"Art Spectrum 2018«: Elf Fragen an Dietrich Weisenborn

"Eine Intention, die tiefer geht"

Autor: 
Andrea Fünfstück
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.

Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind. ©Andrea Fünfstück

In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Dietrich Weissenborn aus Lauf. 
 

Herr Weissenborn, Ihre Kunst ist...?

Dietrich Weissenborn: Würdig, um es genauer anzuschauen.

Was wäre Ihr Leben ohne Kunst?
 

Weissenborn: Langweilige Fernsehabende ohne jeden Zweck.

Wie würden Sie Ihre Kunst und ihr Arbeiten beschreiben?
 

Weissenborn: Bei Malerei – es ist ein Versuch aus allen Kunstobjekten, die mir gefallen, was Eigenes zu entwickeln, es heraus zu kristallisieren. Bei Fotografie – ein seelischer Wunsch – die Schönheit um mich herum festzuhalten.

Wohin gehen Sie zum Nachdenken oder um in sich zu gehen?
 

Weissenborn: Ich schaue meine Fotos durch und suche eins, welches mir gerade gefällt und mich herausfordert es zu malen. Oder ich schaue gute alte Filme, besonders Komödien, die mich entspannen und auf unaufdringliche Art lebensfreundlich wirken und manchmal meinen Ideen eine neue Richtung geben.

Haben Sie ein künstlerisches Vorbild?
 

Weissenborn: Mir gefallen Hunderte von einzelnen Bildern von absolut unterschiedlich arbeitenden  Malern, aber keinen konkreten würde ich als einziges Vorbild nennen, da jeder davon nicht alle meine Interessen abdecken kann. 

Was ist Ihre bevorzugte Kunstrichtung in der Sie auch arbeiten?

- Anzeige -

Weissenborn: Eigentlich mehr was Abstraktes, wo die Farbe und die Form faszinierend und unerklärlich anziehend wirken. Aber nicht weniger interessant sind die Menschen mit ihrer Plastik und Mimik.

Haben Sie als Kind etwas gesammelt?

Weissenborn: Kleingeld und die Briefmarken.

Welches Bild hängt über Ihrem Sofa?
 

Weissenborn: Ich wechsle die ständig, aber im Moment – ein älteres Ehepaar. Die auf der Parkbank ausruhen und nachdenklich, jeder mit eigenen Gedanken, in die Ferne schauen.

Wer oder was ist für Sie ein Künstler? 
 

Weissenborn: Die Person, die es schafft mit sichtbarer Leichtigkeit was Neues, Ungewöhnliches, Anziehendes, Expressives, ins Erstaunen versetzendes zu schaffen. Dann steht man mit dem geöffnetem Mund und den Tränen vor dem Objekt und denkt – wow, abgefahren, nie gedacht, danke, dass Es existiert.

Ist die Malerei in der heutigen Zeit ein Auslaufmodell? 
 

Weissenborn: Auf keinen Fall, eigentlich genau umgekehrt – viele alte Bilder sind schön, fotorealistisch gemalt, erzählen Geschichten. Aber wenn ich reich geworden wäre, hätte ich sofort Hunderte von den  modernen Bildern gekauft, die mich einfach erschüttern – so stark anziehend wirken sie auf mich.

Darf Kunst einfach nur schön sein oder benötigen Sie einen Bezug? 

Weissenborn: Beides. Fotorealistische Arbeiten sind würdig, durch die handwerkliche Kompetenz des Schaffenden anerkannt zu sein. Wunderbar abstrakt dargestellte Blumen oder ein Sonnenuntergang berühren auch  tiefste Gefühle. Ungewöhnliche Personen mit ihren faszinierend, verdrehten Lebensgeschichten haben schon immer Leute auf allen Kontinenten beeindruckt, ob gemalt oder dichterisch beschrieben – also, ja, das alles darf und muss die Kunst repräsentieren, ergänzen und verfeinern. Es ist zwar der einfachste Weg, bekannt zu werden, aber der Falsche. Das heißt nicht, dass Provokation falsch wäre, aber sie muss eine Intention haben die tiefer liegt.

Vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch, Waltraud Ihrig, Hermann Busam, Tobias D. Huber und Dietrich Weisenborn, präsentieren ihre Werke. Die Vernissage findet am 8. September um 11 Uhr im Alten Rathaus statt. Die Ausstellung ist bis 21. Oktober zu sehen, der Eintritt ist frei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Schüler aus dem Bereich des Schulzentrums in der Acherner Kaiser-Wilhelm-Straße durften am Mittwoch im Rahmen einer Verkehrskontrolle durch dei Polizei ihrer Fahrräder herzeigen.
vor 3 Stunden
Verkehrssicherheit
Die Sicherheit von Radfahrern hat gestern im Zentrum eines bundesweiten gemeinsamen Aktionstags von Polizei und Ordnungsbehörden gestanden. Auch im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg rückten am Mittwoch Uniformierte zu zahlreichen Kontrollen aus.
Wo einst Ziegel hergestellt wurden, soll ein Wohngebiet entstehen.
vor 4 Stunden
Weiteres Baugebiet
Das Areal der einstigen Ziegelfabrik Kegelmann in Oberachern soll zu einem Baugebiet werden. Der Gemeinderat stimmte am Montag für das Projekt.
Wo einst Ziegel hergestellt wurden, soll ein Wohngebiet entstehen.
vor 4 Stunden
Weiteres Baugebiet
Das Areal der einstigen Ziegelfabrik Kegelmann in Oberachern soll zu einem Baugebiet werden. Der Gemeinderat stimmte am Montag für das Projekt.
Derzeit ist seitens der Kirche im Nationalpark nur „Kirche vor Ort“ mit Präsenzdienst von Mitarbeitern in der Mummelsee- und Allerheiligen-Kapelle möglich, neue Mitarbeiter werden gesucht: v. l. Helga Klär, Diakon Gerd Gauß und Claudia Bühler.
vor 4 Stunden
Oppenau/Seebach
Glauben, Trost und Hoffnung können Interessierte im Vorbeigehen an den Kapellen entlang von Wanderwegen im Schwarzwald erfahren. Dort haben die Kirchengemeinden ein Programm zusammengestellt.
Mit der Aufstellung des Bebauungsplans „Erweiterung Locherlen“ soll eine künftige Möglichkeit von Wohnungsbau für junge Familien geschaffen werden.
vor 4 Stunden
Baugebiet
Mit der Offenlage des Bebauungsplans „Erweiterung Locherlen“ will die Gemeinde Lautenbach die Vorausetzungen zur Erschließung eines Wohngebiets ermöglichen.
Wie läuft es mit den Ratssitzungen in Corona-Zeiten und speziell während der Ausgangssperre? OB Muttach äußert sich dazu.
vor 4 Stunden
Fragen an OB KLaus Muttach
OB Klaus Muttach kündigte am Montag während der Ratssitzungen an, dass auch Besucher der Sitzungen die Ausgangssperre einhalten müssen. Für die Räte gilt das aber nicht.
Schnelltests wie hier am Gymnasium Achern gehören inzwischen zum Schulalltag.
vor 5 Stunden
Umfrage der Stadtverwaltung
Mit der vierten Änderung zur 7. Corona-Verordnung hat die Landesregierung festgelegt, dass bei Testungen von Kindern in den Kindertageseinrichtungen oder Schulen Bescheinigungen über das negative Ergebnis eines Covid19-Schnelltests ausgestellt werden können.
Das Kappelrodecker Schwimmbad steht in den Startlöchern (von links): Bademeister Yanis Lamm und Bürgermeister Stefan Hattenbach.
vor 5 Stunden
Schwimmsaison
Die Gemeinde Kappelrodeck will der Schwimmen im Außenbereich ermöglichen. Bürgermeister Stefan Hattenbach kritisiert Landesregierung.
Sie schauten sich die von der CDU gepflegte Streuobstwiese am Kugeleck an: von links Johannes Rothenberger, Jan Eckenfels, Paul Singler, Hermann Wiegert, Hubert Meier
vor 6 Stunden
Streuobstwiese wird gepflegt
Die CDU Oberkirch pflegt seit 27 Jahren eine Streuobstwiese am Kugeleck. „Damit leisten wir einen aktiven praktischen Beitrag zum Umwelt- und Artenschutz in Oberkirch“, so der Vorsitzende der CDU Oberkirch Johannes Rothenberger. Anlässlich des ersten europäischen Tags der Streuobstwiesen am 30.
Der Zierapfel hat sich bei Hitze und Trockenheit in den vergangenen Jahren als hart im Nehmen erwiesen. Zudem ist er mit seinen rotleuchtenden Früchten ein wahrer Hingucker im Garten.
vor 6 Stunden
Neue Pflanzen sind gefragt
Die Sonne brennt über Tage ebarmungslos vom Himmel und treibt das Thermometer nach oben. Was derzeit kaum vorstellbar ist, dürfte, behalten die Langfristprognosen recht, bald wieder Realität werden. Das bedeutet vor allem für Gartenbesitzer viel Arbeit.
Der Zierapfel hat sich bei Hitze und Trockenheit in den vergangenen Jahren als hart im Nehmen erwiesen. Zudem ist er mit seinen rotleuchtenden Früchten ein wahrer Hingucker im Garten.
vor 6 Stunden
Neue Pflanzen sind gefragt
Die Sonne brennt über Tage ebarmungslos vom Himmel und treibt das Thermometer nach oben. Was derzeit kaum vorstellbar ist, dürfte, behalten die Langfristprognosen recht, bald wieder Realität werden. Das bedeutet vor allem für Gartenbesitzer viel Arbeit.
Karl Vollmer wurde 86 Jahre alt.
vor 6 Stunden
Nachruf
Karl Vollmer, bekannt für sein Wissen über das Meerrettichdorf, starb im Alter von 86 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.