Gute Qualität im Raum Achern

Ernte läuft gut an: »Äpfel sind süß und aromatisch«

Autor: 
Sascha Bäuerle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

(Bild 1/2) Erntehelfer pflücken in Mösbach unterschiedliche Apfelsorten von den Bäumen. ©Sascha Bäuerle

Die Apfelernte läuft seit Mitte August auf Hochtouren. Die Wetterbedingungen sorgten dafür, dass sich das Wachstum des Obstes beschleunigt hat und die Erntezeit zirka zwei Wochen früher beginnen konnte. Die Konsumenten dürfen sich auf süße und große Äpfel freuen.

»Die gute Ernte wurde bereits im vergangenen Jahr festgelegt. Die Bäume waren durch den Frost ausgeruht, sodass sich große Blütenknospen entwickeln konnten«, sagt Obstgärtner Stefan Wilhelm aus Mösbach. Die trockenen Temperaturen  haben dem Wachstum der Äpfel nicht geschadet. Dennoch mögen sie laut Wilhelm ein ausgeglichenes Klima und ausreichend Feuchtigkeit im Boden. »Wir hatten bisher durchschnittlich zehneinhalb bis elf Grad Celsius im Jahr, was optimal ist. Aber durch den Klimawandel steigen die Temperaturen«, sagt der Obstbaumeister vom Lochhof in Mösbach.

Sieben Sorten

Ein Apfelbaum trägt im Frühjahr ungefähr 3000 Blüten. Daraus sollten maximal 100 Äpfel wachsen – also viel zu tun für den Obstgärtner. Insgesamt pflanzt der Betrieb sieben Apfelsorten an, die zeitlich versetzt abgeerntet werden. Zuletzt werden die Erntehelfer die Sorten Gala, Elster, Jonagold, Breaburn und Kiku ernten. Akane und Delbarestivale seien schon geerntet.

Doch woran erkennt man, ob ein Apfel reif ist? »Ein erstes Merkmal ist die rote Deckfarbe. Aber das entscheidende Erkennungsmerkmal für die Reife ist die gelbe Grundfarbe«, erklärt Stefan Wilhelm. Wenn der Apfel noch grün ist, sei er dagegen unreif. Zusätzlich könne der Reifegrad der Äpfel mit einem Jodtest bestimmt werden. Dabei werde der Stärkeabbau des Obstes ermittelt. Bei einer Unreife sei der Zucker noch in Stärkeform. Mit fortschreitender Reife wandele sich die Stärke in Zucker. »Man kann den Apfel aufschneiden und mit Jod bestreichen. An den Stellen, wo er sich schwarz färbt, ist noch Stärke vorhanden«, sagt der 50-Jährige. 

- Anzeige -

Bei Äpfeln muss außerdem auf die Erntemethode geachtet werden. Geschüttelt werde nur das Mostobst. »Äpfel für den Frischmarkt dürfen keine Druckstellen haben, deswegen pflücken wir sie«, berichtet Wilhelm. Wenn der Apfel reif ist, bilde er eine Trennschicht am Stil. An dieser Stelle könne der Apfel ohne Verletzung gebrochen werden.

»Für einen Apfelkuchen eignen sich Boskoop und Elstar, da sie einen schönen Säuregehalt haben und dadurch hell bleiben«, empfiehlt Wilhelm. Für die Saftproduktion nutzen Betriebe Äpfel mit einem guten Zucker-Säure-Verhältnis, wie Elstar, Boskoop und Mostäpfel. Es werden zirka 50 Kilogramm benötigt, um zehn Flaschen Apfelsaft herzustellen. 

Die erfolgreiche Ernte jetzt ist dabei keinesfalls eine Garantie für das kommende Jahr – im Gegenteil. »In einem Jahr trägt der Baum viele Äpfel und im Folgejahr kaum etwas«, sagt der Obstgärtner. Daher müsse man Maßnahmen ergreifen, um die Anzahl der Blüten zu reduzieren. Wenn man gut ausdünnt, »ist im Folgejahr eine normale Ernte hin«. 

Pflanzenschutz nötig

Aus diesem Grund sei auch der Einsatz von Spritzmitteln unvermeidbar. »Die Konsumenten möchten Äpfel ohne Mängel haben«, weiß Stefan Wilhelm. Hinzu komme, dass heutzutage die Optik und der Geschmack der Apfelsorten nicht alleine von hoher Bedeutung sind. Sie müssen zusätzlich Resistenzen gegen Krankheiten wie Schorf aufweisen, »denn das ist die Zukunft bei der Züchtung von Apfelsorten«, ist sich der Obstgärtner sicher und wendet sich wieder seinen Bäumen zu.

Stichwort

Apfelsorten

Bereits im 6. Jahrhundert vor Christus kultivierten die Römer sechs Apfelsorten. Nach Angaben von »Planet Wissen« wird geschätzt, dass es heute auf der Welt mehr als 30 000 Apfelsorten gibt, davon 2000 in Deutschland. Die Auswahl an Äpfeln in vielen Supermärkten scheint riesig: rote, gelbe, grüne – große, kleine, süße und saure. Die Zahl der Sorten ist jedoch keineswegs so groß, wie sie auf den ersten Blick erscheint: In den vergangenen 50 Jahren haben Äpfel viel von ihrer Vielfalt eingebüßt. Lediglich 25 Sorten werden im Erwerbsobstbau kultiviert und nur sieben davon regelmäßig im Handel angeboten: Boskoop, Cox Orange, Golden Delicious, Elstar, Gloster, Jonagold und Granny Smith.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bereits vor einem Jahr überzeugten sich (von links) OB Matthias Braun, Fachbereichsleiter Frank Niegeloh und Ödsbachs Ortsvorsteher Karl Gieringer von der Möglichkeit, Tempo 30 auf der Alm auszuweisen.
vor 8 Stunden
Auf der Alm kommt Tempo 30
Mit dem einstimmigen Beschluss des Ortschaftsrates Ödsbach, den oberen Bereich der Straße Alm durchgehend bis zum Anwesen Fensterbau Spinner zur Tempo-30-Zone zu erklären, wurde am Dienstagabend in der Sitzung des Ortschaftsrates der Schlussstrich unter eine jahrelange Diskussion gezogen.  ...
Der Glasfaserausbau in den Acherner Gewerbegebieten ist weit vorangeschritten.
vor 8 Stunden
Schnelle Anschlüsse ab Ende Mai
Das Telekommunikationsunternehmen Vodafone hat die Stadt Achern über den Fortschritt beim Ausbau des Glasfasernetzes in den Gewerbegebieten der Stadt Achern informiert. Es sieht gut aus. 
Die beiden Teile der Halterung können an verschiedenen Möbelstücken angebracht werden.
vor 11 Stunden
Entwickelt von Thomas Reininger
Der Fautenbacher Thomas Reininger hat Halterungen für Gehhilfen entworfen und patentieren lassen. Er sieht dafür vor allem in Arztpraxen und im häuslichen Bereich, aber auch in öffentlichen Einrichtungen einen Bedarf. Ob er damit Erfolg hat?
Wollen die Notfalldose unter die Leute bringen (von links): Viktor Weber, Geschäftsführer der Rohan-Apotheken, Apotheker und DRK-Mitglied Wolfgang Leppert, DRK-Vorsitzender Christoph Lipps und Klaus Hurst, Seniorenbeauftragter des DRK Oberkirch.
vor 14 Stunden
Lebensretter aus der Dose
Informationen können Leben retten. Die grün-weiße Rettungsdose liefert solche lebensrettende Informationen. Platziert im Kühlschrank, ist sie für den Notarzt einfach aufzufinden. Rohan’s Burg-Apotheke verkauft die Notfalldosen zum Selbstkostenpreis und spendet den Erlös an den DRK Ortsverein.
Kay Aßmus führt in Holzhausen einen Biolegehennen-Stall mit 12 000 Tieren.
vor 20 Stunden
Kay Aßmus hat den Schritt gewagt
Im Biolegehennen-Stall von Kay Aßmus zwischen Holzhausen und Linx/Hohbühn an der K 5317 leben seit dem 20. Oktober 2018 die angekündigten 12 000 Hühner. Die Nachfrage nach Bio-Eiern steigt – nicht nur zu Ostern.
Kirchturmdenken ade: In der Erzdiözese Freiburg soll es bald nur noch 40 Großpfarreien geben.
vor 20 Stunden
»Eine neue Gestalt der Kirche«
Auf die katholischen Kirchengemeinden in Baden kommen große Veränderungen zu. Das legt jedenfalls das Reformkonzept »Pastoral 2030« der Erzdiözese nahe. Viele Renchtäler Christen hat das Papier erst einmal geschockt. 
20.04.2019
Exkursion des Renchener Agenda-Kreises »Landwirtschaft – Natur – Umwelt«
»Gewässer« standen beim Agenda-Arbeitskreis »Landwirtschaft – Natur – Umwelt« in den vergangenen Monaten im Vordergrund – vom Gewässerlehrpfad bis zur Veranstaltung »Lebensraum Rench«. Abschluss war eine Exkursion entlang von Rench und Flutkanal bis zur Mündung in den Rhein.
20.04.2019
»Heiße Sohle« feiert den 40. Geburstag
Sein 40-jähriges Bestehen feiert der Rock’n’Roll-Club »Heiße Sohle« in diesem Jahr. Deshalb waren zur Jahreshauptversammlung auch einige Gründungsmitglieder gekommen, den weitesten Weg hatte Ulrike Holzhauer aus Rosenheim auf sich genommen, so die Vorsitzende Karin Siefermann.
Die Dorfplatzgestaltung stand im Mittelpunkt der Ortschaftsratssitzung in Wagshurst. Nun soll ein neuer Planentwurf entwickelt werden.
20.04.2019
Parkplätze müssen sein
Der Dorfplatz in Wagshurst soll auch ausreichend Parkplätzen vorhalten. Der Ortschaftsrat nahm am Mittwoch Vorschläge von Bürgern auf. Ortsvorsteher Ulrich Berger wird die Ideen an die Planerin weitergeben.
Die neuen Poller könnten Farbe in die Fußgängerzone bringen, zumindest dann, wenn sie so gestaltet werden wie dieser Gegenstand in Lindau am Bodensee.
20.04.2019
ARZ-Geflüster
Wie lassen sich Autofahrer am Durchfahren der Oberkircher Fußgängerzone hindern? Und welche Wellen schlägt die Standortsuch für ein neues Großklinikum in Achern und Appenweier? 
20.04.2019
De Pankraz-Kolumne
Was der Pankraz da in der ARZ gelesen hat, wird er so schnell nicht vergessen. Es geht um die bei Griesheim ausgebüchste Kuh.
20.04.2019
Treffsicherer Fischerverein dominiert Stadtmeisterschaften
An 13 Tagen wurden auf der Anlage des  Sportschützenvereins Renchen die Luftgewehr-Stadtmeisterschaften der örtlichen Vereine ausgetragen. 25 Herren-, zehn Damen- und zwei Jugendteams mit 150 Einzelschützen waren aktiv. Den Schlusspunkt setzte am Freitag im Schützenhaus die Siegerehrung.