Acherns OB Muttach malt in Orange

Erster Pinselstrich für Vision Europa von Alina Atlantis

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2018
Ein Kunstzug des Gymnasiums Achern übernahm die Grundierung des riesigen Leitbilds Europa im Atelier von Alina Atlantis.

(Bild 1/2) Ein Kunstzug des Gymnasiums Achern übernahm die Grundierung des riesigen Leitbilds Europa im Atelier von Alina Atlantis. ©Regina de Rossi

Die 40-Quadratmeter-Leinwand des Leitbildes »Vision Europa«, initiiert von der Künstlerin Alina Atlantis, hat ihren ersten Pinselstrich. OB Klaus Muttach war der Einladung der Acherner Künstlerin gefolgt, diesen symbolischen Startschuss zu gestalten.

 Gerne habe er diesen ersten Pinselstrich übernommen, sagte Oberbürgermeister Klaus Muttach am Freitag im Atelier von Alina Atlantis. Dabei kam er auf die historischen Ereignisse dieses Tages zu sprechen: »Der 9. November war schon mehrfach entscheidend für die Zukunft von Europa und Deutschland.« 

Unter dieses Datum falle unter anderem die schreckliche Reichspogromnacht, aber auch die glückliche Fügung des Mauerfalls 1989. Erinnerungen, die aufzeigten, dass man die Wahl habe und sich bewusst fragen könne: »Wo wollen wir hin?« Auch Visionen seien gefragt, Visionen über Freiheit, Gleichheit. »Hier gehe es nicht gegen, sondern für Europa, deshalb »streiche ich gerne an der Vision mit«, sagte Muttach. Auch Peter Lorenz von der Europaunion war dabei und lobte dieses »große Projekt für ein vereintes Europa«.

Idee ist 13 Jahre alt

Alina Atlantis sprach in diesem Zusammenhang von einem Neustart und einem geschichtsträchtigen Pinselstrich für Europa. Aus der 2005 im Zeichen der Wirtschaftskrise entstandenen Idee der Künstlerin werde Realität. Der Aufruf an die Künstler und Bürger Europas beginne auf kommunaler Ebene und damit übergab sie Klaus Muttach einen leuchtend orangen Farbtopf. Diese Ölfarbe hatte sie nach einem alten Rezept aus der Renaissance hergestellt. 

Jetzt gehe es darum, dieses Bild zu füllen. Alina Atlantis startet in diesem Zusammenhang einen Aufruf an 820 Millionen Europäer in 47 Ländern. Mit großer Akribie, enormem Fleiß und dem treibenden Wunsch, Europa für den Frieden vereint zu wissen, geht sie professionell ans Werk.

- Anzeige -

Dabei nutzt Atlantis moderne Medien ebenso wie den persönlichen Austausch mit einem jeden, der Interesse zeigt und sie in ihrem Atelier im alten Josefsaal besuchen möchte.

»Es ist und bleibt eine Idee«, fasst Alina Atlantis zusammen. Zur Verwirklichung wird sie von Schulen und Institutionen, von Universitäten und anderen Künstlern unterstützt.

Zehntklässler grundieren

Am Mittwoch zum Beispiel grundierten 26 junge Menschen, 15 und 16 Jahre alt, in weißen Schutzanzügen, blauen Schuhhüllen und einem dicken Pinsel in der Hand die  sechs mal zehn Meter große Malfläche. Die Zehntklässler, die den Kunstzug des Gymnasiums Achern belegen, waren bereits am Mittwoch ebenfalls der Einladung von Alina Atlantis gefolgt, mit ihr gemeinsam ans Werk zu gehen. Die Erläuterung des Friedensprojekts Vison Europa – jetzt!« stieß bei den jungen Menschen auf großes Interesse. 

»Mega cool das mitzuerleben, die Arbeit, die Idee – mega cool«, findet das Carmen Gundelach. Und Maya Cloth: »Ja, hier dabei zu sein, es hat ja wirklich was Historisches!« Nach gut einer Stunde war die Hälfte grundiert. Lehrerin Heike Ronsdorf und Künstlerin Alina Atlantis halfen natürlich auch mit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Investition von 950 000 Euro
vor 41 Minuten
Der Ausbau der Highspeed-Datenautobahn in Sasbach geht weiter. Nach der Inbetriebnahme des Gewerbegebietes Mättich und des Industriegebietes Sasbach-West erfolgte nun getreu dem Label "Glasfaser Mittelbaden – Geschwindigkeit, die ankommt« der Spatenstich für einen weiteren Bauabschnitt.  
Rückblick auf arbeitsreiches Jahr
vor 5 Stunden
Der katholische Kirchenchor der Pfarrgemeinde St. Johannes d.T. aus Wagshurst hielt am Freitag im Pfarrheim seine Versammlung ab. Im Mittelpunkt standen Ehrungen. 
15. Renchener Lesenacht im Simplicissimus-Haus
vor 5 Stunden
Einblicke in die Arbeit zweier Schriftstellerinnen bot die Renchener Lesenacht am Freitag im Simplicissimus-Haus. Im Rahmen der Kulturtage erzählten die Autorinnen Zoë Beck und Monika Geier im Gespräch mit Moderator Gerwig Epkes, wie ihre Kriminalgeschichten entstehen.
Vor dem Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark gedachte Bürgermeister Uwe Gaiser der Getöteten und Verfolgten und mahnte zur Einigkeit in Europa.
Volstrauertag
vor 5 Stunden
Trauer, Schmerz und Verlust als Folge von Kriegen: Der Volkstrauertag in den Gemeinden Oppenau, Lautenbach und Bad Peterstal-Griesbach war eine Mahnung für den Frieden.
Einsatzbilanz
vor 5 Stunden
Die Freiwillige Feuerwehr Oberkirch, Abteilung Haslach, hat ihre Einsatzbilanz gezogen. Bei der Versammlung im »Jägerstüble« stellte sich heraus, dass Haslach nicht ihr Haupteinsatzgebiet war.
Turnpalette in Freistett
vor 5 Stunden
Bei der Turnpalette zeigte der TB Freistett am Samstagabend in der voll besetzten Stadthalle, was die jungen und gestandenen Turner so alles drauf haben. Dabei ging es nicht nur um akrobatische Höchstleistungen, sondern auch um humorvolle Unterhaltung.  
Heute wird Manfred Huber 80 Jahre alt. Die Jagd ist seit 1964 das große Hobby des Jubilars.
Auch mit 80 Jahren noch sehr aktiv
vor 5 Stunden
In erfreulich aktiver Rüstigkeit wird Manfred Huber, wohnhaft in der Lindenstraße 22, am Dienstag 80 Jahre alt. Der Jubilar engagierte sich im Gemeinderat, im TuS Oppenau und war Mitglied der Feuerwehr. Noch immer steht er der Arbeiterwohlfahrt Oppenau vor.
Auf eine Reise durch 500 Jahre Musikgeschichte nahm der Kabarettist Christoph Reuter sein Publikum in der Günter-Bimmerle-Halle mit.
Musikkabarett mit Bildungsauftrag
vor 5 Stunden
 Wenn Humor und Bildung aufeinandertreffen, kommt beste Unterhaltung dabei raus. Bewiesen hat das am Sonntagabend der Musikkabarettist Christoph Reuter mit seinem Programm »Doppelstunde Musik« in der Oppenauer Günter-Bimmerle-Halle. Er nahm sein Publikum dabei mit auf eine Reise durch 500 Jahre...
Nach 14 Jahren Einsatz
vor 5 Stunden
14 Jahre lang war Schwester Ludbirgit aufopferungsvoll für die Bewohner des Acherner Pflegeheims St. Franziskus da, jetzt verlässt sie die Einrichtung. Entsprechend herzlich fiel die Verabschiedung aus.
Jahreskonzert
vor 5 Stunden
Die Sasbacher Trachtenkapelle gab am Samstagabend in der Halle der Sophie-von-Harder-Schule ihr Jahreskonzert. Sie erfreute ihr Publikum dabei mit einer großen Melodienvielfalt.   
2200 neue Narzissenzwiebeln
vor 5 Stunden
Mit Unterstützung aus Vietnam soll es in Mösbach im nächsten Frühjahr bald noch mehr blühen. Dafür wurde an den Ortseingängen fleißig gearbeitet  
Informativer Vortrag
vor 5 Stunden
Zweimal flüchteten die Diersheimer während des Zweiten Weltkrieges nach Önsbach. Einen Vortrag über diese dramatische Zeit in beiden Orten gibt es nun am Sonntag.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige