Rheinau/Stuttgart

Entscheidung zu Rheinauer Antrag fällt in Kürze

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2017

Seite 2012 bemühen sich die Rheinauer Stadtverwaltung und der Gemeinderat – hier das Rathaus in Freistett – um eine Aufstufung zum Unterzentrum. ©Archivfoto: Ellen Matzat

Wird Rheinau zum Unterzentrum aufgestuft? Diese Frage bleibt auch nach dem gestrigen Besuch von Bürgermeister Michael Welsche und MdL Willi Stächele in Stuttgart offen. Beide Politiker geben sich aber »sehr zuversichtlich«.
 

Seit 2012 fordert die Stadt Rheinau von der Landesregierung eine Aufstufung zum Unterzentrum, jetzt steht eine Entscheidung offensichtlich unmittelbar bevor. Bürgermeister Michael Welsche und MdL Willi Stächele warben gestern persönlich im Wirtschaftsministerium in Stuttgart dafür, dass die 11 200-Einwohner-Stadt künftig in einer höheren Liga spielen darf.

»Sehr konstruktiv«

- Anzeige -

»Das von mir initiierte Gespräch verlief sehr konstruktiv und zielführend«, betonte Bürgermeister Michael Welsche gestern auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Unterstützt von Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, Verbandsdirektor Dieter Karlin und dem Landtagsabgeordneten Willi Stächele »konnten wir dem zuständigen Wirtschafsministerium unsere Antragsbegründung persönlich vortragen. Insbesondere die herausragende Brückenkopffunktion Rheinaus in unserer Metropolregion am Oberrhein war Inhalt des Gespräches. Die Vertreter des Ministeriums haben signalisiert, dass sie diese Informationen in ihre Entscheidungsfindung mit aufnehmen werden.« Der Rathauschef bezeichnete das »Gespräch auf höchster Ebene« als einen »weiterer Baustein in unserem Bemühen, die Aufstufung zu erreichen«.

In Waagschale geworfen

»Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass Rheinau zum Unterzentrum aufgestuft wird«, gab sich auch MdL Willi Stächele optimistisch. Die Entscheidung falle in den »kommenden Wochen«, einen konkreten Termin gebe es gleichwohl nicht. Wie der CDU-Landtagsabgeordnete, der für das Vorhaben politische Schützenhilfe leiste, mitteilte, habe das Gespräch mit dem Ministerialdirektor für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg, Hubert Wicker, stattgefunden. Man habe »alle Gründe für eine Aufstufung in die Waagschale geworfen«, so Stächele.

Hintergrund

Bis zum Ja aus Stuttgart ist es ein langer Weg

Mit ihrem Streben nach einer Aufstufung vom Klein- zum Unterzentrum hat die Stadt Rheinau eine Achterbahnfahrt der Gefühle hinter sich. Ermutigt von Dieter Karlin, dem Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein, hatte der Gemeinderat im Juni 2012 grünes Licht für einen entsprechenden Antrag gegeben. Zuvor hatte eine Studie das Rheinauer Potenzial, in einer höheren Liga zu spielen, aufgezeigt. Im März 2013 hatte sich der Planungsausschuss des Regionalverbands für die Aufstufung ausgesprochen.
Einen deutlichen Dämpfer gab es, als sich das Ministerium für Infrastruktur und Verkehr (MIV) in der zweiten Offenlage der Gesamtfortschreibung des Regionalplans Südlicher Oberrhein kritisch zu den Rheinauer Plänen äußerte und der Regionalverband die Bedenken aus Stuttgart übernahm. Karlin hatte danach gegenüber der Mittelbadischen Presse erklärt, die Rheinauer Chancen gingen damit »gegen null« Dies veranlasste den Gemeinderat im März 2015 einstimmig zu einem offiziellen Beschluss, wonach Rheinau an seinem Bestreben festhalte. Das MIV solle den Antrag »konstruktiv unterstützen« und gegenüber dem MVI »nachdrücklich« vertreten, hieß es.

Stichwort

Prestigegewinn

Mit einer Aufstufung zum Unterzentrum würde Rheinau vor allem einen Prestigegewinn verzeichnen. Es wäre eine Anerkennung seiner Entwicklung. Wie Dieter Karlin, Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein (RVSO), 2015 im Interview mit dieser Zeitung betonte, blieben die Vorteile aber abstrakter Natur. »Einen Automatismus, den die Einstufung als Unterzentrum nach sich ziehen würde, gibt es weder im Hinblick auf Fördermittel, Wohn- oder gewerbliche Bauflächen noch bei den Ansiedlungsmöglichkeiten für Einzelhandlungsbetriebe.«

Aufstufungsgründe
Eine von der LBBW Immobilien Kommunalentwicklung verfasste Studie empfiehlt, Rheinau »wegen der guten Ausstattung« und »der zunehmenden transnationalen Verflechtungen« zum Unterzentrum Auszuweisen. Rheinau erfülle eine Brückenkopffunktion zwischen dem Mittelzentrum Achern und der französischen Grenze. Mit Ausnahme eines Krankenhauses weise die Stadt alle Ausstattungsmerkmale für ein Unterzentrum aus. Zudem habe Rheinau »weit überdurchschnittliche Entwicklungspotenziale« aufgrund der »hervorragenden Einbindung ins Fernverkehrsnetz und der Grenznähe«. bru

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

An der Gemeinschaftsschule Achern
vor 2 Stunden
Am Anfang des Schuljahres gab es an der Gemeinschaftsschule Verwirrung und Ärger um die Ganztagsbetreuung der Kinder. Die Gemeinschaftsschule wendet sich nun an die Eltern, um einen Bedarf für eine Alternativbetreuung festzustellen.
Grimmelshausenfreunde beklagen Verzögerung beim pädagogischen Konzept
vor 4 Stunden
Über die Aktivitäten der Grimmelshausenfreunde Renchen berichtete deren Vorsitzender Klaus Brodbeck im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im Simplicissimus-Haus. Dabei wurde auch deutlich, dass die kulturellen Kontakte mit Straßburg  fortgesetzt werden. 
Im Februar hat die Stadt den Bachschlenker bereits vermessen lassen. Der Umbau eines Wehrs soll im kommenden Jahr erfolgen.
Mühlbach Oberkirch
vor 5 Stunden
Mit einem Umbau eines Wehrs will die Stadt verhindern, dass der Oberkircher Bachschlenker im Sommer austrocknet. Bei der Maßnahme, für die der Gemeinderat bereits im Dezember 2017 50 000 Euro bereitgestellt hat, gibt es aber eine Planänderung.
»Lesen macht reich an Bildern im Kopf«
vor 6 Stunden
Am Mittwoch gastierte der Psychologe und Kinderbuchautor Armin Pongs an der Grimmelshausen-Grundschule. Er gestaltete mit den Grundschülern Lesungen aus seinen Büchern vom Krokofil und veranstaltete eine Schreibwerkstatt.
Geistlicher sucht mehr Verantwortung in Kandern
vor 8 Stunden
Von Achern nach Südbaden ins Dreiländereck: Pfarrer Martin Karl wird Leiter der Seelsorgeeinheit Kandern-Istein. In Achern hofft man auf eine gute Nachfolgelösung.
Theater und Musik-Highlights beim Katharinenball
vor 8 Stunden
Ehrungen und musikalische Highlights sowie das Theaterstück nach dem offiziellen Teil standen beim traditionellen  Katharinenball der Renchener Feuerwehr am Samstagabend in der Festhalle im Mittelpunkt.  
2018 DMSB-Slalom-Meister
vor 11 Stunden
Kevin Koller (21) vom Motorsportclub (MSC) Hornisgrinde wurde 2018 südwestdeutscher DMSB-Slalommeister. Er fährt einen vom ADAC gesponserten Suzuki Swift Sport mit 153 PS – und das ziemlich erfolgreich.  
Renchener Unternehmen hat Bedarf an Gewerbeflächen
08.12.2018
Einstimmung beschloss Renchens Gemeinderat am Montag die Erweiterung des Bebauungsplan »Muhrhag Süd«. Grund dafür ist der dringende Bedarf an Gewerbeflächen eines Betriebes.
Pfefferspray soll ein Oberkircher gegen einen seiner Mieter eingesetzt haben. Vier Jahre nach dem Vorfall musste er sich nun vor dem Oberkircher Amtsgericht für die Tat verantworten.
Oberkirch
08.12.2018
Mit Pfefferspray soll ein Mann vor knapp vier Jahren einen seiner Mieter verletzt und ihn anschließend bedroht haben. Das gegen den Vermieter eingeleitete Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde nun vor dem Oberkircher Amtsgericht eingestellt.
Alternative Baumarten sind das Hobby von Bernhard Mettendorf. In seinem Garten in Renchen-Ulm hat der ehemalige Leiter des Forstbezirks Oberkirch unter anderem diese Santa-Lucia-Tanne aus Kalifornien gepflanzt.
Ehemaliger Oberkircher Forstbezirksleiter
08.12.2018
16 Jahre lang hat Bernhard Mettendorf als Leiter des Oberkircher Forstamts- und später des Forstbezirks den Waldbau auf einer bis zu 18 000 Hektar großen Fläche geprägt. Im letzten Jahr bis zum Ruhestand will der 63-Jährige mit einem bei der Forstlichen Versuchsanstalt angesiedelten Projekt helfen...
ARZ-Geflüster
08.12.2018
In unserer Wochenendkolumne geht es heute um die letzte Begegnung eines Acherners mit einer später verstorbenen SWR-3-Moderatorin, um Oberkirchs grüne Stadtmauer und um einen Termin, den die Stadtverwaltung Rheinau gleich mehrmals korrigieren musste.
Silvia Schreiner (links) informierte im Beisein von Elternbeiräten und Pfarrgemeinderäten und Leiterin Tanja Zimmermann die Ortschaftsräte und Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle über die Umbaumaßnahmen im Kindergarten St. Josef Zusenhofen.
Nach Umbau
08.12.2018
Der Ortschaftsrat Zusenhofen machte sich am  Dienstag ein Bild über die Umbaumaßnahmen im Kindergarten St. Josef. Erzieherin Silvia Schreiner führte durch die Räumlichkeiten und erläuterte die Konzeptionen.