Achern - Gamshurst

Erster Volz kam aus dem Elsass

Autor: 
Michael Frammelsberger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2015

(Bild 1/2) Klaus Braun ist der stellvertretende Vorsitzende des Gamshurster Vereins für Ortsgeschichte. Er kennt sich mit den Nachnamen im Ort aus. ©Michael Frammelsberger

Wer sich in Gamshurst für die Historie seiner Familie interessiert, ist beim Verein für Ortsgeschichte richtig. Vor einigen Jahren hat dieser ein Ortssippenbuch erstellt. Der stellvertretende Vorsitzende Klaus Braun erzählt von den komplizierten Arbeiten und erklärt die häufigsten Gamshurster Nachnamen.

Dass es überhaupt ein Ortssippenbuch in Gamshurst gibt, ist einem großen Zufall zu verdanken. Der Lörracher Johann Georg Ries interessierte sich für die Vorfahren seiner aus Gamshurst stammenden Frau. Bei Nachforschungen auf dem örtlichen Friedhof traf er Klaus Brauns Frau Irmtraud. Man kam ins Gespräch und schließlich einigten sich Ries und der Verein für Ortsgeschichte, gemeinsam ein Ortssippenbuch zu erstellen. Der Lörracher hatte große Erfahrung in der Aufarbeitung von lokalen Familiengeschichten, er erstellte unter anderem auch das Vimbucher Seelbuch. Die Arbeitsteilung war einfach: Der Verein für Ortsgeschichte besorgte die Mikrofilme der Kirchenbücher der Gemeinde, Johann Georg Ries hatte zu Hause die benötigte Ausrüstung zur Auswertung.
Wie in allen anderen Gemeinden der Region wurden auch in Gamshurst die Kirchenbücher anfangs der 1970er Jahre von einer mormonischen Organisation verfilmt. Sie können im Erzbischöflichen Archiv in Freiburg eingesehen werden. Außerdem kümmerte sich der Verein um die Arbeiten vor Ort und wertete die Akten des Standesamts aus. Der damalige Vereinsvorsitzende Werner Bühler recherchierte bei den Einwohnern über weitere Nachfahren, die nicht in den Akten zu finden waren, Marco Weber gestaltete den Inhalt des Buches, der Grafiker Michael Schrapp den Einband.
Erster Eintrag 1665
Das Gamshurster Ortssippenbuch beginnt mit Einträgen ab dem Jahr 1665. Ältere Akten gibt es nicht, da die Kirche bei der Eroberung des Ortes durch die Franzosen unter Marschall Turenne 1675 samt den Kirchenbüchern niedergebrannt wurde.
Doch was weiß man nun über die großen Gamshurster Familien? »Der erste Volz war Johannes Volz, der mit seiner Frau Christina aus Holzheim im Elsass nach Gamshurst zog. Die beiden hatten sechs Kinder«, erklärt Klaus Braun. Das Geburtsjahr von Johannes Volz ist unbekannt, er starb im Jahr 1671. Allerdings muss es der Zugegezogene schnell zu Ansehen gebracht haben, denn er wurde im Ort zum Gerichts­zwölfer gewählt.
Als erster Jörger ist Elias Jörger überliefert, der aus Leiberstung nach Gamshurst einwanderte und 1689 starb. Allerdings hatte er keine überlebenden Kinder, weshalb Johann Adam Jörger und sein Halbruder Anton aus Balzhofen als die Stammväter der heutigen Jörgers gelten. Der um 1720 geborene Johann Adam Jörger heiratete nacheinander drei Gamshurster Frauen, die ersten beiden starben jeweils im Kindbett. Er hatte neun Kinder, von denen vier im Ort blieben. Sein Halbbruder Anton war mit der Gamshursterin Justina Volmer verheiratet und hatte sieben Kinder.
Logische Erklärung
Beim Verein für Ortsgeschichte glaubt man, dass die Jörgers heute so zahlreich seien, weil sie früher als sehr wohlhabend galten. »Zum Beispiel war der Krämer Hugo Jörger im 19. Jahrhundert der reichste Mann in Gamshurst, das kann man auf den alten Steuerlisten sehen«, erklärt Klaus Braun. Familien mit genügend Geld konnten für eine bessere Hygiene und Versorgung ihrer Kinder sorgen, das senkte die hohe Kindersterblichkeit.
Bechtel ist ausgestorben
Auch die Meyers sind heute in Gamshurst zahlreich vertreten. Ihr Stammvater ist der um 1683 geborene Tagelöhner Johannes Meyer, der mit seiner Frau Elisabeth Gimpert aus Önsbach nach Gamshurst kam. Die beiden hatten zwei Söhne, davon blieb der 1754 verstorbene Michael Mayer im Ort. Er heiratete Anna Maria Schmitt, das Paar hatte drei Kinder.
Der erste Brunner in Gamshurst war der vor 1644 geborene Johannes Caspar Brunner, dessen Eltern aus Ringsheim im Elsass stammten. Er heiratete die Gamshursterin Margareta Weis, die beiden hatten fünf Kinder. Andere alte Namen hingegen sind heute in Gamshurst ausgestorben. Im Gamshurster Familienbuch gibt es zum Beispiel 57 Einträge für den Namen Bechtel, allerdings ist der letzte männliche Nachfahre ledig und kinderlos im Jahr 1977 gestorben. Ob sich ein Name ausbreitete oder verschwand, hing oft an einer einzigen Generation: Eine Familie namens Federle hatte 15 überlebende Kinder, damit war der Bestand des Namens für einige Jahre gesichert.
»Ich habe mich schon vor 30, 40 Jahren für die Geschichte interessiert«, erklärt Klaus Braun seine Leidenschaft. In der Schule erfuhr er davon, dass in Gamshurst im 19. Jahrhundert Goldmünzen gefunden wurden. Später recherchierte er darüber und fand die Münzen im Münzkabinett in Karlsruhe. Die Goldmünzen zeigen den makedonischen König Philipp, der im vierten Jahrhundert vor Christus herrschte. »Das ist doch unglaublich spannend, wie die wohl nach Gamshurst kamen«, sagt Brunner. Dass er mit seiner Leidenschaft für die Vergangenheit im Ort nicht allein ist, zeigen die Absatzzahlen des Ortssippenbuch: Von 500 Exemplaren hat der Verein für Ortsgeschichte 420 verkauft.

Hintergrund

Zu den Namen Volz und Jörger

Der Nachname Volz entstand als Kosename aus dem Vornamen Volkmar oder Vokker. Diese wiederrum entstanden aus dem alten Wort »folc« für Haufen oder Volk. Auch der Name Jörger entstand aus einem Vornamen, nämlich aus Georg. Im Griechischen bedeutet der Namen Bauer oder Landsmann und im Mittelalter war der Vorname aufgrund vieler Legenden um den Heiligen Georg sehr beliebt.

Stichwort

Namenshits

Namenshits
Gamshurst (1712 Einwohner)

1. Volz (50 ­Personen)
2. Jörger (49)
3. Meyer (39)
4. Brunner (38)
5. Schmitt (27)

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Aus der Werkrealschule – hier mit Rektorin Brigitte Brodbeck – und der Realschule soll eine Rheinauer Verbundschule mit 600 bis 650 Schülern werden.
vor 34 Minuten
Rheinauer Verbundschule
Aus der Werkrealschule und der Realschule in Freistett soll eine Verbundschule werden. Die Rektoren Brigitte Brodbeck und Torsten Huber begrüßen diesen Schritt ausdrücklich, liegen die Vorteile aus ihrer Sicht doch auf der Hand.
Für das HFG spielten Ann-Sophie J., Julia M., Leah M., Simone H., Lisa B., Céline D., Sarah B., Hannah W., Anna U.
vor 5 Stunden
Ortenaumeister
Im heimischen Renchtalstadion gewannen die HFG-Fußballerinnen im Wettkampf II von Jugend trainiert das Kreisfinale, wurden Ortenausieger und zogen damit in das RP-Finale in Lörrach ein,  um dort um die Qualifikation für das Landesfinale zu kämpfen.
vor 5 Stunden
Gold, Juniorenmeister und Vizemeister in der Paarkür für den TV Appenweier
Am vergangenen Wochenende waren 26 Einrad-Fahrerinnen des TV Appenweier bei der Deutschen Meisterschaft in Schorndorf. Die erfolgreiche Ausbeute und Titel der Appenweierer Profi-Fahrerinnen: eine Goldmedaille und die Titel »Deutsche Junior-Vizemeister in der Paarkur« sowie »Deutscher...
Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen wie auch Zöglingen anderer Schulen, die in der Musikschule Oberkirch ausgebildet werden, bekamen bei der Soirée am HFG eine Bühne.
vor 5 Stunden
Eine Bühne für Schüler
Zum 18. Mal gab es eine Soirée am HFG. Seit vielen Jahren fester Teil des Schullebens bot die Veranstaltung Schülern aller Klassenstufen wie auch Zöglingen anderer Schulen, die in der Musikschule  Oberkirch ausgebildet werden, eine Bühne, ihre musikalischen Fähigkeiten vor  Publikum zu erproben.  
Jugendreferentin Susanne Droste will sich auch um Familien und Senioren kümmern.
vor 5 Stunden
Oppenau stellt Sozialarbeit neu auf
Die Stadt Oppenau will ihre Sozialarbeit neu aufstellen. Der Gemeinderat stimmte am Montagabend einer von der städtischen Jugendreferentin Susanne Droste erstellten Konzeption zu. Seit dem Schuljahr 2013/2014 ist Droste zusätzlich mit einem Stellenanteil von 50 Prozent an der Grund- und...
vor 5 Stunden
Einstimmiger Beschluss des Renchener Gemeinderats
Mit der Erweiterung der Urnenstelen-Anlage befasste sich der Gemeinderat am Montag. Zudem soll auf dem Renchener Friedhof ein gärtnergepflegtes Grabfeld errichtet werden.  
vor 5 Stunden
Trotz schlechter Witterung eine große Resonanz
Mit dem Wetter hatten die Verantwortlichen der Schauenburgschule keine allzu große Freude. Als ihr Fest am Sonntag beginnen sollte, regnete es. Nachdem die meisten Stände in trockene Räume verlegt worden waren, kam kein Nass mehr vom Himmel. Trotz allem war der Ansturm auf das Fest ungestüm, viele...
vor 5 Stunden
Urloffen hat Deutschlands jüngsten Tennislehrer
Seit Anfang Mai gibt es auf der Anlage des TC Urloffen eine neue Tennisschule. Diese eröffnete Deutschlands jüngster Tennislehrer, der 18-jährige Paul Praefke. Er ist in Urloffen kein Unbekannter, denn mit sechs Jahren begann er hier das Tennisspielen. 
Der Ortschaftsrat Ibach begutachtete bei einer Ortsbegehung die sanierten Hofzufahrten wie hier im Feimeck.
vor 5 Stunden
Bürgerhaus Ibach steht Umbau bevor
Der Ortschaftsrat Ibach hat vor seiner Sitzung am Freitagabend bei einer Ortsbegehung die sanierten Straßen in Ibach besichtigt. Außerdem stand ein Besuch im Bürgerhaus Löcherberg auf dem Programm. Dort soll der Durchbruch einer Wand für einen großen Saal sorgen.
Die Freiwillige Feuerwehr Lautenbach mit ihren 38 aktiven Mitgliedern, 16 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr und die Alterskameraden feiern am letzten Maiwochenende mit der Bevölkerung das 125-jährige Jubiläum.
vor 5 Stunden
Freiwillige Feuerwehr Lautenbach
Am letzten Maiwochenende feiert die Freiwillige Feuerwehr Lautenbach ihr 125-jähriges Jubiläum. Die 38 aktiven Mitglieder wollen dabei auch Einblicke in ihre ehrenamtliche Arbeit geben, die in den zurückliegenden Jahren immer anspruchsvoller wurde.
Die Oppenauer Konfirmanden Giulina Kimmig, Robbin Meier, Theresa Schütterle, Vivien Hoferer und Max Gugisch mit Pfarrer Brodback.
vor 5 Stunden
Konfirmation
Fünf strahlende Gesichter – das sind die Konfirmanden, die sich am Sonntag in der evangelischen Kirche in Oppenau zu ihren christlichen Glauben bekannten und das Taufversprechen, das einst ihre Eltern und Paten für sie gaben, bestätigten. 
Richtig begeistert war das Publikum von der Liedermacherin Agnes Müller.
vor 5 Stunden
Hausfrauenblues
Beim »Frühlingskabarett & Hausfrauenblues« des Autoren-Netzwerkes Ortenau/Elsass traten Jo Specht, Klaus-Ulrich Moeller, Karin Jäckel und Agnes Müller in der Mediathek auf. Richtig  begeistert war das Publikum aber nur von der Liedermacherin Agnes Müller, die mit ihrer  Fröhlichkeit und...