"Art Spectrum 2018«: Elf Fragen an Dietrich Weisenborn

"Eine Intention, die tiefer geht"

Autor: 
Andrea Fünfstück
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.

Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind. ©Andrea Fünfstück

In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Dietrich Weissenborn aus Lauf. 
 

Herr Weissenborn, Ihre Kunst ist...?

Dietrich Weissenborn: Würdig, um es genauer anzuschauen.

Was wäre Ihr Leben ohne Kunst?
 

Weissenborn: Langweilige Fernsehabende ohne jeden Zweck.

Wie würden Sie Ihre Kunst und ihr Arbeiten beschreiben?
 

Weissenborn: Bei Malerei – es ist ein Versuch aus allen Kunstobjekten, die mir gefallen, was Eigenes zu entwickeln, es heraus zu kristallisieren. Bei Fotografie – ein seelischer Wunsch – die Schönheit um mich herum festzuhalten.

Wohin gehen Sie zum Nachdenken oder um in sich zu gehen?
 

Weissenborn: Ich schaue meine Fotos durch und suche eins, welches mir gerade gefällt und mich herausfordert es zu malen. Oder ich schaue gute alte Filme, besonders Komödien, die mich entspannen und auf unaufdringliche Art lebensfreundlich wirken und manchmal meinen Ideen eine neue Richtung geben.

Haben Sie ein künstlerisches Vorbild?
 

Weissenborn: Mir gefallen Hunderte von einzelnen Bildern von absolut unterschiedlich arbeitenden  Malern, aber keinen konkreten würde ich als einziges Vorbild nennen, da jeder davon nicht alle meine Interessen abdecken kann. 

Was ist Ihre bevorzugte Kunstrichtung in der Sie auch arbeiten?

- Anzeige -

Weissenborn: Eigentlich mehr was Abstraktes, wo die Farbe und die Form faszinierend und unerklärlich anziehend wirken. Aber nicht weniger interessant sind die Menschen mit ihrer Plastik und Mimik.

Haben Sie als Kind etwas gesammelt?

Weissenborn: Kleingeld und die Briefmarken.

Welches Bild hängt über Ihrem Sofa?
 

Weissenborn: Ich wechsle die ständig, aber im Moment – ein älteres Ehepaar. Die auf der Parkbank ausruhen und nachdenklich, jeder mit eigenen Gedanken, in die Ferne schauen.

Wer oder was ist für Sie ein Künstler? 
 

Weissenborn: Die Person, die es schafft mit sichtbarer Leichtigkeit was Neues, Ungewöhnliches, Anziehendes, Expressives, ins Erstaunen versetzendes zu schaffen. Dann steht man mit dem geöffnetem Mund und den Tränen vor dem Objekt und denkt – wow, abgefahren, nie gedacht, danke, dass Es existiert.

Ist die Malerei in der heutigen Zeit ein Auslaufmodell? 
 

Weissenborn: Auf keinen Fall, eigentlich genau umgekehrt – viele alte Bilder sind schön, fotorealistisch gemalt, erzählen Geschichten. Aber wenn ich reich geworden wäre, hätte ich sofort Hunderte von den  modernen Bildern gekauft, die mich einfach erschüttern – so stark anziehend wirken sie auf mich.

Darf Kunst einfach nur schön sein oder benötigen Sie einen Bezug? 

Weissenborn: Beides. Fotorealistische Arbeiten sind würdig, durch die handwerkliche Kompetenz des Schaffenden anerkannt zu sein. Wunderbar abstrakt dargestellte Blumen oder ein Sonnenuntergang berühren auch  tiefste Gefühle. Ungewöhnliche Personen mit ihren faszinierend, verdrehten Lebensgeschichten haben schon immer Leute auf allen Kontinenten beeindruckt, ob gemalt oder dichterisch beschrieben – also, ja, das alles darf und muss die Kunst repräsentieren, ergänzen und verfeinern. Es ist zwar der einfachste Weg, bekannt zu werden, aber der Falsche. Das heißt nicht, dass Provokation falsch wäre, aber sie muss eine Intention haben die tiefer liegt.

Vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch, Waltraud Ihrig, Hermann Busam, Tobias D. Huber und Dietrich Weisenborn, präsentieren ihre Werke. Die Vernissage findet am 8. September um 11 Uhr im Alten Rathaus statt. Die Ausstellung ist bis 21. Oktober zu sehen, der Eintritt ist frei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Spezielle Bauten aus Freistett
Die Firma Ruku  baut für eine Schule in Mundingen ein mobiles Klassenzimmer. Das Unternehmen ist spezialisiert auf besondere Fahrzeug-Konstruktionen und hat gleich mehrere Eisen im Feuer.
vor 8 Stunden
Rechtsformwechsel des Eigenbetriebs Ortenau Klinikum
Die Überlegungen des Kreises für einen Rechtsformwechsel des Eigenbetriebs Ortenau Klinikum in eine Anstalt des öffentlichen Rechts werden von den Rathauschefs im Renchtal als „falsches Signal“ bewertet. Sie lehnen die Planungen aktuell ab.
vor 11 Stunden
Reaktion auf Fällaktionen
Die Fällaktionen der vergangenen Wochen hatten noch einen Nachklang im Gemeinderat. Die ­Frage ist unter anderem, was aus den sechs übrig gebliebenen Linden in den Illenauwiesen wird.
vor 14 Stunden
Solidarität zeigen
Die Corona-Pandemie hat Ventanilla in der peruanischen Diözese Callao weiter fest im Griff. Appenweier als Partnergemeinde veranstaltet einen Gottesdienst, in dem Spenden für die Gemeinde gesammelt werden.
vor 19 Stunden
40-Jähriger vor dem Amtsgericht Achern
Ein 40-Jähriger muss sich vor dem Amtsgericht Achern wegen der Verbreitung kinderporno­grafischer Videos und Schriften verantworten. Vor Gericht leugnete er seine Vorlieben nicht – und gab an, die Teenager wären mit vielem einverstanden gewesen.
vor 20 Stunden
Vorwurf: fahrlässige Körperverletzung
Weil sie an einer unübersichtlichen Stelle einem Mopedfahrer die Vorfahrt genommen hatte, musste sich eine Angeklagte vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. 
vor 22 Stunden
Ortschaftsrat sucht Flächen
Der Ortschaftsrat ist sich einig, dass öffentliche Grundstücke zu Blühflächen werden sollen, die Insekten Lebensgrundlagen bieten. Doch das klingt einfacher als es ist. Es sind noch einige Fragen ungeklärt.
vor 22 Stunden
Ina Schwarzwälder wird Leiterin
In der Antoniusschule in Oberachern sind durch die Aufgabe der Werkrealschule Räume frei geworden. Bis September entsteht dort ein neuer zweigruppiger Kindergarten. Dessen Leiterin und dessen Name stehen nun fest.
02.03.2021
Lieber Astrazeneca als gar nichts
Am Freitag hat das Sozialministerium den Astrazeneca-Impfstoff unter anderem auch für Lehrer freigegeben. Bei vielen Renchtäler Pädagogen rennt das Land damit offene Türen ein.
02.03.2021
Hans-Furler-Gymnasium testet auch Schüler auf Corona
Das Land hat Lehrern die Möglichkeit eingeräumt, sich zweimal pro Woche kostenlos aufs Corona-Virus testen zu lassen. Bei der Organisation der Tests sind die Schulen unterschiedlich schnell vorangekommen.  
02.03.2021
Zwischen „Bische“ und Wagshurst
Ärger trotz Teilsperrung: Auf der als Motodrom verrufenen Trasse zwischen Rheinbischofsheim und Wagshurst bringt eine Minderheit uneinsichtiger Biker genervte Anwohnern gegen sich auf. 
02.03.2021
Stellungnahme im Gemeinderat
Im Gemeinderat Achern bat Stadtrat Karl Früh um Infos zur neuen geplanten Rechtsform des Ortenau-Klinikums.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...