Appenweier

Ein Faible fürs Exotische

Autor: 
Steffi Rohn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2014

(Bild 1/2) Unter ihrem Künstlernamen »Lantana« tritt die 29-jährige Anja Koppert mit verschiedenen Schlangen in Shows aus. ©privat

Anja Koppert ist ein wahres Multitalent. Neben ihrem »Traumjob« als Schädlingsbekämpferin hegt die 29-Jährige eine besondere Leidenschaft: Als »Lantana« kann man sie beim Feuertanz mit ihren Schlangen bewundern. Außerdem arbeitet sie als Übergrößenmodel.

»Kermit, Cookie oder Knecht Ruprecht«, wenn man diese Namen in Verbindung mit Haustieren hört, denkt man unwillkürlich an niedliche Hunde, verspielte Kätzchen oder süße Kaninchen. Doch weit gefehlt. Kermit & Co. sind Würgeschlangen, die Lieblinge von Anja Koppert. Die 29-Jährige teilt ihr Heim mit ungewöhnlichen Mitbewohnern. Ihr kleiner Haustierzoo umfasst zehn Boas, Phytons und Kornnattern. Wer ist diese junge Frau, wie kommt sie zu solch einem ungewöhnlichen Hobby?
Einzig eine kleine silberne Schlange an einer Kette, die Anja Koppert um den Hals baumelt, verrät im Alltag etwas über ihr Doppelleben. Wenn die hübsche Frau mit den langen blonden Locken nicht gerade über den Dächern der Ortenau eine neue Taubenabwehr befestigt oder mit Chemikalien einen Vernichtungsfeldzug gegen Ungeziefer führt, begeistert sie als »Lantana« auf der Bühne ihr Publikum. Immer mit dabei: ihre Schlangen.
Ihre ungewöhnliche Liebesgeschichte mit den Reptilien begann in Freiburg. Während ihrer Ausbildung zur Chemielaborantin kam die damals kaum 18-Jährige dort erstmal in Berührung mit Schlangen. »Ein Freund lud mich zu sich nach Hause ein und zeigte mir seine Schlangen«, erinnert sich Koppert. Von Anfang an sei sie fasziniert gewesen von den Tieren. Wenngleich sich der junge Mann sicherlich andere Hoffnungen gemacht hatte, interessierte sich das taffe Mädchen viel mehr für seine Haustiere als für deren Besitzer. Eine schicksalhafte Begegnung im Fahrstuhl brachte die Sache dann ins Rollen: »Dort habe ich eine Nachbarin kennen gelernt, die mir wiederum eine Schlangenbesitzerin und meine zukünftige Mentorin vorstellte«, so Koppert.
»Cookie« war die Erste
Die Frau trat mit ihren Tieren als exotische Tänzerin auf und erkannte schnell das Talent in der blonden Renchtälerin. So kam Koppert zum orientalischen Tanz. »Meine Mentorin brachte mir vieles über den Tanz und die Schlangen bei. Nebenher belegte ich Bauchtanzkurse und verschlang regelrecht jede Literatur über exotische Tiere. 2004 bekam ich meine erste eigene Schlange: Cookie, einen Königspython«, erzählt sie. Ein Jahr später begann sie ihre erste orientalische Feuer- und Schlangenshow.
Ihr Künstlername »Lantana« entstand während des Chemieunterrichts: »Wir behandelten gerade das Periodensystem, da stach mir das seltene Element Lanthan ins Auge.« Die Bedeutung des Namens, das »Verborgene«, wurde zum Synonym für Anja Kopperts ausgefallenes Hobby. »Lantana« wurde zum Selbstläufer. Beinahe jedes Wochenende steht sie inzwischen mit ihren Schlangen, Feuershow, auf Scherben laufend und mit verschiedensten Tanzstilen auf der Bühne. »Der Nervenkitzel, das Reisen und die Begeisterung der Zuschauer, das alles ist wunderbar«, schwärmt sie. Inzwischen zählen Firmen aus der Schweiz und Luxemburg, BMW oder auch der Europa-Park zu ihren Auftraggebern.

Mir geht es vor allem darum, Ängste abzubauen. Bei Kindern geht das, weil sie ohne Vorurteile sind, am Besten. Nach jeder Show gehe ich ins Publikum und wer möchte, darf auf Tuchfühlung mit meinen Tieren gehen«, erklärt Koppert. Wenn es um ihre exotischen Lieblinge geht, zeigt sich, dass die junge Frau echtes Fachwissen besitzt. Sie hat die Prüfung nach Paragraph 11 Tierschutzgesetz gemacht und ist außerdem Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT), die sich für artgerechte und sachkundige Haltung einsetzt.
Vor sieben Jahren kam übrigens »Mr. Big« zu ihr. »Ich habe ihn nur vom Foto gekannt und war sehr gespannt, als ich ihn zum ersten Mal live sah«, erinnert sich Koppert. Vom ersten Augenblick an war sie in den Albino-Python verliebt. Inzwischen ist ihr treuer Show-Begleiter 35 Kilogramm schwer und misst beachtliche 4,50 Meter Länge. Bald zu schwer für den gemeinsamen Auftritt mit Frauchen. Aber Kermit, ein entspannter Tigerpython, ringelt sich schon in den Startlöchern, um einzuspringen.
Dass die 1,80 Meter große Frau sehr wandlungsfähig ist, beweist ihr zweites Standbein: Anja Koppert ist Big-Size-Model, mit Konfektionsgröße 42. Auf Laufstegen, bei Modell-Contests im Orient oder im Katalog kann man die blonde Schönheit auch bewundern. »Der Markt kommt immer mehr, Kleidergröße 42 ist Realität«, ist sie überzeugt. Ihre Kunden, Modekonzerne wie Gerry Weber oder Burda Moden, scheinen ihr da zuzustimmen. Aber, um wirklich erfolgreich zu sein, müsste die Renchtälerin in die große Welt hinaus ziehen, und das liegt nicht im Interesse der heimatverbundenen jungen Frau.
Im elterlichen Betrieb für Schädlingsbekämpfung in Appenweier nimmt sie täglich den Kampf auf mit sehr viel kleineren Tierchen. Ob Scharben, Wespen oder Ratten, Anja Koppert hat auch hier ihre Bestimmung gefunden. Gerade steckt die Frau mit den besonderen Vorlieben mitten im Häuslebau. Neben Hobbys, wie Reisen, Snowboard fahren, Reiten und ihrer Vorliebe zur Natur, haben sie und ihr Freund auch »ganz normale« Zukunftsträume, wie Heirat und Familiengründung. Bis es aber so weit ist, schmust Anja Koppert auch gern mal auf der Couch mit Sira und Maggi. Das sind übrigens keine Kobras oder schwarze Mambas. Man mag es kaum glauben, Anja Koppert hat auch zwei ganz normale Hauskätzchen.

- Anzeige -

 

Zur Person: Anja Koppert

▸ geboren 9. Oktober 1985 in Offenburg
▸ 1985 bis 1991 wohnhaft in Stadelhofen
▸ 1991 Umzug und Grundschulbesuch in Appenweier
▸ Realschule Renchen zur mittleren Reife
▸ 2002 bis 2005 Ausbildung zur Chemielaborantin in der Uni Freiburg
▸ Zeitgleich Ausbildung zur Schädlingsbekämpferin in Kempen/Niederrhein
▸ Ausbildung zur Desinfekteurin
▸ 2005 Rückkehr nach Appenweier und zweijährige Arbeit als Chemielaborantin
▸ seit 2007 in elterlicher Firma beschäftigt
▸ 2004 erste eigene Schlange: Cookie/Königspython
▸ 2005 Start mit den Shows

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein VW Kombi stand am Dienstagmittag in der Oberkircher Hauptstraße in Flammen. 
vor 34 Minuten
Meterhohe Flammen
Meterhohe Flammen und eine noch gewaltigere Rauchsäule waren am Dienstag auf der Oberkircher Hauptstraße zu sehen. Dort hatte ein Auto Feuer gefangen. Die Frewiwillige Feuerwehr Oberkirch ist im Einsatz.
Bei einem Fahrsicherheitstraining vor der Freistetter Stadthalle lernten kürzlich Senioren unter professioneller Anleitung, wie man sicher mit dem motorisierten Drahtesel im Straßenverkehr unterwegs ist.
vor 2 Stunden
„Nie Rad ohne Probefahrt kaufen!“
Pedelecs und E-Bikes sind gefragt wie nie, gleichzeitig steigen die Unfälle mit den motorisierten Drahteseln. Christine Schroth aus Rheinbischofsheim und Gerd Baumer aus Kehl bieten deshalb ein Fahrsicherheitstraining für Senioren an.
Arbeitseinsatz mit vielen Eindrücken: Heike und Vlado Malisic waren im September im Ahrtal, um im Flutkatastrophengebiet zu helfen.
vor 5 Stunden
Leid der Menschen hat sie beeindruckt
Heike und Vlado Malisic haben vier Tage in den Gebieten der Flutkatastrophe verbracht, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen. Der Einsatz hat bei ihnen Eindrücke hinterlassen – und eine Erkenntnis.
Mit einer Ü30-Fete in Fautenbach meldet sich Party-Experte Frank Dickerhof zurück aus der Corona-Pause.
vor 8 Stunden
Baden-Media in Kappelrodeck
Frank Dickerhof und Baden-Media starten nach 20 Monaten Corona-Zwangspause wieder mit dem Party-Betrieb. Aber es ist noch lange nicht so wie vor der Pandemie. Viele Unsicherheiten bleiben.
Rosemarie Ell und ihr Team verschicken wieder Päckchen für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton.
vor 10 Stunden
Aktion für Kinder in Not
Rosemarie Ell organisiert mit ihrem Helferteam auch in diesem Jahr wieder die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Abgabetermin ist der 16. November.
Zum Berufs- und Studientag kamen 50 Altsasbacher, um Jungsasbachern Tipps aus der beruflichen Praxis zu geben.
vor 10 Stunden
Wiedersehen in Sasbach
Beim Altsasbachertag kamen am Wochenende zahlreiche ehemalige Schüler an „ihre“ Lender zurück. Die Sasbacher Vereinigung zählt mittlerweile rund 7000 Mitglieder.
Die Schüler der Musik- und Kunstschule durften sich zusammen mit ihren Lehrern über eine gelungene Matinee freuen: von links Gabriele Lutsch, Dimitru Rafaele, Jakob Scherzinger, Clara Kimmig, Martina Franzus, Lia Sester, Klaus Leopold, Lukas Krüger, Hanna Weichslgartner, Elena Wagner, Emma Lange, Roman Kühn, Silas Ronecker, Thomas Neuberth und Lucas Frank.
vor 10 Stunden
Konzert am HFG
Musik-Talente der Musikschule Achern-Oberkirch stellten sich mit ausgesuchten Kompositionen auf der Bühne des Forums am HFG vor. Das Publikum spendete fleißig Beifall.
Schwarzwald-Guides lassen sich derzeit zu Naturpark-Klimabotschaftern ausbilden.
vor 10 Stunden
Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord
Schwarzwald-Guides werden in sechs Unterrichtseinheiten zu Multiplikatoren geschult. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord widmet sich den Themen Klimawandel und Klimaschutz.
Ehrungen und Neuwahlen beim Schwarzwaldverein Nußbach: vorne links Wendelin Bruder, Jochen Löher, Andrea Kimmig, Adolf Müller, Marieluise Schwab, Ludwig Müller, hinten Martin Kimmig, Rita Huber, Luigi Baumann, Ewald Just, Lorenz Kirchheim und Alexander Streif.
vor 10 Stunden
Doppelspitze wiedergewählt
Eine erfreuliche Entwicklung konnte der Schwarzwaldverein Nußbach in den vergangenen beiden Jahren bilanzieren. Sie ist hauptsächlich auf die Familiengruppe zurückzuführen.
Auf insgesamt 235 Jahre in der Waldulmer Trachtenkapelle bringen es die am Wochenende beim Konzert geehrten Musiker. Herausragend war die Würdigung für 60 Jahre von Franz Künstel (Dritter von links) und Victor Hodapp (Vierter von links).
vor 10 Stunden
Aus Liebe zur Blasmusik
Im Mittelpunkt des Waldulmer Trachtenkapelle-Konzerts standen am Samstag hochkarätige Ehrungen: Neun Musiker bringen es zusammen auf 235 Jahre im Verein – einer ist sogar seit über 60 Jahren dabei.
Eine seltene Ehrung des Landesfeuerwehrverbandes verlieh Kommandant Michael Wegel den Jugendleitern Jürgen Sackmann und Frank Dupps, von links Kommandant Michael Wegel, Elias Kuhn, Jürgen Sackmann, Benjamin Lott, Frank Dupps und Jugendwart Rico Stiefel.
vor 10 Stunden
Jugendfeuerwehr: Silberne Ehrennadel
Jürgen Sackmann und Frank Dupps von der Acherner Feuerwehr erhielten die Silberne ­Ehrennadel des Landesverbandes. Die Acherner Jugendfeuerwehr hat weiterhin viel Zulauf.
Kernstück ist die Website Klinikkompass.de, die er selbst konzipierte und erstellte
vor 17 Stunden
Krankenhausaufenthalt
Nach einer schweren Operation konzipierte der Pflegepädagoge Martin Huber die Website Klinikkompass.de. Damit will er Krankenhauspatienten eine erste Anlaufstelle bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.