Oberkirch-Nußbach

Eine Anlaufstelle für schlaue Kinder

Autor: 
Franziska Jäger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2015
Spannende Experimente und Wissen rund um Naturwissenschaften und Technik erwarten motivierte und begabte Kinder in der Hector-Kinderakademie. Im neuen Schuljahr soll eine Außenstelle in der Nußbacher Krongutschule eingerichtet werden.

Spannende Experimente und Wissen rund um Naturwissenschaften und Technik erwarten motivierte und begabte Kinder in der Hector-Kinderakademie. Im neuen Schuljahr soll eine Außenstelle in der Nußbacher Krongutschule eingerichtet werden. ©Archivfoto

Begabte Kinder aus dem Renchtal erhalten ab dem Schuljahr 2015/16 in Nußbach eine neue Anlaufstelle. Die in Kehl ansässige Hector-Kinderakademie wird in der Krongutschule eine Außenstelle eröffnen. Die Stadt fördert die Einrichtung mit 4000 Euro.

»Die Kinder stehen vor mir und ich sehe ihre leuchtenden Augen. Was kann es Schöneres geben?« Sie freue sich, »den Kindern ein solch bereicherndes Angebot machen zu können«. Alexandra Busam bekommt großen Zuspruch für ihre Arbeit. Von den Eltern, vor allem aber auch von Kindern. Busam ist Geschäftsführerin der Hector-Kinderakademien in der Ortenau.
Die Kinderakademie steht klugen Köpfen offen, die sich im finalen Kindergartenjahr oder in der Grundschule befinden und besonders motiviert, begabt und wissbegierig sind. Diese Kinder werden von ihren Erziehern oder Lehrern für diese Förderung empfohlen.

»Motivierten« Kindern – das Wort »motiviert« betont Busam immer wieder, denn es würden nicht ausschließlich begabte Kinder gefördert, sondern eben auch interessierte und motivierte Kinder – wird Spannendes vorwiegend in den MINT-Fächern vermittelt, also in Mathematik und Informatik, in Naturwissenschaft und Technik. Zwei bis fünf Prozent aller Kinder sind laut Busam begabt. Die Kinderakademien sind möglich durch das Geld, das die Hector-Stiftung zuschießt, und damit vor allem die Personalkosten der Dozenten deckt.

- Anzeige -

Das Konzept der Hector-Kinderakademie spricht sich herum. Sechs Standorte gibt es bisher im Ortenaukreis – ab dem Schuljahr 2015/2016 soll nun Oberkirch-Nußbach als Außenstelle hinzukommen.
270 Kinder sind aktuell in Kehl und Umgebung eingeschrieben. Darunter auch 20 Kinder aus dem Renchtal. Ab dem Herbst wird nun noch für 80 kleine Renchtäler Platz in Nußbach sein.
Alexandra Busam war deshalb am Montag in den Gemeinderat nach Oberkirch gekommen. »Ich habe viele Anfragen von Eltern aus Oberkirch und dem Renchtal«, verriet Busam, die selbst aus Ödsbach stammt, den Ursprung ihrer Idee. »In dieser Gegend ist auf unserer Karte bisher ein weißer Fleck«, so Busam weiter. Der geplante Ort der Nebenstelle – die Krongutschule in Nußbach, sorgte allerdings für kritische Fragen. Die Stadt will 4000 Euro für Materialien und die Einrichtung der Räume dort stellen.

Bettina Käppeler (SPD) kritisierte die Standortwahl. Es sei besser, das Angebot in die Kernstadt zu verlagern. »Man kann nicht von jeder Familie erwarten, dass sie mobil ist und die Kinder nach der Schule auch noch in den nächsten Ortsteil bringen kann.« Auch Fraktionskollege Hans-Jürgen Kiefer war dafür, den Beschluss zu splitten und über Standortalternativen zu diskutieren. Matthias Benz, Leiter des Kulturamtes, hielt dagegen: Nußbach sei gut anfahrbar, zudem sei mittags dort das Schulgebäude frei. Und in Oberkirch herrsche dagegen Platzmangel.
»In der Schule in Nußbach sind schon alle Materialien vorhanden, alle Werkräume ausgestattet«, ergänzte Oberbürgermeister Matthias Braun und meinte damit unter anderem die Schulküche oder den IT-Raum. Auch Alexandra Busam ist von den Räumlichkeiten in Nußbach überzeugt.

Das jetzige Programm wird bis 2020 gefördert. Sollte das Programm dann weitergehen, Busam ist da optimistisch, »könnte man die Akademie eventuell in die Kernstadt verlagern«, so Benz.
Die Hector-Kinderakademien sind ein freiwilliges, zusätzliches Angebot, mit dem Ziel einer ganzheitlichen Förderung. Sie konkurrieren nicht mit der Schule oder Vereinen. Auch das erklärte Busam im Gemeinderat am Montag, um Bedenken einzelner Ratsmitglieder zu verwerfen, das Hector-Angebot könne dem Schulplan vorausgreifen. Zensuren gebe es natürlich keine. Auch keine Kursgebühren.
Oberbürgermeister Matthias Braun zeigte sich beeindruckt von dem, was HKA-Geschäftsführerin Alexandra Busam und ihr Team aus Lehrern und Dozenten innerhalb der vergangenen Jahre auf die Beine gestellt haben.

Hintergrund

Die Hector-Kinderakademie

Mit Förderung der Hector Stiftung II unter der Trägerschaft des Kultusministeriums sollen in Baden-Württemberg sogenannte Hector-Kinderakademien ins Leben gerufen werden. Die Zusage der Hector Stiftung II liegt bis 2020 vor.
Seit Juni 2010 hat die Bildungsregion Ortenau e.V. die Trägerrolle für die mittlerweile sechs Kinderakademien (als Hauptstelle oder angedockter Nebenstelle) in der Ortenau übernommen. Im Ortenaukreis bestehen derzeit folgende sechs Standorte: Zell-Weierbach mit der Nebenstelle Achern, Lahr-Mietersheim mit der Nebenstelle Wolfach und Biberach sowie Kehl.
Die thematischen Schwerpunkte der Kinderakademien bestehen derzeit in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik (MINT). Ab dem Schuljahr 2015/2016 soll ein Standort in der Krongutschule Nußbach hinzukommen.fj

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Ausleihzahlen der Mediathek Oberkirch haben 2018 die 215 000er-Marke wieder übertroffen.
vor 47 Minuten
Zahlungen und Neuerungen vorgestellt
Die Mediathek Oberkirch  hat sich 2018 auf hohem Niveau stabilisiert. Leiterin Berit Dietsche stellte den Stadträten am Montag neben den Nutzerzahlen auch die neuen Angebote der Bildungseinrichtung vor. Die reichen von Minirobotern bis zur Kuchenform.
Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach mit Sasbachs Bürgermeister Gregor Bühler (vorne) mit den Stadt- und Gemeinderäten aus Achern und Sasbach vor der gemeinsamen Sitzung am Montagabend in Sasbach.
vor 2 Stunden
In gemeinsamer Sitzung positioniert
Die Gemeinderäte von Achern und Sasbach haben sich am Montag nichtöffentlich zum Austausch getroffen. Nach zuvor teilweise kontroversen Diskussionen über die Nordosttangente mit der Erschließung des neuen Krankenhauses in Achern sei diese Diskussion nun ausgesprochen sachlich gewesen.
vor 2 Stunden
Neuer Umgehungssammler wird in Urloffen gebaut
Zwei Jahre werden die Arbeiten für den Bau eines neuen Umgehungssammlers in Urloffen in Anspruch nehmen, rund 4 176 000 Euro werden in die Verbesserung der Abwasser- und Verkehrsverhältnisse sowie in den Neubau von Fußwegen investiert. Einstimmig beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am...
Geschafft: Simon Kaiser, Markus Büchele, Yannic Braun und Daniel Huber (von links) erklommen in voller Feuerwehrmontor den Testturm in Rottweil.
vor 5 Stunden
In voller Atemschutzmontur
Besondere Fitness bewiesen vier Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oppenau am 15. September beim Towerrun in Rottweil. Sie bezwangen beim Wettbewerb 1390 Stufen und 232 Höhenmeter und zwar in voller Feuerwehrmontur.
Die August-Ganther-Schule will ab 2020 ihren Ganztagsbetrieb öffnen.
vor 6 Stunden
August-Ganther-Werkrealschule
Wer bisher am Ganztagsprogramm der August-Ganther-Schule teilnehmen wollte, hatte keine große Wahl: Er musste das gesamte Schuljahr vier Tage die Woche das Nachmittagsprogramm besuchen. Das soll sich ab dem Schuljahr 2020/21 ändern.  
vor 8 Stunden
Ehemaliges Renchener Café Hefter wird saniert
Im Bereich der Fachwerkbebauung gegenüber der katholischen Kirche tut sich einiges. Nachdem die Stadt das ehemalige Gasthaus »Kreuz« sanieren und wieder einer gastronomischen Verwendung zuführen möchte, lag in der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend für das angrenzende Gebäude in der...
Auch gut zwei Jahre nach der Schließung der Pestalozzi-Förderschule suchen die Memprechtshofener Ortsverwaltung und Rheinauer Stadtverwaltung nach sinnvollen Ideen zur Nachnutzung des einstigen Schulgebäudes.
vor 9 Stunden
Pestalozzi-Schulgebäude
Auch gut zwei Jahre nach der Schließung der Pestalozzi-Förderschule ist die Frage nach einer sinnvollen Nachnutzung des Gebäudes offensichtlich völlig offen. Was beim jüngsten Aufruf der Memprechtshofener Ortsverwaltung an die Bürger, Vorschläge hierzu einzureichen, herausgekommen ist, bleibt...
Die Brücke über den Rittgraben (Foto) zwischen Memprechtshofen und Gamshurst und der neue Radweg sind soweit fertig gestellt, die Kreisstraße nach Gamshurst muss aber noch asphaltiert und soll ab Mitte Oktober wieder geöffnet werden, so das Landratsamt.
vor 12 Stunden
Begründung hinterfragt
Seit einem knappen halben Jahr laufen unter Vollsperrung die Bauarbeiten am neuen Radweg entlang der Kreisstraße von Memprechtshofen nach Gamshurst. Jetzt sorgt die gleichzeitige Sperrung der als Ausweichstrecke geltenden Kreisstraße durch den Maiwald für Unmut, zumal die Begründung des Kreises...
vor 15 Stunden
Renchen
Nicole Delaiye ist die neue Konrektorin der Grimmelshausenschule Renchen und damit Nachfolgerin von Waltraud Bär, die Ende des vergangenen Schuljahres in Ruhestand gegangen ist. 
Viel Freude hatten die Festbesucher beim Waldulmer Weinfest am Sonntagnachmittag bei der Trachtenmodenschau im Festzelt.
vor 17 Stunden
Zufriedene Bilanz
Viel geboten war auch am letzten Weinfesttag in Waldulm. Das sonnige Wetter bescherte den Veranstaltern einmal mehr zahlreiche Besucher.
Vorsitzende Sandra Hüsges (links) und Geschäftsführerin Renate Schneider von der Bühler Tafel sind erleichtert über die Rückzahlung des veruntreuten Vereinsvermögens.
vor 17 Stunden
77000 Euro
Nach der gerichtlich verfügten Rückzahlung des veruntreuten Vermögens von 77 000 Euro kann die Bühler Tafel nun wieder nach vorne blicken. Ganz vom Tisch ist die Affäre aber noch nicht.
Reinen Fußballspaß ohne Punktejagd gab es im Rahmen des Sportfests des FC Ottenhöfen beim Mixed-Turnier am Sonntag, an dem auch das Team Bananenflanke Ortenau in den gelben Trikots teilnahm.
vor 17 Stunden
Punkte, Spaß und Torjubel
Viel Spiel und Spannung, eine volle Punkteernte der aktiven Mannschaften, bestes Wetter und ein guter Besuch: Alles passte beim FC Ottenhöfen für sein Sommersportfest am Wochenende.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -