Kultusministerin Eisenmann an Beruflichen Schulen

Es braucht in Achern mehr Sprachförderung zum Berufeinstieg

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Oktober 2017

(Bild 1/2) Der Besuch in den Beruflichen Schulen in Achern am Montag bekam aus der schuleigenen Küche eine afghanische Spezialität serviert, Fladenbrot mit Würzmischung und Olivenöl samt Obstspieß. Von links: OB Klaus Muttach, Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), Schulleiter Jörg Krauss, Willi Stächele (MdL, CDU) und Bernhard Kohler vom Amt für Schule und Kultur im Landratsamt. ©Matthias Heidinger

Sind Dauer und Intensität der Sprachförderung für Zugewanderte an den Beruflichen Schulen im Land ausreichend? Das wollte am Montagnachmittag Kultusministerin Susanne Eisenmann von der Acherner Schule wissen. Nein, war die Antwort, das Angebot müsse ausgeweitet werden, damit es etwas bringt.
 

Die Kultusministerin von Baden-Württemberg, Susanne Eisenmann, war am Montag in Achern. Sie besuchte auf Vermittlung des Landtagsabgeordneten Willi Stächele die von Jörg Krauss geleiteten Beruflichen Schulen in Achern. Dabei wurde in freundschaftlicher Atmosphäre Tacheles geredet.

Der Ministerin ging es nach einem kurzen Rundgang vor allem um die beiden VABO-Klassen an den Beruflichen Schulen in Achern. Die Abkürzung steht für Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf mit dem Schwerpunkt des Erwerbs von Deutschkenntnissen. Es soll berufsschulpflichtige Jugendliche, insbesondere zugewanderte, auf die sprachlichen Anforderungen einer Ausbildung vorbereiten. Dazu gehört auch ein Praktikum, das auch gut zu bekommen sei, wie es gestern hieß.

Klare Antwort

- Anzeige -

Doch es gibt ein großes Problem. Eisenmann fragte in dem Gespräch nach Rundgang und Klassenbesuch (siehe Stichwort): »Soll der Sprachförderunterricht intensiver oder verlängert werden?« Die Antwort von Schulleiter Krauss, seinem Stellvertreter Holger Lienert und den Lehrern Marco Wonschik und Sandra Hohaus war unisono: »Beides!« Keine 15 Prozent würden es in der gegebenen Zeit trotz aller Motivation schaffen, sich ein ausreichendes Sprachniveau (mindestens B 1) anzueignen. Für viele reiche das als Start ins Berufsleben nicht aus, hieß es von denen, die es wissen müssen. Es scheitere dann spätestens an Fachbegriffen. »Ich bin froh über diese Rückmeldung«, sagte die Ministerin, »wir wollen es ja konkret angehen und verbessern und nicht drei Jahre lang nur darüber reden«. 

Jörg Krauss sagte, dass es in den VABO-Klassen keinerlei Konflikte gegeben habe, obwohl da Sunniten neben Schiiten sitzen würden. 

Ein weiteres Thema, das die Ministerin ansprach, war die mangelnde Flexibilität der aktuellen jungen Lehrergeneration. Laut Eisenmann wollten viele nur an bestimmte Schulen fast immer in Ballungszentren. Alternativen, wie übergangsweise an Grundschulen zu unterrichten, würden oft abgelehnt. Stattdessen werde lieber nichts gemacht. Eisenmann habe 1500 Gymnasiallehrer ohne Beschäftigung angeschrieben, nur 29 hätten die vorgeschlagene vorübergehende Grundschularbeit angenommen. An den Beruflichen Schulen fehle es an Lehrern für Deutsch und Gemeinschaftskunde, berichtete der Abteilungsleiter Technik, Ralf Probst der Ministerin.

Stichwort

In der Klasse

Extra für die Kultusministerin länger da geblieben waren am Montagnachmittag die Schüler der VABO-Sprachförderklassen I und II von den Lehrern Sandra Hohaus und Marco Wonschik. Die Schüler schenkten Susanne Eisenmann Blumen, hatten Fragen an sie vorbereitet und stellten in teilweise schon recht gutem Deutsch kurz ihre Heimatländer Eritrea, Irak, Syrien oder Afghanistan vor.
Bei dem knapp 20-minütigen Besuch in der Klasse entstand ein kurzer Dialog in einer aufgeschlossenen Atmosphäre.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Weinfest Lautenbach
Das Lautenbacher Weinfest startete am Freitag mit weinhoheitlichem Charme, originellen Witzen und hervorragender Blasmusik. Dabei wurde wieder der Renchtäler Witzekönigs gekürt.  
vor 5 Stunden
Dank »Blitzer« weniger Raser
Nachdem sich Anlieger seit Jahren über zu hohe Geschwindigkeiten und Lärmbelästigung in der Ulmer Ortsdurchfahrt beklagten, kam im Sommer zweimal das mobile Messgerät der Stadt Oberkirch zum Einsatz.  
vor 6 Stunden
Wettstreit um SPD-Parteivorsitz
Die Bewerber um den Parteivorsitz der SPD präsentierten sich am Samstag in Filderstadt. Nach der Veranstaltung kam die Kandidatin Nina Scheer nach Achern, um im Bürgersaal des Rathauses am Markt ihre politischen Absichten und Ziele für eine Neuausrichtung der Partei vorzustellen.
vor 6 Stunden
109 Botschafter der Region
Im Rahmen des Weinfests in Waldulm am Wochenende kamen auch wieder die Weinpaten zusammen. Zu ihrem 29. Treffen wurde der Kreis erstmals international. Denn mit Fredy Gunzinger reihte sich ein Schweizer in die große Familie von inzwischen 109 Weinpaten ein..
vor 7 Stunden
Unbändige Spiellust
Das hat Waldulm schon länger nicht erlebt: Ein musikalisches Feuerwerk im Festzelt und ein prächtiges Feuerwerk zum Abschluss des ersten Weinfesttags wegen des Jubiläums »775 Jahre Waldulm«. Für Jubelschreie im Festzelt sorgte die Band Schürzenjäger. Auch »Frank Metzger und die Jungen Böhmischen«...
vor 7 Stunden
Gemeinderat Bad Peterstal-Griesbach
Zugeständnisse müssen Bauherren, Gemeinde und Baufirmen momentan in Bad Peterstal-Griesbach machen. Zwei Baustellen kommen sich ins Gehege. Und die Probleme in der Leopoldstraße ziehen ihre Kreise.  
Um Aufforstung im Ortsteil Grimmerswald ging es am Donnerstag im Gemeinderat Seebach, der Rat lehnte sie ab. Das Bild zeigt die beantragte Aufforstungsfläche.
vor 7 Stunden
Eigentümer lehnt Alternative ab
Ein Antrag auf Aufforstung führte am Donnerstagabend im Seebacher Rat zu einer intensiven Debatte. Die Gemeinde nahm zudem Stellung zum Managementplan für das FFH-Gebiet »Schwarzwald-Westrand bei Achern«.
Das Jubelpaar Hilde und Karl Glaser aus Lauf heute.
vor 7 Stunden
Diamantene Hochzeit in Lauf
Karl und Hilde Glaser feiern heute ihre diamantene Hochzeit. In Lauf werden viele herzlich gratulieren.
vor 7 Stunden
Neu im Gemeinderat
Die Kommunalwahl im Mai hat neue Gesichter in die Gemeinderäte im Renchtal gebracht. Die ARZ stellt die 21 neuen Volksvertreter, ihre Motive und ihre Ziele montags und donnerstags in der Serie »Neu im Gemeinderat« vor. Heute: Joachim Spinner (Lautenbach).
vor 7 Stunden
Oppenau mit Heizöl versorgt
Mit Joseph Huber, wohnhaft in der Ottersbergstraße, feiert am Montag ein sehr heimatverbundener Oppenauer sein 85. Wiegenfest. Er ist durch seine Tätigkeit als Lkw-Fahrer bekannt. 
vor 14 Stunden
Infos und Attraktionen in Achern
Das Von-Drais-Straßenfest am Sonntag in Achern profitierte vom Bilderbuchwetter. Bei der 27. Auflage des sehr beliebten Fests im Gewerbegebiet Mitte boten 18 Firmen ein buntes Fest auf der Straße und in den Betrieben, jede Menge Infos und eine abwechslungsreiche Bewirtung, dazu Vorführungen und...
vor 16 Stunden
Wie der Kindergarten Bottenau Digitales nutzt
Die Erzieherinnen im Kindergarten Bottenau wollen ihre Schützlinge zu einem verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien anhalten. Kindergartenleiterin Karin Walter erklärt, wo dabei die Grenzen liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.