"Art Spectrum 2018«: Elf Fragen an Dietrich Weisenborn

"Eine Intention, die tiefer geht"

Autor: 
Andrea Fünfstück
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.

Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind. ©Andrea Fünfstück

In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Dietrich Weissenborn aus Lauf. 
 

Herr Weissenborn, Ihre Kunst ist...?

Dietrich Weissenborn: Würdig, um es genauer anzuschauen.

Was wäre Ihr Leben ohne Kunst?
 

Weissenborn: Langweilige Fernsehabende ohne jeden Zweck.

Wie würden Sie Ihre Kunst und ihr Arbeiten beschreiben?
 

Weissenborn: Bei Malerei – es ist ein Versuch aus allen Kunstobjekten, die mir gefallen, was Eigenes zu entwickeln, es heraus zu kristallisieren. Bei Fotografie – ein seelischer Wunsch – die Schönheit um mich herum festzuhalten.

Wohin gehen Sie zum Nachdenken oder um in sich zu gehen?
 

Weissenborn: Ich schaue meine Fotos durch und suche eins, welches mir gerade gefällt und mich herausfordert es zu malen. Oder ich schaue gute alte Filme, besonders Komödien, die mich entspannen und auf unaufdringliche Art lebensfreundlich wirken und manchmal meinen Ideen eine neue Richtung geben.

Haben Sie ein künstlerisches Vorbild?
 

Weissenborn: Mir gefallen Hunderte von einzelnen Bildern von absolut unterschiedlich arbeitenden  Malern, aber keinen konkreten würde ich als einziges Vorbild nennen, da jeder davon nicht alle meine Interessen abdecken kann. 

Was ist Ihre bevorzugte Kunstrichtung in der Sie auch arbeiten?

- Anzeige -

Weissenborn: Eigentlich mehr was Abstraktes, wo die Farbe und die Form faszinierend und unerklärlich anziehend wirken. Aber nicht weniger interessant sind die Menschen mit ihrer Plastik und Mimik.

Haben Sie als Kind etwas gesammelt?

Weissenborn: Kleingeld und die Briefmarken.

Welches Bild hängt über Ihrem Sofa?
 

Weissenborn: Ich wechsle die ständig, aber im Moment – ein älteres Ehepaar. Die auf der Parkbank ausruhen und nachdenklich, jeder mit eigenen Gedanken, in die Ferne schauen.

Wer oder was ist für Sie ein Künstler? 
 

Weissenborn: Die Person, die es schafft mit sichtbarer Leichtigkeit was Neues, Ungewöhnliches, Anziehendes, Expressives, ins Erstaunen versetzendes zu schaffen. Dann steht man mit dem geöffnetem Mund und den Tränen vor dem Objekt und denkt – wow, abgefahren, nie gedacht, danke, dass Es existiert.

Ist die Malerei in der heutigen Zeit ein Auslaufmodell? 
 

Weissenborn: Auf keinen Fall, eigentlich genau umgekehrt – viele alte Bilder sind schön, fotorealistisch gemalt, erzählen Geschichten. Aber wenn ich reich geworden wäre, hätte ich sofort Hunderte von den  modernen Bildern gekauft, die mich einfach erschüttern – so stark anziehend wirken sie auf mich.

Darf Kunst einfach nur schön sein oder benötigen Sie einen Bezug? 

Weissenborn: Beides. Fotorealistische Arbeiten sind würdig, durch die handwerkliche Kompetenz des Schaffenden anerkannt zu sein. Wunderbar abstrakt dargestellte Blumen oder ein Sonnenuntergang berühren auch  tiefste Gefühle. Ungewöhnliche Personen mit ihren faszinierend, verdrehten Lebensgeschichten haben schon immer Leute auf allen Kontinenten beeindruckt, ob gemalt oder dichterisch beschrieben – also, ja, das alles darf und muss die Kunst repräsentieren, ergänzen und verfeinern. Es ist zwar der einfachste Weg, bekannt zu werden, aber der Falsche. Das heißt nicht, dass Provokation falsch wäre, aber sie muss eine Intention haben die tiefer liegt.

Vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch, Waltraud Ihrig, Hermann Busam, Tobias D. Huber und Dietrich Weisenborn, präsentieren ihre Werke. Die Vernissage findet am 8. September um 11 Uhr im Alten Rathaus statt. Die Ausstellung ist bis 21. Oktober zu sehen, der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Für 5,5 Millionen Euro könnte das Oberkircher Krankenhaus bis Ende 2022 zum »Ambulanten Reha-Zentrum Ortenau« umgebaut werden.
vor 1 Stunde
Zukunft des Krankenhauses
Das Oberkircher Krankenhaus soll bis Ende 2022 zum Ambulanten Rehazentrum Ortenau Mitte/Nord umgebaut werden. Bereits Ende 2020 könnten die 5,5 Millionen Euro teuren Umbauarbeiten beginnen. Das geht aus einem Folgekonzept hervor, das dem Krankenhausausschuss des Kreisrats Ende April präsentiert...
2014 lief die Marke Freyersbacher nach dem Verkauf der Lagerbestände aus.
vor 2 Stunden
Schwarzwaldsprudel expandiert
Die Mineralwasserquellen und Immobilien der ehemaligen Firma Freyersbacher Schwarzwaldquellen, die 2013 den Betrieb eingestellt hatte, haben einen neuen Eigentümer gefunden. Nach ARZ-Informationen handelt es sich dabei um die Edeka-Tochter Schwarzwaldsprudel.
vor 4 Stunden
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Die Acher-Rench-Zeitung fühlt den Vertretern der Listen auf den Zahn, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai in die Gemeinderäte im Renchtal einziehen wollen. Diesmal geht es um Bad Peterstal-Griesbachs Wahlprüfsteine und die Frage, wie die Kurgemeinde ihre Struktur erhalten kann.
vor 5 Stunden
Konkurrenz belebt das Geschäft
Die Entscheidung kann dem einen oder anderen schwer fallen, wenn in Achern eine neue Brille gekauft werden soll: Mittlerweile haben sich in der Kernstadt acht Optiker angesiedelt. 
vor 6 Stunden
Einwohnerversammlung
Bürgermeister Michael Welsche besuchte am Mittwoch in Hausgereut seine letzte Einwohnerversammlung in diesem Jahr. Im gut besuchten Bürgersaal gab nach seinen Infos Ortsvorsteherin Astrid Huber einen Sachstandsbericht ab.
vor 6 Stunden
Mutiger Schritt
Einem mit Aktivitäten gut gefüllten Vereinsjahr lässt der Gesangverein Liedertafel Achern eines folgen, in dem ein Zukunftsimpuls im Mittelpunkt stehen soll. Das erfuhr man bei der Hauptversammlung.
vor 6 Stunden
Rheinbischofsheim
Der Kirchenchor Rheinbischofsheim blickte bei seiner Hauptversammlung im »Schwanen« auf ein aktives, aber auch trauriges Jahr zurück. Der Schock über den plötzlichen Tod von Rolf Beik, der 55 Jahre im Tenor sang, sitzt tief. 
vor 6 Stunden
Moderne Vereinsräume
Ein großes Werk gelang in Kappelrodeck einem kleinen Verein: Der DLRG-Ortsverein hat mit viel Eigenleistung eigene Vereinsräumlichkeiten geschaffen, die nun offiziell übergeben wurden.
Der Oberkircher Orthopäde Harry Hölzer (Mitte) wurde von seinem Praxis-Team in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger wird Nikolajs Sedovs.
vor 7 Stunden
Harry Hölzer geht in Ruhestand
In den Ruhestand verabschiedet hat sich der Oberkircher Orthopäde Harry Hölzer. Einen Nachfolger für seine Praxis hat er bereits gefunden.
Auch Wanderungen zählten im vergangenen Jahr zum Angebot des Sport- und Freizeitclubs Oppenau.
vor 7 Stunden
Sport- und Freizeitclub Oppenau
uf ein sehr reges Vereinsjahr mit umfangreichen Sport- und Freizeitangeboten blickten die Mitglieder des Sport- und Freizeitclubs Oppenau in ihrer Mitgliederversammlung im Gasthaus Rebstock zurück. Die Vorsitzende Gisela Hoferer berichtete, dass im vergangenen Jahr sehr viele Mitglieder das große...
Einige Einwohner in Ödsbach sind derzeit telefonisch nicht erreichbar. Grund dafür ist die Umstellung auf eine neue Technologie.
vor 7 Stunden
Ärger mit Telefonanschlüssen
Die Umstellung der Telefonanschlüsse auf IP-Technologie bringt in Ödsbach Probleme mit sich. In der Sitzung des Ortschaftsrats kam zur Sprache, dass einige Einwohner derzeit ohne Festnetzanschluss auskommen müssen. Verschärft wird die Situation durch mangelhaften Mobilfunkanbindung.
Mit dem Entzünden des Feuers in der Osternacht begannen die Katholiken die Osterfeierlichkeiten.
vor 7 Stunden
Ostern in Oberkirch
Die evangelische Kirchengemeinde Oberkirch begann am Ostersonntag frühmorgens mit den Feierlichkeiten zum Osterfest. Im Pfarrgarten entzündete Pfarrer Roland Kusterer unter musikalischer Mitwirkung des Chors Surprisium die Osterkerze am Osterfeuer. Danach zogen die Christen in die Martin-Luther-...