Oppenau

Elf Parkplätze im Stadtpark

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2014
Nicht unter Denkmalschutz steht nach Auskunft der Stadtverwaltung das Kriegerdenkmal im Stadtpark Oppenau. Es soll zugunsten von Parkplätzen versetzt werden.

Nicht unter Denkmalschutz steht nach Auskunft der Stadtverwaltung das Kriegerdenkmal im Stadtpark Oppenau. Es soll zugunsten von Parkplätzen versetzt werden. ©Horst Hoferer

Elf Parkplätze inmitten des Zentrums Oppenaus fallen durch die Umgestaltung des Rathausplatzes weg. Ersatz in gleicher Zahl will die Stadt beim Stadtpark schaffen. Hierfür muss jedoch das Kriegerdenkmal versetzt werden.

Als ein »Nullsummenspiel« bezeichnete Oppenaus Bürgermeister Thomas Grieser am Montagabend den geplanten Parkplatzbau beim oberen Stadtpark. Elf möglichst grün gestaltete Stellflächen sollen dort in Kürze den Ausgleich für die wegfallenden Parkplätze auf dem Rathausplatz schaffen. Vor dem Rathausumbau konnten dort bis zu 41 Fahrzeuge parken. Nach Abschluss der Umgestaltung des Rathausvorplatzes werden es noch 30 sein. Die Suche nach gleichwertigem zentrumsnahen Ersatz hatte zuletzt Einzelhändler und Anwohner beschäftigt. Aber auch die notwendige Verlegung oder gar Beseitigung des dem Parkplatzbau im Stadtgarten im Wege stehenden Kriegerdenkmals hatte für Kontroversen im Gemeinderat und in der Bevölkerung gesorgt.

»Ist das Kriegerdenkmal überhaupt verlegungsfähig?«, stellte Gerhard Rauscher (UWO) am Montagabend in der Sitzung des Gemeinderats die Frage in den Raum. Er gab zu bedenken, dass sich eventuell das Denkmalschutzamt einschalten könnte und die Verlegung dann nur von einer Fachfirma und unter Aufsicht der Behörde erfolgen könnte. Unter diesen Aspekten warnte Rauscher vor möglichen hohen Kosten und einer zeitlichen Verzögerung. Zudem hob er die Bedeutung des Denkmals hervor. »Ich habe gelernt, dass es nicht nur eine zeithistorische, sondern auch eine familienhistorische Dimension hat«, sagte er mit Blick auf die Tafeln mit den Namen der Gefallenen. Das von Bildhauer Hugo Knittel geschaffene Denkmal habe zudem Vorbildfunktion für viele andere im Raum Süddeutschland gehabt.

Das Kriegerdenkmal im Stadtpark genieße keineswegs Denkmalschutz, korrigierte Bürgermeister Thomas Grieser. Auch seine historische Bedeutung sei kritisch zu hinterfragen, meinte er und zitierte aus einem Brief Knittels aus dem Jahr 1939 an den damaligen Oppenauer Bürgermeister, in dem laut Grieser die nationalsozialistische Gesinnung des Bildhauers zum Ausdruck komme.

Günter Huber (CDU) legte Wert auf die Unterscheidung, ob mit dem Denkmal dem Krieg oder den Gefallenen gedacht werde. Es sei jedenfalls baufällig und müsse restauriert werden. Hierfür sprach sich auch Jörg Peter (CDU) aus. Nun müsse ein würdiger Platz für das Kriegerdenkmal im Stadtpark gesucht werden, betonte er.

Für die Neuanlegung von Parkplätzen müssten im Stadtpark auch drei Bäume gefällt werden, erklärte Landschaftsarchitektin Almut Henne. Noch mehr Parkplätze im Bereich des Trafohäuschens zu schaffen, wie es Günter Huber vorgeschlagen hatte, sah sie kritisch. Das stelle voraussichtlich einen zu großen Eingriff in das Wurzelwerk des Baumbestands, insbesondere der großen Linde dort, dar. »Man darf die Wurzeln von so einem dicken Baum nicht einfach kappen.« Nicht auszuschließen sei jedoch, dass noch zwei zusätzliche Parkplätze nach genaueren Untersuchungen vor Ort möglich sein werden.

- Anzeige -

Fällung im Februar

Die drei von Henne genannten Bäume sollen noch vor dem 28. Februar als letztmöglichem Termin gefällt werden, erklärte Grieser. Ziel sei es, schnellstmöglich wieder Parkplätze zur Verfügung zu stellen. Ob diese dann als Anwohner- oder zeitlich begrenzte Parkplätze ausgewiesen werde, müsse der Gemeinderat zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

HINTERGRUND

Denkmal wurde 1934 eingeweiht

Der Bildhauer Hugo Knittel wurde 1888 in Freiburg geboren. Nach dem Ersten Weltkrieg schuf er viele Denkmäler, darunter auch eines für Oppenau, das am 3. Juni 1934 eingeweiht wurde.

Auf einem großen quaderförmigen Sockel steht ein bewaffneter Soldat mit einer Handgranate in der rechten Hand, zu seinen Füßen kauert ein wohl zu Tode verwundeter Kamerad. Zu Diskussionen gibt immer wieder mal die Inschrift auf dem kleinen Sockel zu Füßen der Soldaten Anlass. Sie lautet: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen das ist nicht Sieg nicht Ruhm noch Ehr! Und heißen wird’s in späten Jahren gesiegt hat doch das deutsche Heer.« Auf der Vorderseite des Quaders steht »Unseren Toten / 1914 1918« und die spätere Ergänzung »1939 1945«. h/red

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Bachmauer am Mühlbach in der Appenweierer Straße muss erneuert werden.
Marode Bachmauer
vor 56 Minuten
Die Bachmauer des Mühlbachs in Oberkirch ist an mehreren Stellen so marode, dass sie erneuert werden muss. Entsprechende Pläne stellte die Stadt am Montag im Bau- und Umweltausschuss vor. Die Mauersanierung in der Appenweierer Straße könnte Fußgänger empfindlich treffen könnten.
VdK-Vorsitzender Wolfgang Lacherbauer (links) überreichte Andreas Burgert eine Spende für die Behindertensportgruppe Offenburg.
Wahlen beim Sozialverein
vor 2 Stunden
Die Mitglieder des VdK Oberkirch haben am Samstag im »Pfauen« ihrem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Der Sozialverein ist vor allem als Ratgeber in schwierigen Lebenslagen gefragt.  
Auf einhellige Zustimmung stieß der Antrag des Obst- und Gartenbauvereins Großweier, auf der Blumenwiese zwischen Einsegnungshalle und Pfarrkirche ein Insektenhotel aufzustellen. »Das ist eine Bereicherung für unser Dorf«, kommentierte Ortsvorsteher Huber.
Lebensraum für Bestäuber schaffen
vor 2 Stunden
Der Ortschaftsrat Großweier entschied sich am Dienstag dafür, auf der Wiese zwischen Einsegnungshalle und Pfarrkirche  ein Insektenhotel aufstellen zu lassen. Das war aber nicht das einzige Thema der Sitzung.
Top-Bilanz des FV Urloffen
vor 2 Stunden
Auf ein arbeitsreiches und sportlich erfolgreiches Jahr blickten die Mitglieder des FV Urloffen in der Jahresversammlung am Freitag zurück. Der Hart- wurde in einen Rasenplatz umgebaut und die erste Mannschaft ist in die Bezirksliga aufgestiegen.     
Die Führung der Oppenau Feuerwehr mit Ausschuss und Abteilungskommandanten. Gesamtkommandant Albert Schmitt (Mitte), Stellvertreter Andreas Schweiger (rechts) und Stellvertreter Christian Schmiederer und Mario Bruder (links).
Feuerwehr
vor 2 Stunden
Die neue Feuerwehrführung für die kommenden fünf Jahre wurde im Gemeinderat Oppenau verpflichtet. Die Lücke in der Lierbacher Abteilung muss noch geschlossen werden.
Im Moment laufen die Vorbereitungen für die Sanierungsarbeiten – ab Montag ist das Ecklesträßle dann gesperrt.
Teerungsarbeiten
vor 2 Stunden
Im Zuge des Wegekonzeptes werden die ausgewiesenen Wegstrecken im Nationalpark Schwarzwald geprüft und gegebenenfalls saniert. So auch das Ecklesträßle, das südöstlich vom Parkplatz am Seibelseckle (B 500) abzweigt und zum Hotel Forsthaus Auerhahn führt.   
Die neu gebaute Erschließungsstraße im Gewerbegebiet«Korberger Matt« bekommt ebenfalls den Namen »Korberger Matt«.
"Korberger Matt"
vor 2 Stunden
Zwei Themen standen im Mittelpunkt der  Sitzung des Ortschaftsrates Bottenau am Dienstagabend. Zunächst ging es um die Frage, wie die Erschließungsstraße für das neue Gewerbegebiet  »Korberger Matt« heißen soll, anschließend war über eine Verlängerung  des Überlassungsvertrags mit dem FV Bottenau...
Der Gemeindeverbindungsweg zwischen Freistett (Foto) und Rheinbischofsheim über die L 87 bleibt weiter offen. Das ist ein Ergebnis der Verkehrsschau.
Freistetter Verkehrsschau
vor 2 Stunden
Die heikle Parksituation vor dem Gasthaus Waldhorn wird neu geregelt. Das erfuhr der Bezirksbeirat bei der Vorstellung der Ergebnisse zur Verkehrsschau. Eine gute Nachricht gibt es auch mit Blick auf den Gemeindeverbindungsweg nach »Bische«.
Weil im Linxer Süden das Ortsschild nicht am tatsächlichen Ortseingang sondern etwas versetzt steht, dürfen Fahrzeuge hier offiziell mit 70 km/h ins Dorf reinfahren.
Lkw-Lenkungskonzept
vor 2 Stunden
Das Lkw-Lenkungskonzept, bei dem Rheinau insbesondere auf Entscheidungen aus Kehl angewiesen ist, stockt. Christian Dusch (CDU/FWG) brachte das Thema am Mittwoch im Gemeinderat zur Sprache.  
Nach dem Hochwasserereignis 2014 räumte die Stadt Bachsohlen, um den Ablauf, wie hier am Reichenbächle, zu verbessern.
Hochwasser
vor 2 Stunden
Über den Abschlussbericht des Hochwasserschutzkonzepts (HWSK) im Stadtgebiet  Oberkirch und für den Ortsteil Zusenhofen informierte Stefan Krämer vom  Ingenieurbüro Zink am Dienstag in der Ortschaftsratssitzung Zusenhofen. Im  Mittelpunkt stand das Starkregenereignis im Juli 2014.
Rund 70 Kinder begrüßten die Besucher beim Internationalen Kinderfest in der Zusenhofener Freiwaldhalle.
Internationales Kinderfest
vor 2 Stunden
Hochbetrieb herrschte am Samstagnachmittag in der Freiwaldhalle. Die  türkische Elternvertreter hatten dort ein internationales Kinderfest organisiert. OB Matthias Braun nutzte die Gelegenheit, um das Miteinander zwischen türkischstämmigen und alteingesessenen Oberkirchern zu beschwören.
Die 460 Hektar große Holzbodenfläche der Gemeinde Sasbachwalden hat 2016 einen Überschuss von 147000 Euro erwirtschaftet.
 Selbst schlechte Qualität wird verkauft
vor 2 Stunden
Die Gemeinde Sasbachwalden hatte aus dem Verkauf von Holz im Jahr 2016 einen Erlös von 392 000 Euro. Laut Bürgermeisterin Sonja Schuchter sei das Forstrevierleiter Michael Ratzel zu verdanken. Sie freut sich über den Überschuss von 147 000 Euro, »den wir gut gebrauchen können«.