Rheinau-Honau

Ein neuer Wohnmobilstellplatz am Honauer Badesee?

Autor: 
Dieter Heidt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2017
Geht es nach dem Honauer Ortschaftsrat, dann soll linksseitig zur Einfahrt zum Badesee ein gesamtstädtischer Wohnmobilstellplatz angelegt werden.

Geht es nach dem Honauer Ortschaftsrat, dann soll linksseitig zur Einfahrt zum Badesee ein gesamtstädtischer Wohnmobilstellplatz angelegt werden. ©Dieter Heidt

Bei Beratungen über Mittelanforderungen für das kommende Haushaltsjahr ist es wie bei Tarifverhandlungen. Man setzt hoch an, um letztlich das zu bekommen, was dringend erforderlich ist. In Honau hat der Ortschaftsrat am Montag seine Wünsche formuliert.

Die kurz- und mittelfristigen Mittelanmeldungen aus Honau für das Haushaltsjahr 2018 belaufen sich auf rund 413 000 Euro. Mit insgesamt 307 500 Euro dickster Brocken und aus 2017 übernommen ist die Sanierung der Technik im Honauer Hallenbad, ein seit vier Jahren vorgetragener Wunsch. Darin eingeschlossen sind die Sanierung der Toiletten, die Erneuerung der Duschknöpfe und Lüftungsgitter. Nebenan in der Halle sollen Toiletten grundsaniert und Heizkörper erneuert werden. Ein Gutachten zur Erneuerung des Hallenbodens ist noch einzuholen.

Aus 2017 übernommen werden 33 000 Euro für die Sanierung der Brücke Gießenweg. Die Kindergartenleitung hat kleinere Maßnahmen für insgesamt 5300 Euro angemeldet und ganz bescheiden gibt man sich auf dem Rathaus, wo lediglich das Rathausschild renoviert werden soll. Neben den jährlichen Ausgaben zur Dorfverschönerung (500 Euro) sollen an den Bushaltestellen Abfallbehälter mit Aschern aufgestellt werden.

Platz ist vorhanden

Seit 2015 ist es Wunsch des Ortschaftsrats, am Honauer Badesee einen Stellplatz für Wohnmobile einzurichten. Dieser Wunsch wird erneut vorgetragen, wobei für 2018 keine zusätzlichen Mittel gefordert werden. Platz ist am Badesee reichlich vorhanden und Ortsvorsteher Manfred Knörle kann sich vorstellen, dass dies ein Wohnmobilstellplatz für ganz Rheinau werden könnte.

»Wir sind im Gespräch, aber es kann sein, dass noch ein Gutachten erforderlich ist«, ist der Ortsvorsteher vorsichtig optimistisch. Für Mäharbeiten am Badesee fallen jährlich Kosten von 4000 Euro an.

Der in Honau beheimatete Boule-Club Rheinau hat zwei Mannschaften im Wettbewerb, wobei die erste zuletzt Rang drei in der Oberliga erreichte. Die Forderung nach einem neuen Bouleplatz ist in der Ortsverwaltung positiv aufgenommen worden. »Ein Gelände beim Sportplatz wäre ideal«, schlägt der Ortsvorsteher vor.

- Anzeige -

Zu Maßnahmen des Bauhofs zählen in Honau die jährliche Hartplatzpflege, der Rückschnitt des Uferbewuchses am Badesee zum Erhalt der Wasserqualität und die Ergänzung der Einfriedung am Reisig-Sammelplatz.

Kurzfristig sollen auf dem Friedhof Freiflächen mit Rasen angelegt- und die Friedhofwege erneuert werden. Für eine komplette Neugestaltung wurden 10 800 Euro angemeldet, wobei dazu noch weitere Beratungen erforderlich sind. 

In die mittelfristigen Planungen fällt auch die Erneuerung der Bodenplatten am Halleneingang. Zur Sportplatzbewässerung wünscht man sich einen Tiefbrunnen, damit man das Wasser zur Beregnung nicht aus dem Wassernetz holen muss.

Freiwillig Tempo 40?

»Kommt in Honau auch freiwillig Tempo 40 wie in Diersheim gefordert und in Auenheim und Leutesheim bereits eingerichtet?«, wollte ein Honauer Bürger zu Beginn der Sitzung wissen. »Wir haben darüber noch nicht ernsthaft diskutiert und wollen erst abwarten, ob die geplante Querungshilfe am südlichen Ortseingang die gewünschte Verkehrsberuhigung bringt«, antwortete Manfred Knörle. Das Thema sei aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. 

FKK am Honauer Badesee ist verboten, worauf auch Schilder hinweisen. Eingehalten werde das Verbot aber nicht, wie es hieß, und so hat sich die Ortschaft über das Ordnungsamt an die Polizei gewandt, die das Geschehen nun überwachen soll.

Info

Honauer Wahlvorstand steht

Ausschließlich aus Vertreter des Ortschaftsrats besteht das Honauer Wahlteam zur Bundestagswahl am 24. September. Vorsitzender ist Ortsvorsteher Manfred Knörle, Stellvertreterin Annette Fritsch-Acar, Schriftführerin Claudia Nalbach-Notararigo und deren Stellvertreterin Monika Hauss.he

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Historische Dimensionen
vor 1 Stunde
Das Lautenbacher Baugebiet Stockmatt/Hubmatten hat am Dienstag die nächste Hürde genommen. Der Gemeinderat beschloss die Offenlage des Bebauungsplans bis zum 10. September. Die nächsten Schritte sollen folgen. Für die kleine Renchtalgemeinde sind sie fast schon historisch.
Fachliche Kompetenz und pädagogische Professionalität
vor 4 Stunden
Mit einem Festakt wurde am Donnerstag Ralf Moll als Schulleiter der Grimmelshausenschule Renchen verabschiedet. In den Ansprachen wurde seine fachliche Kompetenz und seine pädagogische Professionalität  gewürdigt.
Schon wieder schließt eine Bäckerei-Filiale in Sasbachried, ob jemals wieder ein Bäcker als einziger Nahversorger im Ort kommt, steht in den Sternen.
Sinkende Umsätze nach gutem Start
vor 7 Stunden
Enttäuscht ist man in Sasbachried. Die Hoffnung, dass die vor zehn Monaten aufgemachte Bäckerei sich langfristig halten kann, hat sich nicht erfüllt.  
Vor allem an Flüchtlingsmütter mit kleinen Kinder richtet sich das Oberkircher Pilotprojekt »Einstieg Deutsch«. Unser Bild zeigt die Teilnehmer mit Vertretern jener Institutionen, die den Sprachkurs auf die Beine gestellt haben.
Angebot für Flüchtlingsfrauen
vor 10 Stunden
Im Pilotprojekt »Einstieg Deutsch« lernen zwölf Flüchtlinge, denen ansonsten der Weg in einen Sprachkurs verstellt gewesen wäre, in Oberkirch die deutsche Sprache von Grund auf. Der Kurs richtet sich vor allem an Mütter, was die Organisatoren vor Herausforderungen stellte.
Theresa Bohnert will nach dem Abitur erst einmal ein bisschen die Welt erkunden.
Unsere Abiturienten
vor 12 Stunden
Theresa Bohnert (18) aus Oberkirch-Wolfhag hat im Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch Abitur gemacht. Neigungsfächer: Kunst, Biologie, Englisch, Mathematik, Deutsch. Ihre Hobbys sind Volleyball spielen, Freunde treffen, Zeichenkurse und die Landjugend.
Vor zwei Jahren war das Küchenteam noch komplett. Jetzt muss es sich komplett neu aufstellen.
Helfer gesucht
vor 12 Stunden
Der Fortbestand des beliebten Seniorenmittagstisches ist nicht gesichert. Das teilt die Stadt Oberkirch mit. Nach mehr als zwölf Jahren Verantwortung für den Mittagstisch möchte sich die bisherige »Köchin« aus privaten Gründen zurückziehen.
Dass das Linksabbiegen aus dem »Wiesenrain« in die B 3 jetzt erlaubt sein soll, nachdem offensichtlich die Verkehrsbehörden ein entsprechendes Verbotsschild entfernten, wurde im Önsbacher Ortschaftsrat kritisiert.
Schritt ohne Rücksprache
vor 12 Stunden
Weil die Straßenverkehrsbehörden ohne Rücksprache mit dem Önsbacher Rat ein Schild, das das Linksabbiegen aus dem »Wiesenrain« in die B 3 regelt, abbauten, hagelte es nun Kritik. Dabei sei die Regelung Teil des Bebauungsplans.
Zwei schöne Stücke trugen Gitarrist Tobias Schmiederer und Sängerin Lisa Stumm vor.
Nachwuchstalente traten auf
vor 12 Stunden
Dort wo sonst bekannte Künstler oder gar Weltstars auf der Bühne stehen, begeisterten jetzt musikalische Nachwuchstalente aus der Region, wobei besonders ein Instrument im Mittelpunkt stand.
Wird die Geburtenstation des Oberkircher Krankenhauses nach Achern verlegt? Am Dienstag fällt die Entscheidung im Kreistag.
Appell an Kreisräte
vor 12 Stunden
Die CDU-Fraktion im Oberkircher Gemeinderat hat nochmals einen Anlauf unternommen, um die Geburtshilfe im Oberkircher Klinikum zu halten.  
Ines Nüssel (Mitte) und sechs weitere Jugendgemeinderäte konnten am Mittwoch unverichterer Dinge wieder den Heimweg antreten.
Sitzung muss nun nachgeholt werden
vor 12 Stunden
Erst am 26. September wird sich der Jugendgemeinderat treffen, um die Tagesordnung, die für Mittwoch vorgesehen war, abzuarbeiten. Das Gremium war am Mittwoch nicht beschlussfähig.
Neuer Radweg
vor 12 Stunden
Ein neuer Radweg ist eine gute Sache. Nur nicht, wenn die Bauarbeiten dafür genau in die Zeit der Weinlese fallen.
Diese Gebäude am Breitenbrunnen und weitere in ihrer Nachbarschaft werden demnächst abgerissen.
Platz für 180 Parkplätze
vor 12 Stunden
Platz für 180 Parkplätze ist durch die Rodung eines Waldabschnitts am Breitenbrunnen entstanden. Sie war zulässig, weil dieser Wald Teil des Umwandlungsverfahrens war. Das erklärte Bürgermeisterin Sonja Schuchter am Mittwoch dem Gemeinderat.