Gute Qualität im Raum Achern

Ernte läuft gut an: »Äpfel sind süß und aromatisch«

Autor: 
Sascha Bäuerle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

(Bild 1/2) Erntehelfer pflücken in Mösbach unterschiedliche Apfelsorten von den Bäumen. ©Sascha Bäuerle

Die Apfelernte läuft seit Mitte August auf Hochtouren. Die Wetterbedingungen sorgten dafür, dass sich das Wachstum des Obstes beschleunigt hat und die Erntezeit zirka zwei Wochen früher beginnen konnte. Die Konsumenten dürfen sich auf süße und große Äpfel freuen.

»Die gute Ernte wurde bereits im vergangenen Jahr festgelegt. Die Bäume waren durch den Frost ausgeruht, sodass sich große Blütenknospen entwickeln konnten«, sagt Obstgärtner Stefan Wilhelm aus Mösbach. Die trockenen Temperaturen  haben dem Wachstum der Äpfel nicht geschadet. Dennoch mögen sie laut Wilhelm ein ausgeglichenes Klima und ausreichend Feuchtigkeit im Boden. »Wir hatten bisher durchschnittlich zehneinhalb bis elf Grad Celsius im Jahr, was optimal ist. Aber durch den Klimawandel steigen die Temperaturen«, sagt der Obstbaumeister vom Lochhof in Mösbach.

Sieben Sorten

Ein Apfelbaum trägt im Frühjahr ungefähr 3000 Blüten. Daraus sollten maximal 100 Äpfel wachsen – also viel zu tun für den Obstgärtner. Insgesamt pflanzt der Betrieb sieben Apfelsorten an, die zeitlich versetzt abgeerntet werden. Zuletzt werden die Erntehelfer die Sorten Gala, Elster, Jonagold, Breaburn und Kiku ernten. Akane und Delbarestivale seien schon geerntet.

Doch woran erkennt man, ob ein Apfel reif ist? »Ein erstes Merkmal ist die rote Deckfarbe. Aber das entscheidende Erkennungsmerkmal für die Reife ist die gelbe Grundfarbe«, erklärt Stefan Wilhelm. Wenn der Apfel noch grün ist, sei er dagegen unreif. Zusätzlich könne der Reifegrad der Äpfel mit einem Jodtest bestimmt werden. Dabei werde der Stärkeabbau des Obstes ermittelt. Bei einer Unreife sei der Zucker noch in Stärkeform. Mit fortschreitender Reife wandele sich die Stärke in Zucker. »Man kann den Apfel aufschneiden und mit Jod bestreichen. An den Stellen, wo er sich schwarz färbt, ist noch Stärke vorhanden«, sagt der 50-Jährige. 

- Anzeige -

Bei Äpfeln muss außerdem auf die Erntemethode geachtet werden. Geschüttelt werde nur das Mostobst. »Äpfel für den Frischmarkt dürfen keine Druckstellen haben, deswegen pflücken wir sie«, berichtet Wilhelm. Wenn der Apfel reif ist, bilde er eine Trennschicht am Stil. An dieser Stelle könne der Apfel ohne Verletzung gebrochen werden.

»Für einen Apfelkuchen eignen sich Boskoop und Elstar, da sie einen schönen Säuregehalt haben und dadurch hell bleiben«, empfiehlt Wilhelm. Für die Saftproduktion nutzen Betriebe Äpfel mit einem guten Zucker-Säure-Verhältnis, wie Elstar, Boskoop und Mostäpfel. Es werden zirka 50 Kilogramm benötigt, um zehn Flaschen Apfelsaft herzustellen. 

Die erfolgreiche Ernte jetzt ist dabei keinesfalls eine Garantie für das kommende Jahr – im Gegenteil. »In einem Jahr trägt der Baum viele Äpfel und im Folgejahr kaum etwas«, sagt der Obstgärtner. Daher müsse man Maßnahmen ergreifen, um die Anzahl der Blüten zu reduzieren. Wenn man gut ausdünnt, »ist im Folgejahr eine normale Ernte hin«. 

Pflanzenschutz nötig

Aus diesem Grund sei auch der Einsatz von Spritzmitteln unvermeidbar. »Die Konsumenten möchten Äpfel ohne Mängel haben«, weiß Stefan Wilhelm. Hinzu komme, dass heutzutage die Optik und der Geschmack der Apfelsorten nicht alleine von hoher Bedeutung sind. Sie müssen zusätzlich Resistenzen gegen Krankheiten wie Schorf aufweisen, »denn das ist die Zukunft bei der Züchtung von Apfelsorten«, ist sich der Obstgärtner sicher und wendet sich wieder seinen Bäumen zu.

Stichwort

Apfelsorten

Bereits im 6. Jahrhundert vor Christus kultivierten die Römer sechs Apfelsorten. Nach Angaben von »Planet Wissen« wird geschätzt, dass es heute auf der Welt mehr als 30 000 Apfelsorten gibt, davon 2000 in Deutschland. Die Auswahl an Äpfeln in vielen Supermärkten scheint riesig: rote, gelbe, grüne – große, kleine, süße und saure. Die Zahl der Sorten ist jedoch keineswegs so groß, wie sie auf den ersten Blick erscheint: In den vergangenen 50 Jahren haben Äpfel viel von ihrer Vielfalt eingebüßt. Lediglich 25 Sorten werden im Erwerbsobstbau kultiviert und nur sieben davon regelmäßig im Handel angeboten: Boskoop, Cox Orange, Golden Delicious, Elstar, Gloster, Jonagold und Granny Smith.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Solche roten Aufkleber prangern an unangemeldeten Autos, die öffentlich abgestellt sind.
vor 2 Stunden
Nachgefragt
Abgemeldete Autos auf öffentlichen Parkplätzen: Was sagt darf man, was darf man nicht? Baden Online hat nachgefragt.
Die Erschließung des Baugebiets »Schöne Aussicht« soll in diesem Jahr abgeschlossen werden.
vor 18 Stunden
Haushalt 2019
Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsplan 2019 verabschiedet. Die struktur- und finanzschwache Gemeinde fordert eine bessere finanzielle Ausstattung durch das Land, um ihre Aufgaben erfüllen zu können.
1939 wurden die Daten der Wasserzähler noch nicht digital erfasst. Werksleiter Matthias Heußer zeigt ein Buch der Stadtverwaltung aus diesem Jahr.
vor 22 Stunden
Viele Acherner melden Zählerstand online
Laut Oberbürgermeister Klaus Muttach ist die Stadtverwaltung auf dem Weg ins digitale Zeitalter und »will den Bürgern Chancen der Digitalisierung öffnen«. Dabei sei die Stadt in vielen Bereichen recht weit, wie etwa bei den Stadtwerken. 
Vor dem Amtsgericht ging es um eine angebliche Rot-Fahrt eines 21-Jährigen.
19.01.2019
Acherner Amtsgericht
Einspruch gegen eine 90 Euro Geldbuße legte ein 21-jähriger Auszubildender aus einem Acherner Stadtteil ein. Er soll eine rote Ampel nicht beachtet haben.
Mit der Pizza lieferte ein mutmaßlicher Drogendealer noch andere Dinge aus.
19.01.2019
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendglosse geht es heute natürlich um Oberkirchs berühmtesten Pizzalieferanten: Der mutmaßliche Drogenhändler, der seine Ware in Pizzakartons ausgeliefert haben soll, hat offenbar ein filmisches Vorbild. Außerdem gibt es erste Hinweise, dass die AfD in Achern aktiv wird. 
Wie sieht die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses aus? Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch erwartet auf diese Frage Antworten von Kreis und Klinikleitung.
19.01.2019
Wegen Notfallpraxen
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch will auf die Umsetzung der Kreistagsbeschlüsse drängen, damit das Oberkircher Krankenhaus eine Chance in der Zukunft hat (wir berichteten gestern ausführlich). Beim »Runden Tisch« am Mittwoch wurde klargestellt, dass es um das Vertrauen zur Klinikleitung...
Sie setzen sich für Europa ein: Hans-Georg Waßmuth (2. Vorsitzender der Europa-Union Oberkirch), Siegfried Muresan (rumäischer Europabgeordneter), Franz Männle (Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG), Ottmar Philipp (Mitglied der Europa-Union).
19.01.2019
Neujahrsempfang
Beim europapolitischen Neujahrsempfang am Mittwoch in der Oberkircher Winzer eG standen die rumänische EU-Ratspräsidentschaft und der drohende harte Brexit im Fokus. Der rumänische Abgeordnete des Europaparlaments (EP) Siegfried Muresan nahm zur Thematik  Stellung und zeigte sich als entschiedener...
Oberkirchs Pfarrer Lukas Wehrle begleitet eine Gruppe junger Erwachsener zum Weltjugendtag.
19.01.2019
Pfarrer reisst mit
Pfarrer Lukas Wehrle reist mit einer Gruppe aus der Seelsorgeeinheit Oberkirch nach Panama. Ihr Ziel ist der Weltjugendtag, der den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, Kirche einmal ganz anders zu erfahren. Auch für Wehrle selbst ist die Reise eine Inspiration.
19.01.2019
Seniorentreff Renchen
Einen optimalen Auftakt erlebte das Jahresprogramm des Seniorentreffs. Rund 120 Besucher waren in den  Josefsaal gekommen, um  den Schauspieler, Künstler und Kabarettisten Martin Wangler, bekannt als »Fidelius Waldvogel« aus Breitnau, mit seiner ungebremsten »Schwarzwälder Männlichkeit« zu erleben.
19.01.2019
Ehrungen bei Orthopädie-Schuhtechnik Trautmann in Urloffen
In der Jahresfeier ehrte das Unternehmen Orthopädischuhtechnik Trautmann GmbH langjährige Mitarbeiter. Die Begrüßung übernahm Seniorchef Martin Trautmann. Matthias Trautmann rief die besonderen Aktivitäten in Erinnerung und begrüßte vier neue Mitarbeiter, welche 2018 eingestellt wurden.
19.01.2019
Mitgliederversammlung
Neben zahlreichen Ehrungen sowie Vorstands-Neuwahlen, stand am Dienstag  im Mittelpunkt der CDU-Versammlung in Renchen ein Referat des Kreisvorsitzenden und Staatssekretärs Volker Schebesta.
19.01.2019
Neubau könnte noch kommen
Als erste Gemeinde in der Region hat Kappelrodeck noch 2018 einen Naturkindergarten eingerichtet. Dieses Angebot gibt es bislang nur in Lautenbach im Renchtal, wo in privater Trägerschaft eines Vereins der Naturkindergarten »Naturgarten Sonnenkinder« betrieben wird, teilt die Gemeinde Kappelrodeck...