"Art Spectrum 2018«: Elf Fragen an Dietrich Weisenborn

"Eine Intention, die tiefer geht"

Andrea Fünfstück
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.

Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind. ©Andrea Fünfstück

In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Dietrich Weissenborn aus Lauf. 
 

Herr Weissenborn, Ihre Kunst ist...?

Dietrich Weissenborn: Würdig, um es genauer anzuschauen.

Was wäre Ihr Leben ohne Kunst?
 

Weissenborn: Langweilige Fernsehabende ohne jeden Zweck.

Wie würden Sie Ihre Kunst und ihr Arbeiten beschreiben?
 

Weissenborn: Bei Malerei – es ist ein Versuch aus allen Kunstobjekten, die mir gefallen, was Eigenes zu entwickeln, es heraus zu kristallisieren. Bei Fotografie – ein seelischer Wunsch – die Schönheit um mich herum festzuhalten.

Wohin gehen Sie zum Nachdenken oder um in sich zu gehen?
 

Weissenborn: Ich schaue meine Fotos durch und suche eins, welches mir gerade gefällt und mich herausfordert es zu malen. Oder ich schaue gute alte Filme, besonders Komödien, die mich entspannen und auf unaufdringliche Art lebensfreundlich wirken und manchmal meinen Ideen eine neue Richtung geben.

Haben Sie ein künstlerisches Vorbild?
 

Weissenborn: Mir gefallen Hunderte von einzelnen Bildern von absolut unterschiedlich arbeitenden  Malern, aber keinen konkreten würde ich als einziges Vorbild nennen, da jeder davon nicht alle meine Interessen abdecken kann. 

Was ist Ihre bevorzugte Kunstrichtung in der Sie auch arbeiten?

- Anzeige -

Weissenborn: Eigentlich mehr was Abstraktes, wo die Farbe und die Form faszinierend und unerklärlich anziehend wirken. Aber nicht weniger interessant sind die Menschen mit ihrer Plastik und Mimik.

Haben Sie als Kind etwas gesammelt?

Weissenborn: Kleingeld und die Briefmarken.

Welches Bild hängt über Ihrem Sofa?
 

Weissenborn: Ich wechsle die ständig, aber im Moment – ein älteres Ehepaar. Die auf der Parkbank ausruhen und nachdenklich, jeder mit eigenen Gedanken, in die Ferne schauen.

Wer oder was ist für Sie ein Künstler? 
 

Weissenborn: Die Person, die es schafft mit sichtbarer Leichtigkeit was Neues, Ungewöhnliches, Anziehendes, Expressives, ins Erstaunen versetzendes zu schaffen. Dann steht man mit dem geöffnetem Mund und den Tränen vor dem Objekt und denkt – wow, abgefahren, nie gedacht, danke, dass Es existiert.

Ist die Malerei in der heutigen Zeit ein Auslaufmodell? 
 

Weissenborn: Auf keinen Fall, eigentlich genau umgekehrt – viele alte Bilder sind schön, fotorealistisch gemalt, erzählen Geschichten. Aber wenn ich reich geworden wäre, hätte ich sofort Hunderte von den  modernen Bildern gekauft, die mich einfach erschüttern – so stark anziehend wirken sie auf mich.

Darf Kunst einfach nur schön sein oder benötigen Sie einen Bezug? 

Weissenborn: Beides. Fotorealistische Arbeiten sind würdig, durch die handwerkliche Kompetenz des Schaffenden anerkannt zu sein. Wunderbar abstrakt dargestellte Blumen oder ein Sonnenuntergang berühren auch  tiefste Gefühle. Ungewöhnliche Personen mit ihren faszinierend, verdrehten Lebensgeschichten haben schon immer Leute auf allen Kontinenten beeindruckt, ob gemalt oder dichterisch beschrieben – also, ja, das alles darf und muss die Kunst repräsentieren, ergänzen und verfeinern. Es ist zwar der einfachste Weg, bekannt zu werden, aber der Falsche. Das heißt nicht, dass Provokation falsch wäre, aber sie muss eine Intention haben die tiefer liegt.

Vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch, Waltraud Ihrig, Hermann Busam, Tobias D. Huber und Dietrich Weisenborn, präsentieren ihre Werke. Die Vernissage findet am 8. September um 11 Uhr im Alten Rathaus statt. Die Ausstellung ist bis 21. Oktober zu sehen, der Eintritt ist frei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Einen Generationenwechsel stellt der neue Vorstand der FBG Hinteres Renchtal dar: (von links) Meinrad Baumann, Uwe Gaiser, Yvonne Bierer, Maurice Mayer, Siegfried Huber, Andreas Springmann, Lukas Ruf, Markus Mayer, Philipp Treyer, Helmut Huber, Timo Kimmig, Thomas Huber, Martin Schade.
vor 2 Stunden
Oppenau
Die Forstbetriebsgemeinschaft Hinteres Renchtal hat einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Sprecher des Vorstandsteams ist Markus Mayer, der Konrad Roth an der Spitze ablöst.
Der Laufer Rathausschlüssel ist ein Transponder: Oliver Rastetter übergab ihn am Freitagvormittag an seine Nachfolgerin im Bürgermeisteramt, Bettina Kist. ⇒Foto: Michaela Gabriel
vor 7 Stunden
Lauf
Bürgermeister Oliver Rastetter gibt sein Amt an Bettina Kist ab. Dabei hat ein Transponder seinen Besitzer gewechselt.
Gamshurster Muhrgrundelcup: Hürden- und Slalomlauf mit Luana Karcher vom Hundesport-Club Gamshurst.
vor 7 Stunden
Achern - Gamshurst
Der HSC Gamshurst hat seinen 18. Muhrgrundelucp ausgetragen. Zweimal musste die Veranstaltung coronabedingt ausfallen.
Der staubige Boden im Außenbereich des Fautenbacher Kindergartens ist den Verantwortlichen ein Dorn im Auge. 
vor 7 Stunden
Achern - Fautenbach
Im Fautenbacher Kindergarten werden gepflasterte Wege geschaffen, und auch der Sandkasten soll vergrößert werden.
Dass 61 Frauen und Männern für insgesamt 1.825 Dienstjahre bei der Feuerwehr Achern geehrt wurden, hat es bisher in der Stadt noch nicht gegeben.
vor 7 Stunden
Achern - Großweier
61 Männer und Frauen durften in der der Großweierer Schlossfeldhalle ihre Auszeichnungen entgegen nehmen. Noch nie zuvor waren es so viele Feuerwehrleute gewesen.
Stopa-Familientag: Blick in die neue „bewegende Vorfertigung“. 
vor 7 Stunden
Achern - Gamshurst
Mit einem Fest hat die Gamshurster Fima Stopa ihre neue Vorfertigung gefeiert. Der Anlagenbauer hatte dafür jüngst 3,5 Millionen Euro investiert.
Acherns neuer Citymanager Dirk Dufner war zuletzt oft in der Zeitung. Einer macht ihm aber Konkurrenz.
vor 7 Stunden
ARZ-Geflüster
Wer kandidiert bei der OB-Wahl? Diese Frage steht in Oberkirch momentan im Vordergrund. Einige sichere Absagen gibt es schon, eine Äußerung eines Bürgermeisters aus der Region lässt hingegen Spielraum.für Interpretationen.
Unterschiedliche Ansichten gab es im Kappelrodecker Rat über eine Erhöhung der Gebühren für die Wohnmobilstellplätze, weil dort demnächst die Bauarbeiten für das Neubaugebiet Heidenhof/Grässelsmatt beginnen
vor 7 Stunden
Kappelrodeck
In Kappelrodeck müssen Wohnmobilisten künftig tiefer in die Tasche greifen. Im Gemeinderat ging es ferner um die Anschaffung eines teurer gewordenen Feuerwehrfahrzeugs.
Vom Schleifweg aus (im Vordergrund) wird der künftige Kindergarten in der Blumenau in Renchen erschlossen.
vor 7 Stunden
Weichen gestellt
Zur Bebauung des Areals Blumenau-Lickelsbünd ist jetzt doch ein aufwändigeres Verfahren nötig. Warum, das erfuhren die Renchener Räte am Montag.
Die Hauptstraße wurde von einer vielbefahrenen Bundesstraße zur Fußgängerzone umgebaut.
vor 14 Stunden
Oberkirch
Oberkirch hat eine stark befahrene Durchgangsstraße zur Fußgängerzone mit hoher Aufenthaltsqualität umgebaut. Über die Vorteile für den Handel spricht Wirtschaftsförderin Nadine Klasen.
Hier werden die Kandidaten ihre Unterlagen abgeben: Ab heute, Samstag, beginnt im Oberkircher Rathaus die Bewerbungsfrist für die Oberbürgermeister-Wahl.
vor 17 Stunden
Bewerbungsfrist beginnt
Es geht los: Ab Samstag, 1. Oktober, können sich die Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Oberkirch bewerben. In einem Szenario könnte sogar ein Überraschungsei eine wichtige Rolle spielen.
Der symbolische erste Spatenstich für die Erschließungsarbeiten für das künftige Baugebiet „Rödermatt III“ wurde am Montag vollzogen. Die Aufnahme zeigt von links Tobias Rau, Kirn Ingenieure; Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle; Stadtbaumeister Peter Bercher; Oberbürgermeister Matthias Braun; Geschäftsführer Wolfgang Jannarelli und Stefan Reichle, beide Kirn Ingenieure sowie Ritchie Marx und Thorsten Lebfromm, Geschäftsführer TLE. 
vor 20 Stunden
Oberkirch-Zusenhofen
51 neue Bauplätze sollen in Zusenhofen entstehen. Jetzt haben die Tiefbauarbeiten für die Verlegung der Leitungen begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 11 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 11 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 11 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 11 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.