Freiwillige Fahrer geehrt

Einsatz für Bildung und Integration in Achern

Autor: 
Stadt Achern
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Oberbürgermeister Klaus Muttach (links) und Steffen Kasteleiner (Integrationsbeauftragter der Stadt Achern, rechts) ehrten Karl-Ludwig Horn, Jürgen Klemm und Lutz Paetzold für ihre Fahrdienste. Nicht mit auf dem Foto sind Klaus Bär, Kurt Baumann, Gerd Kopp, Manfred Mußler und Erwin Weber. ©Stadt Achern

Viele Flüchtlingskinder haben ihnen zu verdanken, dass sie überhaupt einen Kindergarten besuchen konnten. Jetzt ehrte die Stadt Achern dafür mehrere über Jahre engagierte Fahrer.

»Nicht die Gaulands und Seehofers tun unserer Gesellschaft gut, sondern Menschen wie Sie. Sie stehen für eine menschliche, solidarische, den Mitmenschen wertschätzende Gesellschaft und gegen Ausgrenzung«, dankte Oberbürgermeister Klaus Muttach Mitbürgern für langjähriges Engagement im Rahmen der Integrationsförderung von Flüchtlingskindern, heißt es in der Pressemittelung der Stadt Achern.
Höchste Wertschätzung
Sieben Acherner Bürger waren ehrenamtlich seit Januar 2016 bis August 2018 unterwegs, um Kinder ab drei Jahren aus Familien mit Fluchtgeschichte den Kindergartenbesuch in Acherner Stadtteilen zu ermöglichen. Beherzt waren sie somit zwei Jahren und acht Monate in der von Karl-Ludwig Horn koordinierten Gruppe jeweils zu zweit täglich auf Achse. 
Für ihr langjähriges, stets zuverlässiges und außerordentliches Engagement im Rahmen der Integrationsförderung von Flüchtlingskindern dankte Oberbürgermeister Klaus Muttach Klaus Bär, Kurt Baumann, Karl-Ludwig Horn, Jürgen Klemm, Gerd Kopp, Manfred Mußler, Lutz Paetzold und Erwin Weber und übergab jeweils ein Weinpräsent als kleines Zeichen des Dankes. Auch Manfred König war Teil der Gruppe, ist aber leider zwischenzeitlich gestorben.
»Ein besonderer Dank geht an Karl-Ludwig Horn und Jürgen Klemm«, so OB Muttach mit zwei etwas größeren Geschenken in Händen, »denn sie waren über die gesamten zwei Jahre und acht Monate und zuletzt an jedem Wochentag  zur Stelle und fuhren ehrenamtlich die Flüchtlingskinder an ihr Ziel. Ein solch großartiges Engagement ist nicht selbstverständlich und verdient höchste Wertschätzung.« Die Vorbereitung auf die Schule im Rahmen des Kindergartenbesuchs sei ein wesentlicher Faktor für die erfolgreiche schulische Integration und das Erlernen sozialer Kompetenzen. Sie lege zudem den Grundstein für den schnellen Erwerb der deutschen Sprache und damit für den Zugang zu Bildung.
 In der Zeit der erhöhten Zuwanderung von Menschen mit Fluchtgeschichte in den Jahren 2015 und 2016 kamen auch in Achern viele geflüchtete Familien mit Kindern im Kindergartenalter an. Eine Situation, die für die ohnehin bereits voll belegten Kindertagesstätten der Acherner Kernstadt nicht zu meistern war. Um dieser Herausforderung besser begegnen zu können, suchte man seitens der Stadtverwaltung nach Alternativen. So fanden sich sieben ehrenamtliche Fahrer, die mit einem von der Stadt Achern gestellten Kleinbus geflüchtete Kinder aus Acherner Gemeinschaftsunterkünften in Kindertageseinrichtungen verschiedener Acherner Stadtteile beförderte. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bei der Betreuung von Klein- und Vorschulkindern strebt die Stadt Achern einige weitere Verbesserungen an.
Betreuungskonzept wird aktualisiert
vor 2 Stunden
Die Stadt Achern will ihr Betreuungsangebot für Kleinkinder und Vorschulkinder weiter ausbauen. Das wurde bei der Sitzung des Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschusses am Montag dem Gemeinderat als Beschluss so vorgeschlagen. 
Gabriele Hoggenmüller (ABL) wollte eine stärkere Förderung der Tageseltern.
Diskussion im Sozial-, Kultur- und Verwaltungsausschuss
vor 2 Stunden
Welchen Stellenwert sollen bei der Betreuung von Kindern unter sechs Jahren in Achern Tageseltern haben? Hierüber entbrannte am Montag in der Ausschusssitzung eine rege Diskussion. Gabriele Hoggenmüller (ABL) wollte Kitas und Tageseltern bis zum Schuleintritt gleichgestellt wissen.
Mann bestreitet Schläge
vor 5 Stunden
Ein Mann aus Kasachstan soll seine Ehefrau dermaßen traktiert haben, dass sie erhebliche Verletzungen an Kopf, Auge und Ellenbogen davontrug und zwei Tage im Krankenhaus zubringen musste. Dieser Fall wurde jetzt vor dem Amtsgericht Achern verhandelt.
Verstärkung für Seelsorge-Team Appenweier/Durbach
vor 8 Stunden
Das Team der katholischen Seelsorgeeinheit (SE) Appenweier-Durbach hat sich vergrößert. Seit Mai ist Gemeindereferentin Mirjam Feißel das neue Bindeglied zwischen Kirche und Gemeinde.   
Freizeitangebot verbessert
vor 11 Stunden
Mit der offiziellen Einweihung des Bouleplatzes am Freitagabend wird das Linxer Freizeitangebot erweitert. Das Team des Ortschaftsrates gewann dabei die erste Dorfmeisterschaft.  
Fautenbacher ist seit 1982 im Motorsport aktiv
vor 14 Stunden
Reinhard Klumpp aus Fautenbach ist der diesjährige deutsche Meister im LKW-fahren. Welche Fähigkeiten zeichnen den gelernten Maurer aus? Die Euphorie aus der deutschen Meisterschaft möchte er für die WM in Gent ab 28. September mitnehmen, um den großen Coup zu landen.   
Historisches Haus Hund
vor 16 Stunden
Das Haus Hund in Önsbach, in dem sehr erfolgreich Brauchtum und Heimatpflege betrieben werden, erhält Unterstützung von der Stadt Achern.
Spontanität wird fehlen
vor 16 Stunden
Er brachte Freude und Spontanität in die Acherner Pfarrgemeinde. Doch jetzt wurde Pfarrer und Vikar Basil Elekwachi in den Kraichgau verabschiedet.
Fest für das Ehrenamt
vor 16 Stunden
Die vielen freiwilligen Helfer sind aus dem Alltag des Acherner Altenpflegeimes St. Franziskus nicht mehr wegzudenken. Wie wertvoll ihre Arbeit ist, wurde jetzt bei einer eigenen Veranstaltung deutlich.
Tolle Weiß- und Rotweine
vor 16 Stunden
Einen schöneren Abschied als Geschäftsführer kann sich Marco Köninger kaum wünschen, denn in diesem Herbst fährt der Kappelrodecker Winzerkeller einen der besten Jahrgänge aller Zeiten ein.
Seit 45 Jahren dabei
vor 16 Stunden
Für ihre 45-jährige Treue zur Barmer-Krankenkasse wurde Gerlinde Grampp nun ausgezeichnet. Die meisten ihrer rund 8000 Kunden kennt sie beim Namen, sagt sie.
40 Jahre Kommunales Kino
vor 23 Stunden
Auf 100 Gäste hatte man gehofft – es kamen aber doppelt so viele. Die Open-Air-Vorführung des Films »Cinema Paradiso« war ein voller Erfolg. Dazu trug auch die Atmosphäre auf dem Kirchplatz bei.