Oppenau

Elf Parkplätze im Stadtpark

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2014
Nicht unter Denkmalschutz steht nach Auskunft der Stadtverwaltung das Kriegerdenkmal im Stadtpark Oppenau. Es soll zugunsten von Parkplätzen versetzt werden.

Nicht unter Denkmalschutz steht nach Auskunft der Stadtverwaltung das Kriegerdenkmal im Stadtpark Oppenau. Es soll zugunsten von Parkplätzen versetzt werden. ©Horst Hoferer

Elf Parkplätze inmitten des Zentrums Oppenaus fallen durch die Umgestaltung des Rathausplatzes weg. Ersatz in gleicher Zahl will die Stadt beim Stadtpark schaffen. Hierfür muss jedoch das Kriegerdenkmal versetzt werden.

Als ein »Nullsummenspiel« bezeichnete Oppenaus Bürgermeister Thomas Grieser am Montagabend den geplanten Parkplatzbau beim oberen Stadtpark. Elf möglichst grün gestaltete Stellflächen sollen dort in Kürze den Ausgleich für die wegfallenden Parkplätze auf dem Rathausplatz schaffen. Vor dem Rathausumbau konnten dort bis zu 41 Fahrzeuge parken. Nach Abschluss der Umgestaltung des Rathausvorplatzes werden es noch 30 sein. Die Suche nach gleichwertigem zentrumsnahen Ersatz hatte zuletzt Einzelhändler und Anwohner beschäftigt. Aber auch die notwendige Verlegung oder gar Beseitigung des dem Parkplatzbau im Stadtgarten im Wege stehenden Kriegerdenkmals hatte für Kontroversen im Gemeinderat und in der Bevölkerung gesorgt.

»Ist das Kriegerdenkmal überhaupt verlegungsfähig?«, stellte Gerhard Rauscher (UWO) am Montagabend in der Sitzung des Gemeinderats die Frage in den Raum. Er gab zu bedenken, dass sich eventuell das Denkmalschutzamt einschalten könnte und die Verlegung dann nur von einer Fachfirma und unter Aufsicht der Behörde erfolgen könnte. Unter diesen Aspekten warnte Rauscher vor möglichen hohen Kosten und einer zeitlichen Verzögerung. Zudem hob er die Bedeutung des Denkmals hervor. »Ich habe gelernt, dass es nicht nur eine zeithistorische, sondern auch eine familienhistorische Dimension hat«, sagte er mit Blick auf die Tafeln mit den Namen der Gefallenen. Das von Bildhauer Hugo Knittel geschaffene Denkmal habe zudem Vorbildfunktion für viele andere im Raum Süddeutschland gehabt.

Das Kriegerdenkmal im Stadtpark genieße keineswegs Denkmalschutz, korrigierte Bürgermeister Thomas Grieser. Auch seine historische Bedeutung sei kritisch zu hinterfragen, meinte er und zitierte aus einem Brief Knittels aus dem Jahr 1939 an den damaligen Oppenauer Bürgermeister, in dem laut Grieser die nationalsozialistische Gesinnung des Bildhauers zum Ausdruck komme.

Günter Huber (CDU) legte Wert auf die Unterscheidung, ob mit dem Denkmal dem Krieg oder den Gefallenen gedacht werde. Es sei jedenfalls baufällig und müsse restauriert werden. Hierfür sprach sich auch Jörg Peter (CDU) aus. Nun müsse ein würdiger Platz für das Kriegerdenkmal im Stadtpark gesucht werden, betonte er.

Für die Neuanlegung von Parkplätzen müssten im Stadtpark auch drei Bäume gefällt werden, erklärte Landschaftsarchitektin Almut Henne. Noch mehr Parkplätze im Bereich des Trafohäuschens zu schaffen, wie es Günter Huber vorgeschlagen hatte, sah sie kritisch. Das stelle voraussichtlich einen zu großen Eingriff in das Wurzelwerk des Baumbestands, insbesondere der großen Linde dort, dar. »Man darf die Wurzeln von so einem dicken Baum nicht einfach kappen.« Nicht auszuschließen sei jedoch, dass noch zwei zusätzliche Parkplätze nach genaueren Untersuchungen vor Ort möglich sein werden.

- Anzeige -

Fällung im Februar

Die drei von Henne genannten Bäume sollen noch vor dem 28. Februar als letztmöglichem Termin gefällt werden, erklärte Grieser. Ziel sei es, schnellstmöglich wieder Parkplätze zur Verfügung zu stellen. Ob diese dann als Anwohner- oder zeitlich begrenzte Parkplätze ausgewiesen werde, müsse der Gemeinderat zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

HINTERGRUND

Denkmal wurde 1934 eingeweiht

Der Bildhauer Hugo Knittel wurde 1888 in Freiburg geboren. Nach dem Ersten Weltkrieg schuf er viele Denkmäler, darunter auch eines für Oppenau, das am 3. Juni 1934 eingeweiht wurde.

Auf einem großen quaderförmigen Sockel steht ein bewaffneter Soldat mit einer Handgranate in der rechten Hand, zu seinen Füßen kauert ein wohl zu Tode verwundeter Kamerad. Zu Diskussionen gibt immer wieder mal die Inschrift auf dem kleinen Sockel zu Füßen der Soldaten Anlass. Sie lautet: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen das ist nicht Sieg nicht Ruhm noch Ehr! Und heißen wird’s in späten Jahren gesiegt hat doch das deutsche Heer.« Auf der Vorderseite des Quaders steht »Unseren Toten / 1914 1918« und die spätere Ergänzung »1939 1945«. h/red

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Sportliche Erfolge
Ende Januar hielt der Schützenverein Oberkirch seine Jahreshauptversammlung im Schützenhaus ab. Geleitet wurde das Treffen von Oberschützenmeister Georg Burgbacher, der zahlreiche Mitglieder begrüßen konnte.
vor 4 Stunden
Veränderungen in Oberkirch
Die Schließung der Oberkircher Geburtshilfe hat auch den Arbeitsalltag im Oberkircher Standesamt verwandelt. Die ARZ hat nachgefragt, wie die Stadtverwaltung auf die Veränderung reagiert.
vor 4 Stunden
Erwin-Schweizer-Schule in Ottenhöfen
Eine Klasse aus Schülern der ersten bis vierten Jahrgangsstufe gibt es an der Erwin-Schweizer-Schule in Ottenhöfen. In der Gemeinderatssitzung am Mittwoch berichtete Schulleiterin Janina Rappenecker über die Besonderheiten dieser Klasse.
vor 6 Stunden
Ulmer Männergesangverein
Auf ein gelungenes Jahr blickte der Ulmer Männergesangverein Concordia am Mittwoch im Gasthaus Bauhöfers Braustübl zurück. Lobende Worte gab es dabei für langjährige Sänger.
vor 6 Stunden
Neu im Ortschaftsrat
In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates in Tiergarten änderte sich die Zusammensetzung des  Ortschaftsrates. Auf seinen eigenen Wunsch hin wurde Jochen Decker verabschiedet, für ihn wurde Helmut Winkler neu in das Gremium verpflichtet.
vor 6 Stunden
Mitglieer geehrt
Das Harmonika-Orchester Lautenbach zog in seiner Generalversammlung Jahresbilanz. Musikalische Erfolge, vielfältige Aktivitäten und die Jugendarbeit der Akkordeonisten beeindruckten.
vor 13 Stunden
Förderung der Fußballjugend
Die drei Acherner Fußballvereine VfR Achern, SV Fautenbach und SV Oberachern bündeln im Jugendbereich ihre Kräfte und haben am Dienstag den „Acherner Jugend-Förder-Verein e.V.“ ins Leben gerufen. 
vor 19 Stunden
Projekte vorgestellt
Seit 2013 setzt sich der Verein Paula mit seinem zivilgesellschaftlichem Engagement für soziale Gerechtigkeit und ein ökologisches Gleichgewicht in Oberkirch ein. Am vergangenen Freitag zogen die Mitglieder in der „Werkstatt für Kunst und Soziales“ in Stadelhofen eine positive Bilanz des...
vor 22 Stunden
Uralte Tradition?
Stolze Guller, verrückte Hühner und putzige Bibbele gehören als tierische Schudi zur „Kappler Fasnacht“ wie der Besen zur Hexe. Doch bereits im Mittelalter war der Begriff „Fastnachtshuhn“ ein Gebrauch.
vor 22 Stunden
Oberkirch
Eine Kopfverletzung ist das Resultat eines Streits in Oberkirch. Ein 78-Jähriger soll sich dermaßen über eine vor ihm wartende Autofahrerin geärgert haben, das er aus seinem Auto ausstieg und ihr die Tür vor der Nase zuknallte. Dabei verletzte sie sich und musste im Krankenhaus versorgt werden.  
20.02.2020
Vereinsförderung
Der Ausschuss für Verwaltung und Finanzen prüfte am Dienstag Förderanträge von Vereinen. Strittig war, wie großzügig die Stadt angesichts sich verschlechternden Rahmenbedingungen sein sollte.  
20.02.2020
Obersasbacher Ortsverwaltung wird abgerissen
Der Beschluss steht: In Obersasbach wird ein neuer Kindergarten gebaut. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Montag gegen eine Anbauvariante am Standort der Ortsverwaltung ausgesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.