Achern - Gamshurst

Erster Volz kam aus dem Elsass

Autor: 
Michael Frammelsberger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2015

(Bild 1/2) Klaus Braun ist der stellvertretende Vorsitzende des Gamshurster Vereins für Ortsgeschichte. Er kennt sich mit den Nachnamen im Ort aus. ©Michael Frammelsberger

Wer sich in Gamshurst für die Historie seiner Familie interessiert, ist beim Verein für Ortsgeschichte richtig. Vor einigen Jahren hat dieser ein Ortssippenbuch erstellt. Der stellvertretende Vorsitzende Klaus Braun erzählt von den komplizierten Arbeiten und erklärt die häufigsten Gamshurster Nachnamen.

Dass es überhaupt ein Ortssippenbuch in Gamshurst gibt, ist einem großen Zufall zu verdanken. Der Lörracher Johann Georg Ries interessierte sich für die Vorfahren seiner aus Gamshurst stammenden Frau. Bei Nachforschungen auf dem örtlichen Friedhof traf er Klaus Brauns Frau Irmtraud. Man kam ins Gespräch und schließlich einigten sich Ries und der Verein für Ortsgeschichte, gemeinsam ein Ortssippenbuch zu erstellen. Der Lörracher hatte große Erfahrung in der Aufarbeitung von lokalen Familiengeschichten, er erstellte unter anderem auch das Vimbucher Seelbuch. Die Arbeitsteilung war einfach: Der Verein für Ortsgeschichte besorgte die Mikrofilme der Kirchenbücher der Gemeinde, Johann Georg Ries hatte zu Hause die benötigte Ausrüstung zur Auswertung.
Wie in allen anderen Gemeinden der Region wurden auch in Gamshurst die Kirchenbücher anfangs der 1970er Jahre von einer mormonischen Organisation verfilmt. Sie können im Erzbischöflichen Archiv in Freiburg eingesehen werden. Außerdem kümmerte sich der Verein um die Arbeiten vor Ort und wertete die Akten des Standesamts aus. Der damalige Vereinsvorsitzende Werner Bühler recherchierte bei den Einwohnern über weitere Nachfahren, die nicht in den Akten zu finden waren, Marco Weber gestaltete den Inhalt des Buches, der Grafiker Michael Schrapp den Einband.
Erster Eintrag 1665
Das Gamshurster Ortssippenbuch beginnt mit Einträgen ab dem Jahr 1665. Ältere Akten gibt es nicht, da die Kirche bei der Eroberung des Ortes durch die Franzosen unter Marschall Turenne 1675 samt den Kirchenbüchern niedergebrannt wurde.
Doch was weiß man nun über die großen Gamshurster Familien? »Der erste Volz war Johannes Volz, der mit seiner Frau Christina aus Holzheim im Elsass nach Gamshurst zog. Die beiden hatten sechs Kinder«, erklärt Klaus Braun. Das Geburtsjahr von Johannes Volz ist unbekannt, er starb im Jahr 1671. Allerdings muss es der Zugegezogene schnell zu Ansehen gebracht haben, denn er wurde im Ort zum Gerichts­zwölfer gewählt.
Als erster Jörger ist Elias Jörger überliefert, der aus Leiberstung nach Gamshurst einwanderte und 1689 starb. Allerdings hatte er keine überlebenden Kinder, weshalb Johann Adam Jörger und sein Halbruder Anton aus Balzhofen als die Stammväter der heutigen Jörgers gelten. Der um 1720 geborene Johann Adam Jörger heiratete nacheinander drei Gamshurster Frauen, die ersten beiden starben jeweils im Kindbett. Er hatte neun Kinder, von denen vier im Ort blieben. Sein Halbbruder Anton war mit der Gamshursterin Justina Volmer verheiratet und hatte sieben Kinder.
Logische Erklärung
Beim Verein für Ortsgeschichte glaubt man, dass die Jörgers heute so zahlreich seien, weil sie früher als sehr wohlhabend galten. »Zum Beispiel war der Krämer Hugo Jörger im 19. Jahrhundert der reichste Mann in Gamshurst, das kann man auf den alten Steuerlisten sehen«, erklärt Klaus Braun. Familien mit genügend Geld konnten für eine bessere Hygiene und Versorgung ihrer Kinder sorgen, das senkte die hohe Kindersterblichkeit.
Bechtel ist ausgestorben
Auch die Meyers sind heute in Gamshurst zahlreich vertreten. Ihr Stammvater ist der um 1683 geborene Tagelöhner Johannes Meyer, der mit seiner Frau Elisabeth Gimpert aus Önsbach nach Gamshurst kam. Die beiden hatten zwei Söhne, davon blieb der 1754 verstorbene Michael Mayer im Ort. Er heiratete Anna Maria Schmitt, das Paar hatte drei Kinder.
Der erste Brunner in Gamshurst war der vor 1644 geborene Johannes Caspar Brunner, dessen Eltern aus Ringsheim im Elsass stammten. Er heiratete die Gamshursterin Margareta Weis, die beiden hatten fünf Kinder. Andere alte Namen hingegen sind heute in Gamshurst ausgestorben. Im Gamshurster Familienbuch gibt es zum Beispiel 57 Einträge für den Namen Bechtel, allerdings ist der letzte männliche Nachfahre ledig und kinderlos im Jahr 1977 gestorben. Ob sich ein Name ausbreitete oder verschwand, hing oft an einer einzigen Generation: Eine Familie namens Federle hatte 15 überlebende Kinder, damit war der Bestand des Namens für einige Jahre gesichert.
»Ich habe mich schon vor 30, 40 Jahren für die Geschichte interessiert«, erklärt Klaus Braun seine Leidenschaft. In der Schule erfuhr er davon, dass in Gamshurst im 19. Jahrhundert Goldmünzen gefunden wurden. Später recherchierte er darüber und fand die Münzen im Münzkabinett in Karlsruhe. Die Goldmünzen zeigen den makedonischen König Philipp, der im vierten Jahrhundert vor Christus herrschte. »Das ist doch unglaublich spannend, wie die wohl nach Gamshurst kamen«, sagt Brunner. Dass er mit seiner Leidenschaft für die Vergangenheit im Ort nicht allein ist, zeigen die Absatzzahlen des Ortssippenbuch: Von 500 Exemplaren hat der Verein für Ortsgeschichte 420 verkauft.

Hintergrund

Zu den Namen Volz und Jörger

Der Nachname Volz entstand als Kosename aus dem Vornamen Volkmar oder Vokker. Diese wiederrum entstanden aus dem alten Wort »folc« für Haufen oder Volk. Auch der Name Jörger entstand aus einem Vornamen, nämlich aus Georg. Im Griechischen bedeutet der Namen Bauer oder Landsmann und im Mittelalter war der Vorname aufgrund vieler Legenden um den Heiligen Georg sehr beliebt.

Stichwort

Namenshits

Namenshits
Gamshurst (1712 Einwohner)

1. Volz (50 ­Personen)
2. Jörger (49)
3. Meyer (39)
4. Brunner (38)
5. Schmitt (27)

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vandalismus in Rheinau
vor 4 Stunden
Um die vermehrten Vorfälle von Vandalismus in den Griff zu bekommen, zeichnet sich in Rheinau die Einführung einer Videoüberwachung an Brennpunkten wie dem Schulzentrum ab. Der alternative Einsatz eines kommunalen Ordnungsdienstes scheint derzeit kein Thema zu sein.  
Zwischen südlichem Kreisverkehr und Rathaus wird Fahrbahndecke erneuert
vor 6 Stunden
Im Zuge der Sanierung von Rench- und Mühlbachbrücke in der Grimmelshausenstadt wurde auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Dafür wird ab  Dienstag, 15 Uhr, nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem Rathaus bis einschließlich kommenden...
Sasbach
vor 7 Stunden
Wildschweine zählen im Herbst zu den beliebten Spezialitäten. Doch noch immer kann deren Fleisch seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl  radioaktiv belastet sein. Sicherheit über den Grad der Belastung, der stark variieren kann, geben Untersuchungen, im Ortenaukreis finden diese allerdings...
Nachgefragt
vor 10 Stunden
Die Lieferengpässe beim Treibstoff sorgen für höhere Benzinpreise. Hauptgrund für die  Lieferengpässe beim Treibstoff ist das Niedrigwasser im Rhein. Baden Online hat sich bei den Tankstellen im Renchtal umgehört, ob die Kunden damit rechnen müssen, dass das Benzin ausgeht.
Appenweierer Schüler über Erfahrungen mit Mensa-Speisen befragt
vor 13 Stunden
Der Rohbau der Schulmensa in Appenweier steht, 2019 soll das Gebäude der Gemeinschaftsschule betriebsbereit sein. Bisher werden die Schüler in einem Provisorium im Foyer der Schwarzwaldhalle bewirtet. Die Speisen werden von Caterer Eric Kautt und seinen Mitarbeitern in Urloffen produziert und jeden...
Mit Vorwort vom Pfarrer
vor 16 Stunden
Auch wenn es in der Messe früher recht streng zuging, hatten die Kappelrodecker Ministranten allerlei Flausen im Kopf. An ihre Streiche als »Lausbuben Gottes« erinnert nun ein humorvolles Büchlein.  
Landschaftspflegetag in Lautenbach
vor 19 Stunden
Orangerote Warnwesten prägten am Samstagvormittag das Bild vom Lautenbacher Hohenfelsen. Knapp 30 Ehrenamtliche befreiten dort beim elften Ortenauer Landschaftspflegetag einen Hektar Fläche von Bäumen und Sträuchern. Ab 2019 werden dort Ziegen und Schafe für die Offenhaltung sorgen
Konzert in der Illenau
vor 21 Stunden
Ein bekannter irischer Musiker gastierte am Freitag zum zweiten Mal in Achern: Seán Keane aus der Grafschaft Galway in Westen von Irland lockte mehr als 220 Zuschauer in den Illenau Festsaal. 
Volkstrauertag
vor 21 Stunden
Bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Freistett mahnte Bürgermeister Michael Welsche, die Schrecken der Weltkriege zu vergessen. Das sei heute umso wichtiger, als dass die Zeitzeugen immer weniger werden.  
Im Bühler Hägenich
vor 21 Stunden
Für den VfB Bühl wäre es die Erfüllung eines Traums: die Umwandlung des Hartplatzes im Hägenich in ein Kunstrasenspielfeld. Die Stadt will dem Verein diesen Wunsch nun erfüllen – und das komplett zulasten der öffentlichen Kasse. Dafür müssen sich die Fußballer den Platz mit Schülern und anderen...
Rückblick im Acherner Rathaus
vor 21 Stunden
Die Veranstaltungsreihe »100 Jahre Frauenwahlrecht« wurde am Freitagabend offiziell im Bürgersaal des Rathaus am Markt eröffnet. Dabei wurde deutlich, dass es auch nach 1919 noch viele Jahre dauerte, bis europaweit alle Frauen wählen durften.
»Der nackte Wahnsinn«
vor 21 Stunden
Das kommt dabei heraus, wenn drittklassige Schauspieler mehr mit ihren privaten Problemen als mit dem Stück beschäftigt sind: Der schrille Theaterklassiker »Der nackte Wahnsinn« war am Samstag in Oberkirch eine Hymne auf die Schauspiel-Leidenschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige