Oppenau

Elf Parkplätze im Stadtpark

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2014
Nicht unter Denkmalschutz steht nach Auskunft der Stadtverwaltung das Kriegerdenkmal im Stadtpark Oppenau. Es soll zugunsten von Parkplätzen versetzt werden.

Nicht unter Denkmalschutz steht nach Auskunft der Stadtverwaltung das Kriegerdenkmal im Stadtpark Oppenau. Es soll zugunsten von Parkplätzen versetzt werden. ©Horst Hoferer

Elf Parkplätze inmitten des Zentrums Oppenaus fallen durch die Umgestaltung des Rathausplatzes weg. Ersatz in gleicher Zahl will die Stadt beim Stadtpark schaffen. Hierfür muss jedoch das Kriegerdenkmal versetzt werden.

Als ein »Nullsummenspiel« bezeichnete Oppenaus Bürgermeister Thomas Grieser am Montagabend den geplanten Parkplatzbau beim oberen Stadtpark. Elf möglichst grün gestaltete Stellflächen sollen dort in Kürze den Ausgleich für die wegfallenden Parkplätze auf dem Rathausplatz schaffen. Vor dem Rathausumbau konnten dort bis zu 41 Fahrzeuge parken. Nach Abschluss der Umgestaltung des Rathausvorplatzes werden es noch 30 sein. Die Suche nach gleichwertigem zentrumsnahen Ersatz hatte zuletzt Einzelhändler und Anwohner beschäftigt. Aber auch die notwendige Verlegung oder gar Beseitigung des dem Parkplatzbau im Stadtgarten im Wege stehenden Kriegerdenkmals hatte für Kontroversen im Gemeinderat und in der Bevölkerung gesorgt.

»Ist das Kriegerdenkmal überhaupt verlegungsfähig?«, stellte Gerhard Rauscher (UWO) am Montagabend in der Sitzung des Gemeinderats die Frage in den Raum. Er gab zu bedenken, dass sich eventuell das Denkmalschutzamt einschalten könnte und die Verlegung dann nur von einer Fachfirma und unter Aufsicht der Behörde erfolgen könnte. Unter diesen Aspekten warnte Rauscher vor möglichen hohen Kosten und einer zeitlichen Verzögerung. Zudem hob er die Bedeutung des Denkmals hervor. »Ich habe gelernt, dass es nicht nur eine zeithistorische, sondern auch eine familienhistorische Dimension hat«, sagte er mit Blick auf die Tafeln mit den Namen der Gefallenen. Das von Bildhauer Hugo Knittel geschaffene Denkmal habe zudem Vorbildfunktion für viele andere im Raum Süddeutschland gehabt.

Das Kriegerdenkmal im Stadtpark genieße keineswegs Denkmalschutz, korrigierte Bürgermeister Thomas Grieser. Auch seine historische Bedeutung sei kritisch zu hinterfragen, meinte er und zitierte aus einem Brief Knittels aus dem Jahr 1939 an den damaligen Oppenauer Bürgermeister, in dem laut Grieser die nationalsozialistische Gesinnung des Bildhauers zum Ausdruck komme.

Günter Huber (CDU) legte Wert auf die Unterscheidung, ob mit dem Denkmal dem Krieg oder den Gefallenen gedacht werde. Es sei jedenfalls baufällig und müsse restauriert werden. Hierfür sprach sich auch Jörg Peter (CDU) aus. Nun müsse ein würdiger Platz für das Kriegerdenkmal im Stadtpark gesucht werden, betonte er.

Für die Neuanlegung von Parkplätzen müssten im Stadtpark auch drei Bäume gefällt werden, erklärte Landschaftsarchitektin Almut Henne. Noch mehr Parkplätze im Bereich des Trafohäuschens zu schaffen, wie es Günter Huber vorgeschlagen hatte, sah sie kritisch. Das stelle voraussichtlich einen zu großen Eingriff in das Wurzelwerk des Baumbestands, insbesondere der großen Linde dort, dar. »Man darf die Wurzeln von so einem dicken Baum nicht einfach kappen.« Nicht auszuschließen sei jedoch, dass noch zwei zusätzliche Parkplätze nach genaueren Untersuchungen vor Ort möglich sein werden.

- Anzeige -

Fällung im Februar

Die drei von Henne genannten Bäume sollen noch vor dem 28. Februar als letztmöglichem Termin gefällt werden, erklärte Grieser. Ziel sei es, schnellstmöglich wieder Parkplätze zur Verfügung zu stellen. Ob diese dann als Anwohner- oder zeitlich begrenzte Parkplätze ausgewiesen werde, müsse der Gemeinderat zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

HINTERGRUND

Denkmal wurde 1934 eingeweiht

Der Bildhauer Hugo Knittel wurde 1888 in Freiburg geboren. Nach dem Ersten Weltkrieg schuf er viele Denkmäler, darunter auch eines für Oppenau, das am 3. Juni 1934 eingeweiht wurde.

Auf einem großen quaderförmigen Sockel steht ein bewaffneter Soldat mit einer Handgranate in der rechten Hand, zu seinen Füßen kauert ein wohl zu Tode verwundeter Kamerad. Zu Diskussionen gibt immer wieder mal die Inschrift auf dem kleinen Sockel zu Füßen der Soldaten Anlass. Sie lautet: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen das ist nicht Sieg nicht Ruhm noch Ehr! Und heißen wird’s in späten Jahren gesiegt hat doch das deutsche Heer.« Auf der Vorderseite des Quaders steht »Unseren Toten / 1914 1918« und die spätere Ergänzung »1939 1945«. h/red

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Online-Abstimmung
Das Oberkircher Weinfest ist für den neuen Schwarzwald Genuss-Award "kuckuck 19" in der Kategorie "Weinfest des Jahres" nominiert. Vom 20. August bis zum 10. Oktober kann online für die Veranstaltung abgestimmt werden.
vor 1 Stunde
Jubiläum "900 Jahre Nesselried" im kommenden Jahr
Vor wenigen Tagen brachten die Nesselrieder ihr Dorffest über die Bühne, schon geht es mit den Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 2020 (900 Jahre Nesselried) weiter. Was aktuell am Laufen ist, welche Herausforderungen es noch zu bewältigen gibt und wie die Feierlichkeiten finanziert werden sollen...
vor 4 Stunden
Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser
Die Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser (DHM) mit Sitz in Achern war in Bebalem im Tschad vor Ort, um in dem dortigen Krankenhaus Hilfestellungen zu geben.  
vor 7 Stunden
Mit einem Blitz fing alles an
Im 20. Jahrhundert wurden in Oppenau  vier kirchliche Kapellen gebaut. Die ARZ stellt sie in einer kleinen Serie vor, wie zuletzt die Allerheiligen-Kapelle, von der man auf  die  Ruine der Klosterkirche schaut, die nach einem Blitzschlag abgebrannt ist. Das war jedoch nicht das Ende des Münsters,...
 Leerstand ist in Appenweiweier kaum ein Thema. Bürgermeister Manuel Tabor kann sich über das Interesse an seiner Gemeinde freuen.
vor 10 Stunden
Serie »Gemeinde-Check«
Wie gut lebt es sich in Appenweier? In unserem Gemeinde-Check geht es heute um die Lage und Infrastruktur der Gemeinde mitten in Baden. Die Lage macht den Ort attraktiv für Unternehmen und Einwohner. Und sie hebt ein besonderes Thema in den Fokus.
vor 10 Stunden
Neu im Gemeinderat
Die Kommunalwahl im Mai hat neue Gesichter in die Gemeinderäte im Renchtal gebracht. Die ARZ stellt die 21 neuen Volksvertreter, ihre Motive und ihre Ziele montags und donnerstags in der Serie »Neu im Gemeinderat« vor. Heute: Andreas Müller aus Lautenbach.  
vor 11 Stunden
Hoffnung auf Ergreifen der Täter
Führt ein zurückgelassener Kassenbon zur Ermittlung der Vandalen? Erneut hat in Oberachern eine Gruppe rücksichtslos gefeiert und anderen eine Menge Müll hinterlassen.
vor 11 Stunden
Alte Geräte und Arbeiten vorgeführt
 Der Verein »Wagshurst Anno Dazumal« freute sich bei seinem vierten Schaudreschen am Freitag über Bilderbuchwetter, zahlreiche Besucher und eine leergegessene Küche.
vor 12 Stunden
Ausgebucht
»Mein Freund das Pferd«, lautete das Motto beim Ferienprogramm der Stadt Rheinau auf der Pferdepension Oser in der Maiwaldsiedlung Memprechtshofen. An drei Tagen in Folge mit jeweils zehn Ferienkindern im Alter von 5 bis 13 Jahren waren die Termine immer ausgebucht.
vor 12 Stunden
60-jähriges Bestehen
Die Jugendlichen im Katholischen Landjugendbund feierten am Sonntag mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Albin und mit einem Sektempfang im Pfarrhof das 60-jährige Bestehen der KLJB-Ortsgruppe Waldulm, »Die Liebe Christi hat uns verbunden«, hieß der Leitspruch für den Festgottesdienst.
vor 19 Stunden
Michelangelo Rosa verrät
»Die besten Kirschen kommen aus dem Renchtal«, sagt Michel­angelo Rosa. Er muss es wissen. Als Leiter der Verfahrenstechnik bei Ferrero sorgte der heute 74-Jährige vor 15 Jahren dafür, dass Kirschen aus der Ortenau als Hauptbestandteil der »Mon Cherie« inzwischen um die Welt gehen.  
vor 22 Stunden
Heimatmuseum stellt Programm vor
Ein Reigen an Konzerten oder Märkten, Grumbeerefescht und Brotbacktag erwartet die Besucher in der zweiten Jahreshälfte in den mehr als 250 Jahren alten Gemäuern des Heimatmuseums in Lichtenau. »‘s Hans-Michels-Hus« in der Hauptstraße 74 versteht sich laut Heimatverein Medicus als Ort, an dem sich...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.