Oberkirch

Buch über August Ganther

Autor: 
Johanna Graupe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2015
Die Herausgeber Fritz Heermann, Willi Bächle und Karl Ebert von »Geschichten und Gedichte aus dem Renchtal« (von links) wollten den Schwarzwalddichter August Ganther umfassend darstellen: in Mundart und in Hochdeutsch, in Gedichten wie in Erzählungen, als lebendiges Geschichtsbuch mit beeindruckender Bebilderung.

(Bild 1/2) Die Herausgeber Fritz Heermann, Willi Bächle und Karl Ebert von »Geschichten und Gedichte aus dem Renchtal« (von links) wollten den Schwarzwalddichter August Ganther umfassend darstellen: in Mundart und in Hochdeutsch, in Gedichten wie in Erzählungen, als lebendiges Geschichtsbuch mit beeindruckender Bebilderung. ©Johanna Graupe

Karl Ebert, Willi Bächle und Fritz Heermann haben gemeinsam ein Buch herausgegeben. Eine Lektüre mit Lokalkolorit: schön präsentiert mit Abbildungen von historischen Fotos, Lithographien und  Bildern, wie etwa von Fritz Kohlund, Curt Liebich und Max Ferrars, sorgfältig gestaltet mit Worterklärungen, behutsam der heutigen Rechtschreibung und Grammatik angepasst, mit  geschichtlicher Einordnung der geschilderten Ereignisse und Quellennachweisen. Der Band, dessen  Redaktion und Bebilderung Karl Ebert übernahm, ist nicht nur eine vergnügliche Lektüre, sondern auch ein lebendiges Geschichtsbuch, eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Wir sprachen mit den drei Herausgebern.

Welche Motivation stand hinter dem Entschluss?

Willi Bächle: Im Jubiläumsjahr 2012 zum 150. Geburtstag reifte die Idee, das große literarische Können  von August Ganther in einem neuartigen Buch zu präsentieren. Dafür fanden wir auch bald  Unterstützer.

Karl Ebert: Das Buch soll heute weitgehend unbekannte Texte von August Ganther wieder einem  breiten Leserkreis zugänglich und verständlich machen – Hilfestellungen, behutsame Anpassungen in  Grammatik und Rechtschreibung waren unvermeidlich. Ziel ist, dass nicht nur Opa und Oma das Buch  genießen können, sondern auch ihre Enkel Spaß an originellen Texten haben sollen. Für Lehrer und  Schüler bieten die Texte lokale Bezüge und die Möglichkeit des historischen Vergleichs.

Welche Textauswahl haben Sie getroffen?

Ebert: Die Textauswahl beschränkt sich primär auf das Renchtal. Einige Geschichten führen den Leser  aber bis in die Nachbartäler, auch einige »Ausflüge« sind enthalten. Da Ganther seine Werke sowohl  auf Hochdeutsch als auch in alemannischer Mundart geschrieben hat, berücksichtigt die Auswahl beide Sprachformen – entscheidend sind Qualität und lokaler Inhalt.

August Ganther – »nur« ein Mundartdichter, wie er immer beschrieben wird?

- Anzeige -

Bächle: Wenn wir unbedingt eine Etikettierung suchen wollen, dann ist die beste Bezeichnung sowohl  vom Inhalt der Werke als auch nach Aussage Ganthers Selbstverständnis »Schwarzwalddichter«.

Warum sollten wir August Ganther heute noch lesen?

Ebert: Junge Menschen sollten sich literarisch auch mit der Heimat beschäftigen und in Ganthers  Texten zeigen sich historische Strukturen, er schlägt Brücken von der Vergangenheit in die Gegenwart. 

Wie haben Sie das Buch finanziert?

Fritz Heermann: OB Braun reagierte sehr positiv auf unsere Pläne und mit Hilfe der Regionalstiftung der Sparkasse Oberkirch/Ortenau konnten wir das Projekt finanzieren.  

Wo erhält man das Buch?

Heermann: In der Bücherinsel, der Grimmelshausen-Buchhandlung und im Oberkircher Heimatmuseum – für 12 Euro.

Zur Person

August Ganther

August Ganther (1862-1938) verließ seinen Geburtsort bereits im Alter von 14 Jahren. Seine Kindheit – inspirierend mit einer sangesfreudigen Mutter und einem »liedfrohen«, literarisch interessierten Vater – endete mit dem frühen Tod seiner Eltern. Er und sein Bruder kamen ins Oberkircher Waisenhaus, die zwei Schwestern zu Verwandten. In seinen Kindheitserinnerungen spielt  seine Heimatregion trotzdem eine wichtige Rolle für ihn: Er beschreibt Oberkircher Bauwerke,  gesellschaftliches wie wirtschaftliches Leben, inzwischen auch fast vergessene Berufszweige. Es sind historische Zeugnisse, aus denen Seele und Witz sprechen. Als guter Menschenkenner mit einer ausgezeichneten Beobachtungsgabe verklärt er nicht, schrieb, was die Menschen in seiner Umgebung  dachten, sprachen und taten und widmete sich auch ernsten Themen wie Tod, Krieg oder Verlust.    Ganther wurde Lehrer, unterrichtete bis zu seiner Pensionierung in Freiburg, wo er mit seiner Familie lebte. Dass er seinem Heimattal verbunden war, zeigen die vielen Erwähnung und Anspielungen von Renchtalorten in seinen Gedichten, Erzählungen und Romanen – sein Heimatort dankte ihm mit der Ernennung zum Ehrenbürger sowie der Benennung einer Schule, Straße und eines Brunnens.Gj

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Hauptstraße Oberkirch
Es war eine der engsten Entscheidungen der vergangenen fünf Jahre: Mit 13:11 Stimmen hatte der Oberkircher Gemeinderat die Einrichtung von mehreren Kurzzeitparkplätzen im Bereich Hauptstraße 50 bis 52 befürwortet, obwohl die Verwaltung davon abgeraten hatte. Fünf Monate später sind die Parkplätze...
Iris Sehlinger sowie Mathias Seiler und Lukas Hund (Noarg Events) haben vier Abendmärkte für Oberkirch organisiert.
15.06.2019
Mischung aus Streetfood und Wochenmarkt
In der Oberkirch Innenstadt beginnt im Juli die Abendmarkt-Saison. Ein Mix aus Musik, regionalen Produkten und Streetfood, den der Stadtmarketingverein und Noarg Events zusammengestellt haben, soll an vier Freitagen für zusätzliches Leben in der Stadt sorgen.
Guido Fuchs aus Freistett zeigt, wo der Storch den Lack am Auto ramponierte.
15.06.2019
Auf Überwachungskamera
Am Montagmittag hatte Familie Fuchs aus Freistett einen etwas anderen Gast im Garten: Sie traute ihren Augen kaum, als sie sah, wie ein Storch in vier Runden auf ihr Auto einpickte und rundum den Lack beschädigte. 
Feierlaune in der Kindertagesstätte St. Josef in Kappelrodeck: Bürgermeister Stefan Hattenbach, Elena Bartoli, Brigitte Vogler, Leiterin des Kinder- und Familienzentrums und Dekan und Pfarrer Georg Schmitt freuen sich über die Weiterentwicklung der Kindertagesstätte zum Kinder- und Familienzentrum.
15.06.2019
Weiterentwicklung von St. Josef
Erneute Feierlaune gab es dieser Tage in der Kindertagesstätte St. Josef: Mit dem Zuschuss und der Zustimmung von Pfarrgemeinde- und Gemeinderat wird die Kindertageseinrichtung nun zum Kinder- uns Familienzentrum weiterentwickelt. 
Seit 30 Jahren sind die »Dinkel Brothers« musikalisch unterwegs. Morgen, Sonntag, spielen sie im Pavillon beim Zuckerbergschloss in Kappelrodeck.
15.06.2019
Auftritt am Sonntag
Die »Dinkel Brothers« aus Kappelrodeck geben morgen, Sonntag, ab 17 Uhr im Pavillon beim Zuckerbergschloss ein Konzert bei freiem Eintritt. Hier fand vor 30 Jahren der erste offizielle Auftritt der Band statt.
15.06.2019
De Pankraz-Kolumne
In einem Dorf zwischen »Kappel« und Seebach entwischte eine Geise im letzten Moment dem Metzger. Was der anschließend tat, sorgte für reichlich Gesprächsstoff.
Die Oberkircher Burgbühne zeigt das Stück »Robin Hood« Darin hat auch ein »Jungschauspieler« einen Auftritt, der sonst eher auf der politischen Bühne zuhause ist.
15.06.2019
ARZ-Geflüster
Von einem Neuling bei der Burgbühne Oberkirch, einer Wette zugunsten des Artenschutzes in Achern und den Auswirkungen der Kommunalwahl in Rheinau handelt dieses ARZ-Geflüster.
Die Koehler Group baut bei Hannover ein Biomasse-Heizkraftwerk für 40 Millionen Euro.
15.06.2019
Koehler baut Kraftwerk bei Hannover
Die Koehler Renewable Energy (KRE), eine Tochter der in Oberkirch ansässigen Koehler Group startet den Bau eines weiteren Biomasse-Heizkraftwerk in Dollbergen bei Hannover. 
Das Traumergebnis von 100 Punkten holte sich Frank Kramlich von den Hundefreunden Freistett mit Fynn.
15.06.2019
Rally-Obedience-Turnier
Mit 78 Startern war das Rally-Obedience-Turnier an Pfingsten auf dem Gelände der Hundefreunde Freistett sehr gut besucht. In zwei Ringen wurden sie nach ihrem Leistungsstand beurteilt.
Den Wallfahrtsgottesdienst in Lautenbach feierten Pfarrer Lukas Wehrle, Kaplan Florian Maria Lim und Pfarrer Johann Schäfer gemeinsam mit Erzbischof Stephan Burger. Auch der Kirchenchor Lautenbach und Trompetensolist Stephan Börsig wirkten mit.
15.06.2019
»Botschaft nach wie vor aktuell!«
Anlässlich des Fatimatags predigte Erzbischof Stephan Burger am Donnerstag in der Lautenbacher Wallfahrtskirche »Mariä Krönung«, dass die Botschaft von Fatima auch nach über 100 Jahren nichts von ihrer Aktualität verloren habe: 
15.06.2019
Regenschauer beim Pfingstsportfest des FV Urloffen
Viel Regen beim viertägigen Pfingstsportfest des FV Urloffen in dessen Rahmen auch die Rockfans bei »Rock am Bach« auf ihre Kosten kamen. Die Organisatoren waren mit Ablauf und Besuch des Events zufrieden.   
Was war am 21. Mai am sogenannten »Acher-Knie« bei Gamshurst? Es gab eine leichte Überspülung, dramatisch war es nicht. Vorsorglich wurden Sandsäcke deponiert. Die spannendere Frage war, ob im Bereich weiter oben der Damm hält.
15.06.2019
Anfrage im Ortschaftsrat
Nach dem Hochwasser vor einigen Wochen stellt sich die Frage in Gamshurst, was zum Hochwasserschutz im Ort vorgesehen ist.