Appenweier

Ein Faible fürs Exotische

Steffi Rohn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2014

(Bild 1/2) Unter ihrem Künstlernamen »Lantana« tritt die 29-jährige Anja Koppert mit verschiedenen Schlangen in Shows aus. ©privat

Anja Koppert ist ein wahres Multitalent. Neben ihrem »Traumjob« als Schädlingsbekämpferin hegt die 29-Jährige eine besondere Leidenschaft: Als »Lantana« kann man sie beim Feuertanz mit ihren Schlangen bewundern. Außerdem arbeitet sie als Übergrößenmodel.

»Kermit, Cookie oder Knecht Ruprecht«, wenn man diese Namen in Verbindung mit Haustieren hört, denkt man unwillkürlich an niedliche Hunde, verspielte Kätzchen oder süße Kaninchen. Doch weit gefehlt. Kermit & Co. sind Würgeschlangen, die Lieblinge von Anja Koppert. Die 29-Jährige teilt ihr Heim mit ungewöhnlichen Mitbewohnern. Ihr kleiner Haustierzoo umfasst zehn Boas, Phytons und Kornnattern. Wer ist diese junge Frau, wie kommt sie zu solch einem ungewöhnlichen Hobby?
Einzig eine kleine silberne Schlange an einer Kette, die Anja Koppert um den Hals baumelt, verrät im Alltag etwas über ihr Doppelleben. Wenn die hübsche Frau mit den langen blonden Locken nicht gerade über den Dächern der Ortenau eine neue Taubenabwehr befestigt oder mit Chemikalien einen Vernichtungsfeldzug gegen Ungeziefer führt, begeistert sie als »Lantana« auf der Bühne ihr Publikum. Immer mit dabei: ihre Schlangen.
Ihre ungewöhnliche Liebesgeschichte mit den Reptilien begann in Freiburg. Während ihrer Ausbildung zur Chemielaborantin kam die damals kaum 18-Jährige dort erstmal in Berührung mit Schlangen. »Ein Freund lud mich zu sich nach Hause ein und zeigte mir seine Schlangen«, erinnert sich Koppert. Von Anfang an sei sie fasziniert gewesen von den Tieren. Wenngleich sich der junge Mann sicherlich andere Hoffnungen gemacht hatte, interessierte sich das taffe Mädchen viel mehr für seine Haustiere als für deren Besitzer. Eine schicksalhafte Begegnung im Fahrstuhl brachte die Sache dann ins Rollen: »Dort habe ich eine Nachbarin kennen gelernt, die mir wiederum eine Schlangenbesitzerin und meine zukünftige Mentorin vorstellte«, so Koppert.
»Cookie« war die Erste
Die Frau trat mit ihren Tieren als exotische Tänzerin auf und erkannte schnell das Talent in der blonden Renchtälerin. So kam Koppert zum orientalischen Tanz. »Meine Mentorin brachte mir vieles über den Tanz und die Schlangen bei. Nebenher belegte ich Bauchtanzkurse und verschlang regelrecht jede Literatur über exotische Tiere. 2004 bekam ich meine erste eigene Schlange: Cookie, einen Königspython«, erzählt sie. Ein Jahr später begann sie ihre erste orientalische Feuer- und Schlangenshow.
Ihr Künstlername »Lantana« entstand während des Chemieunterrichts: »Wir behandelten gerade das Periodensystem, da stach mir das seltene Element Lanthan ins Auge.« Die Bedeutung des Namens, das »Verborgene«, wurde zum Synonym für Anja Kopperts ausgefallenes Hobby. »Lantana« wurde zum Selbstläufer. Beinahe jedes Wochenende steht sie inzwischen mit ihren Schlangen, Feuershow, auf Scherben laufend und mit verschiedensten Tanzstilen auf der Bühne. »Der Nervenkitzel, das Reisen und die Begeisterung der Zuschauer, das alles ist wunderbar«, schwärmt sie. Inzwischen zählen Firmen aus der Schweiz und Luxemburg, BMW oder auch der Europa-Park zu ihren Auftraggebern.

Mir geht es vor allem darum, Ängste abzubauen. Bei Kindern geht das, weil sie ohne Vorurteile sind, am Besten. Nach jeder Show gehe ich ins Publikum und wer möchte, darf auf Tuchfühlung mit meinen Tieren gehen«, erklärt Koppert. Wenn es um ihre exotischen Lieblinge geht, zeigt sich, dass die junge Frau echtes Fachwissen besitzt. Sie hat die Prüfung nach Paragraph 11 Tierschutzgesetz gemacht und ist außerdem Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT), die sich für artgerechte und sachkundige Haltung einsetzt.
Vor sieben Jahren kam übrigens »Mr. Big« zu ihr. »Ich habe ihn nur vom Foto gekannt und war sehr gespannt, als ich ihn zum ersten Mal live sah«, erinnert sich Koppert. Vom ersten Augenblick an war sie in den Albino-Python verliebt. Inzwischen ist ihr treuer Show-Begleiter 35 Kilogramm schwer und misst beachtliche 4,50 Meter Länge. Bald zu schwer für den gemeinsamen Auftritt mit Frauchen. Aber Kermit, ein entspannter Tigerpython, ringelt sich schon in den Startlöchern, um einzuspringen.
Dass die 1,80 Meter große Frau sehr wandlungsfähig ist, beweist ihr zweites Standbein: Anja Koppert ist Big-Size-Model, mit Konfektionsgröße 42. Auf Laufstegen, bei Modell-Contests im Orient oder im Katalog kann man die blonde Schönheit auch bewundern. »Der Markt kommt immer mehr, Kleidergröße 42 ist Realität«, ist sie überzeugt. Ihre Kunden, Modekonzerne wie Gerry Weber oder Burda Moden, scheinen ihr da zuzustimmen. Aber, um wirklich erfolgreich zu sein, müsste die Renchtälerin in die große Welt hinaus ziehen, und das liegt nicht im Interesse der heimatverbundenen jungen Frau.
Im elterlichen Betrieb für Schädlingsbekämpfung in Appenweier nimmt sie täglich den Kampf auf mit sehr viel kleineren Tierchen. Ob Scharben, Wespen oder Ratten, Anja Koppert hat auch hier ihre Bestimmung gefunden. Gerade steckt die Frau mit den besonderen Vorlieben mitten im Häuslebau. Neben Hobbys, wie Reisen, Snowboard fahren, Reiten und ihrer Vorliebe zur Natur, haben sie und ihr Freund auch »ganz normale« Zukunftsträume, wie Heirat und Familiengründung. Bis es aber so weit ist, schmust Anja Koppert auch gern mal auf der Couch mit Sira und Maggi. Das sind übrigens keine Kobras oder schwarze Mambas. Man mag es kaum glauben, Anja Koppert hat auch zwei ganz normale Hauskätzchen.

- Anzeige -

 

Zur Person: Anja Koppert

▸ geboren 9. Oktober 1985 in Offenburg
▸ 1985 bis 1991 wohnhaft in Stadelhofen
▸ 1991 Umzug und Grundschulbesuch in Appenweier
▸ Realschule Renchen zur mittleren Reife
▸ 2002 bis 2005 Ausbildung zur Chemielaborantin in der Uni Freiburg
▸ Zeitgleich Ausbildung zur Schädlingsbekämpferin in Kempen/Niederrhein
▸ Ausbildung zur Desinfekteurin
▸ 2005 Rückkehr nach Appenweier und zweijährige Arbeit als Chemielaborantin
▸ seit 2007 in elterlicher Firma beschäftigt
▸ 2004 erste eigene Schlange: Cookie/Königspython
▸ 2005 Start mit den Shows

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Einen Generationenwechsel stellt der neue Vorstand der FBG Hinteres Renchtal dar: (von links) Meinrad Baumann, Uwe Gaiser, Yvonne Bierer, Maurice Mayer, Siegfried Huber, Andreas Springmann, Lukas Ruf, Markus Mayer, Philipp Treyer, Helmut Huber, Timo Kimmig, Thomas Huber, Martin Schade.
vor 4 Stunden
Oppenau
Die Forstbetriebsgemeinschaft Hinteres Renchtal hat einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Sprecher des Vorstandsteams ist Markus Mayer, der Konrad Roth an der Spitze ablöst.
Der Laufer Rathausschlüssel ist ein Transponder: Oliver Rastetter übergab ihn am Freitagvormittag an seine Nachfolgerin im Bürgermeisteramt, Bettina Kist. ⇒Foto: Michaela Gabriel
vor 9 Stunden
Lauf
Bürgermeister Oliver Rastetter gibt sein Amt an Bettina Kist ab. Dabei hat ein Transponder seinen Besitzer gewechselt.
Gamshurster Muhrgrundelcup: Hürden- und Slalomlauf mit Luana Karcher vom Hundesport-Club Gamshurst.
vor 9 Stunden
Achern - Gamshurst
Der HSC Gamshurst hat seinen 18. Muhrgrundelucp ausgetragen. Zweimal musste die Veranstaltung coronabedingt ausfallen.
Der staubige Boden im Außenbereich des Fautenbacher Kindergartens ist den Verantwortlichen ein Dorn im Auge. 
vor 9 Stunden
Achern - Fautenbach
Im Fautenbacher Kindergarten werden gepflasterte Wege geschaffen, und auch der Sandkasten soll vergrößert werden.
Dass 61 Frauen und Männern für insgesamt 1.825 Dienstjahre bei der Feuerwehr Achern geehrt wurden, hat es bisher in der Stadt noch nicht gegeben.
vor 9 Stunden
Achern - Großweier
61 Männer und Frauen durften in der der Großweierer Schlossfeldhalle ihre Auszeichnungen entgegen nehmen. Noch nie zuvor waren es so viele Feuerwehrleute gewesen.
Stopa-Familientag: Blick in die neue „bewegende Vorfertigung“. 
vor 9 Stunden
Achern - Gamshurst
Mit einem Fest hat die Gamshurster Fima Stopa ihre neue Vorfertigung gefeiert. Der Anlagenbauer hatte dafür jüngst 3,5 Millionen Euro investiert.
Acherns neuer Citymanager Dirk Dufner war zuletzt oft in der Zeitung. Einer macht ihm aber Konkurrenz.
vor 9 Stunden
ARZ-Geflüster
Wer kandidiert bei der OB-Wahl? Diese Frage steht in Oberkirch momentan im Vordergrund. Einige sichere Absagen gibt es schon, eine Äußerung eines Bürgermeisters aus der Region lässt hingegen Spielraum.für Interpretationen.
Unterschiedliche Ansichten gab es im Kappelrodecker Rat über eine Erhöhung der Gebühren für die Wohnmobilstellplätze, weil dort demnächst die Bauarbeiten für das Neubaugebiet Heidenhof/Grässelsmatt beginnen
vor 9 Stunden
Kappelrodeck
In Kappelrodeck müssen Wohnmobilisten künftig tiefer in die Tasche greifen. Im Gemeinderat ging es ferner um die Anschaffung eines teurer gewordenen Feuerwehrfahrzeugs.
Vom Schleifweg aus (im Vordergrund) wird der künftige Kindergarten in der Blumenau in Renchen erschlossen.
vor 9 Stunden
Weichen gestellt
Zur Bebauung des Areals Blumenau-Lickelsbünd ist jetzt doch ein aufwändigeres Verfahren nötig. Warum, das erfuhren die Renchener Räte am Montag.
Die Hauptstraße wurde von einer vielbefahrenen Bundesstraße zur Fußgängerzone umgebaut.
vor 16 Stunden
Oberkirch
Oberkirch hat eine stark befahrene Durchgangsstraße zur Fußgängerzone mit hoher Aufenthaltsqualität umgebaut. Über die Vorteile für den Handel spricht Wirtschaftsförderin Nadine Klasen.
Hier werden die Kandidaten ihre Unterlagen abgeben: Ab heute, Samstag, beginnt im Oberkircher Rathaus die Bewerbungsfrist für die Oberbürgermeister-Wahl.
vor 19 Stunden
Bewerbungsfrist beginnt
Es geht los: Ab Samstag, 1. Oktober, können sich die Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Oberkirch bewerben. In einem Szenario könnte sogar ein Überraschungsei eine wichtige Rolle spielen.
Der symbolische erste Spatenstich für die Erschließungsarbeiten für das künftige Baugebiet „Rödermatt III“ wurde am Montag vollzogen. Die Aufnahme zeigt von links Tobias Rau, Kirn Ingenieure; Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle; Stadtbaumeister Peter Bercher; Oberbürgermeister Matthias Braun; Geschäftsführer Wolfgang Jannarelli und Stefan Reichle, beide Kirn Ingenieure sowie Ritchie Marx und Thorsten Lebfromm, Geschäftsführer TLE. 
vor 22 Stunden
Oberkirch-Zusenhofen
51 neue Bauplätze sollen in Zusenhofen entstehen. Jetzt haben die Tiefbauarbeiten für die Verlegung der Leitungen begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 13 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 13 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 13 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 13 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.