Oppenau

Elf Parkplätze im Stadtpark

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2014
Nicht unter Denkmalschutz steht nach Auskunft der Stadtverwaltung das Kriegerdenkmal im Stadtpark Oppenau. Es soll zugunsten von Parkplätzen versetzt werden.

Nicht unter Denkmalschutz steht nach Auskunft der Stadtverwaltung das Kriegerdenkmal im Stadtpark Oppenau. Es soll zugunsten von Parkplätzen versetzt werden. ©Horst Hoferer

Elf Parkplätze inmitten des Zentrums Oppenaus fallen durch die Umgestaltung des Rathausplatzes weg. Ersatz in gleicher Zahl will die Stadt beim Stadtpark schaffen. Hierfür muss jedoch das Kriegerdenkmal versetzt werden.

Als ein »Nullsummenspiel« bezeichnete Oppenaus Bürgermeister Thomas Grieser am Montagabend den geplanten Parkplatzbau beim oberen Stadtpark. Elf möglichst grün gestaltete Stellflächen sollen dort in Kürze den Ausgleich für die wegfallenden Parkplätze auf dem Rathausplatz schaffen. Vor dem Rathausumbau konnten dort bis zu 41 Fahrzeuge parken. Nach Abschluss der Umgestaltung des Rathausvorplatzes werden es noch 30 sein. Die Suche nach gleichwertigem zentrumsnahen Ersatz hatte zuletzt Einzelhändler und Anwohner beschäftigt. Aber auch die notwendige Verlegung oder gar Beseitigung des dem Parkplatzbau im Stadtgarten im Wege stehenden Kriegerdenkmals hatte für Kontroversen im Gemeinderat und in der Bevölkerung gesorgt.

»Ist das Kriegerdenkmal überhaupt verlegungsfähig?«, stellte Gerhard Rauscher (UWO) am Montagabend in der Sitzung des Gemeinderats die Frage in den Raum. Er gab zu bedenken, dass sich eventuell das Denkmalschutzamt einschalten könnte und die Verlegung dann nur von einer Fachfirma und unter Aufsicht der Behörde erfolgen könnte. Unter diesen Aspekten warnte Rauscher vor möglichen hohen Kosten und einer zeitlichen Verzögerung. Zudem hob er die Bedeutung des Denkmals hervor. »Ich habe gelernt, dass es nicht nur eine zeithistorische, sondern auch eine familienhistorische Dimension hat«, sagte er mit Blick auf die Tafeln mit den Namen der Gefallenen. Das von Bildhauer Hugo Knittel geschaffene Denkmal habe zudem Vorbildfunktion für viele andere im Raum Süddeutschland gehabt.

Das Kriegerdenkmal im Stadtpark genieße keineswegs Denkmalschutz, korrigierte Bürgermeister Thomas Grieser. Auch seine historische Bedeutung sei kritisch zu hinterfragen, meinte er und zitierte aus einem Brief Knittels aus dem Jahr 1939 an den damaligen Oppenauer Bürgermeister, in dem laut Grieser die nationalsozialistische Gesinnung des Bildhauers zum Ausdruck komme.

Günter Huber (CDU) legte Wert auf die Unterscheidung, ob mit dem Denkmal dem Krieg oder den Gefallenen gedacht werde. Es sei jedenfalls baufällig und müsse restauriert werden. Hierfür sprach sich auch Jörg Peter (CDU) aus. Nun müsse ein würdiger Platz für das Kriegerdenkmal im Stadtpark gesucht werden, betonte er.

Für die Neuanlegung von Parkplätzen müssten im Stadtpark auch drei Bäume gefällt werden, erklärte Landschaftsarchitektin Almut Henne. Noch mehr Parkplätze im Bereich des Trafohäuschens zu schaffen, wie es Günter Huber vorgeschlagen hatte, sah sie kritisch. Das stelle voraussichtlich einen zu großen Eingriff in das Wurzelwerk des Baumbestands, insbesondere der großen Linde dort, dar. »Man darf die Wurzeln von so einem dicken Baum nicht einfach kappen.« Nicht auszuschließen sei jedoch, dass noch zwei zusätzliche Parkplätze nach genaueren Untersuchungen vor Ort möglich sein werden.

- Anzeige -

Fällung im Februar

Die drei von Henne genannten Bäume sollen noch vor dem 28. Februar als letztmöglichem Termin gefällt werden, erklärte Grieser. Ziel sei es, schnellstmöglich wieder Parkplätze zur Verfügung zu stellen. Ob diese dann als Anwohner- oder zeitlich begrenzte Parkplätze ausgewiesen werde, müsse der Gemeinderat zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

HINTERGRUND

Denkmal wurde 1934 eingeweiht

Der Bildhauer Hugo Knittel wurde 1888 in Freiburg geboren. Nach dem Ersten Weltkrieg schuf er viele Denkmäler, darunter auch eines für Oppenau, das am 3. Juni 1934 eingeweiht wurde.

Auf einem großen quaderförmigen Sockel steht ein bewaffneter Soldat mit einer Handgranate in der rechten Hand, zu seinen Füßen kauert ein wohl zu Tode verwundeter Kamerad. Zu Diskussionen gibt immer wieder mal die Inschrift auf dem kleinen Sockel zu Füßen der Soldaten Anlass. Sie lautet: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen das ist nicht Sieg nicht Ruhm noch Ehr! Und heißen wird’s in späten Jahren gesiegt hat doch das deutsche Heer.« Auf der Vorderseite des Quaders steht »Unseren Toten / 1914 1918« und die spätere Ergänzung »1939 1945«. h/red

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Ortschaftsrat stimmte am Donnerstag für die Erschließung des Quan-Areals in Rheinbischofsheim.
Quan-Erschließung
vor 14 Stunden
Der Rheinbischofsheimer Rat billigte am Donnerstag den Erschließungsplan zur Ausschreibung zum Bebauungsplanentwurf Quan. 31 Bauplätze sollen hier entstehen.
Die neue Akzentbeleuchtung in der Oberkircher Hauptstraße ist angebracht: Am m Dienstagabend wird sie mit einem symbolischen Akt eingeweiht.
Energie wird gespart
vor 14 Stunden
Die Stadt Oberkirch stellt ihre Weihnachtsbeleuchtung um auf LED. Das bestätigte jetzt Stadtwerke-Geschäftsführer Erik Füssgen gegenüber der ARZ. Der Austausch der Leuchten hat bislang 10 000 Euro gekostet. Dafür braucht es künftig nur noch ein Siebtel der Energie.
Eine ganz neue Erfahrung war es für die Lenderschüler, einen etwas anderen Werkstoff zu bearbeiten und glühendes Eisen zu schmieden – rechts Schmied Nico Chardel.
Besondere Erfahrung in Marmoutier
vor 19 Stunden
Glühendes Eisen zu schmieden, einen ganz neuen Werkstoff kennenzulernen und daraus künstlerische Arbeiten entstehen zu lassen ist ein Projekt, das seit vielen Jahren zu einem wichtigen Bestandteil der Partnerschaft von Sasbach und Marmoutier gehört. 
De Pankraz-Kolumne
vor 19 Stunden
Dass er als Dieselfahrer nicht besonders umweltfreundlich unterwegs ist, weiß der Pankraz. Weil ihn aber die Automobilindustrie »bschisse het«, fühlt er sich gänzlich unschuldig.
Die 1996 gegründeten Veldbachschrecken – hier beim Umzug in Achern – feiern ein närrisches Jubiläum.
Vor 22 Jahren gegründet
vor 19 Stunden
In der neuen Saison feiern die Acherner Veldbachschrecken ihr 22-jähriges Bestehen. Mit einigen Geburtswindungen wurden damals die »Grün-Schwarzen« zu neuem Leben erweckt. Seither hat sich die Zunft stetig weiterentwickelt, teilweise musste sogar ein Mitgliederstopp eingelegt werden. 
Vorstandsmitglieder, Redner und Geehrte des CDU-Stadtverbandes Achern: (von links) Karl Früh, Andreas Federle, Hans-Peter Zwisler, Arno Haiss, Siegfried Stinus, Willi Stächele, Klaus Muttach, Anna Seifermann-Walther, Franzjosef Haug.
Mitgliederversammlung
vor 19 Stunden
Wohin geht die städtebauliche Reise in Achern? Die Zeit zum Diskutieren bei der CDU-Mitgliederversammlung reichte gar nicht aus. Weitere Themenabende zum Dialog mit den derzeit 147 Mitgliedern und Bürgern sollen folgen.
Vorstandsteam, Chorleiterin und Vertreter der Seelsorgeeinheit freuen sich über zwei besondere Ehrungen beim Kirchenchor Lautenbach (von links): Antonia Junker und Christine Kohler (Vorstandsteam), Chorleiterin Kirsten Bormann, Franziska Huber (singt seit 65 Jahren im Kirchenchor), Klaus Müller (Vorstandsteam), Elisabeth Birk (singt seit 40 Jahren im Kirchenchor) und Pastoralreferent Robert Welle.
Blumen für treue Sängerinnen
vor 19 Stunden
Seit 65 Jahren singt Franziska Huber im Kirchenchor Lautenbach, Elisabeth Birk bringt es auf 40 Jahre. Beide Frauen wurden darüber hinaus für ihr langjähriges Engagement geehrt.
Mitglieder der Steuerungsgruppe Fairtrade haben ihre Arbeit aufgenommen, von links: Philipp Schäfer (Achern aktiv), Louisa Schweizer (Stadtverwaltung Achern), Francoise Laspeyres (Politisches Frauenforum Achern), Oberbürgermeister Klaus Muttach und Patrick Hillenbrand-Detzer (Katholische Pfarrgemeinde Achern).
Werbung für Fairtrade-Produkte
vor 19 Stunden
Achern will fairtrade-town werden. Der Gemeinderat hat bereits diesem Projekt zugestimmt.
Pfarrgemeinde St. Peter und Paul
vor 19 Stunden
Mit einem Familiengottesdienst feierte die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul am Sonntag die Aufnahme neuer Ministranten und Junglektoren.
Preisverleihung bei der »Herzenssache« der Volksbank in der Ortenau, von links die Juroren Thomas Baumgärtler (Hochschule Offenburg) und Helena Gareis (Leiterin Kinder- und Jugendhospiz), Andreas Herz (Vorstand), Sabine Allgeier, Angelika Lehnerer, Josef Steinel und Renate Kopf vom Kriseninterventionsteam, Markus Dauber (Vorstandsvorsitzender) und Clemens Fritz (Vorstand).
Volksbankwettbewerb »Herzenssache«
vor 19 Stunden
Das Projekt »Seelischer Beistand in den dunkelsten Stunden« des Kriseninterventionsteams (KIT) aus Achern ist der Sieger des zum dritten Mal ausgelobten Preises der Volksbank in der Ortenau für soziales und ehrenamtliches Engagement. 
»Total daneben«: Das Hinweisschild am Amtsgericht Oberkirch hat im Gemeinderat keine Fans.
ARZ-Geflüster
vor 19 Stunden
Das Einparken soll in der Fahrstunde ja nicht die Lieblingsdisziplin von jedem Schüler sein. Wenn Fahrlehrer ihre Schützlinge in Oberkirch mal so richtig triezen wollen, sollten sie die obere Hauptstraße ansteuern. 
Bezirksvorsitzende Lore Sälinger mit dem alten und dem neuen Vorstand der Landfrauen Tiergarten: Gabi Schwarz, Christiane Benz, Susanne Sester, Lioba Kohler, Anja Sutterer, Claudia Kutz, Claudia Hüger, Anita Kimmig und Judith Schindler (neue Vorsitzende, von links).
Landfrauen Tiergarten
vor 19 Stunden
Bei einem Frühstück am Mittwoch im Weingut Börsig haben sich die Landfrauen Tiergarten personell neu aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige