Rheinau/Stuttgart

Entscheidung zu Rheinauer Antrag fällt in Kürze

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2017

Seite 2012 bemühen sich die Rheinauer Stadtverwaltung und der Gemeinderat – hier das Rathaus in Freistett – um eine Aufstufung zum Unterzentrum. ©Archivfoto: Ellen Matzat

Wird Rheinau zum Unterzentrum aufgestuft? Diese Frage bleibt auch nach dem gestrigen Besuch von Bürgermeister Michael Welsche und MdL Willi Stächele in Stuttgart offen. Beide Politiker geben sich aber »sehr zuversichtlich«.
 

Seit 2012 fordert die Stadt Rheinau von der Landesregierung eine Aufstufung zum Unterzentrum, jetzt steht eine Entscheidung offensichtlich unmittelbar bevor. Bürgermeister Michael Welsche und MdL Willi Stächele warben gestern persönlich im Wirtschaftsministerium in Stuttgart dafür, dass die 11 200-Einwohner-Stadt künftig in einer höheren Liga spielen darf.

»Sehr konstruktiv«

- Anzeige -

»Das von mir initiierte Gespräch verlief sehr konstruktiv und zielführend«, betonte Bürgermeister Michael Welsche gestern auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Unterstützt von Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, Verbandsdirektor Dieter Karlin und dem Landtagsabgeordneten Willi Stächele »konnten wir dem zuständigen Wirtschafsministerium unsere Antragsbegründung persönlich vortragen. Insbesondere die herausragende Brückenkopffunktion Rheinaus in unserer Metropolregion am Oberrhein war Inhalt des Gespräches. Die Vertreter des Ministeriums haben signalisiert, dass sie diese Informationen in ihre Entscheidungsfindung mit aufnehmen werden.« Der Rathauschef bezeichnete das »Gespräch auf höchster Ebene« als einen »weiterer Baustein in unserem Bemühen, die Aufstufung zu erreichen«.

In Waagschale geworfen

»Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass Rheinau zum Unterzentrum aufgestuft wird«, gab sich auch MdL Willi Stächele optimistisch. Die Entscheidung falle in den »kommenden Wochen«, einen konkreten Termin gebe es gleichwohl nicht. Wie der CDU-Landtagsabgeordnete, der für das Vorhaben politische Schützenhilfe leiste, mitteilte, habe das Gespräch mit dem Ministerialdirektor für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg, Hubert Wicker, stattgefunden. Man habe »alle Gründe für eine Aufstufung in die Waagschale geworfen«, so Stächele.

Hintergrund

Bis zum Ja aus Stuttgart ist es ein langer Weg

Mit ihrem Streben nach einer Aufstufung vom Klein- zum Unterzentrum hat die Stadt Rheinau eine Achterbahnfahrt der Gefühle hinter sich. Ermutigt von Dieter Karlin, dem Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein, hatte der Gemeinderat im Juni 2012 grünes Licht für einen entsprechenden Antrag gegeben. Zuvor hatte eine Studie das Rheinauer Potenzial, in einer höheren Liga zu spielen, aufgezeigt. Im März 2013 hatte sich der Planungsausschuss des Regionalverbands für die Aufstufung ausgesprochen.
Einen deutlichen Dämpfer gab es, als sich das Ministerium für Infrastruktur und Verkehr (MIV) in der zweiten Offenlage der Gesamtfortschreibung des Regionalplans Südlicher Oberrhein kritisch zu den Rheinauer Plänen äußerte und der Regionalverband die Bedenken aus Stuttgart übernahm. Karlin hatte danach gegenüber der Mittelbadischen Presse erklärt, die Rheinauer Chancen gingen damit »gegen null« Dies veranlasste den Gemeinderat im März 2015 einstimmig zu einem offiziellen Beschluss, wonach Rheinau an seinem Bestreben festhalte. Das MIV solle den Antrag »konstruktiv unterstützen« und gegenüber dem MVI »nachdrücklich« vertreten, hieß es.

Stichwort

Prestigegewinn

Mit einer Aufstufung zum Unterzentrum würde Rheinau vor allem einen Prestigegewinn verzeichnen. Es wäre eine Anerkennung seiner Entwicklung. Wie Dieter Karlin, Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein (RVSO), 2015 im Interview mit dieser Zeitung betonte, blieben die Vorteile aber abstrakter Natur. »Einen Automatismus, den die Einstufung als Unterzentrum nach sich ziehen würde, gibt es weder im Hinblick auf Fördermittel, Wohn- oder gewerbliche Bauflächen noch bei den Ansiedlungsmöglichkeiten für Einzelhandlungsbetriebe.«

Aufstufungsgründe
Eine von der LBBW Immobilien Kommunalentwicklung verfasste Studie empfiehlt, Rheinau »wegen der guten Ausstattung« und »der zunehmenden transnationalen Verflechtungen« zum Unterzentrum Auszuweisen. Rheinau erfülle eine Brückenkopffunktion zwischen dem Mittelzentrum Achern und der französischen Grenze. Mit Ausnahme eines Krankenhauses weise die Stadt alle Ausstattungsmerkmale für ein Unterzentrum aus. Zudem habe Rheinau »weit überdurchschnittliche Entwicklungspotenziale« aufgrund der »hervorragenden Einbindung ins Fernverkehrsnetz und der Grenznähe«. bru

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Dorfplatzgestaltung stand im Mittelpunkt der Ortschaftsratssitzung in Wagshurst. Nun soll ein neuer Planentwurf entwickelt werden.
vor 1 Stunde
Parkplätze müssen sein
Der Dorfplatz in Wagshurst soll auch ausreichend Parkplätzen vorhalten. Der Ortschaftsrat nahm am Mittwoch Vorschläge von Bürgern auf. Ortsvorsteher Ulrich Berger wird die Ideen an die Planerin weitergeben.
vor 1 Stunde
De Pankraz-Kolumne
Was der Pankraz da in der ARZ gelesen hat, wird er so schnell nicht vergessen. Es geht um die bei Griesheim ausgebüchste Kuh.
vor 1 Stunde
Treffsicherer Fischerverein dominiert Stadtmeisterschaften
An 13 Tagen wurden auf der Anlage des  Sportschützenvereins Renchen die Luftgewehr-Stadtmeisterschaften der örtlichen Vereine ausgetragen. 25 Herren-, zehn Damen- und zwei Jugendteams mit 150 Einzelschützen waren aktiv. Den Schlusspunkt setzte am Freitag im Schützenhaus die Siegerehrung. 
vor 1 Stunde
»Heiße Sohle« feiert den 40. Geburstag
Sein 40-jähriges Bestehen feiert der Rock’n’Roll-Club »Heiße Sohle« in diesem Jahr. Deshalb waren zur Jahreshauptversammlung auch einige Gründungsmitglieder gekommen, den weitesten Weg hatte Ulrike Holzhauer aus Rosenheim auf sich genommen, so die Vorsitzende Karin Siefermann.
Die neuen Poller könnten Farbe in die Fußgängerzone bringen, zumindest dann, wenn sie so gestaltet werden wie dieser Gegenstand in Lindau am Bodensee.
vor 1 Stunde
ARZ-Geflüster
Wie lassen sich Autofahrer am Durchfahren der Oberkircher Fußgängerzone hindern? Und welche Wellen schlägt die Standortsuch für ein neues Großklinikum in Achern und Appenweier? 
vor 1 Stunde
Exkursion des Renchener Agenda-Kreises »Landwirtschaft – Natur – Umwelt«
»Gewässer« standen beim Agenda-Arbeitskreis »Landwirtschaft – Natur – Umwelt« in den vergangenen Monaten im Vordergrund – vom Gewässerlehrpfad bis zur Veranstaltung »Lebensraum Rench«. Abschluss war eine Exkursion entlang von Rench und Flutkanal bis zur Mündung in den Rhein.
Auf diesem Gelände in Önsbach, das bereits zur Hühnerhaltung genutzt wird, werden ab Mitte Mai die »Patenhühner« ihren Platz finden.
vor 17 Stunden
Neues Projekt in Önsbach
Eine optimal artgerechte Geflügelhaltung verbunden mit einem ungewöhnlichen Vermarktungskonzept: Franz Große will auf dem städtischen Grundstück der alten Pflanzenbaumschule am Grillplatz in Önsbach zwei Herden mit jeweils 90 Hühnern unterschiedlicher Rassen halten, für die es Hühnerpatenschaften...
Am Gleitschirmfliegerstartplatz Roßbühl will die CDU Oppenau ein Café mit Vesperhütte realisieren.
vor 23 Stunden
Wahlprogramm der CDU Oppenau
Rund 30 Bürger diskutierten über das Kommunalwahlprogramm der CDU Oppenau. Großen Zuspruch fand dabei die Idee zum Bau einer Vesper-Hütte mit Café am Gleitschirmfliegerstartplatz Roßbühl.
18.04.2019
Serie zur Kommunalwahl (5)
Immer dienstags und donnerstags fühlt die ARZ den Kandidaten für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai auf den Zahn. Wir wollen wissen, wie sich die Parteien und Wählervereinigungen die Zukunft der Gemeinde vorstellen. Die Frage heute: Wie kann die Stadt den Einzelhandel ankurbeln und den Leerstand von...
18.04.2019
Manuel Tabor erwartet wichtige kreispolitische Entscheidung
Neben Rück- und Ausblick  des Kommandos gab es in der Hauptversammlung der Feuerwehr Appenweier am Freitag im Foyer der Schwarzwaldhalle auch Musik und ein reichhaltiges Büffet sowie interessante Informationen von Bürgermeister Manuel Tabor.
Die umfassendste Infrastrukturmaßnahme in Sasbach seit Jahrzehnten kann beginnen, der Spatenstich ist vollzogen, von links Rolf Hauser, Roland Geßler, Leiter des Straßenbauamts im Ortenaukreis, Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Gregor Bühler, Alois Huber und Andreas Kienzler.
18.04.2019
Beginn der Umsetzung des "Neun-Punkte-Programms"
»Der Spatenstich bei der Ochsen-Brücke bedeutet für uns als Gemeinde Sasbach den symbolischen Startschuss für die umfassendste Infrastrukturmaßnahme seit Jahrzehnten«, betonte Sasbachs Bürgermeister Gregor Bühler am Dienstagnachmittag. 
Wenn die Stimmen in die Urne fallen, sollten alle Stimmen so verteilt sein, dass der Wahlzettel nicht ungültig ist.
18.04.2019
Serie zur Kommunalwahl im Raum Achern (3):
Keine Wahl ist für den Bürger so persönlich und auch so herausfordernd wie die Kommunalwahl. Da wollte die ARZ mal wissen, nach welchen Kriterien die Stimmen eigentlich vergeben werden. Über ihr Wahlverhalten sprechen offensichtlich die wenigsten – schon gar nicht mit der Zeitung. Ein paar haben...