Achern

Erstmals Kommunalwahlen ab 16

Autor: 
Kristina Droll
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. April 2014
Fast alle Schüler dieser zehnten Klasse des Gymnasiums Achern sind im Mai alt genug zum Wählen. Nur ein Bruchteil der Schüler plane jedoch, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Fast alle Schüler dieser zehnten Klasse des Gymnasiums Achern sind im Mai alt genug zum Wählen. Nur ein Bruchteil der Schüler plane jedoch, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen. ©Kristina Droll

Bei der Kommunalwahl am 25. Mai dürfen erstmals Jugendliche ab 16 Jahren ihre Stimme abgeben. Um das Politikverständnis zu fördern, werden die Wahlen in Schulen aufgegriffen.

Der Schulleiter der Grund- und Werkrealschule Achern, Edgar Gleiß, versucht, seine Schüler so gut er kann zum Wählen zu animieren. Seiner Meinung nach müssen Wahlen in den Schulen gut vorbereitet werden, damit sich die Jugendlichen bei der Stimmabgabe sicher fühlen. Daher würde er es stark befürworten, wenn der Politik im Lehrplan mehr Bedeutung zukäme.

Im Fach WZG (Welt-Zeit-Gesellschaft), das die Schüler ab Klasse fünf haben, werden die wirklich politischen Themen erst ab Klasse sieben besprochen. Gleiß findet, dass man das Augenmerk weniger auf das Erklären der Institutionen als auf die aktive politische Beteiligung legen sollte.

So habe Gleiß seine Zehntklässler eigenständig, aber mit vorgebebenen Materialen eine Pro-und-Contra-Liste zum Thema Wahlen ab 16 erstellen lassen. Das Ergebnis habe ihn jedoch überrascht: Bis auf zwei Schüler hätten alle Jugendlichen erklärt, dass sie sich nicht ausreichend vorbereit fühlen, um ihre Stimme abzugeben.

Unterschiede erarbeitet
Aktuell werden in den zehnten Klassen auch die EU-Wahlen thematisiert und Unterschiede zwischen den Wahlen, gerade auch im Bezug auf die Altersfrage, herausgearbeitet.
Wie viele seiner Schüler sich letztendlich an der Wahl beteiligen werden, könne Edgar Gleiß schlecht voraussagen, denn letztlich, betont er, spiele auch immer eine Rolle, ob die Eltern eine aktive Wahlbeteiligung vorleben oder nicht. 
In der Robert-Schumann-Realschule in Achern wird Politik bereits ab Klasse 5 im Fach EWG (Erdkunde, Wirtschafts- und Gemeinschaftskunde) behandelt, zum Beispiel der Aufbau der Gemeinde. Der Fokus in Klasse 9 gelte verstärkt der Politik auf höherer Ebene und dem Ablauf der Wahlen, so Schulleiterin Karin Kesselburg.

- Anzeige -

Zur Veranschaulichung besuchen die jüngeren Schüler das Rathaus, wo ihnen die Aufgaben des OB und der Gemeinde erklärt werden. Auch beim Jugend-Neujahrsempfang der Stadt seien Realschüler vertreten gewesen und hätten sich konkret mit der Frage, wie sie in die Gemeinde eingebunden sind, beschäftigt.

Karin Kesselburg betont, dass der Unterricht heutzutage fächerübergreifend stattfinde. So spreche sie die Kommunalwahlen durchaus auch in ihrem Deutsch-Unterricht an.
Mehr Interesse

Bei Schülern, die die Möglichkeit nutzen, die Demokratie mitzugestalten, erlebe Kesselburg durch das herabgesetzte Wahlalter definitiv mehr Interesse an politischen Themen. Der Politikverdrossenheit werde so entgegengewirkt. 
An den Gymnasien sei das Fach Gemeinschaftskunde durch die Einführung von G 8 von der neunten in die achte Klasse vorgerutscht, erklärt Stefan Weih, Leiter des Gymnasiums Achern. Damit stehe die Kommunalpolitik in der achten Klasse auf dem Lehrplan, in der neunten die Politik auf Bundesebene. Am Inhalt habe sich aber nichts geändert.

Gut angekommen
Um das politische Interesse der Schüler zu fördern, hat sich das Gymnasium am bundesweiten Projekt »Juniorwahl« beteiligt. Dabei fand an den teilnehmenden Schulen eine fiktive Bundestagswahl zeitgleich zur echten Wahl statt (die ARZ berichtete). Diese sei bei seinen Schülern gut angekommen, glaubt Weih. 

Auch Besuche von Gemeinderatssitzungen wurden bereits unternommen. Diese seien zwar keine Pflicht, gäben jedoch einen guten Einblick in das politische System auf kommunaler Ebene, so Weih.
Wenn sich der Schulleiter und seine Kollegen unter den Schülern umhören, erleben sie gemischte Reaktionen auf das herabgesetzte Wahlalter. So begegne ihnen neben Begeisterung auch Skepsis, überraschend viele Schüler seien sich nicht sicher, ob sie bereit für eine Stimmabgabe sind.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Über eine bauliche Entwicklung am Gleitschirmfliegerstartplatz Rossbühl wird erst im kommenden Jahr gesprochen.
vor 1 Stunde
Konzept für Gleitschirmstartplatz in Maisach wird erarbeitet
Der Flächennutzungsplan lässt in dem vorgesehenen Baufenster am Gleitschirmfliegerstartplatz in Maisach keine „Vesperhütte“ zu. Das bestätigte Bürgermeister Uwe Gaiser den Gemeinderäten in der jüngsten Sitzung.
Bürgermeister Uwe Gaiser (rechts) hat in der Gemeinderatssitzung die Gewinner der Aktion Stadtradeln 2021 geehrt und ihnen neben den Siegerurkunden Einkaufs- und Vespergutscheine überreicht.
vor 1 Stunde
Gewinner ausgezeichnet
Die Oppenauer Teilnehmer der kreisweiten Aktion „Stadtradeln 2021“ wurden von Bürgermeister Uwe Gaiser in der Ratssitzung geehrt. 154 Radfahrer hatten knapp 54 000 Kilometer zurückgelegt.
Der neue TCN-Vorstand: von links Petra Wörner, Simone Gmeiner, Florian Huber, Carina Ganteführer, Martin Bruder, Marco Wiedemer, Corinna Oschwald, Maren Busam, Christoph Melsheimer. Es fehlt Elena Isaak.
vor 1 Stunde
Neuen Vorstand gewählt
Der Tennisclub wählte nach der Corona-Pause ein neues Führungsteam. Der Erhalt und die Modernisierung der Anlage stehen im nächsten Jahr im Vordergrund.
Sollte die unechte Teilortswahl in Oppenau abgeschafft werden wird es bei 18 Gemeinderäten bleiben.
vor 1 Stunde
Antrag zur Abschaffung der Unechten Teilortswahl
Die Beratung über einen Antrag der UWO-Fraktion zur Abschaffung der Unechten Teilortswahl ist im November geplant. Im Vorfeld hatte die UWO auch eine Verkleinerung des Gemeinderates auf 14 Sitze gefordert. Jetzt soll es bei der Kommunalwahl 2024 bei 18 Sitzen bleiben.
Nach der Bebauung des Gebiets „Farn II“ können im nächsten Jahr die Erschließungsarbeiten für Oppenaus neues Baugebiet „Farn Süd“ beginnen.
vor 1 Stunde
Neue Bauplätze
Der Bebauungsplan für Oppenaus neues Baugebiet ist als Satzung verabschiedet worden. Im kommenden Jahr sollen die Erschließungsarbeiten stattfinden. Ab Mitte 2023 sollen die Häuslebauer loslegen können.
„Schäler mit Vorwärts- und Rückwärtsgang“ präsentierte David Fisch aus Ansbach, der aus Bayern anreiste und immer wieder viele Kundinnen um sich hatte.
vor 1 Stunde
Achern
Endlich fand in Achern wieder ein Herbstjahrmarkt statt. Um die 35 Stände waren am Dienstag in der Innenstadt vertreten. Wolfgang Fleig ist der neue Marktmeister.
Der Acherner Bahnhof soll zur Mobilitätsdrehscheibe werden, denn die Mobilitätswende soll auch in Achern auf fruchtbaren Boden fallen.
vor 8 Stunden
Bau- und Umweltausschuss
Der Bau- und Umweltausschuss empfahl dem Acherner Gemeinderat, für einen Beitritt zum ­Mobilitätsnetzwerk Ortenau zu stimmen.
Von Patric König.
vor 11 Stunden
Kommentar zum „Treffpunkt für alle“
Mit dem „Treffpunkt für alle“ gewinnt die Oberkircher Fußgängerzone ein Stück Attraktivität. Es ist nicht das einzige, das in den letzten Monaten dazukam. Neben der Stadtverwaltung darf auch ein anderer stolz sein.
In den ehemaligen „Treff 3000“ in der Oberkircher Hauptstraße soll ein regionale, inklusiver Markt einziehen. OB Matthias Braun, Nadine Klasen, Achim Feyhl, Lorenz Kimmig, Johannes Bühler und Christoph Lipps (von links) stellten das Konzept für den „Treffpunkt für alle“ vor.
vor 11 Stunden
Treffpunkt für alle
Oberkirch bekommt eine kleine Markthalle: Die Waren von 30 regionalen Partner sollen in der Hauptstraße 37 verkauft werden. Der „Treffpunkt für alle“ wird ein Vorzeigeprojekt der Inklusion.
Symbolbild.
vor 14 Stunden
Achern / Oberkirch
Ein 6-Jähriger hat sich am Montag bei einem Sturz schwer verletzt. Er soll von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Zaun kollidiert sein.
Richtfest für das erste von vier Mehrfamilienhäusern: von links Stadtwerke-Chef Erik Füssgen, OB Matthias Braun, Baugesellschaft-Geschäftsführer Thomas Maier, Bauleiter Herbert Treyer und Zimmermann Gabriel Schmälzle.
vor 14 Stunden
Richtfest für Mehrfamilienhaus
Die Städtische Baugesellschaft Oberkirch baut im Bereich Adolf-Kolping-Straße/Dorfhaldeweg vier Mehrfamilienhäuser mit jeweils neun Wohnungen und realisiert damit bezahlbaren Wohnraum.
Bei der Vernissage zur Ausstellung „Die Welt von Feuer und Wasser“ im Renchener Simplicissimushaus erläuterte Christian Juranek die Werke von André Bucher.
vor 17 Stunden
Im Renchener Simplicissimushaus
Neue Ausstellung im Simplicissimushaus: Als „Einladung zum Entdecken“ bezeichnete Christan Juranek „Die Welt von Feuer und Wasser – André Bucher erlebt Grimmelshausen als Urphänomen“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.