Verfahren vor dem Amtsgericht Achern

Erhöhten die Medikamente den Alkoholspiegel?

Autor: 
Edgar Gleiss
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2019

Noch kein Urteil wurde bei einer Verhandlung in Achern um eine Trunkenheitsfahrt gefällt. ©Archivfoto: Andreas Cibis

Unterbrochen wurde die Verhandlung zu einer Trunkenheitsfahrt, da sowohl Verteidiger Hans Busch als auch Amtsrichter Thomas Röber bis zum richterlichen Urteil die Anhörung eines medizinischen Sachverständigen der Rechtsabteilung wünschten. 

Vorgeworfen wurde einem 56-jährigen Monteur aus einer Nachbargemeinde von Staatsanwalt Norbert Fischer, am 23. Juni um 1.54 Uhr  mit einem Promillewert von 1,11 mit seinem Fahrzeug in der Obersasbacher Straße in Sasbach unterwegs gewesen zu sein. Deshalb sei er wegen einer fahrlässigen Trunkenheitsfahrt anzuklagen. 

Der Verteidiger hob im Anschluss an den Tatvorwurf heraus, dass der Wert des erfassten Blutalkoholgehalts 0,02 über der 1,09 Grenze liege, die einen längeren Führerscheinentzug nach sich ziehe. Grenzwerte seien eben Grenzwerte und könnten nicht nach Beliebigkeit  verschoben werden, so der Amtsrichter. Die erfassten Werte seien eine klare Angelegenheit und nicht im Ermessen von Beliebigkeit. 

Der Verteidiger stellte dar, dass sein Mandant in der besagten Zeit aufgrund einer Erkrankung relativ viele Medikamente zu sich nehmen musste und die Rechtsmedizin den Einfluss des Alkoholgehaltes widersprüchlich werte, zumal die angegebene Trinkmenge nicht auf den ermittelten Wert schließen lasse. Der Angeklagte erwähnte, dass er bis 23.30 Uhr gearbeitet habe und nach Feierabend gegen Mitternacht noch in eine Kneipe in Achern fuhr. Dort habe er zwei oder drei Weißweinschorle getrunken  und gegen 1.45 Uhr sei er nach Hause gefahren. Man habe ihn dann wie vom Staatsanwalt dargestellt in Sasbach kontrolliert.

Er sei im Juni wegen einer Erkrankung zwei Wochen krankgeschrieben worden. Um wieder arbeiten zu können, habe er Schmerzmittel zu sich genommen, die rezeptfrei waren. Tabletten und Cremes hätten ihm beim Heilungsprozess helfen sollen. Auf Nachfrage des Amtsrichters konnte er jedoch die verwendeten Medikamente nicht benennen. Allerdings habe er die meisten Medikamente am besagten 23. Juni nicht mehr eingenommen. Während der Arbeit würde er auch keine alkoholhaltigen Getränke zu sich nehmen. 

- Anzeige -

Der im Zeugenstand erschienene Polizeikommissar schilderte, dass es eine reine Routinekontrolle war, in deren Verlauf er Alkoholgeruch feststellte. Daraufhin wurde ein Atemalkohol von 0,4 mg/l gemessen. Man fuhr mit ihm aufs Revier. Dort erhöhte sich der Wert bei der zweiten Kontrolle auf 0,53 mg/l. Daraufhin wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Das Messergebnis erbrachte den doch hohen Promillewert. 

Auf Nachfrage legte der Angeklagte noch einmal dar, dass er kaum alkoholische Getränke zu sich nehme.  Nach einer Sitzungspause, in der sich der Amtsrichter mit der Rechtsmedizin in Freiburg in Verbindung setzte, um ein Sachverständigengutachten anzufordern, verständigte sich der Verteidiger mit seinem Mandanten, diese Gutachten ebenfalls einzufordern, wenn auch eine Zeitverkürzung bei der Dauer des Führerscheinentzugs marginal werde. 

Auskunft des Arztes

Für das Gutachten müsse der Angeklagte seinen Hausarzt von der ärztlichen Schweigepflicht entbinden, um die Wirksamkeit der eingenommenen Medikamente bewerten zu können. 

Dies sei im Allgemeinen aber nur der Fall, wenn die Medikamente selbst Alkohol enthielten, meinte der Richter.  Mit dem Einverständnis des Staatsanwaltes und der Verteidigung fasste Amtsrichter Thomas Röber den Beschluss, die Verhandlung zu unterbrechen und am 22. Oktober wieder fortzusetzen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
Vor dem Amtsgericht Achern
Als sein Unternehmen in Schieflage geriet, sollte ein Unternehmensberater seinem Betrieb neue Impulse geben, so der Angeklagte vor Gericht. Dies sei jedoch bei all seinen unternehmerischen Aktivitäten der größte Fehler gewesen.   
vor 9 Stunden
Volle Werkstätten
Mitte November sorgte der erste Wintereinbruch der Saison für einige Straßensperrungen im oberen Renchtal. Ein solches Szenario bedeutet gleichzeitig für die Auto-Werkstätten einiges an Mehrarbeit.  
vor 10 Stunden
Seltene Hornissen-Art im Appenweierer Frankenweg
Mit dem Foto von einem Hornissen-Nest auf einem Feldahorn im Frankenweg in Appenweier wandte sich Michael Karadaglis an Bürgermeister Manuel Tabor mit der Bitte das Nest nicht enfernen zu lassen.
vor 11 Stunden
Erschließungsarbeiten sind abgeschlossen
Bei strahlendem Sonnenschein konnte Bürgermeister Manuel Tabor mit seinen Mitarbeitern vom Bauamt und Vertretern der beteiligten Unternehmen die Erschließungsarbeiten in der Römerstraße abnehmen. 
vor 12 Stunden
Achern
Benötigt Achern ein Klimaschutzkonzept? Der Gemeinderat beriet am Montag einen Antrag der Grünen zu diesem Thema – doch OB Klaus Muttach schränkte die Umsetzung erheblich ein.
vor 14 Stunden
Veterinäramt ermittelt
Erneut haben tote Schafe im Renchtal das Veterinäramt Offenburg auf den Plan gerufen: Diesmal fanden Anwohner im Bereich Hinterwinterbach die verendeten Tiere. Ein Wolf steckt allerdings nicht dahinter.
vor 16 Stunden
In Achern und Appenweier
Betrunken im Straßenverkehr: Die Polizisten vom Revier Achern/Oberkirch haben in einer Nacht gleich zwei Verkehrsteilnehmer angehalten, die weit über dem Alkohol-Grenzwert der absoluten Fahrtüchtigkeit lagen. Nun müssen sich Radler und Autofahrerin verantworten.
vor 18 Stunden
Auch der B28-Tunnel musste gesperrt werden
Dunkle Häuser, ein gesperrter Tunnel – am Dienstagabend war plötzlich der Strom in Teilen von Oberkirch weg. Nun haben die Stadtwerke den Grund dafür bekanntgegeben.
vor 18 Stunden
Freistetter Turnerbund
Im feierlichen Rahmen der Turngala anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Freistetter Turnerbunds (wir berichteten) standen am Samstagabend zahlreiche hochkarätige Ehrungen des Ortenauer Turngaus, des Badischen Turnerbundes und des Deutschen Turnberbundes an. 
vor 21 Stunden
Renchener Kulturtage
Im Rahmen der Kulturtage fand am Dienstag eine zweite Lesung mit dem Bürgermeister im Museumskeller statt. Diesmal waren Grundschüler eingeladen.
vor 23 Stunden
Stimmungsvolle Melodien bei Kerzenschein
Auch in diesem Jahr lud der Musikverein Tiergarten zum Kirchenkonzert in die Katholische Pfarrkirche St. Urban ein. Unter Leitung von Dirigent Volker Schmidt bot das Orchester ein anspruchsvolles Programm, das die vielen Besuchern bei stimmungsvollen Melodien bei Kerzenschein in der besinnlich...
vor 23 Stunden
Haushaltsberatungen in Oberkirch
Der Oberkircher Doppelhaushalt 2020/21 ist eingebracht, Nun wird er in den Ortsteilen und im Gemeinderat beraten. Los ging es am Montag im Ausschuss Butschbach-Hesselbach. Das teuerste Zukunftsprojekt im Ort muss sich erst noch gedulden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...