"Art Spectrum 2018«: Elf Fragen an Dietrich Weisenborn

"Eine Intention, die tiefer geht"

Autor: 
Andrea Fünfstück
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.

Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind. ©Andrea Fünfstück

In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Dietrich Weissenborn aus Lauf. 
 

Herr Weissenborn, Ihre Kunst ist...?

Dietrich Weissenborn: Würdig, um es genauer anzuschauen.

Was wäre Ihr Leben ohne Kunst?
 

Weissenborn: Langweilige Fernsehabende ohne jeden Zweck.

Wie würden Sie Ihre Kunst und ihr Arbeiten beschreiben?
 

Weissenborn: Bei Malerei – es ist ein Versuch aus allen Kunstobjekten, die mir gefallen, was Eigenes zu entwickeln, es heraus zu kristallisieren. Bei Fotografie – ein seelischer Wunsch – die Schönheit um mich herum festzuhalten.

Wohin gehen Sie zum Nachdenken oder um in sich zu gehen?
 

Weissenborn: Ich schaue meine Fotos durch und suche eins, welches mir gerade gefällt und mich herausfordert es zu malen. Oder ich schaue gute alte Filme, besonders Komödien, die mich entspannen und auf unaufdringliche Art lebensfreundlich wirken und manchmal meinen Ideen eine neue Richtung geben.

Haben Sie ein künstlerisches Vorbild?
 

Weissenborn: Mir gefallen Hunderte von einzelnen Bildern von absolut unterschiedlich arbeitenden  Malern, aber keinen konkreten würde ich als einziges Vorbild nennen, da jeder davon nicht alle meine Interessen abdecken kann. 

Was ist Ihre bevorzugte Kunstrichtung in der Sie auch arbeiten?

- Anzeige -

Weissenborn: Eigentlich mehr was Abstraktes, wo die Farbe und die Form faszinierend und unerklärlich anziehend wirken. Aber nicht weniger interessant sind die Menschen mit ihrer Plastik und Mimik.

Haben Sie als Kind etwas gesammelt?

Weissenborn: Kleingeld und die Briefmarken.

Welches Bild hängt über Ihrem Sofa?
 

Weissenborn: Ich wechsle die ständig, aber im Moment – ein älteres Ehepaar. Die auf der Parkbank ausruhen und nachdenklich, jeder mit eigenen Gedanken, in die Ferne schauen.

Wer oder was ist für Sie ein Künstler? 
 

Weissenborn: Die Person, die es schafft mit sichtbarer Leichtigkeit was Neues, Ungewöhnliches, Anziehendes, Expressives, ins Erstaunen versetzendes zu schaffen. Dann steht man mit dem geöffnetem Mund und den Tränen vor dem Objekt und denkt – wow, abgefahren, nie gedacht, danke, dass Es existiert.

Ist die Malerei in der heutigen Zeit ein Auslaufmodell? 
 

Weissenborn: Auf keinen Fall, eigentlich genau umgekehrt – viele alte Bilder sind schön, fotorealistisch gemalt, erzählen Geschichten. Aber wenn ich reich geworden wäre, hätte ich sofort Hunderte von den  modernen Bildern gekauft, die mich einfach erschüttern – so stark anziehend wirken sie auf mich.

Darf Kunst einfach nur schön sein oder benötigen Sie einen Bezug? 

Weissenborn: Beides. Fotorealistische Arbeiten sind würdig, durch die handwerkliche Kompetenz des Schaffenden anerkannt zu sein. Wunderbar abstrakt dargestellte Blumen oder ein Sonnenuntergang berühren auch  tiefste Gefühle. Ungewöhnliche Personen mit ihren faszinierend, verdrehten Lebensgeschichten haben schon immer Leute auf allen Kontinenten beeindruckt, ob gemalt oder dichterisch beschrieben – also, ja, das alles darf und muss die Kunst repräsentieren, ergänzen und verfeinern. Es ist zwar der einfachste Weg, bekannt zu werden, aber der Falsche. Das heißt nicht, dass Provokation falsch wäre, aber sie muss eine Intention haben die tiefer liegt.

Vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch, Waltraud Ihrig, Hermann Busam, Tobias D. Huber und Dietrich Weisenborn, präsentieren ihre Werke. Die Vernissage findet am 8. September um 11 Uhr im Alten Rathaus statt. Die Ausstellung ist bis 21. Oktober zu sehen, der Eintritt ist frei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Oberkirch
Unterstützung und Verständnis bekam der Obsthof von Karl-Wendelin Spinner in Oberkirch-Nußbach seitens der Bevölkerung während der Corona-Pandemie in den vergangenen Monaten. Das Team „Regio“ half dieses Jahr kräftig aus. Aktuell sind die Spinners mit der Kürbisernte beschäftigt.
vor 4 Stunden
Es wird kleiner gefeiert
Sasbachwalden lässt sich nicht lumpen: Die Tourismusgemeinde will Feriengästen und Einheimischen trotz Corona-Pandemie etwas bieten und stellt ein Weinfest auf die Beine – wenn auch etwas anders als sonst. Die Details.
vor 7 Stunden
Einige Regelverstöße
Die Suche nach Pfifferlingen und Steinpilzen hat längst begonnen. Findet diese jedoch auf dem Gebiet des Nationalparks Schwarzwald statt, kann es problematisch werden.
vor 8 Stunden
Achern / Oberkirch
Auf der Achertalbahn wird diese Woche gebaut. Ab Montagmittag fahren keine Züge mehr zwischen Achern und Ottenhöfen.
vor 10 Stunden
Kappelrodeck
In Kappelrodeck ist ein Autofahrer in den Weinbergen von der Straße abgekommen und 50 Meter den Hang hinuntergerutscht. Der Mann wurde schwer verletzt.
vor 10 Stunden
Oppenau
Mit den Abteilungen Fußball, Handball und Turnen gehört der TuS Oppenau zu den großen  Vereinen im Renchtal. Die bisherige Führungsmannschaft wurde für zwei weitere Jahre bestätigt. Mitte März waren Spiel- und Trainingsbetrieb eingestellt wegen der Corona-Pandemie eingestellt worden.
vor 10 Stunden
ARZ-Serie „Was macht eigentlich?“ (24)
ARZ-Serie „Was macht eigentlich?“ (24): Michael Schmitt feierte mit dem VfR Achern als Spieler und als Geschäftsführer große Erfolge. Beim FC Ottenhöfen hatte er auch 20 tolle Jahre.
vor 11 Stunden
Runder Tisch Krankenhaus Oberkirch
Vor der Sitzung des Gesundheits- und Klinikausschusses des Kreises am Dienstag ist eineDemonstration geplant. Mit Minister Lucha werden am Montag Ergebnisse der kommunalen Gesundheitskonferenz vorgestellt. 
vor 14 Stunden
Institute müssen nachforschen
In früheren Zeiten wurde Geld im Sparstrumpf oder im Garten versteckt, heute lagert es meist auf Bankkonten. Doch in allen Fällen kann es auch vergessen werden, was heutzutage langwierige Nachforschungen notwendig macht.
vor 14 Stunden
Kapelle auf Allerheiligen das Ziel
Künstler Klaus Simon hat aus einer Weißtanne mit sogenanntem Wimmerwuchs die „Möbel“ der Kapelle auf Allerheiligen auf beeindruckende Weise  hergestellt. Das Gotteshaus war Ziel der Achertäler Wallfahrt.
vor 14 Stunden
Unkraut am Bordstein eine Seltenheit
Von Unkraut überwuchernde Bordsteinrinnen sind in der Stadt eine Seltenheit. Die Bürger kümmern sich um einen gepflegten Zustand. Das Grünzeug zu entfernen, ist aber eine oft mühsame Angelegenheit.
vor 14 Stunden
Kunst mit Einzellern
Benjamin Hummitzsch zeigt noch bis 1. November im Toni-Merz-Museum in Obersasbach seinen künstlerischen Blick auf die Strukturen von sonst dem Auge verborgenen Wesen und Strukturen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...