Rheinau-Rheinbischofsheim

Entsetzen nach Einbruch im Pfarrhaus in Rheinbischofsheim

Autor: 
Alexander Schütt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2017
In das evangelische Pfarrgemeindehaus in Rheinbischofsheim wurde vergangene Woche eingebrochen. Bevor die Täter gingen, drehten sie noch einige Wasserhähne auf. Das übertretende Wasser sollte wohl Spuren verwischen. Der rücksichtslose Plan sorgte für einen immensen Schaden.

In das evangelische Pfarrgemeindehaus in Rheinbischofsheim wurde vergangene Woche eingebrochen. Bevor die Täter gingen, drehten sie noch einige Wasserhähne auf. Das übertretende Wasser sollte wohl Spuren verwischen. Der rücksichtslose Plan sorgte für einen immensen Schaden. ©Alexander Schütt

Der Einbruch im Pfarrhaus der evangelischen Kirchengemeinde in Rheinbischofsheim vergangene Woche (wir berichteten) hat wahrlich Spuren hinterlassen. Pfarrer und Pfarrsekretärin müssen das erst einmal verdauen. Die Einbrecher hatten Wasserhähne aufgedreht und großen Schaden angerichtet.

Zwischen Dienstag- und Donnerstagmittag vergangene Woche haben Einbrecher das evangelische Pfarrhaus in der Kirchstraße 11 in Rheinbischofsheim verwüstet. Pfarrsekretärin Marlies Bliß entdeckte den Schaden und meldete ihn am 17. August um 14.30 Uhr die Polizei.

Marlies Bliß spricht von purem Chaos. Die Eindringlinge hatten im Pfarrgemeindebüro einen Tresor aufgebrochen und umgeworfen. Und: In den Privat- und Geschäftsräumen drehten sie Wasserhähne auf. Im Keller stand das Wasser drei Zentimeter hoch, schildert Bliß. Sie konnte sich beim Betreten des Büros zunächst nicht sicher sein, ob sich die Täter vielleicht noch im Haus befinden. Unerschrocken drehte sie aber die Wasserhähne zu.

Geldkassette ist weg

Laut Polizei hebelten der oder die Täter ein Fenster an der östlichen Gebäudeseite auf und durchsuchten alles. Der Tresor im Pfarrbüro wurde laut Bliß mit Wasser übergossen, wahrscheinlich um Spuren zu verwischen – ein gängiges Verhalten bei Einbrüchen, sagt die Polizei. Eine gefüllte Geldkassette und ein Geldbeutel sind weg.

Wie viel Geld gestohlen wurde und wie hoch der angerichtete Schaden genau ist, sei noch nicht klar, er bewege sich aber in einem erheblichen Bereich, sagt Pfarrer Martin Grab. Der zuständige Kommissar Stefan Hagemeister vom Polizeiposten Rheinau bestätigt das, da unter anderem der aufgehebelte Blechschrank unbrauchbar geworden ist. 

Der Umfang des Diebesguts stehe aktuell auch noch nicht genau fest, so die Polizei. Das Wasser habe natürlich großen Schaden angerichtet, auch die aufgehebelten Fenster werden repariert werden müssen.

- Anzeige -

Pfarrer erhielt Whats-App

Pfarrer Grab befand sich mit seiner Familie gerade im Sommerurlaub im Allgäu, als ihn Marlies Bliß per Whats-App informierte. Während der vierstündigen Rückfahrt habe sich seine Familie auch Sorgen um die eigene materielle Existenz, und Hab und Gut gemacht, erzählt Grab. Ein Gefühl der Ohnmacht und des Zorns auf die unbekannten Täter mache sich da schon breit, beschreibt Martin Grab seine Gefühlslage: »Man stellt sich die Frage: Warum gerade hat es uns getroffen?«

»Wahre Schätze«

Mehrere historische Kirchenbücher sind nun beschädigt. Sie befanden sich im aufgebrochenen Tresor und waren teilweise achtlos auf den Boden verstreut worden, wo sie wiederum vom ausströmende Wasser erfasst wurden. Das sei das eigentlich Unfassbare, sagt Gemeindesekretärin Bliß, denn bei den historischen Kirchenbüchern handele es sich um wahre Schätze. Das älteste aus dem Jahr 1560 blieb zum Glück unversehrt.

Die meisten der historischen Bücher würden jetzt restauriert, um weiteren Schaden zu vermeiden. Alle kommen aus Sicherheitsgründen ins Landesarchiv des Oberkirchenrats nach Karlsruhe. Man sei auch bereits mit den Versicherungen in Kontakt, sagt Bliß beim Besuch unserer Zeitung. Ärgerlich sei zudem, dass aus weiteren Schränken achtlos amtliche Dokumente und Vordrucke, wie Taufurkunden, Patenbriefe oder vorgerichtete Geburtstagsgeschenke aus Schränken gerissen worden seien.
2008 schon eingebrochen.

In den Sommerferien suchten sich Einbrecher gerne Gemeindehäuser und Kindergärten aus, sagt Hagemeister. Man wechsele sich mit dem Urlaub im Pfarramt extra ab, um das Pfarrhaus in der Ferienzeit nicht verwaisen zu lassen, erklärt Bliß. 2008 war schon einmal eingebrochen worden, weiß sie.

Die ermittelnden Beamten des Polizeipostens Rheinau erhoffen sich nun durch die Arbeit der Kriminaltechniker aus Offenburg Hinweise auf die Täter. Martin Grab will künftig mit der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Offenburg zusammenarbeiten, um präventiv gegen Einbrüche vorzugehen.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Spanien ist das beliebteste Reiseziel von Melanie Mayers Kunden.
Sommer-Urlaub
vor 3 Stunden
Sommerzeit ist Reisezeit: Viele Renchtäler zieht es in ihrem Urlaub aufs spanische Festland oder  auf eine der zahlreichen spanischen Inseln. In diesem Jahr sind außerdem Reiseländer wieder im  Kommen, die in den letzten Jahren in der Gunst der Reisenden gesunken waren.  
So klein er ist, so tückisch ist der Kreisel an der Kreuzung Allerheiligenstraße/Martinstraße in Achern.
Verfahren vor Amtsgericht
vor 6 Stunden
Ein Unfall an Acherns kleinstem Kreisel beschäftigte das Amtsgericht. Dabei wurde eine 88-jährige Radfahrerin verletzt.
Förderverein bangt um Oberkircher Krankenhaus
vor 7 Stunden
CDU-Kreisräte aus dem Renchtal haben am Dienstag leidenschaftlich für den Erhalt der Geburtshilfe-Abteilung im Oberkircher Krankenhaus argumentiert. Skepsis haben die Geschehnisse im Kreistag unterdessen beim Förderverein geweckt.
Ein Bild von dem bei Allerheiligen installierten Unterfahrschutz für Motorradfahrer machten sich (von links) Michael Ogger (Süd-Planken; ausführende Firma), Peter Westermann (Leiter der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Offenburg), Carl Heinz Schneider (Leiter Verkehr und Technik, ADAC Südbaden), Alfred Haas (Verkehrsvorstand ADAC Südbaden), Landrat Frank Scherer und Simone Basler (Landratsamt).
Besserer Schutz für Motorradfahrer
vor 9 Stunden
128 Meter mehr an lebensrettendem Unterfahrschutz für Motorradfahrer wurden im Herbst 2017 auf der Kreisstraße K5370 zwischen Allerheiligen und Ruhestein durch den Ortenaukreis installiert.  Landrat Frank Scherer, der ADAC und die Polizei erläuterten vor Ort in Höhe von Allerheiligen die Maßnahme.
Die Tankstelle ist in Sasbach ist wegen des Stromausfalls geschlossen.
Grund noch unklar
vor 9 Stunden
Die Gemeinde Sasbach sowie etliche Umliegegemeinden hatten am Mittwochnachmittag etwa eineinhalb Stunden keinen Strom. 
Starke Regenfälle suchten am Dienstagabend Achern heim. Die Berliner Straße war zeitweise überschwemmt.
Blitzeinschlag und volle Keller
vor 12 Stunden
Das Unwetter am Dienstagabend sorgte im Raum Achern für einige Einsätze. In Wagshurst schlug der Blitz ein.  
Auch wenn Übersichtlichkeit gegeben ist, der Ortschaftsrat Ibach fordert beim Bahnübergang »Hinterbühlweg« ebenfalls eine technische Sicherung, zumindest in Form einer Ampelanlage.
Sicherheit bleibt auf der Strecke
vor 15 Stunden
Eine technische Aufrüstung an den drei Bahnübergängen Moosstraße, Brujosenweg und Hinterbühlweg fordert der Ortschaftsrat Ibach. Mit Ampeln oder Schranken sollen die Gefahrenstellen entschärft werden. Einen Schritt weiter sieht sich der Ortschaftsrat indes beim Straßenunterhalt.
Tauzieher-Bundesliga
vor 15 Stunden
Beim Saisonstart der Tauzieher-Bundesliga abelegte das Team der Sportfreunde (SF) Golscheuer in der Klasse bis 640 kg den dritten Rang in der Tageswertung. Es Gewann Böllen vor Zell. 
Auf eine Reform für die Oberstufe müssen sich die Gymnasien in Baden-Württemberg einstellen, darunter auch das Gymnasium Achern.
Mehr Wahlmöglichkeiten
vor 18 Stunden
Die Gymnasien stellen sich auf die Oberstufenreform ein, die ab dem Schuljahr 2019/20 in Kraft tritt. Stefan Weih, Leiter des Acherner Gymnasiums, sieht den Veränderungen mit Optimismus entgegen.
Der Freizeitbus bringt Urlauber und Ausflügler seit 1. Mai wieder von Achern, Ottenhöfen und Oppenau hoch zur Hornisgrinde. Auch die Mitnahme von Fahrrädern ist möglich.
Mit Bus und Rad zur Hornisgrinde
vor 20 Stunden
Die Freizeitbusse haben ihren Betrieb wieder aufgenommen. Bis 1. November können Urlauber und Einheimische mehrmals täglich von Oppenau, Ottenhöfen und Achern aus zur Hornisgrinde fahren und dabei ihr Fahrrad mitnehmen.
Mit etwas Nostalgie
vor 20 Stunden
Ein heftiger Regenguss beendete am Nachmittag den Pfingstjahrmarkt in Achern, der ansonsten vom Sonnenschein verwöhnt war. Dennoch blieb der ganz große Ansturm aus.  
Präsentieren das Festival-Programm: Harald Unser, Andreas Spaetgens, Daniela Doninger, Simone Zeller-Glomp (Lebenshilfe), Barbara Laskowski und Claudio Labianca (von links).
Bühl/Hochkultur-Musikfestival
vor 20 Stunden
Die Parkanlage der Max-Grundig-Klinik Bühlerhöhe wird am 30. Juni/1. Juli, zum Festivalgelände: Es gibt wieder »Hochkultur« mit einer bunten Mischung von Akteuren und einem besonderen musikalischen Gast zur Sonntagsmatinee. Diese gestaltet der bekannte Jazzpianist Joja Wendt.