Rheinau-Rheinbischofsheim

Entsetzen nach Einbruch im Pfarrhaus in Rheinbischofsheim

Autor: 
Alexander Schütt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2017
In das evangelische Pfarrgemeindehaus in Rheinbischofsheim wurde vergangene Woche eingebrochen. Bevor die Täter gingen, drehten sie noch einige Wasserhähne auf. Das übertretende Wasser sollte wohl Spuren verwischen. Der rücksichtslose Plan sorgte für einen immensen Schaden.

(Bild 1/2) In das evangelische Pfarrgemeindehaus in Rheinbischofsheim wurde vergangene Woche eingebrochen. Bevor die Täter gingen, drehten sie noch einige Wasserhähne auf. Das übertretende Wasser sollte wohl Spuren verwischen. Der rücksichtslose Plan sorgte für einen immensen Schaden. ©Alexander Schütt

Der Einbruch im Pfarrhaus der evangelischen Kirchengemeinde in Rheinbischofsheim vergangene Woche (wir berichteten) hat wahrlich Spuren hinterlassen. Pfarrer und Pfarrsekretärin müssen das erst einmal verdauen. Die Einbrecher hatten Wasserhähne aufgedreht und großen Schaden angerichtet.

Zwischen Dienstag- und Donnerstagmittag vergangene Woche haben Einbrecher das evangelische Pfarrhaus in der Kirchstraße 11 in Rheinbischofsheim verwüstet. Pfarrsekretärin Marlies Bliß entdeckte den Schaden und meldete ihn am 17. August um 14.30 Uhr die Polizei.

Marlies Bliß spricht von purem Chaos. Die Eindringlinge hatten im Pfarrgemeindebüro einen Tresor aufgebrochen und umgeworfen. Und: In den Privat- und Geschäftsräumen drehten sie Wasserhähne auf. Im Keller stand das Wasser drei Zentimeter hoch, schildert Bliß. Sie konnte sich beim Betreten des Büros zunächst nicht sicher sein, ob sich die Täter vielleicht noch im Haus befinden. Unerschrocken drehte sie aber die Wasserhähne zu.

Geldkassette ist weg

Laut Polizei hebelten der oder die Täter ein Fenster an der östlichen Gebäudeseite auf und durchsuchten alles. Der Tresor im Pfarrbüro wurde laut Bliß mit Wasser übergossen, wahrscheinlich um Spuren zu verwischen – ein gängiges Verhalten bei Einbrüchen, sagt die Polizei. Eine gefüllte Geldkassette und ein Geldbeutel sind weg.

Wie viel Geld gestohlen wurde und wie hoch der angerichtete Schaden genau ist, sei noch nicht klar, er bewege sich aber in einem erheblichen Bereich, sagt Pfarrer Martin Grab. Der zuständige Kommissar Stefan Hagemeister vom Polizeiposten Rheinau bestätigt das, da unter anderem der aufgehebelte Blechschrank unbrauchbar geworden ist. 

Der Umfang des Diebesguts stehe aktuell auch noch nicht genau fest, so die Polizei. Das Wasser habe natürlich großen Schaden angerichtet, auch die aufgehebelten Fenster werden repariert werden müssen.

- Anzeige -

Pfarrer erhielt Whats-App

Pfarrer Grab befand sich mit seiner Familie gerade im Sommerurlaub im Allgäu, als ihn Marlies Bliß per Whats-App informierte. Während der vierstündigen Rückfahrt habe sich seine Familie auch Sorgen um die eigene materielle Existenz, und Hab und Gut gemacht, erzählt Grab. Ein Gefühl der Ohnmacht und des Zorns auf die unbekannten Täter mache sich da schon breit, beschreibt Martin Grab seine Gefühlslage: »Man stellt sich die Frage: Warum gerade hat es uns getroffen?«

»Wahre Schätze«

Mehrere historische Kirchenbücher sind nun beschädigt. Sie befanden sich im aufgebrochenen Tresor und waren teilweise achtlos auf den Boden verstreut worden, wo sie wiederum vom ausströmende Wasser erfasst wurden. Das sei das eigentlich Unfassbare, sagt Gemeindesekretärin Bliß, denn bei den historischen Kirchenbüchern handele es sich um wahre Schätze. Das älteste aus dem Jahr 1560 blieb zum Glück unversehrt.

Die meisten der historischen Bücher würden jetzt restauriert, um weiteren Schaden zu vermeiden. Alle kommen aus Sicherheitsgründen ins Landesarchiv des Oberkirchenrats nach Karlsruhe. Man sei auch bereits mit den Versicherungen in Kontakt, sagt Bliß beim Besuch unserer Zeitung. Ärgerlich sei zudem, dass aus weiteren Schränken achtlos amtliche Dokumente und Vordrucke, wie Taufurkunden, Patenbriefe oder vorgerichtete Geburtstagsgeschenke aus Schränken gerissen worden seien.
2008 schon eingebrochen.

In den Sommerferien suchten sich Einbrecher gerne Gemeindehäuser und Kindergärten aus, sagt Hagemeister. Man wechsele sich mit dem Urlaub im Pfarramt extra ab, um das Pfarrhaus in der Ferienzeit nicht verwaisen zu lassen, erklärt Bliß. 2008 war schon einmal eingebrochen worden, weiß sie.

Die ermittelnden Beamten des Polizeipostens Rheinau erhoffen sich nun durch die Arbeit der Kriminaltechniker aus Offenburg Hinweise auf die Täter. Martin Grab will künftig mit der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Offenburg zusammenarbeiten, um präventiv gegen Einbrüche vorzugehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

»Grünes Licht« für die Sanierung
vor 34 Minuten
Von Grund auf erneut wird die Hanauer Straße im Meerrettichort – ab dem Autohaus Mezger bis zum Ortsausgang Richtung Legelshurst. Urloffens Ortschaftsrat gab in der Sitzung am Mittwoch »grünes Licht«, nachdem Bauamtsleiter Ulrich Brudy die Pläne präsentiert hatte.   
Unterführung am Freibad
vor 3 Stunden
Unbekannte haben die Freibadunterführung in Oberkirch verunstaltet. Sie kommen damit auch einem Kunstprojekt des Hans-Furler-Gymnasiums in die Quere.
Neue Wachstumssparten
vor 6 Stunden
Die Papierfabrik Koehler will  eine halbe Milliarde Euro investieren. Mehr als die Hälfte davon geht in den Bereich "Flexible Packaging".
Renchens Ortsdurchfahrt drei Tage voll gesperrt
vor 9 Stunden
 In einer Pressemitteilung schreibt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, dass es im Zuge der Brückensanierung an der Rench- und Mühlbachbrücke auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Hierzu müsse nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem...
Am 30. November wird wieder der Acherner Weihnachtsmarkt geöffnet.
Bislang kein Nachfolger für Markus Ross
vor 11 Stunden
Bei »Achern aktiv« ist alles soweit vorbereitet, dass das 35. Weihnachtsdorf rund um das Rathaus am Markt vom Freitag, 30. November, bis Mittwoch 19. Dezember, öffnen kann. 
Verblasst sind die vor rund 20 Jahren aufgestellten Hinweisschilder auf Geschäfte und Einrichtungen in Fautenbach. Sie sollen erneuert, aktualisiert und teils auch optisch umgestaltet werden, beschloss der Ortschaftsrat.
Gestaltung ist noch offen
vor 11 Stunden
Weil sie stark verblasst und teils nicht mehr aktuell sind, sollen die vor fast 20 Jahren errichteten Hinweisschilder an der B 3 in Fautenbach erneuert werden. Die genaue Gestaltung will der Ortschaftsrat aber noch prüfen.
Der Frage, wie sich naturschonende Gewässerpflege auswirkt, gingen die Teilnehmer des Gewässernachbarschaftstages vor Ort im Bereich der Acher-Rench-Korrektur nach.
Gewässernachbarschaftstag
vor 11 Stunden
Zu einem Gewässernachbarschaftstag hatte die WBW-Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung (Karlsruhe) auf Dienstag in die Illenau-Werkstätten eingeladen. Thema der Veranstaltung war die naturschonende Gewässerunterhaltung. 
Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier
vor 11 Stunden
Zur Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier konnte Vorsitzender Dieter Bollack Leistungsrichter Harald Hohnann aus Bretten, zahlreiche Gäste und viele Hundeführer mit ihren Vierbeinern begrüßen.
Verein verabschiedet eine neue Satzung zum 160-Jährigen
vor 11 Stunden
Zur 160. Hauptversammlung des Kameradschafts- und Heimatbundes war der Vereinsraum dicht besetzt. Bemerkbar machte sich eine Verjüngung der Mitglieder. Wieder waren vier unter 30-Jährige in den Verein eingetreten.  
Künftig sollen Flohmärkte sonntags in der Von-Drais-Straße stattfinden – zum Unmut einiger Mitglieder von »Achern aktiv«.
Künftig sonntags geplant
vor 11 Stunden
Flohmarkt, Fair Trade, Masterplan! Es gab einige Themen bei der Mitgliederversammlung von »Achern aktiv« zu diskutieren, die am Mittwoch im Ratskeller unter der Leitung des Vorsitzenden Philipp Schäfer stattfand. 
Die Feuerwehr Urloffen zog am Martini-Montag Jahresbilanz
vor 11 Stunden
Im Rahmen der Jahresversammlung der Urloffener Feuerwehr am Martini-Montag blickte Kommandant Michael Schwenk auf 34 Einsätze zurück. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen. 
Polizei verständigt
vor 11 Stunden
Schon beim ersten Abenteuerlandgottesdienst der neuen Staffel war klar, dass Paula und Niko noch viele interessante Dinge auf dem Speicher entdecken würden. Neugierig machten sie sich am Sonntag auf die Suche. Für Aufregung unter den Gottesdienstbesuchern sorgte unterdessen ein Ostkirchenpriester.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige