Appenweier

Ein Faible fürs Exotische

Autor: 
Steffi Rohn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juni 2014

(Bild 1/2) Unter ihrem Künstlernamen »Lantana« tritt die 29-jährige Anja Koppert mit verschiedenen Schlangen in Shows aus. ©privat

Anja Koppert ist ein wahres Multitalent. Neben ihrem »Traumjob« als Schädlingsbekämpferin hegt die 29-Jährige eine besondere Leidenschaft: Als »Lantana« kann man sie beim Feuertanz mit ihren Schlangen bewundern. Außerdem arbeitet sie als Übergrößenmodel.

»Kermit, Cookie oder Knecht Ruprecht«, wenn man diese Namen in Verbindung mit Haustieren hört, denkt man unwillkürlich an niedliche Hunde, verspielte Kätzchen oder süße Kaninchen. Doch weit gefehlt. Kermit & Co. sind Würgeschlangen, die Lieblinge von Anja Koppert. Die 29-Jährige teilt ihr Heim mit ungewöhnlichen Mitbewohnern. Ihr kleiner Haustierzoo umfasst zehn Boas, Phytons und Kornnattern. Wer ist diese junge Frau, wie kommt sie zu solch einem ungewöhnlichen Hobby?
Einzig eine kleine silberne Schlange an einer Kette, die Anja Koppert um den Hals baumelt, verrät im Alltag etwas über ihr Doppelleben. Wenn die hübsche Frau mit den langen blonden Locken nicht gerade über den Dächern der Ortenau eine neue Taubenabwehr befestigt oder mit Chemikalien einen Vernichtungsfeldzug gegen Ungeziefer führt, begeistert sie als »Lantana« auf der Bühne ihr Publikum. Immer mit dabei: ihre Schlangen.
Ihre ungewöhnliche Liebesgeschichte mit den Reptilien begann in Freiburg. Während ihrer Ausbildung zur Chemielaborantin kam die damals kaum 18-Jährige dort erstmal in Berührung mit Schlangen. »Ein Freund lud mich zu sich nach Hause ein und zeigte mir seine Schlangen«, erinnert sich Koppert. Von Anfang an sei sie fasziniert gewesen von den Tieren. Wenngleich sich der junge Mann sicherlich andere Hoffnungen gemacht hatte, interessierte sich das taffe Mädchen viel mehr für seine Haustiere als für deren Besitzer. Eine schicksalhafte Begegnung im Fahrstuhl brachte die Sache dann ins Rollen: »Dort habe ich eine Nachbarin kennen gelernt, die mir wiederum eine Schlangenbesitzerin und meine zukünftige Mentorin vorstellte«, so Koppert.
»Cookie« war die Erste
Die Frau trat mit ihren Tieren als exotische Tänzerin auf und erkannte schnell das Talent in der blonden Renchtälerin. So kam Koppert zum orientalischen Tanz. »Meine Mentorin brachte mir vieles über den Tanz und die Schlangen bei. Nebenher belegte ich Bauchtanzkurse und verschlang regelrecht jede Literatur über exotische Tiere. 2004 bekam ich meine erste eigene Schlange: Cookie, einen Königspython«, erzählt sie. Ein Jahr später begann sie ihre erste orientalische Feuer- und Schlangenshow.
Ihr Künstlername »Lantana« entstand während des Chemieunterrichts: »Wir behandelten gerade das Periodensystem, da stach mir das seltene Element Lanthan ins Auge.« Die Bedeutung des Namens, das »Verborgene«, wurde zum Synonym für Anja Kopperts ausgefallenes Hobby. »Lantana« wurde zum Selbstläufer. Beinahe jedes Wochenende steht sie inzwischen mit ihren Schlangen, Feuershow, auf Scherben laufend und mit verschiedensten Tanzstilen auf der Bühne. »Der Nervenkitzel, das Reisen und die Begeisterung der Zuschauer, das alles ist wunderbar«, schwärmt sie. Inzwischen zählen Firmen aus der Schweiz und Luxemburg, BMW oder auch der Europa-Park zu ihren Auftraggebern.

Mir geht es vor allem darum, Ängste abzubauen. Bei Kindern geht das, weil sie ohne Vorurteile sind, am Besten. Nach jeder Show gehe ich ins Publikum und wer möchte, darf auf Tuchfühlung mit meinen Tieren gehen«, erklärt Koppert. Wenn es um ihre exotischen Lieblinge geht, zeigt sich, dass die junge Frau echtes Fachwissen besitzt. Sie hat die Prüfung nach Paragraph 11 Tierschutzgesetz gemacht und ist außerdem Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT), die sich für artgerechte und sachkundige Haltung einsetzt.
Vor sieben Jahren kam übrigens »Mr. Big« zu ihr. »Ich habe ihn nur vom Foto gekannt und war sehr gespannt, als ich ihn zum ersten Mal live sah«, erinnert sich Koppert. Vom ersten Augenblick an war sie in den Albino-Python verliebt. Inzwischen ist ihr treuer Show-Begleiter 35 Kilogramm schwer und misst beachtliche 4,50 Meter Länge. Bald zu schwer für den gemeinsamen Auftritt mit Frauchen. Aber Kermit, ein entspannter Tigerpython, ringelt sich schon in den Startlöchern, um einzuspringen.
Dass die 1,80 Meter große Frau sehr wandlungsfähig ist, beweist ihr zweites Standbein: Anja Koppert ist Big-Size-Model, mit Konfektionsgröße 42. Auf Laufstegen, bei Modell-Contests im Orient oder im Katalog kann man die blonde Schönheit auch bewundern. »Der Markt kommt immer mehr, Kleidergröße 42 ist Realität«, ist sie überzeugt. Ihre Kunden, Modekonzerne wie Gerry Weber oder Burda Moden, scheinen ihr da zuzustimmen. Aber, um wirklich erfolgreich zu sein, müsste die Renchtälerin in die große Welt hinaus ziehen, und das liegt nicht im Interesse der heimatverbundenen jungen Frau.
Im elterlichen Betrieb für Schädlingsbekämpfung in Appenweier nimmt sie täglich den Kampf auf mit sehr viel kleineren Tierchen. Ob Scharben, Wespen oder Ratten, Anja Koppert hat auch hier ihre Bestimmung gefunden. Gerade steckt die Frau mit den besonderen Vorlieben mitten im Häuslebau. Neben Hobbys, wie Reisen, Snowboard fahren, Reiten und ihrer Vorliebe zur Natur, haben sie und ihr Freund auch »ganz normale« Zukunftsträume, wie Heirat und Familiengründung. Bis es aber so weit ist, schmust Anja Koppert auch gern mal auf der Couch mit Sira und Maggi. Das sind übrigens keine Kobras oder schwarze Mambas. Man mag es kaum glauben, Anja Koppert hat auch zwei ganz normale Hauskätzchen.

- Anzeige -

 

Zur Person: Anja Koppert

▸ geboren 9. Oktober 1985 in Offenburg
▸ 1985 bis 1991 wohnhaft in Stadelhofen
▸ 1991 Umzug und Grundschulbesuch in Appenweier
▸ Realschule Renchen zur mittleren Reife
▸ 2002 bis 2005 Ausbildung zur Chemielaborantin in der Uni Freiburg
▸ Zeitgleich Ausbildung zur Schädlingsbekämpferin in Kempen/Niederrhein
▸ Ausbildung zur Desinfekteurin
▸ 2005 Rückkehr nach Appenweier und zweijährige Arbeit als Chemielaborantin
▸ seit 2007 in elterlicher Firma beschäftigt
▸ 2004 erste eigene Schlange: Cookie/Königspython
▸ 2005 Start mit den Shows

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die verabschiedeten Zehntklässler.
vor 2 Stunden
Abschlussfeier
Zeugnisübergabe: Die Werkrealschule Freistett hat 47 junge Männer und Frauen aus zwei neunten und einer zehnten Klasse auf ihren weiteren Lebensweg entlassen.
Die 24 Schüler der Klasse 9 der Franz-Rapp-Schule bei der Abschlussfeier.
vor 5 Stunden
Franz-Rapp-Schule
Die Zeugnisübergabe an die Neunt- und Zehntklässler der Franz-Rapp-Schule Oppenau fand in der Günter-Bimmerle-Halle statt. Die Absolventen erfuhren einiges über Schlüsselkompetenzen.
Sven Wilhelm (links) saß beim Nachtcafé neben Wetterexperte Sven Plöger.
vor 5 Stunden
Zu Gast beim Nachtcafe
Hagel und Dürre führen bei Sven Wilhelm jedes Jahr aufs Neue zu großen Ernteschäden. Darüber sprach er jetzt in der Fernsehsendung SWR-Nachtcafé, die am Freitag ausgestrahlt wurde.
Ehrungen beim Tischtennisverein (von links): Vorsitzender Edmund Lorenz, Kurt Schäfer, Richard Schmitt und Herbert Wahl.
vor 7 Stunden
Hauptversammlung des TTV Gamshurst
Der TTV Gamshurst ist bei der Pandemie nochmals mit einem blauen Auge davongekommen. Allerdings gibt es einen Mitgliederschwund.
88 Luftballons stiegen als symbolischer Akt des Loslassens in den Acherner Abendhimmel.
vor 7 Stunden
Gymnasium Achern
Am Gymnasium Achern wurden 88 Abiturentinnen und Abiturienten durch Schulleiter Bernhard Seiler-Dollhofer verabschiedet. Ex-Schulleiter Stefan Weih meldete sich per Videobotschaft.
Neue Nord-Süd-Verbindung: Die Umfahrung Zusenhofen/Nußbach soll von der alten B 28 bei Nußbach bis zur Kreisstraße zwischen Zusenhofen und Stadelhofen führen.
vor 7 Stunden
Weinzierle kontert Kritik von Umweltschützern
Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle gab dem Zusenhofener Ortschaftsrat am Dienstag einen Sachstandbericht zur Umfahrung Zusenhofen. Sie nahm dabei auch Stellung zur Kritik von Umweltschützern am Straßenprojekt.
Das sichere Fahren mit dem „Drahtesel“ mit Unterstützung durch einen E-Motor will gelernt sein, in Achern gab es einen Fahrsicherheitskurs von „radspaß – sicher e-biken“.
vor 14 Stunden
Wegen der Fahrsicherheit
Der Trend zum Pedelec ist ungebrochen, die Zahl der Unfälle nimmt zu. Deshalb veranstaltete der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) zusammen mit der Stadt Achern einen Pedelec-Kurs.
Altes Handwerk mit historischen Maschinen: Josef Wunschs Schneidemaschine hat schon viele Jahre auf dem Buckel und funktioniert immer noch einwandfrei. 
vor 17 Stunden
Achern / Oberkirch
Ein Oberkircher übt das alte Buchbinderhandwerk aus
Preisträger Realschule (von links, obere Reihe): Sudenaz Kay mit Bürgermeister Hans-Jürgen Decker, Sabrina Weber mit Bürgermeister Stefan Hattenbach, Benedikt Rösch, Hannah Weichslgartner, Andreas Dewies, Emilia Panter, Klara Zimny, Leonie Rösch; untere Reihe: Annalena Seiter, Noel Berenz, Selina Benz, Milena Haberle, Marie Gieseler, Tom Bürk, Nico Baumann und Konrektorin Kornelia Kern.
vor 19 Stunden
Reifeprüfung
Die Kappelrodecker Schlossbergschule entlässt ihre Abschlussjahrgänge. Werkreal- und Realschüler nehmen ihre Zeugnisse feierlich in der Achertalhalle entgegen.
Die Preisträger der August-Ganther-Schule Oberkirch mit ihren Klassenlehrerinnen: von links Sabine Ratzel, Gökhan Colak, Maria Weigant, Julia Weigant, Raphael Huber, Steve Weigel, Carolin Kirn, Klassenlehrerin Katharina Kiefer, Schulleiterin Ursula Erdrich. 
vor 19 Stunden
Einer gewann einen Landespreis
Schwierige Zeiten haben die 22 Zehntklässler der August-Ganther-Schule hinter sich: Die Corona-Pandemie prägte die letzten anderthalb Jahre ihrer Schulzeit. Der Abschluss fiel dennoch normal aus.
Präsentierten das Programm von „Sommer im der Stadt“ (von links): Stefan Gutenkunst, Dorothee Kuhnt und Bernd Siefermann.
vor 22 Stunden
Veranstaltungsreihe
"Sommer in der Stadt", die beliebte, im vergangenen Jahr aber ausgefallenes Veranstaltungsreihe, kann im August endlich wieder durchstarten. Der Veranstaltungsort hat sich allerdings geändert.
Oberbürgermeister Klaus Muttach und Nicole Reuther, Leiterin des Fachgebiets Kultur, präsentieren den Flyer zum Programmstart am 3. September.
vor 23 Stunden
Zunächst einige Nachholtermine
Das Acherner Kulturprogramm steht immer noch ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Das ­Programmheft für die neue Saison wird ab dem 25. August ausgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 11 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.