Oppenau

Elf Parkplätze im Stadtpark

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2014
Nicht unter Denkmalschutz steht nach Auskunft der Stadtverwaltung das Kriegerdenkmal im Stadtpark Oppenau. Es soll zugunsten von Parkplätzen versetzt werden.

Nicht unter Denkmalschutz steht nach Auskunft der Stadtverwaltung das Kriegerdenkmal im Stadtpark Oppenau. Es soll zugunsten von Parkplätzen versetzt werden. ©Horst Hoferer

Elf Parkplätze inmitten des Zentrums Oppenaus fallen durch die Umgestaltung des Rathausplatzes weg. Ersatz in gleicher Zahl will die Stadt beim Stadtpark schaffen. Hierfür muss jedoch das Kriegerdenkmal versetzt werden.

Als ein »Nullsummenspiel« bezeichnete Oppenaus Bürgermeister Thomas Grieser am Montagabend den geplanten Parkplatzbau beim oberen Stadtpark. Elf möglichst grün gestaltete Stellflächen sollen dort in Kürze den Ausgleich für die wegfallenden Parkplätze auf dem Rathausplatz schaffen. Vor dem Rathausumbau konnten dort bis zu 41 Fahrzeuge parken. Nach Abschluss der Umgestaltung des Rathausvorplatzes werden es noch 30 sein. Die Suche nach gleichwertigem zentrumsnahen Ersatz hatte zuletzt Einzelhändler und Anwohner beschäftigt. Aber auch die notwendige Verlegung oder gar Beseitigung des dem Parkplatzbau im Stadtgarten im Wege stehenden Kriegerdenkmals hatte für Kontroversen im Gemeinderat und in der Bevölkerung gesorgt.

»Ist das Kriegerdenkmal überhaupt verlegungsfähig?«, stellte Gerhard Rauscher (UWO) am Montagabend in der Sitzung des Gemeinderats die Frage in den Raum. Er gab zu bedenken, dass sich eventuell das Denkmalschutzamt einschalten könnte und die Verlegung dann nur von einer Fachfirma und unter Aufsicht der Behörde erfolgen könnte. Unter diesen Aspekten warnte Rauscher vor möglichen hohen Kosten und einer zeitlichen Verzögerung. Zudem hob er die Bedeutung des Denkmals hervor. »Ich habe gelernt, dass es nicht nur eine zeithistorische, sondern auch eine familienhistorische Dimension hat«, sagte er mit Blick auf die Tafeln mit den Namen der Gefallenen. Das von Bildhauer Hugo Knittel geschaffene Denkmal habe zudem Vorbildfunktion für viele andere im Raum Süddeutschland gehabt.

Das Kriegerdenkmal im Stadtpark genieße keineswegs Denkmalschutz, korrigierte Bürgermeister Thomas Grieser. Auch seine historische Bedeutung sei kritisch zu hinterfragen, meinte er und zitierte aus einem Brief Knittels aus dem Jahr 1939 an den damaligen Oppenauer Bürgermeister, in dem laut Grieser die nationalsozialistische Gesinnung des Bildhauers zum Ausdruck komme.

Günter Huber (CDU) legte Wert auf die Unterscheidung, ob mit dem Denkmal dem Krieg oder den Gefallenen gedacht werde. Es sei jedenfalls baufällig und müsse restauriert werden. Hierfür sprach sich auch Jörg Peter (CDU) aus. Nun müsse ein würdiger Platz für das Kriegerdenkmal im Stadtpark gesucht werden, betonte er.

Für die Neuanlegung von Parkplätzen müssten im Stadtpark auch drei Bäume gefällt werden, erklärte Landschaftsarchitektin Almut Henne. Noch mehr Parkplätze im Bereich des Trafohäuschens zu schaffen, wie es Günter Huber vorgeschlagen hatte, sah sie kritisch. Das stelle voraussichtlich einen zu großen Eingriff in das Wurzelwerk des Baumbestands, insbesondere der großen Linde dort, dar. »Man darf die Wurzeln von so einem dicken Baum nicht einfach kappen.« Nicht auszuschließen sei jedoch, dass noch zwei zusätzliche Parkplätze nach genaueren Untersuchungen vor Ort möglich sein werden.

- Anzeige -

Fällung im Februar

Die drei von Henne genannten Bäume sollen noch vor dem 28. Februar als letztmöglichem Termin gefällt werden, erklärte Grieser. Ziel sei es, schnellstmöglich wieder Parkplätze zur Verfügung zu stellen. Ob diese dann als Anwohner- oder zeitlich begrenzte Parkplätze ausgewiesen werde, müsse der Gemeinderat zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

HINTERGRUND

Denkmal wurde 1934 eingeweiht

Der Bildhauer Hugo Knittel wurde 1888 in Freiburg geboren. Nach dem Ersten Weltkrieg schuf er viele Denkmäler, darunter auch eines für Oppenau, das am 3. Juni 1934 eingeweiht wurde.

Auf einem großen quaderförmigen Sockel steht ein bewaffneter Soldat mit einer Handgranate in der rechten Hand, zu seinen Füßen kauert ein wohl zu Tode verwundeter Kamerad. Zu Diskussionen gibt immer wieder mal die Inschrift auf dem kleinen Sockel zu Füßen der Soldaten Anlass. Sie lautet: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen das ist nicht Sieg nicht Ruhm noch Ehr! Und heißen wird’s in späten Jahren gesiegt hat doch das deutsche Heer.« Auf der Vorderseite des Quaders steht »Unseren Toten / 1914 1918« und die spätere Ergänzung »1939 1945«. h/red

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Schützen und Stadt legen Streit bei
vor 1 Stunde
Im Juli hatte die Stadt Oberkirch den brandneuen Bogenplatz des Schützenvereins gesperrt – aus Sicherheitsgründen. Nun sind die Differenzen beigelegt, in deren Mittelpunkt ein aus Sicht der Stadt zu niedriger Schutzzaun stand.  
Kirsti May (48) aus Freistett fährt gerne in den Schwarzwald, um Landschaftsbilder zu machen. Die postet sie dann auf Instagram, wo die Bankkauffrau mittlerweile über 20 000 Follower hat.
Mit Schwarzwaldfotos
vor 4 Stunden
Kirsti May ist in ihrer Freizeit auf der Foto-Plattform Instagram unterwegs und postet mit Vorliebe Bilder aus dem Schwarzwald. Dafür nimmt sich die 48-Jährige täglich bis zu drei Stunden Zeit. Dass sich die Arbeit lohnt, zeigt ein Blick auf ihre Follower-Zahl. 
Kleine Hilfen im Alltag – hier ein Symbolfoto – könnte auch in Kappelrodeck ein Nachbarschaftshilfeverein bieten.
Infoabed im Rathaus
vor 6 Stunden
In Kappelrodeck könnte ein Nachbarschaftshilfeverein, ähnlich wie er bereits in Lauf existiert, gegründet werden. Bei einem Infoabend sicherte Bürgermeister Hattenbach die Unterstützung der Gemeinde zu.
Das »Finstergässel« in Önsbach wird saniert und erhält eine Asphaltdecke.
Dauerhafte Sanierung
vor 6 Stunden
Das »Finstergässel« in Önsbach wird saniert und dabei asphaltiert. Bei zwei Enthaltungen votierten am Dienstag die Önsbacher Ortschaftsräte für die vom Tiefbauamt der Stadt vorbereitete Maßnahme.
Im Unterschied zu Maximilian Werner und Friedrich Frech ist die Rolle Anton Christs in der Vormärzzeit und während der Revolution in Oberkirch kaum bekannt (Stadtarchiv Oberkirch).
200 Jahre badische Verfassung
vor 6 Stunden
In seiner Heimatstadt Oberkirch ist Anton Christ bis heute ein Unbekannter. Er wurde 1849 als Abgeordneter der Nationalversammlung und Reichskommissar nach Baden geschickt, um nach der badischen Mairevolution eine militärische Intervention Preußens und damit einen Krieg zu verhindern.
Auf das Weihnachtsoratorium freuen sich Albrecht Längle (Kirchenchor), Raphael Stiebitz (Junger Chor), Frank Hodapp (Kantor) und Sarah Hodapp (Junger Chor).
Werk von Bach wird am 15. Dezember aufgeführt
vor 6 Stunden
In Fautenbach blickt man jetzt bereits auf einen Termin im Dezember. In der Fautenbacher Kirche wird am 15. Dezember das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach aufgeführt.
Ortschaftsrat Wagshurst
vor 6 Stunden
In der gut besuchten Sitzung des Wagshurster Ortschaftsrats ging es am Mittwoch vor allem um die Dorfplatzgestaltung. Drei Varianten wurden vorgestellt und diskutiert.
Das Wegkreuz des Lorenzenhofes wurde saniert und steht nun wieder fest an seinem Platz (von links): Helmut Schuppert, Franz Doll, Beate Schuppert, Hannes Bruder und Bürgermeister Reinhard Schmälzle.
Kleinod war einsturzgefährdet
vor 6 Stunden
Das Wegkreuz des Lorenzenhofes in Seebach ist gerettet. Dass die Gemeinde die Sanierungskosten nicht tragen muss, hat einen bestimmten Grund.
KuZ-Beauftragte Silke Panter und Bürgermeister Stefan Hattenbach gratulieren den jungen Hauptgewinnern der nach wie vor beliebten Laufpassaktion.
Über 160 Teilnehmer
vor 6 Stunden
Kappelrodeck scheint eine sportliche Gemeinde zu sein. Denn schon die Jüngsten bewegen sich mit großem Eifer, wie die Resonanz auf die Laufpass-Aktion zeigt
Karl Bönsch feiert heute, Freitag, den 95. Geburtstag.
TuS-Ehrenvorsitzender
vor 6 Stunden
Humorvoll, sympathisch und im Dorf tief verwurzelt – so kennen die Großweierer »ihren« Karl Bönsch. Jetzt feiert der rüstige Jubilar seinen 95. Geburtstag.
OB Klaus Muttach (Dritter von links), Hanna Ullrich vom Internationalen Bund (IB) Baden (Sechste von links), Lena Weldemichael (Dritte von rechts - pädagogische Fachkraft im Stationären Jugendwohnen Achern) und fünf Schwimmkursteilnehmer danken Fabian Ebner (Zweiter von links) und Michael Denu (Zweiter von rechts) von der DLRG Ortsgruppe Achern.
Schwimmunterricht in den Abendstunden
vor 6 Stunden
Dem Wunsch junger Flüchtlinge, einen Schwimmkurs zu absolvieren, erfüllten DLRG und Stadt Achern.
Seit Wochenbeginn wird die Brücke über die Rench bei Memprechtshofen saniert. Dazu gibt es eine einseitige Sperrung mit Ampelregelung.
Noch bis 2. Oktober
vor 6 Stunden
Voraussichtlich noch bis 2. Oktober wird der Fahrbahnbelag auf der Renchbrücke bei Memprechtshofen erneuert. Bei landwirtschaftlichen Fahrzeugen wird es hier mitunter eng.