Jaroslaw Hess ist hochmotiviert

Ein Traumberuf in Sasbachwalden

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2018

(Bild 1/2) Jaroslaw Hess trägt seit vier Jahren die Verantwortung für das Erlebnisbad Sasbachwalden und bezeichnet seine Berufswahl trotz 40-Stunden-Woche im Sommer als Glücksfall. ©Regina de Rossi

Einen besonderen beruflichen Werdegang hat der Sasbachwaldener Bademeister Jaroslaw Hess. Früher verdiente er seinen Lebensunterhalt im Boxring, heute sorgt er sich um die Sicherheit seiner Badegäste und hat dabei hochmotivierte Kollegen an seiner Seite.

Auf weitem, hügeligen Gelände erstreckt sich das große Erlebnisschwimmbad in Sasbachwalden: Ein Schwimmerbecken, ein abgeteiltes Sprungbecken mit Sprungtürmen von einem und von drei Metern und ein Nichtschwimmerbecken, in das eine lange gebogene Rutsche mündet. Dazu eine richtige kleine angelegte Badelandschaft unter bunten Sonnenschirme für die Kleinsten. Ein Erlebnisbad eben, dass natürlich auch einer guten Aufsicht bedarf.
Es ist früh am Morgen. Noch sind keine Badegäste hier und so nutzt Jaroslaw Hess die Zeit, die Becken zu saugen, die Filter und Überlaufrinnen zu reinigen, die Duschbecken zu füllen und die Werte der Wasser- und Wärmeuhr zu notieren. Die  Dokumentation ist auch hier ein wichtiger Bereich. Wachsam gehen seine Augen über die Wiesen. Seit sieben Uhr ist er hier, hat die Wasserqualität überprüft, was er an diesem Tag noch einige Male wiederholen wird.
An einem anderen Tag trifft man Henning Rott früh an. Mit Freude scheint er seinen kleinen fahrbaren Rasenmäher über die Hügel des Schwimmbades zu lenken. »Ich kann mir keinen schöneren Job vorstellen«, wird er später seine Begeisterung unterstreichen. Das gesamte gepflegte Ambiente des Schwimmbades ist dem Bademeister und seinen Helfern zuzuschreiben. 
Inmitten dieser von Wiesen umgebenen Badeidylle steht ein großer Turm. Auf erhöhtem Holztisch  und einer ebensolchen Bank auf Stelzen wird Jaroslaw Hess später seinen Platz einnehmen.  Er ist der verantwortliche Bademeister hier in Sasbachwalden und dies seit vier Jahren. Davor war er über zwölf Jahre in Bühl im Schwimmbad tätig. Was er als Rettungsschwimmer begonnen hat, ist in der Ausbildung zum Bademeister zu seinem Beruf geworden. »Früher war ich Boxer, doch davon kann man nur eine Weile leben. Mein Trainer hat mich damals auf die Idee gebracht, Badegehilfe zu werden.« Dazu kamen weitere Ausbildungen und ein Rettungsnachweis. 
Jährlich gehen er und sein Gehilfe Henning Rott zum Erste-Hilfe-Kurs. Eine der Pflichtveranstaltungen eines Bademeisters, die Ausbildung selbst ist, wie er sagt, »nicht ohne«. Viel technisches Wissen ist gefragt, neben all dem anderen rettungstechnischen Now-How.
Auch der Umgang mit den Badegästen ist ein Unterrichts-Thema und den ein oder anderen Streit musste der Bademeister auch schon schlichten. »Aber harmlos«, sagt er, »und hier in Sasbachwalden sowieso«. In Bühl war Jaroslaw Hess erst Fachangestellter, später, 2010 hat er die Meisterprüfung für Bäderbetriebe abgelegt. Als der langjährige Bademeister Peter Ehinger in Rente ging, hat Hess die Chance ergriffen.  Ein Glücksgriff, wie er sagt, denn »du bist den ganzen Tag draußen, hast im Sommer etwas mehr zu tun, im Winter wird es ruhiger«. Von März bis Mai geht seine vierzig Stunden Woche. Mit Henning  Rott teilt er sich zwei Schichten, eine von 7 bis 17 Uhr, die andere von 11 bis 20 Uhr. Wenn viel los ist, kommt Peter Ehinger noch dazu, denn in erster Linie gilt es, Aufsicht zu gewähren: »Ja, ich habe schon mal ein kleines Mädchen beobachtet, das den Boden unter den Füßen verloren hatte. Ich konnte sie gerade noch aus dem Wasser ziehen!« 
Das sei nicht in Sasbachwalden gewesen. Das Kind hatte einfach den Nichtschwimmerbereich aus Versehen verlassen. Henning Rott wird ganz aufgeregt, wenn es um die Elternaufsicht geht. Diese, so sagt er, gehe immer vor.
Bestätigen können beide, dass sich die Eltern allzu oft auf ihre Aufsicht verlassen. Doch Schwimmärmel für Nichtschwimmer sind unausweichlich. »Als ich einmal ein Kind, das über die große Rutsche gerutscht war und noch nicht schwimmen konnte, gerade noch aus dem Wasser ziehen konnte und es seiner Mutter gebracht habe, hat sie nur mit den Schultern gezuckt und die Gefahr nicht wahrhaben wollen«, erklärt Rott. 
So etwas ist auch für den verantwortungsbewussten Bademeister nicht zu verstehen. »Ich trage die Verantwortung und wenn ein Gewitter kommt, muss ich dafür sorgen, dass die Leute das Bad verlassen.« Auch bei Hagel und Platzregen, müsse er die Badegäste aus dem Wasser bitten.
»Die Leute wissen nicht, dass durch den Aufprall der Tropfen sich solche Wassernebel bilden können, die beim Einatmen zu Erstickungen führen können. Dann also lieber dem Rat des Bademeisters Folge leisten. Schließlich hat er eine fundierte Ausbildung nachzuweisen.
Für Notfälle ist er gewappnet: »Wobei ich hoffe, etwa den Defibrilator, er hängt drüben im Kurhaus oder sonstige erste Hilfemaßnahmen, nie anwenden zu müssen«, so Hess, der jetzt zu einem Rundgang ansetzt, einmal den Hügel hoch zu den Babybecken, ein paar mahnende Worte an die »Reinspringer« beim Nichtschwimmerbecken und dann wieder zurück zum Aufsichtsturm. 
Dabei ist Jaroslaw Hess einer der freundlichen Bademeister, einer der zudem immer ein Lächeln im Gesicht und für viele ein offenes Ohr hat und wenn schon mal eine Biene in den Fuß gestochen hat auch viele tröstende Worte parat hält. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 8 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Im interkommunalen Gewerbegebiet IKG in der Heid in Achern laufen die Arbeiten zur Verlegung von Glasfasern für schnelles Internet bis in die Gebäude.
Interkommunales Gewerbegebiet
vor 11 Stunden
Das Interkommunale Gewerbegebiet (IKG) in der Heid in Achern bekommt ein Breitbandnetz mit Glasfaserleitungen. Es soll im März fertig sein. Der Zweckverband IKG aus sieben Kommunen muss dafür kein Geld in die Hand nehmen. Investieren musste er aber in Rammschutz für mehrere Straßenlaternen.
Elfriede Feger feierte Geburtstag / Aktive Appenweierer Jubilarin
vor 13 Stunden
Elfriede Feger feierte in Appenweier ihren 90. Geburtstag, wozu ihr auch Bürgermeister Manuel Tabor persönlich gratulierte und das neue Fotobuch von Appenweier überreichte. 
OB Muttach erklärt sich bei Seniorenfeier
vor 13 Stunden
Viel Musik, bezaubernde Auftritte von Kindergarten- und Schulkindern und ein bisschen Magie gab es bei der Adventsfeier für die Oberacherner Senioren am Donnerstag. Dazu gab es wichtlge Neuigkeiten vom Klinikbau in Achern.   
Die Freie Wähler Vereinigung zog Bilanz. Wichtiges Projekt im kommenden Jahr ist die Sanierung des Kirchplatzes in Waldulm.
Infos über umgesetzte und geplante Projekte
vor 13 Stunden
Die Freie Wähler Vereinigung Kappelrodeck veranstaltete vor wenigen Tagen im Gasthaus Warteck einen Informationsabend zum kommunalpolitischen Geschehen sowie zur weiteren Entwicklung der Gemeinde. 
In der Fautenbacher Tandemkirche konnten Besucher am Dienstag ausprobieren, wie sie dank Induktionsschleife besser hören können.
Induktionsschleife aktiviert
vor 13 Stunden
Menschen, die besser verstehen wollen, was der Pfarrer predigt oder was gesungen wird, versammelten sich für die Aktivierung der Induktionsschleife in der sanierten und zur Tandemkirche umfunktionierten Kirche.
Die Bauherren-Familie, Vertreter des Architekturbüros, des Generalunternehmens sowie OB Schnurr und Corina Bergmaier sind zum Spatenstich angetreten.
»Riesige Marktlücke«
vor 13 Stunden
Nach der Baugenehmigung am 16. Oktober folgte am Donnerstag der Spatenstich für das Adoro Aparthotel am Bühler Henri-Dunant-Platz. Realisiert in Holzbauweise wird es von Weber-Haus. 
Treue Mitglieder wurden beim Jahresabschluss der VdK-Ortsgruppe Oberkirch ausgezeichnet (von links): Heinrich Stöhr (Kreisvorsitzender), Adolf Henze (50 Jahre Mitgliedschaft) Christa Ruf, Gerda Hogenmüller, Heinrich Bruder, Brunhilde Bohnert, Wolfgang Lacherbauer (Vorsitzender), Daniela Birk, Michael Braun (Bürgermeister-Stellvertreter), Renate Greth, Marie-Anne Lacherbauer (Frauenvertreterin), Johann Stuffer (alle 10 Jahre Mitgliedschaft).
VdK steigerte seine Mitgliederzahl
vor 13 Stunden
325 000 Euro erstritt die Ortsgruppe Oberkirch des Sozialverbands VdK im vergangenen Jahr für ihre Mitglieder. Die Entwicklung des Verbands und die Ehrung langjähriger Mitglieder waren Bestandteile der Jahresabschlussversammlung.
Intensiv fordern Wagshurster zwischen der Maiwaldschule und der ehemaligen Filiale der Volksbank (über den angeblich störanfälligen Geldautomaten wurde auch heftig diskutiert) einen Zebrastreifen. Der Ortschaftsrat will dem nachgehen.
Unterschiedliche Ansichten in Wagshurst
vor 13 Stunden
Am Mittwoch ging es im Wagshurster Ortschaftsrat vor allem um die Verkehrssicherheit im Ort. Auch der Geldautomat war ein Thema.
Die Brücke am Giedensbach 1 ist eines der Sorgenkinder des Ödsbacher Ortschaftsrats.
Ingenieure schlagen Alarm
vor 13 Stunden
Ödsbach muss in den kommenden Jahren einige Brücken instandsetzen. Das wurde in der Ratssitzung am Mittwoch deutlich. Bei einem der neun untersuchten Bauwerke muss möglichst rasch eine Lösung gefunden werden.
Auf der Hornisgrinde wird an der Grindehütte mit Hochdruck gearbeitet.
30 Handwerker arbeiten auf Hornisgrinde
vor 13 Stunden
Mehr als 30 Handwerker arbeiten derzeit in der Grindehütte daran, dass das Gipfelrestaurant in einer Woche die ersten Mahlzeiten servieren kann. Man ist optimistisch.
Langjährige Mitarbeiter geehrt: (v. l.) Bürgermeister Bernhard Waidele, Bürgermeister Meinrad Baumann, Ewald Schoch, Ortsvorsteher Joachim Haas, Katja Schmidt, Herbert Müller, Sieglinde Kimmig, Christian Kimmig und Geschäftsführer Klaus Bähr.
Bad Peterstal-Griesbach
vor 13 Stunden
Die Peterstaler Mineralquellen blicken auf ein »herausragendes Jahr« zurück. Die Weihnachtsfeier für Mitarbeiter und Rentner stand im Zeichen des Rekordsommers.
Bürgermeister Siefermann ist »stolz auf Aushängeschild am Standort«
vor 13 Stunden
Bürgermeister Bernd Siefermann besuchte Siegbert Bimmerle, um ihm zum Erhalt des 11. Landesehrenpreises für Baden und zu weiteren Erfolgen in diesem Jahr zu gratulieren.