Oberkirch

Buch über August Ganther

Autor: 
Johanna Graupe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2015
Die Herausgeber Fritz Heermann, Willi Bächle und Karl Ebert von »Geschichten und Gedichte aus dem Renchtal« (von links) wollten den Schwarzwalddichter August Ganther umfassend darstellen: in Mundart und in Hochdeutsch, in Gedichten wie in Erzählungen, als lebendiges Geschichtsbuch mit beeindruckender Bebilderung.

(Bild 1/2) Die Herausgeber Fritz Heermann, Willi Bächle und Karl Ebert von »Geschichten und Gedichte aus dem Renchtal« (von links) wollten den Schwarzwalddichter August Ganther umfassend darstellen: in Mundart und in Hochdeutsch, in Gedichten wie in Erzählungen, als lebendiges Geschichtsbuch mit beeindruckender Bebilderung. ©Johanna Graupe

Karl Ebert, Willi Bächle und Fritz Heermann haben gemeinsam ein Buch herausgegeben. Eine Lektüre mit Lokalkolorit: schön präsentiert mit Abbildungen von historischen Fotos, Lithographien und  Bildern, wie etwa von Fritz Kohlund, Curt Liebich und Max Ferrars, sorgfältig gestaltet mit Worterklärungen, behutsam der heutigen Rechtschreibung und Grammatik angepasst, mit  geschichtlicher Einordnung der geschilderten Ereignisse und Quellennachweisen. Der Band, dessen  Redaktion und Bebilderung Karl Ebert übernahm, ist nicht nur eine vergnügliche Lektüre, sondern auch ein lebendiges Geschichtsbuch, eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Wir sprachen mit den drei Herausgebern.

Welche Motivation stand hinter dem Entschluss?

Willi Bächle: Im Jubiläumsjahr 2012 zum 150. Geburtstag reifte die Idee, das große literarische Können  von August Ganther in einem neuartigen Buch zu präsentieren. Dafür fanden wir auch bald  Unterstützer.

Karl Ebert: Das Buch soll heute weitgehend unbekannte Texte von August Ganther wieder einem  breiten Leserkreis zugänglich und verständlich machen – Hilfestellungen, behutsame Anpassungen in  Grammatik und Rechtschreibung waren unvermeidlich. Ziel ist, dass nicht nur Opa und Oma das Buch  genießen können, sondern auch ihre Enkel Spaß an originellen Texten haben sollen. Für Lehrer und  Schüler bieten die Texte lokale Bezüge und die Möglichkeit des historischen Vergleichs.

Welche Textauswahl haben Sie getroffen?

Ebert: Die Textauswahl beschränkt sich primär auf das Renchtal. Einige Geschichten führen den Leser  aber bis in die Nachbartäler, auch einige »Ausflüge« sind enthalten. Da Ganther seine Werke sowohl  auf Hochdeutsch als auch in alemannischer Mundart geschrieben hat, berücksichtigt die Auswahl beide Sprachformen – entscheidend sind Qualität und lokaler Inhalt.

August Ganther – »nur« ein Mundartdichter, wie er immer beschrieben wird?

- Anzeige -

Bächle: Wenn wir unbedingt eine Etikettierung suchen wollen, dann ist die beste Bezeichnung sowohl  vom Inhalt der Werke als auch nach Aussage Ganthers Selbstverständnis »Schwarzwalddichter«.

Warum sollten wir August Ganther heute noch lesen?

Ebert: Junge Menschen sollten sich literarisch auch mit der Heimat beschäftigen und in Ganthers  Texten zeigen sich historische Strukturen, er schlägt Brücken von der Vergangenheit in die Gegenwart. 

Wie haben Sie das Buch finanziert?

Fritz Heermann: OB Braun reagierte sehr positiv auf unsere Pläne und mit Hilfe der Regionalstiftung der Sparkasse Oberkirch/Ortenau konnten wir das Projekt finanzieren.  

Wo erhält man das Buch?

Heermann: In der Bücherinsel, der Grimmelshausen-Buchhandlung und im Oberkircher Heimatmuseum – für 12 Euro.

Zur Person

August Ganther

August Ganther (1862-1938) verließ seinen Geburtsort bereits im Alter von 14 Jahren. Seine Kindheit – inspirierend mit einer sangesfreudigen Mutter und einem »liedfrohen«, literarisch interessierten Vater – endete mit dem frühen Tod seiner Eltern. Er und sein Bruder kamen ins Oberkircher Waisenhaus, die zwei Schwestern zu Verwandten. In seinen Kindheitserinnerungen spielt  seine Heimatregion trotzdem eine wichtige Rolle für ihn: Er beschreibt Oberkircher Bauwerke,  gesellschaftliches wie wirtschaftliches Leben, inzwischen auch fast vergessene Berufszweige. Es sind historische Zeugnisse, aus denen Seele und Witz sprechen. Als guter Menschenkenner mit einer ausgezeichneten Beobachtungsgabe verklärt er nicht, schrieb, was die Menschen in seiner Umgebung  dachten, sprachen und taten und widmete sich auch ernsten Themen wie Tod, Krieg oder Verlust.    Ganther wurde Lehrer, unterrichtete bis zu seiner Pensionierung in Freiburg, wo er mit seiner Familie lebte. Dass er seinem Heimattal verbunden war, zeigen die vielen Erwähnung und Anspielungen von Renchtalorten in seinen Gedichten, Erzählungen und Romanen – sein Heimatort dankte ihm mit der Ernennung zum Ehrenbürger sowie der Benennung einer Schule, Straße und eines Brunnens.Gj

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Minuten
Was macht eigentlich ...?
Serie „Was macht eigentlich?“ (15): Marco Köninger liefert den Winzern aufschlussreiche Eindrücke. In seinem Labor werden die edlen Säfte getestet. Sechs Jahre war er Chef der Hex vom Dasenstein.
11.07.2020
Motorradlärm
Um den von Motorradfahrern verursachten Lärm zu reduzieren, will Bürgermeisterin Sonja Schuchter mehrere Hebel in Bewegung setzen. Wichtig sei auch, dass das Thema mittlerweile präsent sei.
11.07.2020
Nußbacher Ortschaftsrat über Planungen informiert
Das Projekt „Ortsumfahrung Zusenhofen/Nußbach“ geht in die grobe Feinplanphase: ein optimiertes Entwässerungskonzept steht und als nächstes folgen die Grundstücksverhandlungen.
11.07.2020
Andrea Keller gab ihr Amt ab
Der Pfarrgemeinderat Oberes Renchtal hat sich am Dienstag im Josefshaus konstituiert. Dabei ging es vor allem ums Kennenlernen und um Wahlen. Unter anderem fand sich eine neue Vorsitzende.
11.07.2020
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse geht es heute um einen ziemlich sanften Tadel für die Vandalen vom Honauer Baggersee. Und wir klären die Frage, warum ein großes Bauprojekt auf dem Gelände der eher kleinen Nußbacher Sparkassen-Filiale bisher nicht in der Öffentlichkeit diskutiert worden ist.
11.07.2020
Zehn Eier im Nest
Nußbach ist bekannt für seine schönen Sonnenblumen. Doch in dem  Oberkircher Stadtteil gedeihen noch andere Schönheiten prächtig und zwar gefiederte.
11.07.2020
Junge Gesichter im Vorstand
Ein echter Generationenwechsel in der Verantwortung hat bei der Stadtkapelle Achern am Donnerstag stattgefunden: Florian Schuchter (24) folgt als Vorsitzender auf Jürgen Schmid.
11.07.2020
Spielgemeinschaften
Die Sportvereine Bottenau und Nußbach bilden ab der kommenden Runde auch bei den Herrenmannschaften eine Spielgemeinschaft. Das gute Miteinander klappt seit Jahren.
11.07.2020
Baubeginn schon 2020?
Fast eine dreiviertel Million Euro an Zuschüssen erhält die Gemeinde Sasbachwalden für den geplanten Kita-Anbau. Nach den Sommerferien soll die Planung vorgestellt werden.
11.07.2020
Tante-Emma-Laden hat überlebt
Bei einem Fasnachtsverein wären 111 Jahre ein tolles Jubiläum, bei einem Lebensmittelgeschäft ist es eine erstaunliche Jahreszahl. Seit 1909 besteht in der Mitte Ottenhöfens ein solches Geschäft, das sich behauptet im Umfeld von Supermärkten und Discountern. 
11.07.2020
Bauvorhaben in Urloffen
Der Musikverein und die Feuerwehr planen den Bau einer gemeinsam zu nutzenden Lagerhalle in der Winkelstraße. Bereits im Herbst könnten die Bagger rollen, war am Mittwoch im Urloffener Rat zu erfahren.
11.07.2020
De Pankraz-Kolumne
Wenn es um Wehwehchen geht, kann der Pankraz ein ganz schönes Sensibelchen sein. Ob Spitzen, Tropfen oder Tabletten – hier teilt er seine Erfahrungen im Umgang mit Ärzten, Pflegern und sich selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.