Appenweier

Ein Faible fürs Exotische

Steffi Rohn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2014

(Bild 1/2) Unter ihrem Künstlernamen »Lantana« tritt die 29-jährige Anja Koppert mit verschiedenen Schlangen in Shows aus. ©privat

Anja Koppert ist ein wahres Multitalent. Neben ihrem »Traumjob« als Schädlingsbekämpferin hegt die 29-Jährige eine besondere Leidenschaft: Als »Lantana« kann man sie beim Feuertanz mit ihren Schlangen bewundern. Außerdem arbeitet sie als Übergrößenmodel.

»Kermit, Cookie oder Knecht Ruprecht«, wenn man diese Namen in Verbindung mit Haustieren hört, denkt man unwillkürlich an niedliche Hunde, verspielte Kätzchen oder süße Kaninchen. Doch weit gefehlt. Kermit & Co. sind Würgeschlangen, die Lieblinge von Anja Koppert. Die 29-Jährige teilt ihr Heim mit ungewöhnlichen Mitbewohnern. Ihr kleiner Haustierzoo umfasst zehn Boas, Phytons und Kornnattern. Wer ist diese junge Frau, wie kommt sie zu solch einem ungewöhnlichen Hobby?
Einzig eine kleine silberne Schlange an einer Kette, die Anja Koppert um den Hals baumelt, verrät im Alltag etwas über ihr Doppelleben. Wenn die hübsche Frau mit den langen blonden Locken nicht gerade über den Dächern der Ortenau eine neue Taubenabwehr befestigt oder mit Chemikalien einen Vernichtungsfeldzug gegen Ungeziefer führt, begeistert sie als »Lantana« auf der Bühne ihr Publikum. Immer mit dabei: ihre Schlangen.
Ihre ungewöhnliche Liebesgeschichte mit den Reptilien begann in Freiburg. Während ihrer Ausbildung zur Chemielaborantin kam die damals kaum 18-Jährige dort erstmal in Berührung mit Schlangen. »Ein Freund lud mich zu sich nach Hause ein und zeigte mir seine Schlangen«, erinnert sich Koppert. Von Anfang an sei sie fasziniert gewesen von den Tieren. Wenngleich sich der junge Mann sicherlich andere Hoffnungen gemacht hatte, interessierte sich das taffe Mädchen viel mehr für seine Haustiere als für deren Besitzer. Eine schicksalhafte Begegnung im Fahrstuhl brachte die Sache dann ins Rollen: »Dort habe ich eine Nachbarin kennen gelernt, die mir wiederum eine Schlangenbesitzerin und meine zukünftige Mentorin vorstellte«, so Koppert.
»Cookie« war die Erste
Die Frau trat mit ihren Tieren als exotische Tänzerin auf und erkannte schnell das Talent in der blonden Renchtälerin. So kam Koppert zum orientalischen Tanz. »Meine Mentorin brachte mir vieles über den Tanz und die Schlangen bei. Nebenher belegte ich Bauchtanzkurse und verschlang regelrecht jede Literatur über exotische Tiere. 2004 bekam ich meine erste eigene Schlange: Cookie, einen Königspython«, erzählt sie. Ein Jahr später begann sie ihre erste orientalische Feuer- und Schlangenshow.
Ihr Künstlername »Lantana« entstand während des Chemieunterrichts: »Wir behandelten gerade das Periodensystem, da stach mir das seltene Element Lanthan ins Auge.« Die Bedeutung des Namens, das »Verborgene«, wurde zum Synonym für Anja Kopperts ausgefallenes Hobby. »Lantana« wurde zum Selbstläufer. Beinahe jedes Wochenende steht sie inzwischen mit ihren Schlangen, Feuershow, auf Scherben laufend und mit verschiedensten Tanzstilen auf der Bühne. »Der Nervenkitzel, das Reisen und die Begeisterung der Zuschauer, das alles ist wunderbar«, schwärmt sie. Inzwischen zählen Firmen aus der Schweiz und Luxemburg, BMW oder auch der Europa-Park zu ihren Auftraggebern.

Mir geht es vor allem darum, Ängste abzubauen. Bei Kindern geht das, weil sie ohne Vorurteile sind, am Besten. Nach jeder Show gehe ich ins Publikum und wer möchte, darf auf Tuchfühlung mit meinen Tieren gehen«, erklärt Koppert. Wenn es um ihre exotischen Lieblinge geht, zeigt sich, dass die junge Frau echtes Fachwissen besitzt. Sie hat die Prüfung nach Paragraph 11 Tierschutzgesetz gemacht und ist außerdem Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT), die sich für artgerechte und sachkundige Haltung einsetzt.
Vor sieben Jahren kam übrigens »Mr. Big« zu ihr. »Ich habe ihn nur vom Foto gekannt und war sehr gespannt, als ich ihn zum ersten Mal live sah«, erinnert sich Koppert. Vom ersten Augenblick an war sie in den Albino-Python verliebt. Inzwischen ist ihr treuer Show-Begleiter 35 Kilogramm schwer und misst beachtliche 4,50 Meter Länge. Bald zu schwer für den gemeinsamen Auftritt mit Frauchen. Aber Kermit, ein entspannter Tigerpython, ringelt sich schon in den Startlöchern, um einzuspringen.
Dass die 1,80 Meter große Frau sehr wandlungsfähig ist, beweist ihr zweites Standbein: Anja Koppert ist Big-Size-Model, mit Konfektionsgröße 42. Auf Laufstegen, bei Modell-Contests im Orient oder im Katalog kann man die blonde Schönheit auch bewundern. »Der Markt kommt immer mehr, Kleidergröße 42 ist Realität«, ist sie überzeugt. Ihre Kunden, Modekonzerne wie Gerry Weber oder Burda Moden, scheinen ihr da zuzustimmen. Aber, um wirklich erfolgreich zu sein, müsste die Renchtälerin in die große Welt hinaus ziehen, und das liegt nicht im Interesse der heimatverbundenen jungen Frau.
Im elterlichen Betrieb für Schädlingsbekämpfung in Appenweier nimmt sie täglich den Kampf auf mit sehr viel kleineren Tierchen. Ob Scharben, Wespen oder Ratten, Anja Koppert hat auch hier ihre Bestimmung gefunden. Gerade steckt die Frau mit den besonderen Vorlieben mitten im Häuslebau. Neben Hobbys, wie Reisen, Snowboard fahren, Reiten und ihrer Vorliebe zur Natur, haben sie und ihr Freund auch »ganz normale« Zukunftsträume, wie Heirat und Familiengründung. Bis es aber so weit ist, schmust Anja Koppert auch gern mal auf der Couch mit Sira und Maggi. Das sind übrigens keine Kobras oder schwarze Mambas. Man mag es kaum glauben, Anja Koppert hat auch zwei ganz normale Hauskätzchen.

- Anzeige -

 

Zur Person: Anja Koppert

▸ geboren 9. Oktober 1985 in Offenburg
▸ 1985 bis 1991 wohnhaft in Stadelhofen
▸ 1991 Umzug und Grundschulbesuch in Appenweier
▸ Realschule Renchen zur mittleren Reife
▸ 2002 bis 2005 Ausbildung zur Chemielaborantin in der Uni Freiburg
▸ Zeitgleich Ausbildung zur Schädlingsbekämpferin in Kempen/Niederrhein
▸ Ausbildung zur Desinfekteurin
▸ 2005 Rückkehr nach Appenweier und zweijährige Arbeit als Chemielaborantin
▸ seit 2007 in elterlicher Firma beschäftigt
▸ 2004 erste eigene Schlange: Cookie/Königspython
▸ 2005 Start mit den Shows

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Viel zu entdecken gab es beim Besuch der Fußballerdelegation in ganz Südbaden, von links Mozgo-Jugendleiter Tamas Kasza, Bürgermeisterin Dijana Opitz, Sportdirektorin Ibolja Kis und deren Vorstandskollegin Enico Nagy, im Hintergrund ein Teil der "halben Hundertschaft" der ungarischen Nachwuchsfußballer jungen Fußballerdelegation. Rechts neben Bürgermeisterin Opitz Sasbachs Organisator und Jugendkoordinator Richard Straub.
vor 1 Stunde
Sasbach
Ungarische Freunde genießen die Gastfreundschaft in der Ortenau während der Fußball-EM.
Bei der Ideenwerkstatt am Donnerstag können die Oberkircher Bürger ihre Überlegungen zur Entwicklung der Innenstadt einbringen.⇒ Foto: Stephan Hund
vor 4 Stunden
Oberkirch
Ein Workshop findet am Donnerstag im Forum des Hans-Furler-Gymnasiums statt. Dabei geht es um das Innenstadtentwicklungskonzept Oberkirchs. Ein Videoclip wird die Perspektiven aus Sicht der Jugendlichen zeigen.
Der letzte Fassanstich von Ortsvorsteher Christian Zorn saß perfekt. 16 Jahre eröffnete er Feste wie jetzt das Rieder Sommerfest, von links Ortsvorsteher Christian Zorn sowie die Vorsitzenden Christoph Habich und Fabian Treml.
vor 6 Stunden
Achern - Sasbachried
Wehmut schwingt dieses Mal mit beim Sasbachrieder Sommerfest.
Hauptschulabschluss erreicht: die Klasse 9 der WRS Freistett.
vor 6 Stunden
Rheinau
An der Grund- und Werkrealschule in Rheinau feiern 49 Absolventen ihren Hauptschul- oder Werkrealschulabschluss. Viel Lob gibt es von Schulleiterin Anja Weisenburger und Bürgermeister Oliver Rastetter.
Die Arkadenbühne war beim Kinder-, Kultur- und Integrationsfest in Achern stets dicht umlagert. 
vor 13 Stunden
Achern
Neue Familien- und Frauenbeauftragten-Doppelspitze Dorothee Bär und Verena Huber organisiert das Kinder-, Kultur- und Integrationsfest. Sieben Stunden Spektakel für die ganze Familie.
Die auf den Straßen aufgestellten Leuchtskulpturen widmeten sich in diesem Jahr der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland.
vor 16 Stunden
Oberkirch
Die Fußball-Europameisterschaft war in diesem Jahr Thema der illuminierten Innenstadt. Die Besucher nahmen die Regengüsse mit Humor und ließen sich die Laune nicht verderben.
Bürgermeister Andreas Kollefrath begrüßte die Gäste der Vernissage in Namen der Stadt Achern.
vor 19 Stunden
Achern
Die Ausstellung zum Staatspreis Baukultur ist in Achern zu sehen. Martin Rist lobt das Acherner Projekt. Bürgermeister Andreas Kollefrath spricht von einem "fantastischen Erfolg".
Konrad Allgeier hat die Aufgabe als Ortsvorsteher „absolut gerne übernommen“. Jetzt freut er sich auf mehr Zeit mit den Enkeln.
vor 21 Stunden
Oberkirch-Bottenau
Konrad Allgeier hat sich 15 Jahre lang als Ortsvorsteher engagiert. Neben dem Bau der Rebberg- halle gab es eine Reihe von Projekten die Allgeier in Bottenau erfolgreich begleitet hat.
Wechsel im Ortschaftsrat Urloffen, vorne von links: Bernd Bürkel (neu), Peter Leible (erster Ortsvorsteher-Stellvertreter), Pamela Otteni-Hertwig (Ortsvorsteherin), Elke Schneider-Oser (zweite Stellvertreterin), mittlere Reihe von links: Michael Schwenk (neu), Artur Junge (neu), Michael Boschert (neu), Bürgermeister Viktor Lorenz, hinten von links: Andreas Wiegele, Edmund Kranz, Oliver Braun, Josef Kiefer (alle scheidend) und Benedikt Benz (neu).
14.07.2024
Appenweier - Urloffen
Pamela Otteni-Hertwig bleibt Ortsvorsteherin im Meerrettichort. Ihre Stellvertreter sind Peter Leible und Elke Schneider-Oser.
Baustellenbesichtigung in Renchen mit (von links) Andreas Huschle, Peter Pfeifer und Bürgermeister Bernd Siefermann auf der verlängerten Friedhofstraße; rechts entstehen die neuen Parkplätze unterhalb des Haupteingangs.
13.07.2024
Bauarbeiten
Ein wichtiges Straßenbau- und Parkplatzprojekt neigt sich dem Ende. Dabei wird die Friedhofstraße an der Mensa vorbei als Ringschluss bis zur Einmündung in die Landstraße auf Höhe der Mergelgrube verlängert.
Kurvenreiche Strecken wie die Lierbacher Steige sind im Schwarzwald ein beliebtes Ausflugsziel für Motorradfahrer. 
13.07.2024
Genervte Anwohner und Urlauber im Lierbachtal
Anwohner in Oppenau-Lierbach sind genervt von den Verkehrsgeräuschen, die Motorrad- und Sportwagenfahrer verursachen. Inzwischen fordern auch erste Urlaubsgäste eine Verbesserung der Situation.
Der Freistetter Ortshistoriker Hermann Kiefer (88) kennt so ziemlich jeden Zinken in seiner Heimatstadt Rheinau. Hier steht er auf der neuen Fuß- und Radwegbrücke über den Rhein, die nach Gambsheim führt.
13.07.2024
Ortenau-Check
Für Bürgermeister Oliver Rastetter und den Freistetter Ortshistoriker Hermann Kiefer hat die Stadt viel zu bieten. Klar ist beiden aber auch, dass es in manchen Punkten deutlich Luft nach oben gibt – zum Beispiel beim Breitbandausbau.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 10 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.