Windräder

EnBW sieht Wirtschaftlichkeit auf dem Kutschenkopf gegeben

14. November 2017
&copy Bernhard Huber

Der Kutschenkopf sei nicht der richtige Standort für Windräder, hatte ein Windradbetreiber zuletzt gegenüber der ARZ betont. Dem widerspricht die EnBW. Der Energiekonzern sieht die Wirtschaftlichkeit auf dem Bergrücken über Oppenau als gegeben.

Fehlende Ostwinde und Luftverwirbelungen durch vorgelagerte Berge und Täler sind für Matthias Griebl Argumente, die gegen den Kutschenkopf als Standort für Windräder sprechen. Griebl, der auf der Hornisgrinde ein Windrad betreibt, hat jüngst die Rentabilität der vom Karlsruher Enregiekonzern EnBW...
Jetzt kostenlos registrieren und weiterlesen
Registrieren Sie sich noch heute bei Baden Online und lesen Sie alle Beiträge.
Autor:
Simon Allgeier

- Anzeige -

Videos

Angeklagter im Endinger Mordprozess hat Alkoholproblem - 23.11.2017

Angeklagter im Endinger Mordprozess hat Alkoholproblem - 23.11.2017

  • Grundstein für Schulzentrums-Erweiterung gelegt - 22.11.2017

    Grundstein für Schulzentrums-Erweiterung gelegt - 22.11.2017

  • Prozess um Endingen-Mord hat begonnen - 22.11.2017

    Prozess um Endingen-Mord hat begonnen - 22.11.2017

  • Umfrage:

    Umfrage: "Völlerei" als Namen für Sasbacher Restaurant?

  • Grund- und Hauptschullehrer fordern mehr Gehalt - 21.11.2017

    Grund- und Hauptschullehrer fordern mehr Gehalt - 21.11.2017