"Art Spectrum 2018«: Elf Fragen an Dietrich Weisenborn

"Eine Intention, die tiefer geht"

Autor: 
Andrea Fünfstück
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.

Dietrich Weisenborn ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind. ©Andrea Fünfstück

In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Dietrich Weissenborn aus Lauf. 
 

Herr Weissenborn, Ihre Kunst ist...?

Dietrich Weissenborn: Würdig, um es genauer anzuschauen.

Was wäre Ihr Leben ohne Kunst?
 

Weissenborn: Langweilige Fernsehabende ohne jeden Zweck.

Wie würden Sie Ihre Kunst und ihr Arbeiten beschreiben?
 

Weissenborn: Bei Malerei – es ist ein Versuch aus allen Kunstobjekten, die mir gefallen, was Eigenes zu entwickeln, es heraus zu kristallisieren. Bei Fotografie – ein seelischer Wunsch – die Schönheit um mich herum festzuhalten.

Wohin gehen Sie zum Nachdenken oder um in sich zu gehen?
 

Weissenborn: Ich schaue meine Fotos durch und suche eins, welches mir gerade gefällt und mich herausfordert es zu malen. Oder ich schaue gute alte Filme, besonders Komödien, die mich entspannen und auf unaufdringliche Art lebensfreundlich wirken und manchmal meinen Ideen eine neue Richtung geben.

Haben Sie ein künstlerisches Vorbild?
 

Weissenborn: Mir gefallen Hunderte von einzelnen Bildern von absolut unterschiedlich arbeitenden  Malern, aber keinen konkreten würde ich als einziges Vorbild nennen, da jeder davon nicht alle meine Interessen abdecken kann. 

Was ist Ihre bevorzugte Kunstrichtung in der Sie auch arbeiten?

- Anzeige -

Weissenborn: Eigentlich mehr was Abstraktes, wo die Farbe und die Form faszinierend und unerklärlich anziehend wirken. Aber nicht weniger interessant sind die Menschen mit ihrer Plastik und Mimik.

Haben Sie als Kind etwas gesammelt?

Weissenborn: Kleingeld und die Briefmarken.

Welches Bild hängt über Ihrem Sofa?
 

Weissenborn: Ich wechsle die ständig, aber im Moment – ein älteres Ehepaar. Die auf der Parkbank ausruhen und nachdenklich, jeder mit eigenen Gedanken, in die Ferne schauen.

Wer oder was ist für Sie ein Künstler? 
 

Weissenborn: Die Person, die es schafft mit sichtbarer Leichtigkeit was Neues, Ungewöhnliches, Anziehendes, Expressives, ins Erstaunen versetzendes zu schaffen. Dann steht man mit dem geöffnetem Mund und den Tränen vor dem Objekt und denkt – wow, abgefahren, nie gedacht, danke, dass Es existiert.

Ist die Malerei in der heutigen Zeit ein Auslaufmodell? 
 

Weissenborn: Auf keinen Fall, eigentlich genau umgekehrt – viele alte Bilder sind schön, fotorealistisch gemalt, erzählen Geschichten. Aber wenn ich reich geworden wäre, hätte ich sofort Hunderte von den  modernen Bildern gekauft, die mich einfach erschüttern – so stark anziehend wirken sie auf mich.

Darf Kunst einfach nur schön sein oder benötigen Sie einen Bezug? 

Weissenborn: Beides. Fotorealistische Arbeiten sind würdig, durch die handwerkliche Kompetenz des Schaffenden anerkannt zu sein. Wunderbar abstrakt dargestellte Blumen oder ein Sonnenuntergang berühren auch  tiefste Gefühle. Ungewöhnliche Personen mit ihren faszinierend, verdrehten Lebensgeschichten haben schon immer Leute auf allen Kontinenten beeindruckt, ob gemalt oder dichterisch beschrieben – also, ja, das alles darf und muss die Kunst repräsentieren, ergänzen und verfeinern. Es ist zwar der einfachste Weg, bekannt zu werden, aber der Falsche. Das heißt nicht, dass Provokation falsch wäre, aber sie muss eine Intention haben die tiefer liegt.

Vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch, Waltraud Ihrig, Hermann Busam, Tobias D. Huber und Dietrich Weisenborn, präsentieren ihre Werke. Die Vernissage findet am 8. September um 11 Uhr im Alten Rathaus statt. Die Ausstellung ist bis 21. Oktober zu sehen, der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Beschäftigte von Schaeffler und Bosch demonstrieren auf dem Europaplatz. Die Gewerkschaft spricht von 160 Teilnehmern.
vor 2 Stunden
Beschäftigte demonstrierten
Der Automobilindustrie und ihren Zulieferern steht ein Wandel bevor. Transformation ist in diesem Zusammenhang ein Schlüsselbegriff. Was es damit auf sich hat, erläuterten die Redner im Rahmen einer Kundgebung, zu der die IG Metall Offenburg und Betriebsräte der Bühler Automobilzulieferer am...
vor 5 Stunden
Premiere der Burgbühne Oberkirch
Der Garten des »freche Hus« in Oberkirch hat sich am Freitag in Sherwood Forrest verwandelt. Bei der Premiere von »Robin Hood« ließ die Burgbühne Oberkirch den Helden aus England um Gerechtigkeit kämpfen. Regisseurin Cornelia Bitsch schickte ihn auf eine Zeitreise.
vor 8 Stunden
Prozess vor Amtsgericht Achern
Eine Fortsetzung erfährt die Verhandlung um ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, da es zwischen den Aussagen des Angeklagten und des Zeugen deutliche Unterschiede gab.   
vor 10 Stunden
Den Ortsheiligen gefeiert
Das beliebte Wallfahrtfest, das Antoniusfest, mit dem Oberachern seinen Ortsheiligen feiert  und zu dem alljährlich Pilger aus nah und fern strömen, wurde – eine Premiere – nur noch mit Feierlichkeiten direkt an der Antoniuskapelle begangen.   
vor 10 Stunden
Neue Serie »Fit durch den Sommer«
Der Name ist Programm: »Fit durch den Sommer« heißt die neuen Serie der ARZ, die einen Blick hinter die Kulissen der  Fitnesskurse im Rench-tal wirft. Los geht es mit  einer Mischung von Kung Fu und Tai Chi beim TuS Oppenau: Aroha.  
vor 10 Stunden
Am Bundeswettbewerb teilgenommen
Mit sehr gutem Erfolg hat ein Oberkircher Kammermusikduo am Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« in Halle an der Saale teilgenommen. Jetzt richten die beiden jungen Musiker den Blick schon aufs nächste Jahr.
vor 10 Stunden
Konzept wird über 2020 fortgeführt
Ein kleiner Käfer, der durch massenhafte Vermehrung bei günstiger Witterung besonders den Fichtenbeständen schwer zusetzen kann, lässt bei Waldbesitzern die Alarmglocken läuten. Der Nationalpark Schwarzwald erkennt aber im Kampf gegen den Borkenkäfer hoffnungsvolle Signale.
vor 10 Stunden
Jumelage Orchester gebildet
Ein gewaltiges Hörerlebnis bot sich den beiden Bürgermeistern Michael Welsche aus Rheinau und Hubert Hoffmann aus Gambsheim beim Besuch der ersten Probe der fünf Musikkapellen aus Rheinau und Gambsheim am Freitagabend in der Freistetter Stadthalle. 
vor 10 Stunden
Fest im bayerischen Stil
 Der Musikverein Ödsbach hat am Samstagabend sein Johannisfeuerfest gefeiert. Es findet seit einigen Jahren witterungsbedingt nicht mehr im Freien, sondern in der Mooswaldhalle statt. 
vor 17 Stunden
Obdachlosigkeit im Renchtal
Menschen, die ihre Arbeit verloren haben, in Geldnot sind und dazu noch ihre Wohnung räumen müssen, stehen manchmal plötzlich auf der Straße. Dort schlafen müssen sie nicht. Die Gemeinden müssen ihnen nämlich eine Unterkunft anbieten. Die ARZ hat sich umgehört.
vor 18 Stunden
Rallye "Vino Miglia"
Zahlreiche Oldtimerfans versammelten sich am Samstag vor der Illenau. Die erste Etappe der in Neustadt gestarteten »Vino Miglia«, einer »internationalen Weinstraßen-Rallye für Veteranenfahrzeuge«, machte zur Mittagszeit Station auf der Bürgerwiese.   
vor 19 Stunden
Zum Blitzer in Ulm - Ortsvosteher Roland Boldt im Interview:
Ab Montag ist das mobile Geschwindigkeits-Messgerät, ein sogenannter »Messanhänger« der Stadt Oberkirch, in Ulm im Einsatz. Eine entsprechende Forderung nach »Blitzer-Einsätzen« vor allem vonseiten von Anwohnern entlang der Ortsdurchfahrt, gibt es schon seit Monaten. Laut Ortsvorsteher Roland Boldt...