Kultusministerin Eisenmann an Beruflichen Schulen

Es braucht in Achern mehr Sprachförderung zum Berufeinstieg

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Oktober 2017

(Bild 1/2) Der Besuch in den Beruflichen Schulen in Achern am Montag bekam aus der schuleigenen Küche eine afghanische Spezialität serviert, Fladenbrot mit Würzmischung und Olivenöl samt Obstspieß. Von links: OB Klaus Muttach, Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), Schulleiter Jörg Krauss, Willi Stächele (MdL, CDU) und Bernhard Kohler vom Amt für Schule und Kultur im Landratsamt. ©Matthias Heidinger

Sind Dauer und Intensität der Sprachförderung für Zugewanderte an den Beruflichen Schulen im Land ausreichend? Das wollte am Montagnachmittag Kultusministerin Susanne Eisenmann von der Acherner Schule wissen. Nein, war die Antwort, das Angebot müsse ausgeweitet werden, damit es etwas bringt.
 

Die Kultusministerin von Baden-Württemberg, Susanne Eisenmann, war am Montag in Achern. Sie besuchte auf Vermittlung des Landtagsabgeordneten Willi Stächele die von Jörg Krauss geleiteten Beruflichen Schulen in Achern. Dabei wurde in freundschaftlicher Atmosphäre Tacheles geredet.

Der Ministerin ging es nach einem kurzen Rundgang vor allem um die beiden VABO-Klassen an den Beruflichen Schulen in Achern. Die Abkürzung steht für Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf mit dem Schwerpunkt des Erwerbs von Deutschkenntnissen. Es soll berufsschulpflichtige Jugendliche, insbesondere zugewanderte, auf die sprachlichen Anforderungen einer Ausbildung vorbereiten. Dazu gehört auch ein Praktikum, das auch gut zu bekommen sei, wie es gestern hieß.

Klare Antwort

- Anzeige -

Doch es gibt ein großes Problem. Eisenmann fragte in dem Gespräch nach Rundgang und Klassenbesuch (siehe Stichwort): »Soll der Sprachförderunterricht intensiver oder verlängert werden?« Die Antwort von Schulleiter Krauss, seinem Stellvertreter Holger Lienert und den Lehrern Marco Wonschik und Sandra Hohaus war unisono: »Beides!« Keine 15 Prozent würden es in der gegebenen Zeit trotz aller Motivation schaffen, sich ein ausreichendes Sprachniveau (mindestens B 1) anzueignen. Für viele reiche das als Start ins Berufsleben nicht aus, hieß es von denen, die es wissen müssen. Es scheitere dann spätestens an Fachbegriffen. »Ich bin froh über diese Rückmeldung«, sagte die Ministerin, »wir wollen es ja konkret angehen und verbessern und nicht drei Jahre lang nur darüber reden«. 

Jörg Krauss sagte, dass es in den VABO-Klassen keinerlei Konflikte gegeben habe, obwohl da Sunniten neben Schiiten sitzen würden. 

Ein weiteres Thema, das die Ministerin ansprach, war die mangelnde Flexibilität der aktuellen jungen Lehrergeneration. Laut Eisenmann wollten viele nur an bestimmte Schulen fast immer in Ballungszentren. Alternativen, wie übergangsweise an Grundschulen zu unterrichten, würden oft abgelehnt. Stattdessen werde lieber nichts gemacht. Eisenmann habe 1500 Gymnasiallehrer ohne Beschäftigung angeschrieben, nur 29 hätten die vorgeschlagene vorübergehende Grundschularbeit angenommen. An den Beruflichen Schulen fehle es an Lehrern für Deutsch und Gemeinschaftskunde, berichtete der Abteilungsleiter Technik, Ralf Probst der Ministerin.

Stichwort

In der Klasse

Extra für die Kultusministerin länger da geblieben waren am Montagnachmittag die Schüler der VABO-Sprachförderklassen I und II von den Lehrern Sandra Hohaus und Marco Wonschik. Die Schüler schenkten Susanne Eisenmann Blumen, hatten Fragen an sie vorbereitet und stellten in teilweise schon recht gutem Deutsch kurz ihre Heimatländer Eritrea, Irak, Syrien oder Afghanistan vor.
Bei dem knapp 20-minütigen Besuch in der Klasse entstand ein kurzer Dialog in einer aufgeschlossenen Atmosphäre.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 9 Minuten
Bürgerentscheid Oberkirch
Beim Bürgerentscheid in Oberkirch wurde das Quorum denkbar knapp verfehlt . Die Stadt weist den Vorwurf von Unregelmäßigkeiten, der in den sozialen Netzwerken geäußert wurde, zurück.
vor 1 Stunde
Entscheidung gefällt
Die Stadt Achern erlässt den Eltern die Kitagebühren für April bis Juni – aber nur, wenn deren Kinder nicht betreut waren. Die Stadträte bewerten dieses Vorgehen als ausgewogen.
vor 2 Stunden
Online-Petition eingerichtet
Über 100 Unterzeichner einer Online-Petition fordern Amnestie für den flüchtigen Oppenauer Yves Rausch. Die Suche nach dem mutmaßlich Bewaffneten hat deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt.
vor 7 Stunden
Feiern in Corona-Zeiten
Neues Konzept muss her: Die Appenweierer Narrenzunft macht sich nach dem abrupten Abbruch der Kampagne im Frühjahr bereits Gedanken, wie in Corona-Zeiten gefeiert werden könnte.
vor 7 Stunden
Hilfe für Tschad und Nepal
Sobald es die politische Lage erlaubt, will die Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser Container in den Tschad und nach Nepal schicken. Die Corona-Krise ist dort eine besondere Gefahr.
vor 10 Stunden
Amtsgericht Achern
59-Jähriger muss ein Jahr auf seinen Führerschein verzichten, weil er im betrunkenen Zustand an einer Tankstelle gleich mehrere Unfälle verursacht hat. Danach kaufte er sich erst einmal eine Dose Bier.
vor 12 Stunden
Kein gültiges Ergebnis in Oberkirch
In den Ortsteilen stieß der Oberkircher Bürgerentscheid auf den ersten Blick auf noch weniger Interesse als in der Kernstadt. Das nötige Quorum wurde um 73 Stimmen verfehlt. Die ohnehin schon knapp ausgefallene Entscheidung zeigte sich im  Gemeindewahlausschuss am Montag sogar noch etwas knapper. 
vor 15 Stunden
Pionier-Landwirt
Neue Wege in der Landwirtschaft werden unter anderem auf einem Versuchsfeld in Wagshurst getestet. Nun fand die Premiere des „Stammtischs Landwirtschaft 5.0“ auf dem Huber-Hof statt.
vor 15 Stunden
Doch Seniorenzentrum in Neusatzeck
Bühler Gemeinderat spricht sich in geheimer Abstimmung doch gegen Wohnbebauung in Neusatzeck aus. Damit kann die Stadt aller Voraussicht nach einen kostspieligen Rechtsstreit abwenden.
vor 15 Stunden
Am Renchtalradweg
Die Gemeinde Lautenbach erstellte in Kooperation mit der Süwag  Energie AG eine Ladestation für E-Bikes und Handys am Renchtalradweg. 
vor 15 Stunden
Erstes Treffen in Corona-Zeiten
Erstmals seit der Corona-Krise besuchte eine Kappelrodecker Delegation die Partnergemeinde in Rosheim. Dabei betonte beide Seite ihre Verbundenheit trotz lange geschlossener Grenze.
vor 15 Stunden
Drei von elf Veranstaltungen
Noch zu Ostern hatten die Gemeinde Sasbachwalden und die Festivalleitung große Hoffnung darauf gerichtet, Ende Juli alle Konzerte und Veranstaltungen des Musikfestivals Tonarten Sasbachwalden anbieten zu können. Jetzt gibt es zwei Konzerte und eine Ausstellung.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.