Förderverein der Mediathek Oberkirch

Elsässer Liedermacher Engel zeigte komödiantisches Talent

Autor: 
Brigitte Gutmann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. März 2019

Roland Engel und Freunde verzauberten das Publikum in der Mediathek mit Poesie, Musik und Gefühl. ©Brigitte Gutmann

Der elsässische Liedermacher Roland Engel und seine Musikerfreunde Jean-Luc Lamps (Keyboard) und Vincent Bor (Kontrabass) traten am Freitag in der Mediathek vor einer großen Besucherschar auf. Engel erwies sich als gefühlvoller, gemütlicher, auch knitzer Liedermacher, der seine elsässischen Balladen im Straßburger Dialekt erzählt. 

Man hörte Roland Engel in Oberkirch gern und fasziniert zu, auch wenn nicht alle Mundartausdrücke und sprachlichen Feinheiten von den rechtsrheinischen Alemannen verstanden werden konnten. Hier stand ein singender Schauspieler auf der Bühne, mit großer Erfahrung beim »Theátre alsacien de Strasbourg« von 1962 bis 1993, und vielen Auftritten »hiwwe un driwwe«. Engel trug anfangs die Ursprungsgeschichte vom »Hans im Schnoogeloch« vor, einem Wirt aus Königshofen. Seine neue Fassung folgte einem Gedicht von Adolf Stöber, das Ferdinand Bastian um 1900 zu einem Theaterstück über den unzufriedenen Elsässer ausgebaut hatte.
Meist waren Engels Texte in volksliedartige, liebenswürdige, fast drehorgelähnliche Melodien verpackt, die vom Pianisten Jean-Luc Lamps  einfühlsam begleitet und variiert wurden. Doch gab es als angenehm modernen Kontrast immer wieder swingende, jazzige Stücke, zu denen die Bass­tupfer von Vincent Bor gut passten. Manchmal griff Engel zur Trommel oder zum Akkordeon. Er  sang von seiner Muddersproch, die von der Freiheit handelt und der echten Brüderlichkeit aller Menschen. Pfiffig ausgespielt war sein Lied »De Brief im Kaschte«; voll inniger Erotik seine »Lieb ohne Grenzen« und sein Loblied auf »d’Zärtlichkeit« für Kinder und Alte, Lieder aus seiner CD »Wurzle« von  2015.

- Anzeige -

Roland Engel zeigte schauspielerisches Talent

Besonders gut kam das Lied übers Wäldele von der Illenau an, in dem Engel über den besonderen Friedhof, die Irren und deren schreckliches Ende in Grafeneck meditierte. In Engels Repertoire ist auch Volksgut aus den Zeiten der napoleonischen Kriege wie »Das Lied eines Kriegskrüppels«. Da zeigte sich das komödiantische Talent des Künstlers, der in köstlichem Deutsch mit französischem Zungenschlag den Überlebensmut eines Soldaten mit zwei hölzernen Beinen gestaltete.
In einem Lied mit brasilianischen Wurzeln erklangen jazzige und sozialkritische Töne wie auch in einem Chanson über Flüchtlinge. Immer mehr begeisterte das Trio dann nach der Pause durch seine musikalische und sprachliche Mixtur. Zwischen die Lieder wurden kleine Verse und Sprüche eingestreut. In einer Parodie über den Genuss am Essen auf die Arie von Verdis »Ach wie so trügerisch« zogen der Pianist und der Sänger alle komödiantischen Register. Danach folgte ein schlichtes Loblied auf den Garten und einen swingenden Lobgesang auf den »Sunndig«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bei der Firma Mulag in Oppenau und in Bad Peterstal-Griesbach wird die Arbeitszeit der Mitarbeiter seit 20 Jahren elektronisch erfasst. Vor allem kleinere Betriebe sehen eine verpflichtende Arbeitszeiterfassung allerdings kritisch.
vor 3 Stunden
EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung
Vertrauensarbeitszeit und Überstunden, die nicht genau erfasst werden, dürfte es in vielen Unternehmen geben. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) könnte damit aber bald Schluss sein. Der EuGH fordert die Erfassung der tatsächlich geleisteten Arbeit. Die Acher-Rench-Zeitung hat...
vor 6 Stunden
In vierter Generation und 140jähriger Tradition
Die Bäckerei Rolf und Petra Federer, ein Urloffener Familienbetrieb in vierter Generation und mit 140-jähriger Tradition, ist am 29. Juni letztmals geöffnet. 
vor 12 Stunden
Viele interessante Aktivitäten im Angeobt
Zusammen mit den örtlichen Vereinen, den Kitas und engagierten Bürgern hat die Stadtverwaltung Renchen ein Programm zusammengestellt, das den Kindern in den Sommerferien ein interessantes Spiel- und Spaßangebote bietet. Im Rahmen eines Pressegesprächs stellte Bürgermeister Bernd Siefermann das...
Die Mitglieder des Betriebsräte-Netzwerks Renchtal tauschten sich aus.
vor 20 Stunden
Freizeit hat Vorrang vor Geld
Lieber mehr Freizeit als mehr Geld: Diese Priorisierung vieler Mitarbeiter kommt derzeit insbesondere den Automobilzulieferern zugute. Das kam bei einem Treffen des Betriebsräte-Netzwerks Renchtal ebenso zur Sprache wie der anhaltende Fachkräftemangel.
19.06.2019
Achern/Oberkirch
Gleich zwei Alkoholsünder sind am Dienstagabend an der Maiwald Kreuzung in Achern in eine Polizeikontrolle geraten. Beide Autofahrer müssen jetzt mit Anzeigen rechnen. 
19.06.2019
Oberkirch
Wie gut lebt es sich in der Oberkircher Kernstadt? Im Städtecheck geht es zum Abschluss um die Infrastruktur der Großen Kreisstadt. Sie ist laut OB Matthias Braun für alle Lebenslagen gerüstet.
Besser geht es nicht, denn die neue Brücke schneidet im Praxistest hervorragend ab und bleibt unter den Grenzwerten.
19.06.2019
Rheinau - Freistett
Der Montag blieb mit dem statischen Belastungstest für die neue 63 Meter lange und 30 Tonnen schwere Fuß- und Radwegbrücke, der längsten Aluminiumbrücke in Europa, bis zum Schluss spannend. 
Neben dem zweitägigen Programm schätzten die Besucher in Önsbach auch das gute Essen.
19.06.2019
Rundflüge und viel Musik
Das Pfingstfest in Önsbach lockte viele Besucher an. Für diese stand sogar ein Hubschrauber bereit.
19.06.2019
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren
Traditionell mit dem ersten Ferientag, 29. Juli, startet in Appenweier auch das Ferienprogramm. Die Vorbereitungen laufen nach Auskunft von Programm-Managerin Claudia Männle, in Zusammenarbeit mit den Vereinen und Vereinigungen, auf Hochtouren.
Die Dinkel Brothers (von links) Martin Nock, Joachim Köninger und Rupert Bäuerle begeisterten mit ihrem Konzert beim Zuckerbergschloss. Als Überraschung spielte und sang bei ein paar Stücken der ehemalige Dinkel Brother Christian Huber (vorne, Mitte) mit.
19.06.2019
30 Jahre "Dinkel Brothers"
Sonntagnachmittag, Sonnenschein, strahlender Sound und ein großes, enthusiastisch mitgehendes Publikum, alles passte bestens beim Geburtstagskonzert der Musikgruppe »Dinkel Brothers« im Pavillon beim Zuckerbergschloss.
Hüpfburgen wie dieser Leuchtturm sind eine von vielen Attraktionen beim Oberkircher Kindertag.
19.06.2019
Kindertag in Oberkirch
Hüpfburgen, Kistenklettern, Ponyreiten oder basteln: Zum 23. Mal findet am Samstag, 29. Juni, der Oberkircher Kindertag statt. In der Hauptstraße sowie auf dem Kirch- und Marktplatz erwarten die Kinder jede Menge Attraktionen.
19.06.2019
Gesunde Ernährung und reichlich Sportangebote
Für die Kinder Grundschule Grimmelshausen-Grundschule fand eine Gesundheitswoche statt. Unterstützt auch von Eltern und außerschulischen Partnern gab es eine abwechslungsreiche Auswahl an Ernährungs- und Sportangeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.