezirksamt Abgeschobenen gehörten insbesondere die »armen ledigen Weibsleute mit ihren unehelichen Kindern« und jene, die ihnen als Arme früher oder später finanziell zur Last fallen würden. Für diese unfreiwilligen Auswanderer nach Amerika musste die Gemeinde Mösbach von 1851 bis 1854 die stolze Summe von 8000 Gulden aufbringen.

Eine Agentur der Schiffslinie zwischen Havre und New York hatte ihren Sitz in Kehl und im Verkündigungsblatt des „Ortenauer Boten“ wurde der notleidenden, einfachen Bevölkerung der Mund nach einem Leben im Paradies wässrig gemacht. Doch Realität war, dass viele Kinder und Erwachsene auf der wochenlangen Reise starben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunde
Wegen Lehrern mit Corona-Risiko
Selten waren die Bedingungen in den Grundschulen im Renchtal so unterschiedlich wie bei der Rückkehr der Schüler nach den Pfingstferien. Das sorgt für Frust bei Eltern und Lehrern.  
vor 2 Stunde
Unterricht unter Corona-Bedingungen
Das Schulamt Offenburg geht davon aus, ab September 2020 nicht mehr auf Fernunterricht anbieten zu können. Welche Stolpersteine auf dem Weg zur Normalität es aber gibt und warum die Behörden schnell einen Plan B ausarbeiten sollten, kommentiert ARZ-Redakteur Patric König.
vor 5 Stunden
Studentin aus Renchen
Weg vom oberflächigen Small Talk soll ein Kartenspiel führen, das die 27-jährige Masterstudentin Nathalie Welle aus Renchen entwickelt hat. Zur Produktion setzt sie auf ein Crowdfunding-Projekt.
vor 8 Stunden
Neue Möglichkeiten am Breitenbrunnen
Am Breitenbrunnen in Sasbachwalden können Wanderer nun vom Parkplatz aus loslaufen. Das Gelände der Anima-Tierwelt bleibt weiterhin gesperrt.
vor 11 Stunden
Gemeinsame Marketing GmbH
Die Kommunen der Nationalparkregion Schwarzwald wollen die Zusammenarbeit vertiefen und gründen fürs gemeinsame Marketing eine GmbH. Der Nationalpark wird kein Gründungsmitglied.
vor 14 Stunden
Klinikdebatte
Klinikum reagiert auf eine Presseerklärung mit einer weiteren Klarstellung und kritisiert falsche Behauptungen der Renchtäler Liberalen. 
vor 16 Stunden
Millionen-Projekt
Für mehrere Millionen Euro lässt die Stadt Oberkirch den in die Jahre gekommenen Bauhof umbauen. Beim fünften Bauabschnitt stieß sie auf ungeahnte Probleme finanzieller Art.
vor 16 Stunden
OB weist Kritik zurück
Bei der Heizung der Tiergartener Schule/Ortsverwaltung setzt die Stadt künftig auf Pellets statt auf Öl. Kontroverse gab es um die Rolle der Stadtwerke Oberkirch bei der Wärmelieferung. 
vor 16 Stunden
Traditionelle Heutrocknung
Mit dem „Schwedenreiter“ führt ein Freistetter Hobby-Landwirt eine besondere Tradition der Heutrockung aus dem Alpenraum fort. Dazu kommt eine Pflanze, die es in sich hat.
vor 16 Stunden
Vertrag zugestimmt
Auch der Peterstaler Gemeinderat beschäftigte sich mit der Nationalparkregion Schwarzwald und bekannte sich zur starken Marke des Gemeinschaftsprojekts. 
vor 16 Stunden
Interviewserie
„Corona“ – das zur Zeit wohl meist gelesene, gehörte und gesprochene Wort. Und nicht gerade selten haftet etwas Beunruhigendes, Unheilvolles daran. Doch gibt es in all dem negativen Wirrwarr nicht auch positive Lichtblicke? Wir haben nachgefragt. Heute: Gemeindereferent Robert Welle (57) aus...
vor 16 Stunden
Corona-Krise
Die Corona-Krise hat dramatische Auswirkungen auf die Gemeindefinanzen in Bad Peterstal-Griesbach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 17 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...