"Art Spectrum 2018«: Elf Fragen an Dietrich Weisenborn

"Eine Intention, die tiefer geht"

Andrea Fünfstück
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.

Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind. ©Andrea Fünfstück

In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Dietrich Weissenborn aus Lauf. 
 

Herr Weissenborn, Ihre Kunst ist...?

Dietrich Weissenborn: Würdig, um es genauer anzuschauen.

Was wäre Ihr Leben ohne Kunst?
 

Weissenborn: Langweilige Fernsehabende ohne jeden Zweck.

Wie würden Sie Ihre Kunst und ihr Arbeiten beschreiben?
 

Weissenborn: Bei Malerei – es ist ein Versuch aus allen Kunstobjekten, die mir gefallen, was Eigenes zu entwickeln, es heraus zu kristallisieren. Bei Fotografie – ein seelischer Wunsch – die Schönheit um mich herum festzuhalten.

Wohin gehen Sie zum Nachdenken oder um in sich zu gehen?
 

Weissenborn: Ich schaue meine Fotos durch und suche eins, welches mir gerade gefällt und mich herausfordert es zu malen. Oder ich schaue gute alte Filme, besonders Komödien, die mich entspannen und auf unaufdringliche Art lebensfreundlich wirken und manchmal meinen Ideen eine neue Richtung geben.

Haben Sie ein künstlerisches Vorbild?
 

Weissenborn: Mir gefallen Hunderte von einzelnen Bildern von absolut unterschiedlich arbeitenden  Malern, aber keinen konkreten würde ich als einziges Vorbild nennen, da jeder davon nicht alle meine Interessen abdecken kann. 

Was ist Ihre bevorzugte Kunstrichtung in der Sie auch arbeiten?

- Anzeige -

Weissenborn: Eigentlich mehr was Abstraktes, wo die Farbe und die Form faszinierend und unerklärlich anziehend wirken. Aber nicht weniger interessant sind die Menschen mit ihrer Plastik und Mimik.

Haben Sie als Kind etwas gesammelt?

Weissenborn: Kleingeld und die Briefmarken.

Welches Bild hängt über Ihrem Sofa?
 

Weissenborn: Ich wechsle die ständig, aber im Moment – ein älteres Ehepaar. Die auf der Parkbank ausruhen und nachdenklich, jeder mit eigenen Gedanken, in die Ferne schauen.

Wer oder was ist für Sie ein Künstler? 
 

Weissenborn: Die Person, die es schafft mit sichtbarer Leichtigkeit was Neues, Ungewöhnliches, Anziehendes, Expressives, ins Erstaunen versetzendes zu schaffen. Dann steht man mit dem geöffnetem Mund und den Tränen vor dem Objekt und denkt – wow, abgefahren, nie gedacht, danke, dass Es existiert.

Ist die Malerei in der heutigen Zeit ein Auslaufmodell? 
 

Weissenborn: Auf keinen Fall, eigentlich genau umgekehrt – viele alte Bilder sind schön, fotorealistisch gemalt, erzählen Geschichten. Aber wenn ich reich geworden wäre, hätte ich sofort Hunderte von den  modernen Bildern gekauft, die mich einfach erschüttern – so stark anziehend wirken sie auf mich.

Darf Kunst einfach nur schön sein oder benötigen Sie einen Bezug? 

Weissenborn: Beides. Fotorealistische Arbeiten sind würdig, durch die handwerkliche Kompetenz des Schaffenden anerkannt zu sein. Wunderbar abstrakt dargestellte Blumen oder ein Sonnenuntergang berühren auch  tiefste Gefühle. Ungewöhnliche Personen mit ihren faszinierend, verdrehten Lebensgeschichten haben schon immer Leute auf allen Kontinenten beeindruckt, ob gemalt oder dichterisch beschrieben – also, ja, das alles darf und muss die Kunst repräsentieren, ergänzen und verfeinern. Es ist zwar der einfachste Weg, bekannt zu werden, aber der Falsche. Das heißt nicht, dass Provokation falsch wäre, aber sie muss eine Intention haben die tiefer liegt.

Vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch, Waltraud Ihrig, Hermann Busam, Tobias D. Huber und Dietrich Weisenborn, präsentieren ihre Werke. Die Vernissage findet am 8. September um 11 Uhr im Alten Rathaus statt. Die Ausstellung ist bis 21. Oktober zu sehen, der Eintritt ist frei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Jürgen Schillinger (links) wurde für 25 Jahre ehrenamtlichen Einsatz bei der Caritas geehrt; neben ihm von links auf dem Foto sind Vorstand Robert Sauer, der Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Thomas Teufel und Vorstand Karl Möschle.
vor 3 Minuten
"Wir sind auf einem guten Weg"
Durch die Verschmelzung der Caritasverbände Offenburg-Kehl und Achern-Renchtal zum Caritasverband Vordere Ortenau entstand ein neuer, zukunftsfähiger Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche.
Die bisherigen und neuen Ortschaftsräte Zusenhofen stellten sich zum Gruppenbild (von links): Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle, Markus Grimmig, Verena Rich, Gerhard Zerrer, Kerstin Debatin (neu), Peter Müller, Alfons Braun, Nicole Künster (neu), Rolf Niedermüller, Birgit Welle (verabschiedet), Tobias Scheibel, Christian Ell (verabschiedet).
vor 6 Stunden
Kommunalpolitik in Zusenhofen
Zusenhofens Ortschaftsrat hat zum ersten Mal nach der Kommunalwahl getagt. Dabei wurden zwei Mitglieder verabschiedet und Tanja Weinzierle einstimmig zur Ortsvorsteherin gewählt.
In Sasbachried ging eine Ära zu Ende, denn Christian Zorn kandidierte nach 16 Jahren als Ortsvorsteher nicht mehr. Auch vier weitere Räte schieden aus, von links Wolfgang Klein, Sandra Maurath, der scheidende Ortsvorsteher Christian Zorn, Sylvia Fischer und Christoph Meier.
vor 9 Stunden
Achern - Sasbachried
Sasbachrieds Ortschaftsrat hat sich konstituiert. Christian Zorn hört nach 16 Jahren auf.
Zufrieden ist man beim Kommunalen Kino mit der Bilanz des Jahres 2023, von links die Vorstandsmitglieder Michael Schindler (Bereich Technik), Hans-Joachim Fischer (Vorsitzender), Gabi Meyer (Stellvertreterin), Thomas Mãntele (Programm), Gudrun Beyer-Köstlin (Gastronomie),  Isabelle Keller (Schriftführerin), Iris Mantel (wurde aus dem Beirat verabschiedet), Ulla Brunke (Kasse), Günther Gräßel (Ehrenamt). Nicht im Bild: Otto Schnurr (Recht und Kleinkunst).  
vor 11 Stunden
Achern
Das Kommunale Kino Achern kann bei seiner Hauptversammlung zufrieden auf das Jahr 2023 zurückblicken. Der Verein investiert 55.000 Euro.
Mit Lob und Dank wurden bisherige Ortschaftsräte geehrt und verabschiedet. Von links Hans Jörg Schindler, Ulrike Schindler, Ortsvorsteher Helmut Huber, Gerlinde Hodapp und Peter Hodapp. ⇒Foto: Reinhard Brunner
vor 11 Stunden
Achern - Großweier
Die Freien Wähler stellen in Großweier den Ortsvorsteher und den einzigen Stellvertreter.
Verabschiedung und Neuanfang im Honauer Ortschaftsrat: (von links hinten) Heiko Bach, Bastian Minet, Stephan Merkel, Ortsvorsteherin Annette Fritsch-Acar, Monika Hauß, Klaus Knörle, Frank Schmidt und Lothar Braun, (vorn von links) Thomas Knörle, Laura Filareti, Nikita Droste und Maik Fritsch.
vor 11 Stunden
Kontinuität in Honau
Die alte ist wohl auch die neue Ortsvorsteherin im Rheinauer Stadtteil: In der konstituierenden Sitzung befürwortet das neue Gremium ein Weitermachen von Annette Fritsch-Acar.
Windmessungen auf dem abgeholzten Gelände am Breitenbrunnen haben ergeben, dass hier nicht genug Wind weht, um ein Windrad wirtschaftlich zu betreiben.
vor 11 Stunden
"Das ist totaler Quatsch"
Auf Unverständnis stoßen in Sasbachwalden die Vorschläge des Regionalverbands für Vorranggebiete der Windkraft. Sie stimmen nicht mit den dafür geeigneten Flächen überein.
Der neue Ortschaftsrat Tiergarten mit den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern: (von links) Stephan Wald (ausgeschieden), Sigrid Kimmig (ausgeschieden), Luca Benz, Matthias Gmeiner (neu), Jochen Müller (ausgeschieden), Helmut Winkler, Adolf Huber, Julia Distelzweig, Peter Kimmig (neu), Julia Fritsch (neu) und Martin Benz. ⇒ Foto: Hermann Brüstle
vor 11 Stunden
Oberkirch-Tiergarten
Der Ortschaftsrat Tiergarten hat sich einstimmig für Martin Benz als Ortsvorsteher ausgesprochen. Nachdem sein Stellvertreter Stephan Wald nicht mehr kandidiert hatte, kam es zur Kampfabstimmung um die Nachfolge. Hier setzte sich Adolf Huber durch.
Eine Alkoholfahrt brachte einen Mann vor das Acherner Amtsgericht.
vor 11 Stunden
Verhandlung in Achern
Der Einspruch gegen den Strafbefehl wegen fahrlässiger Trunkenheit am Steuer lohnt sich für einen Angeklagten am Acherner Amtsgericht. Am Ende wird nicht nur die Geldstrafe gesenkt, sondern auch die Dauer des Führerscheinentzugs.
Noch beginnt die Tempo-30-Beschränkung auf der L87 jeweils rund 250 Meter hinter den Ortseingängen. Mit dem Lärm­aktionsplan ist die rechtliche Grundlage geschaffen, um Tempo 30 auf den gesamten Ort auszudehnen.
vor 11 Stunden
Mehrere Maßnahmen geplant
In Ottenhöfen wird nach einem Beschluss des Gemeinderats Tempo 30 auf die gesamte Ortsdurchfahrt ausgedehnt. Schätzungsweise 146 Anwohner der L87 sind gesundheitsschädlich belastet.
Die Linden beim Powercloud-Gebäude sollen Gesellschaft bekommen.
vor 18 Stunden
Achern
Landschaftsarchitektin Alexandra Stöhr stellt dem Acherner Gemeinderat ihre Pläne vor. Die Illenauer Straße und Illenauer Allee sowie eine Fläche im Kleinsteinfeld sollen neu gestaltet werden.
Der neu gewählte Ortschaftsrat Ibach: (von links) Hubert Huber, Nicolai Doll, Martin Springmann, Andreas Springmann, Stefan Huber, Michael Scherer, Elke Armbruster, Bürgermeister Uwe Gaiser, Wendelin Baumann (verabschiedet), Frank Treier und Stefanie Huber.
vor 20 Stunden
Neuer Ortsvorsteher
Hubert Huber wurde vom Ortschaftsrat Ibach als Ortsvorsteher von Ibach vorgeschlagen. Er tritt die Nachfolge von Martin Springmann an, der das Amt 35 Jahre innehatte. Hubert Huber war bisher stellvertretender Ortsvorsteher. Dieses Amt übernimmt Andreas Springmann.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.