Appenweier - Urloffen

Eine neue Dimension in der Altenarbeit

Autor: 
Steffi Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. März 2017

Geschäftsführer Thomas Ritter im fast fertig gestellten ersten Obergeschoss. Hier befindet sich die geplante ambulante Wohngemeinschaft für demenzerkrankte Menschen. ©Steffi Rohn

In wenigen Wochen startet der Betrieb in den neuen Räumlichkeiten der Tagespflege der Seniorendienste »St. Martin GmbH«  in Urloffen. Die Arbeiten am 1,4-Millionen-Euro-Projekt sind zum größten Teil abgeschlossen. 

Vor zwölf Monaten war Spatenstich. Jetzt ist das alte Pfarrhaus im Herzen von Urloffen, zumindest im Innenbereich, nicht mehr wiederzuerkennen: helle, offene Räume, Holzdecken in warmen Farben und große Fenster mit Blick auf Kirche und Bürgerzentrum.  
Das 1,4 Millionen-Euro-Projekt der Seniorendienste »St. Martin GmbH« Appenweier-Urloffen, das mit Zuschüsse aus verschiedenen Fördertöpfen unterstützt wurde, ist so gut wie fertiggestellt. Nach der Auskernung des Gebäudes, dem Versetzen und Entfernen  von Wänden und dem Einbau mehrerer Eisenträger, des Aufzugs und bodentiefer Fenster geht es in den nächsten Schritten ums Einrichten. 
»Jetzt muss nur noch der Tischler kommen, diverse Schiebetüren einsetzen und die Küche installieren«, erklärt Geschäftsführer Thomas Ritter. Ferner stehen auf der Agenda noch der Anbau einer Terrasse, der Fassadenputz sowie die Fertigstellung des Außenbereiches.
Geplant wurde alles bis ins kleinste Detail. Der 240 Quadratmeter große Anbau, der an die Hauptstraße grenzt, wird als Ess- und Wohnbereich genutzt. Durch eine Schiebetüre kann der Raum geteilt werden, um unterschiedlich große Angebote zu schaffen. Eine offene integrierte Küche vervollständigt das Bild. Der Raum ist mit einer rollstuhlgerechten Rampe erreichbar. Insgesamt vier Toiletten und ein Pflegebad mit Dusche sind vorhanden. Neben einem Ruheraum sind zwei Pflegezimmer integriert, denn die Tagespflege ist, so Ritter, ein verlässliches Angebot. Es werden auch kranke Klienten betreut und gepflegt. 
Als Ausschlusskriterium für eine Betreuung in der Tagespflege gelte einzig eine nicht vorhandene Mobilität beim Transport. 
Durchgängiges Konzept
Thomas Ritter freut sich, dass durch das erweiterte Konzept der Seniorendienste nun weitere Bereiche der Altenhilfe im größeren Rahmen angeboten werden können. »Ein durchgängiges Konzept war immer unser Ziel. Wir bieten von kleinster Unterstützung jeden Schritt bis zur Vollzeitunterbringung im Seniorenheim an«, erklärt der Geschäftsführer.
Nur noch wenige Plätze
Die Tagespflege, schon seit 2012 mit zwölf Plätzen im Angebot der Seniorendienste, befindet sich derzeit noch im Pfarrheim Urloffen und wird dann im April in die Dorfmitte umziehen. Das genaue Datum steht noch nicht fest. »Wir werden das in aller Ruhe machen, wenn alles fertig ist«, berichtet Ritter. Auch neue Gäste kommen dann dazu. Von den bis zu 20 Plätzen sind nur noch wenige frei.  
Auch im ersten Stock ist man so gut wie fertig. Die dort entstehende ambulante Wohngemeinschaft für bis zu acht demenzerkranke Menschen ist ein ganz neues Angebot der Seniorendienste. In Großstädten schon weit verbreitet, betritt man hier Neuland. Eine spannende und gut durchdachte Sache, ist sich Ritter sicher. In diesem Bereich wird die Selbstbestimmung der Bewohner eine große Rolle spielen. Ein Alltagsbegleiter ist zur Unterstützung vor Ort, häusliche Pflege wird aber ausgeschlossen und muss im Fall extern gebucht werden. 
Auch hier gibt es ein großes Wohn- und Esszimmer mit offener Küche. Für jeden Bewohner sind ein Einzelzimmer sowie insgesamt zwei Gemeinschaftsbäder, eines davon ein Pflegebad, vorhanden. »Die Zeit ist reif für dieses Angebot«, erklärt Ritter. Mitarbeiter stünden schon bereit. »Frühestens im Mai beginnen wir, die WG zu beziehen. Sie wird langsam wachsen«, informiert Ritter. Die Gemeinschaft der Bewohner müsse sorgsam und mit Fingerspitzengefühl zusammengestellt werden, denn nicht jeder fühle sich in solch einer Konstellation wohl.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
Stadtmarketing
Durch den Lockdown konnten nur wenige Oberkircher Geschäfte an der Weihnachtsaktion teilnehmen. Deshalb verzichtet der Stadtmarketingverein auf die Verlosung eines Goldbarrens.
vor 11 Stunden
Neue Förderperiode
Neue Förderperiode für den Zeitraum 2021 bis 2027: Region Ortenau bewirbt sich erneut um Fördergelder der EU. In den vergangenen Jahren wurden 18,3 Millionen Euro ausgeschüttet.
vor 11 Stunden
Antworten zur Testpflicht in Pflegeheimen
Wie wirksam sind die Antigen-Schnelltests aus Sicht des Gesundheitsamts? Diese und weitere Fragen beantwortet Landratsamtssprecher Kai Hockenjos. In einem Punkt appelliert er ans Pflegepersonal.
vor 11 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Weil sich Frau und Tochter über sein selbst verfasstes Kochbuch lustig machen, muss sich der Pankraz so manche Sprüche anhören. Dabei geht es auch um seine eigenen Kochkünste.
vor 11 Stunden
Notbetreuung ist angelaufen
 „Die Corona-Krise stellt uns in jeglichen Bereichen vor nie da gewesene Herausforderungen. Wir alle bekommen zu spüren, dass wir mit Einschränkungen leben müssen“, konstatiert Laufs Bürgermeister Oliver Rastetter in einer Presseinfo. 
vor 11 Stunden
Skizunft Bad Griesbach
Egon Muschal, Ehrenvorsitzender der Skizunft Bad Griesbach feiert heute Geburtstag im kleinsten Kreis. Über Jahrzehnte war der Sportfunktionär eine treibende Kraft in der Dorfgemeinschaft.
vor 18 Stunden
Kommentar
Die Corona-Pandemie hat für das Personal in Pflegeheimen massive Belastungen mit sich gebracht. Seit Montag kommt mit den Schnelltests für Besuchern eine weitere Aufgabe hinzu, um Bewohner und Pfleger besser vor dem Corona-Virus zu schützen. Doch mit den Tests alleine ist es nicht getan.
vor 18 Stunden
Mehr Schutz durch Test aller Besucher
Weil sie alle Besucher aufs Corona-Virus testen müssen, haben die meisten Pflegeheime im Renchtal die Besuchszeiten eingeschränkt. Dennoch sind die Antigentests eine logistische Herausforderung.
vor 21 Stunden
Niederlage vor Gericht
Die Winzergenossenschaft Waldulm unterliegt vor dem Landgericht Offenburg: Die sechsstelligen Forderungen des Ex-Vorstandsvorsitzenden sind berechtigt. 
15.01.2021
Achern
Wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort erwartete einen Berufskraftfahrer laut Strafbefehl eine Strafe, die ihn wohl den Arbeitsplatz gekostet hätte. Sein Einspruch dagegen war teilweise erfolgreich.
15.01.2021
Achern und die Vakzination
Dr. Johann Christian Roller, Vater des Gründers der Illenau in Achern, setzte sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts sehr für das damals brandneue Impfen ein – entgegen der damals großen Skepsis.
15.01.2021
Filme liefen früher als bisher bekannt
Als noch „lebende Photografien“ gezeigt wurden: Die Geschichte des Tivoli in Achern geht nach einem Archivfund tatsächlich auf das Jahr 1910 zurück – zehn Jahre eher als bisher angenommen.