Gute Qualität im Raum Achern

Ernte läuft gut an: »Äpfel sind süß und aromatisch«

Autor: 
Sascha Bäuerle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

(Bild 1/2) Erntehelfer pflücken in Mösbach unterschiedliche Apfelsorten von den Bäumen. ©Sascha Bäuerle

Die Apfelernte läuft seit Mitte August auf Hochtouren. Die Wetterbedingungen sorgten dafür, dass sich das Wachstum des Obstes beschleunigt hat und die Erntezeit zirka zwei Wochen früher beginnen konnte. Die Konsumenten dürfen sich auf süße und große Äpfel freuen.

»Die gute Ernte wurde bereits im vergangenen Jahr festgelegt. Die Bäume waren durch den Frost ausgeruht, sodass sich große Blütenknospen entwickeln konnten«, sagt Obstgärtner Stefan Wilhelm aus Mösbach. Die trockenen Temperaturen  haben dem Wachstum der Äpfel nicht geschadet. Dennoch mögen sie laut Wilhelm ein ausgeglichenes Klima und ausreichend Feuchtigkeit im Boden. »Wir hatten bisher durchschnittlich zehneinhalb bis elf Grad Celsius im Jahr, was optimal ist. Aber durch den Klimawandel steigen die Temperaturen«, sagt der Obstbaumeister vom Lochhof in Mösbach.

Sieben Sorten

Ein Apfelbaum trägt im Frühjahr ungefähr 3000 Blüten. Daraus sollten maximal 100 Äpfel wachsen – also viel zu tun für den Obstgärtner. Insgesamt pflanzt der Betrieb sieben Apfelsorten an, die zeitlich versetzt abgeerntet werden. Zuletzt werden die Erntehelfer die Sorten Gala, Elster, Jonagold, Breaburn und Kiku ernten. Akane und Delbarestivale seien schon geerntet.

Doch woran erkennt man, ob ein Apfel reif ist? »Ein erstes Merkmal ist die rote Deckfarbe. Aber das entscheidende Erkennungsmerkmal für die Reife ist die gelbe Grundfarbe«, erklärt Stefan Wilhelm. Wenn der Apfel noch grün ist, sei er dagegen unreif. Zusätzlich könne der Reifegrad der Äpfel mit einem Jodtest bestimmt werden. Dabei werde der Stärkeabbau des Obstes ermittelt. Bei einer Unreife sei der Zucker noch in Stärkeform. Mit fortschreitender Reife wandele sich die Stärke in Zucker. »Man kann den Apfel aufschneiden und mit Jod bestreichen. An den Stellen, wo er sich schwarz färbt, ist noch Stärke vorhanden«, sagt der 50-Jährige. 

- Anzeige -

Bei Äpfeln muss außerdem auf die Erntemethode geachtet werden. Geschüttelt werde nur das Mostobst. »Äpfel für den Frischmarkt dürfen keine Druckstellen haben, deswegen pflücken wir sie«, berichtet Wilhelm. Wenn der Apfel reif ist, bilde er eine Trennschicht am Stil. An dieser Stelle könne der Apfel ohne Verletzung gebrochen werden.

»Für einen Apfelkuchen eignen sich Boskoop und Elstar, da sie einen schönen Säuregehalt haben und dadurch hell bleiben«, empfiehlt Wilhelm. Für die Saftproduktion nutzen Betriebe Äpfel mit einem guten Zucker-Säure-Verhältnis, wie Elstar, Boskoop und Mostäpfel. Es werden zirka 50 Kilogramm benötigt, um zehn Flaschen Apfelsaft herzustellen. 

Die erfolgreiche Ernte jetzt ist dabei keinesfalls eine Garantie für das kommende Jahr – im Gegenteil. »In einem Jahr trägt der Baum viele Äpfel und im Folgejahr kaum etwas«, sagt der Obstgärtner. Daher müsse man Maßnahmen ergreifen, um die Anzahl der Blüten zu reduzieren. Wenn man gut ausdünnt, »ist im Folgejahr eine normale Ernte hin«. 

Pflanzenschutz nötig

Aus diesem Grund sei auch der Einsatz von Spritzmitteln unvermeidbar. »Die Konsumenten möchten Äpfel ohne Mängel haben«, weiß Stefan Wilhelm. Hinzu komme, dass heutzutage die Optik und der Geschmack der Apfelsorten nicht alleine von hoher Bedeutung sind. Sie müssen zusätzlich Resistenzen gegen Krankheiten wie Schorf aufweisen, »denn das ist die Zukunft bei der Züchtung von Apfelsorten«, ist sich der Obstgärtner sicher und wendet sich wieder seinen Bäumen zu.

Stichwort

Apfelsorten

Bereits im 6. Jahrhundert vor Christus kultivierten die Römer sechs Apfelsorten. Nach Angaben von »Planet Wissen« wird geschätzt, dass es heute auf der Welt mehr als 30 000 Apfelsorten gibt, davon 2000 in Deutschland. Die Auswahl an Äpfeln in vielen Supermärkten scheint riesig: rote, gelbe, grüne – große, kleine, süße und saure. Die Zahl der Sorten ist jedoch keineswegs so groß, wie sie auf den ersten Blick erscheint: In den vergangenen 50 Jahren haben Äpfel viel von ihrer Vielfalt eingebüßt. Lediglich 25 Sorten werden im Erwerbsobstbau kultiviert und nur sieben davon regelmäßig im Handel angeboten: Boskoop, Cox Orange, Golden Delicious, Elstar, Gloster, Jonagold und Granny Smith.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadt Renchen investiert 36 000 Euro
vor 3 Stunden
 In Renchens Ortsteil Erlach hat eine Fachfirma die Sanierung des Gehweges in der Zusenhofener Straße in Angriff genommen. »Es ist in diesem Bereich einer  der letzten Abschnitte, der noch nicht gepflastert war.
Elke, Philipp und Stephan Haag, Martina Layer, Wolfgang Haag und Ute Droll (von links) boten zum Höhepunkt des Konzerts »The Holy City« von Stephen Adams.
Auftritt in Rheinbischofsheim
vor 3 Stunden
Mit stehenden Ovationen wurde die Musikerfamilie Haag aus Scherzheim mit Elke und Wolfgang Haag, den Söhnen Philipp (16) und Stephan (13) sowie Ute Droll und Martina Layer bei ihrem klassischen Konzert in der gut besuchten Rheinbischofsheimer Kirche belohnt. Den Zuhörern boten sie am Sonntagabend...
Willy Astor, hier bei seinem Auftritt im vergangenen Jahr in Offenburg, kommt nach Oberkirch.
Literaturtage
vor 3 Stunden
 Den bereits ausverkauften Auftakt der Literaturtage macht am Donnerstag, 18. Oktober, 20 Uhr, Willy Astor mit seinem Programm »Jäger des verlorenen Satzes« in der Erwin-Braun-Halle Oberkirch.
Runden Geburtstag mit Gottesdienst gefeiert
vor 3 Stunden
Am Sonntag feierten die Urloffener Pfadfinder ihren 45. Geburtstag. Den Startschuss der Festivitäten gab ein Freilichtgottesdienst. Gründungsvater Gerald Doll und seine Enkelin Lara blickten auf die letzten 45 Jahre des Stammes zurück.
Ohne Bewässerung hatten es die Reben in diesem Jahr schwer, weshalb die Gemeinde Kappelrodeck die Winzer einmalig unterstützen möchte.
Kostenloses Wasser
vor 3 Stunden
Ohne zusätzliches Wasser hätten manche Reben im Achertal den trockenen Sommer nicht überstanden. Dass die Landwirte dafür allerdings nichts zahlen sollen, gefiel nicht allen Gemeinderäten.
Die Firma J.H. Ziegler unterhält einen zweiten Standort im Industriegebiet Heidt. Oberbürgermeister Klaus Muttach – hier mit Geschäftsführer Diedrich von Behr, Kaufmännischer Leiter Thomas Ehret-Eisner und Christian Zorn, Wirschaftsförderer der Stadt Achern (von links) – sieht darin eine Stärkung des Acherner Wirtschaftsstandortes.
Firma J.H. Ziegler
vor 3 Stunden
Als eine Stärkung des Acherner Wirtschaftsstandortes bezeichnete OB Klaus Muttach die weitere Ansiedlung der Firma J.H. Ziegler in der Heidt. Einfach seien die Verhandlungen dazu aber nicht gewesen.
Bei der Einweihung des Mehrgenerationenplatzes (von links): Bernhard Wolf, Harald Hedemann (sitzend), Michael Braun, Sabrina Lusch, Verena Kopp-Kast, Bürgermeister Christoph Lipps, Andrea Gütle, Bärbel Rombach, Oberbürgermeister Mathias Braun, Frank Niegeloh, Rudolf Hans Zillgith.
Eröffnung im Stadtgarten
vor 3 Stunden
Unter großem Zuspruch der Bevölkerung eröffnete  Oberbürgermeister Matthias Braun am Montagnachmittag den  Mehrgenerationenplatz im Alten Stadtgarten – just an der Stelle, wo vormals die Voliere und das Tiergehege Anziehungspunkte für Jung und Alt waren. Rund 70 000 Euro hat er gekostet. 
Seit 20 Jahren engagiert
vor 3 Stunden
Lang ist die Liste der Projekte, für die Werner Mandat während seiner 20-jährigen Tätigkeit als Kappelrodecker Gemeinderat bislang verantwortlich war. Für seinen großen Einsatz erhielt er jetzt eine Auszeichnung.
Gottesdienst, Prozession, kulinarische Köstlichkeiten und viel Programm
vor 3 Stunden
Das »Ulmer Fest« am Wochenende war wieder eine Verbindung aus kirchlichen und weltlichen Aktivitäten. Die Pfarrgemeinde feierte mit Gottesdienst und Prozession ihren Kirchenpatron »Sankt Mauritius«, die Vereine servieren kulinarische Spezialitäten, Jahrmarkt und Kinderaktionen.  
Die Stadt Oberkirch will im Baugebiet »Tanzberg« in Tiergarten auf einer bislang als Obstwiese genutzten Fläche neue Bauplätze erschließen.
"Tanzberg" Tiergarten
vor 3 Stunden
Das Baugebiet Tanzberg in Tiergarten wird erweitert: Eine entsprechende Änderung des Bebauungsplans hat die Stadt Oberkirch jetzt auf den Weg gebracht. Nach ersten Einschätzungen könnten acht Bauplätze herausspringen.
Anklage gegen 80-Jährigen
vor 3 Stunden
Die Staatsanwaltschaft hat einen 80-jährigen Pensionär am Dienstag in Achern wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Die Verletzungen des Geschädigten lassen am Tathergang zweifeln. Das Urteil fällt aber milde aus.
Feierten die Eröffnung des Anbaus an das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach: (v. l.) Heiko Fahrner, Doreen Fahrner, Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Gudrun Bimmerle, Rudi Meyer (Architekturbüro Seebacher und Kollegen), Günter Bimmerle, Klaus Sporer (Architekturbüro Sporer plus), Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler, Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun, Oppenaus Bürgermeister Uwe Gaiser und Albrecht Seebacher (Architekturbüro Seebacher und Kollegen).
Lautenbach
vor 3 Stunden
Das Renchtal hat ein neues Wellness-Hotel. Am Dienstagvormittag wurde der Anbau an das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach feierlich eröffnet. Ein großer Wellnessbereich mit Hallenbad und Sauna, ein Fitnessraum sowie 36 neue Zimmer sollen weitere Gäste ins Renchtal locken.