Sasbachwalden

Ein junger Meister am Schachbrett aus Sasbachwalden

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017

Jugendschachweltmeister Raphael Zimmer aus Sasbachwalden mit seiner Mutter Petra. Mit seinem Verein, den Schachfreunden Sasbach, wird er weiter auf Titeljagd gehen. ©Regina de Rossi

Raphael Zimmer ist 13 Jahre alt. Ein Saschwaller. Hier geboren, hier in den Kindergarten und die ersten Jahre zur Schule gegangen. Ein kluger Junge, der in sich ruht und einen Start ins Leben hatte, der anders war als der seiner Freunde und Mitschüler. Gerade kommt er von Orlando zurück. Dorthin wurde er eingeladen, um an einer Schachweltmeisterschaft für Behinderte teilzunehmen. Das Ergebnis hängt an einem Banner quer über der Straße am Eingang zu Sasbachwalden: »Wir begrüßen unseren Junior-Schachweltmeister 2017!« 

Raphael hat es gar nicht gesehen, wohl aber den großen gemalten Aushang, den seine Schwester für ihn an der Hausfront angebracht hat. Der Text ist derselbe, die Botschaft eine Freude für die ganze Familie Zimmer, die hier in Sasbachwalden mit drei weitere Geschwistern von Raphael wohnt. Dass er an einer Behindertenmeisterschaft teilgenommen hat, liegt daran, dass der Schüler ohne Hände auf die Welt kam. »Eine Laune der Natur«, meinten die Ärzte. Für den jungen Raphael eine Herausforderung, der er sich tapfer stellt. 

Besondere Begabung
Schnell war den Eltern klar, dieser Junge ist anders und so attestierte man ihm eine Begabung, die sein Alter bei weitem überschritt. »Man riet uns, ihm Dinge wie das Schachspielen nahe zu bringen, um seinen Intellekt zu fördern«, erzählt Petra Zimmer, die Mutter.

»Der Papa hat mir die Figuren erklärt«, erzählt Raphael. Er sitzt im Esszimmer und scheint ganz in sich zu ruhen. Seine Augen aber sind hellwach. Auf die Frage, was es ihm denn bedeute, Jugendschachweltmeister geworden zu sein, zuckt er nur leicht mit der Schulter und sagt leise: »Ist schon toll!« Zu dritt, mit Mama und Papa, flogen sie am 21. Juni in die Staaten. Ganze sechs Tage drehte sich in Orlando alles um das königliche Spiel. Nach und nach räumte der Junge ab. Seine Gegner kamen aus sieben Ländern. Raphael sammelte in dem als Rundenturnier angelegten Wettbewerb immer mehr Punkte. »Das längste Spiel dauerte vier Stunden«, grinst er und man kann es kaum glauben.

- Anzeige -

Kein Wunder, dass die Frage immer wieder aufkommt, ob Schach als Sport angesehen werden kann. »Eigentlich ja«, sagt Petra Zimmer, die ihren Sohn gerne zu seinen Turnieren begleitet. »Es ist nur so, dass Spieler einen wirklichen aktiven Sport als Ausgleich betreiben, das können Menschen mit einem Handicap nicht!« 

Raphael hat das Tennisspielen für sich entdeckt. Mit beiden Armen schlägt er den Ball und er ist gut. Vielleicht nicht ganz so gut wie im Schachspiel, aber das kann ja noch werden. Dem Schachclub in Sasbach, vor allem seinem Trainer Nikolaus Sentef, dem habe er das alles zu verdanken, sagt er. Dort hat er seine Züge gelernt, mit denen Mutter Petra schon lange nicht mehr mithalten kann. So kann er sich schon mal an seinen Computer setzen und spielen oder per Skype mit jemandem trainieren. 

Bemerkenswerte Erfolge
Seine Titel sind bemerkenswert. Zahlreiche Erfolge erreichte er auf Landesebene. Er belegte zudem den 1. Platz bei der U 16-Meisterschaft und der deutschen U 20-Meisterschaft 2016 mit den Schachfreunden Sasbach. 2016 konnte er auch die deutsche Schulschach-meisterschaft mit dem Team der Heimschule Lender gewinnen. Im Einzel wurde Raphael Zimmer Zweiter der deutschen U 14-Meisterschaft 2016 sowie Fünfter der deutschen U 14-Meisterschaft 2017.

Er geht auf die Lender
Raphael geht in die achte Klasse der Lenderschule in Sasbach. Wie seine Geschwister. Schach, damit beschäftigt er sich jeden Tag, sagt er, und ansonsten? Na ja, die Schule muss halt sein. Und als 13-Jähriger sprüht man eben nicht vor Begeisterung, wenn’s um den Schulalltag geht. Spanisch mache ihm aber Spaß.

Und dann holt er auf Wunsch Pokal und Urkunde. Viel sagt er nicht dazu, doch spürt man, dass er diese Auszeichnung doch genießen kann. Bald geht es weiter. Im September nach Rumänien, im Oktober nach Dresden. Man darf ihm Glück wünschen, diesem sympathischen, ruhigen, aber hellwachen Jungen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Oberkirch überarbeitet Gebührenverzeichnis
vor 1 Stunde
Nach elf Jahren dreht die Stadt Oberkirch mal wieder an der Gebührenschraube für Kopien, verlorene Pässe und Baugenehmigungen: Die Beiträge für Verwaltungsdienstleistungen sollen überarbeitet werden. Und das war zumindest in einem Fall am Montag nicht unumstritten.
Die Forstbehörde des Regierungspräsidiums Freiburg hat der Gemeinde Sasbachwalden die Waldumwandlung auf einer Fläche von 40 Hektar für die Einrichtung der Anima Tierwelt genehmigt (von links): Anton Hammer, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, Maria Wruck, Davina Schmitz, Forstpräsident Meinrad Joos und Birgit Ihrig vom Regierungspräsidium.
Anima-Tierwelt
vor 4 Stunden
Vertreter des Regiergunspräsidiums Freiburg haben die Genehmigung zur Wald-Umwandlung für die Sasbachwaldener Anima-Tierwelt überreicht. Das 40 Hektar große Waldgebiet wird naturnah weitergenutzt.
Stellten sich den Fragen der Oberkircher: Kreisärzteschafts-Vorsitzender Ulrich Geiger (verdeckt), der Ärztliche Direktor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach, Jörg Laubenberger, Reinhard Müller (Leiter Unternehmensentwicklung), Geschäftsführer Christian Keller, Landrat Frank Scherer und Pflegedirektor Markus Bossong.
Ambulanz wird gestärkt
vor 6 Stunden
Beim Infoabend am Dienstag ging es auch um die Zeit nach der Schließung des Oberkircher Krankenhauses. Die Bürger beschäftigte dabei vor allem eine Frage: Wie sieht dann die Notfallversorgung im Renchtal aus?
Die Arbeitsplätze von Familienangehörigen konnten die rund 700 Besucher des Familienfestes der Firma Mulag am Wochenende in Löcherberg erkunden. Zu sehen gab es auch diverse Spezialfahrzeuge aus der aktuellen Produktpalette des Unternehmens.
Mulag feierte 65-jähriges Bestehen
vor 6 Stunden
Der Spezialfahrzeughersteller Mulag aus dem oberen Renchtal veranstaltete am Wochenende für über 700 Gäste ein Familienfest mit Firmenbesichtigung der Werke in Oppenau-Löcherberg und Bad Peterstal.  
Als Oberacherner Leichtathleten ist diese Männergruppe bekannt. Sie treiben seit 60 Jahren gemeinsam Sport und gehen auf Ausflüge: (von links) Richard Busam, Reiner Brecht, Franz Heinrich, Klaus Dreiß, Franz Bühler, Bernhard Benz, Albert Müller, Wolfgang Springmann, Peter Malze und Josef Bühler.
Aktive Seniorensportler
vor 6 Stunden
Nach 60 Jahren sind die früheren Leichtathleten des SV Oberachern immer noch gemeinsam sportlich aktiv. »Aber altersgerecht«, sagt Richard Busam: »Die strammen Burschen von damals sind mittlerweile in die Jahre gekommen.
Produktneuheiten enthüllte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto bei seinen »Future Days 18«.
Hausmesse
vor 6 Stunden
Auf seiner zweitägigen Hausmesse präsentierte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto einem Fachpublikum Produktneuheiten. Dabei habe sich das Unternehmen weitere Aufträge gesichert, heißt es.
Nachtwächter-Kolumne
vor 6 Stunden
Ein Hobbyangler soll einst einen Piranha aus dem Freistetter Mühlbach gezogen haben. Diese Anekdote schlachtet der Nachwächter auf seinen Führungen genüsslich aus – und dichtet gerne seinen Teil dazu.
Dieses Areal im Reinbischofsheimer Gewann Niedermatten könnte als Ersatz für andernorts verloren gegangene Flächen beim Kiesabbau aufgeforstet werden.
Ersatz für Kiesabbau
vor 6 Stunden
Grünes Licht gab der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat am Montag für die Umwandlung eines 1,4 Hektar großen landwirtschaftlichen Grundstücks im Gewann Niedermatten. Es soll im Zuge der Rheinauer Kiesgewinnung ersatzaufgeforstet werden.
OB Klaus Muttach (rechts) überzeugte sich beim Rundgang mit Schulleiter Heinz Moll (Dritter von rechts) und den verantwortlichen Lehrern Sibylle Meyer (Mitte) und Benjamin Meier von den Ergebnissen des Berufsinfotages.
Ausbildung & Co.
vor 6 Stunden
Beim Berufsinfotag der Acherner Gemeinschaftsschule erhielten rund 250 Schüler Einblicke in die Berufswelt. Dazu gab es allerhand Präsentationen und Vorträge.
Die Pfarrkirche St. Antonius in Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.
Oberkirch-Haslach
vor 6 Stunden
Die Pfarrkirche St. Aloisius Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Zum Patrozinium am Sonntag wird in Haslach gefeiert. Los geht es um 9 Uhr mit einem Festgottesdienst, den Kirchenchor und Bläserensemble mitgestalten.
Oberbürgermeister Klaus Muttach mit den Mitarbeitern des Stadtarchivs Andrea Rumpf, Andreas Podzus, Walther Stodtmeister, Konrad Keller, Larissa Hirsch und Gabriele Spitzmüller (von links) im neuen Bibliotheksraum des Stadtarchivs in der Illenau.
Nun ist auch Bibliothek umgezogen
vor 6 Stunden
Der Südturm des Rathauses Illenau ist mittlerweile komplett in Händen des Stadtarchivs. Auf diesen Umzug haben die Mitarbeiter geduldig gewartet. 
Rüdiger Feik, Ärztlicher Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, glaubt, dass die Zukunft eine gute, wohnortnahe medizinische Versorgung für alle Ortenauer bringen wird.
Krankenhauschef im Interview
vor 13 Stunden
Der Ärztliche Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, Rüdiger Feik, spricht im großen ARZ-Interview über die hochemotionale Krankenhausdebatte. Er freut sich darauf, in Achern und gerade auch in Oberkirch Neues entstehen zu lassen.