Oberkirch

Buch über August Ganther

Autor: 
Johanna Graupe
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2015
Die Herausgeber Fritz Heermann, Willi Bächle und Karl Ebert von »Geschichten und Gedichte aus dem Renchtal« (von links) wollten den Schwarzwalddichter August Ganther umfassend darstellen: in Mundart und in Hochdeutsch, in Gedichten wie in Erzählungen, als lebendiges Geschichtsbuch mit beeindruckender Bebilderung.

(Bild 1/2) Die Herausgeber Fritz Heermann, Willi Bächle und Karl Ebert von »Geschichten und Gedichte aus dem Renchtal« (von links) wollten den Schwarzwalddichter August Ganther umfassend darstellen: in Mundart und in Hochdeutsch, in Gedichten wie in Erzählungen, als lebendiges Geschichtsbuch mit beeindruckender Bebilderung. ©Johanna Graupe

Karl Ebert, Willi Bächle und Fritz Heermann haben gemeinsam ein Buch herausgegeben. Eine Lektüre mit Lokalkolorit: schön präsentiert mit Abbildungen von historischen Fotos, Lithographien und  Bildern, wie etwa von Fritz Kohlund, Curt Liebich und Max Ferrars, sorgfältig gestaltet mit Worterklärungen, behutsam der heutigen Rechtschreibung und Grammatik angepasst, mit  geschichtlicher Einordnung der geschilderten Ereignisse und Quellennachweisen. Der Band, dessen  Redaktion und Bebilderung Karl Ebert übernahm, ist nicht nur eine vergnügliche Lektüre, sondern auch ein lebendiges Geschichtsbuch, eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Wir sprachen mit den drei Herausgebern.

Welche Motivation stand hinter dem Entschluss?

Willi Bächle: Im Jubiläumsjahr 2012 zum 150. Geburtstag reifte die Idee, das große literarische Können  von August Ganther in einem neuartigen Buch zu präsentieren. Dafür fanden wir auch bald  Unterstützer.

Karl Ebert: Das Buch soll heute weitgehend unbekannte Texte von August Ganther wieder einem  breiten Leserkreis zugänglich und verständlich machen – Hilfestellungen, behutsame Anpassungen in  Grammatik und Rechtschreibung waren unvermeidlich. Ziel ist, dass nicht nur Opa und Oma das Buch  genießen können, sondern auch ihre Enkel Spaß an originellen Texten haben sollen. Für Lehrer und  Schüler bieten die Texte lokale Bezüge und die Möglichkeit des historischen Vergleichs.

Welche Textauswahl haben Sie getroffen?

Ebert: Die Textauswahl beschränkt sich primär auf das Renchtal. Einige Geschichten führen den Leser  aber bis in die Nachbartäler, auch einige »Ausflüge« sind enthalten. Da Ganther seine Werke sowohl  auf Hochdeutsch als auch in alemannischer Mundart geschrieben hat, berücksichtigt die Auswahl beide Sprachformen – entscheidend sind Qualität und lokaler Inhalt.

August Ganther – »nur« ein Mundartdichter, wie er immer beschrieben wird?

- Anzeige -

Bächle: Wenn wir unbedingt eine Etikettierung suchen wollen, dann ist die beste Bezeichnung sowohl  vom Inhalt der Werke als auch nach Aussage Ganthers Selbstverständnis »Schwarzwalddichter«.

Warum sollten wir August Ganther heute noch lesen?

Ebert: Junge Menschen sollten sich literarisch auch mit der Heimat beschäftigen und in Ganthers  Texten zeigen sich historische Strukturen, er schlägt Brücken von der Vergangenheit in die Gegenwart. 

Wie haben Sie das Buch finanziert?

Fritz Heermann: OB Braun reagierte sehr positiv auf unsere Pläne und mit Hilfe der Regionalstiftung der Sparkasse Oberkirch/Ortenau konnten wir das Projekt finanzieren.  

Wo erhält man das Buch?

Heermann: In der Bücherinsel, der Grimmelshausen-Buchhandlung und im Oberkircher Heimatmuseum – für 12 Euro.

Zur Person

August Ganther

August Ganther (1862-1938) verließ seinen Geburtsort bereits im Alter von 14 Jahren. Seine Kindheit – inspirierend mit einer sangesfreudigen Mutter und einem »liedfrohen«, literarisch interessierten Vater – endete mit dem frühen Tod seiner Eltern. Er und sein Bruder kamen ins Oberkircher Waisenhaus, die zwei Schwestern zu Verwandten. In seinen Kindheitserinnerungen spielt  seine Heimatregion trotzdem eine wichtige Rolle für ihn: Er beschreibt Oberkircher Bauwerke,  gesellschaftliches wie wirtschaftliches Leben, inzwischen auch fast vergessene Berufszweige. Es sind historische Zeugnisse, aus denen Seele und Witz sprechen. Als guter Menschenkenner mit einer ausgezeichneten Beobachtungsgabe verklärt er nicht, schrieb, was die Menschen in seiner Umgebung  dachten, sprachen und taten und widmete sich auch ernsten Themen wie Tod, Krieg oder Verlust.    Ganther wurde Lehrer, unterrichtete bis zu seiner Pensionierung in Freiburg, wo er mit seiner Familie lebte. Dass er seinem Heimattal verbunden war, zeigen die vielen Erwähnung und Anspielungen von Renchtalorten in seinen Gedichten, Erzählungen und Romanen – sein Heimatort dankte ihm mit der Ernennung zum Ehrenbürger sowie der Benennung einer Schule, Straße und eines Brunnens.Gj

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Bei Kommunalwahl
Wie ist die Zusammensetzung des künftigen Acherner Gemeinderats? Wenn es nach den ersten am Sonntagabend ausgezählten Stimmen geht, könnten die Grünen in den Acherner Gemeinderat einziehen.
vor 4 Stunden
Gemeinderatswahlen
Mit sechs statt bislang fünf Sitzen ist die Laufer CDU im Gemeinderat vertreten. Die Laufer Mitte bleibt bei fünf Abgeordneten, die FBL zählt jetzt nur noch drei.  
vor 5 Stunden
Europawahl in Appenweier und Renchen
Die Europawahl in Appenweier und Renchen ist entschieden. Gemäß dem Bundes- und Landestrend haben die SPD und CDU deutliche Stimmenverluste erlitten, Bündenis 90/Die Grünen haben deutlich zugelegt. Die Wahlbeteiligung in Renchen lag bei 59,7 Prozent in Appenweier 58,3 Prozent.
vor 6 Stunden
B500
Ein folgenschwerer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagnachmittag auf der B500 unmittelbar unterhalb des Mummelsees ereignet – dabei wurde ein Kind schwer verletzt. 
vor 7 Stunden
Bei der Europawahl
Großer Gewinner bei den Europawahlen in Rheinau sind die Grünen auf Platz zwei; die CDU liegt wie im Bundesschnitt ganz vorn. Die SPD, traditionell stark im Hanauerland, halbiert sich fast im Fünfjahresvergleich.  
vor 7 Stunden
Richtung Seebach
Der 63-jährige Fahrer eines Motorradgespanns  aus dem Ortenaukreis war am Sonntagnachmittag auf der L87 von der B500 in Richtung Seebach unterwegs. Als er gegen einen Reisebus prallte.
vor 9 Stunden
Verdienstmedaille in Gold mit Brillanten
Zwei Schwerpunkte hatte die Hauptversammlung der DLRG Renchen am Freitag im Gasthaus »Löwen«. Bei den Neuwahlen wurden Hans Murrack und sein Team für weitere zwei Jahre bestätigt und bei den Ehrungen Hans Murrack für 40 Jahre an der Spitze der Ortsgruppe ausgezeichnet – mit der Verdienstmedaille in...
vor 12 Stunden
72-Stunden-Aktion
Jugendliche legten sich bei der 72-Stunden-Aktion mächtig ins Zeug. Einige Projekte konnten im Raum Achern angepackt werden.  
vor 12 Stunden
Genießermeile mit Erdbeerkönigin
»Lass Dich verführen – im Tal der roten Früchte« lautete das diesjährige Motto der Renchtal Tourismus GmbH beim 20. Erdbeerfest. Gastronomen, Künstler und Besucher setzten den Leitspruch am Wochenende eindrucksvoll in die Tat um. 
Brunhilde Rauscher, Hailka Müller und Susanne Droste (von links) waren mit Rollstuhl, Kinderwagen und Rollator unterwegs in Oppenau.
25.05.2019
Rollstuhl-Rallye in Oppenau
Wie barrierefrei ist die Openauer Innenstadt und wo sind die größten Hürden für gehbehinderte Menschen? Antworten auf diese Fragen suchte der Seniorenrat der Stadt bei einer »Rollstuhl-Rallye«. Das Ergebnis: Eine Gruppe ist von hohen Bordsteinkanten noch stärker betroffen als Rollstuhlfahrer.
Initiative gegen Motorradlärm; »Silent Rider« sind als »Genussbiker« in Sasbachwalden willkommen: lärmende Biker müssen ihr Fahrverhalten dagegen ändern.
25.05.2019
»Silent Rider«-Initiative
Mit der Initiative »Silent Rider« wollen Gemeinden gegen Motorradlärm vorgehen. Sasbachwalden spielt dabei eine Vorreiterrolle, denn Bürgermeisterin Sonja Schuchter brachte das Projekt hier ins Rollen.
25.05.2019
De Pankraz-Kolumne
War der Pankraz ein frommer Bub, weil er damals gern in die Maiandachten gegangen ist? Ja und nein. Aber lesen Sie selbst.