Kultusministerin Eisenmann an Beruflichen Schulen

Es braucht in Achern mehr Sprachförderung zum Berufeinstieg

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Oktober 2017

(Bild 1/2) Der Besuch in den Beruflichen Schulen in Achern am Montag bekam aus der schuleigenen Küche eine afghanische Spezialität serviert, Fladenbrot mit Würzmischung und Olivenöl samt Obstspieß. Von links: OB Klaus Muttach, Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), Schulleiter Jörg Krauss, Willi Stächele (MdL, CDU) und Bernhard Kohler vom Amt für Schule und Kultur im Landratsamt. ©Matthias Heidinger

Sind Dauer und Intensität der Sprachförderung für Zugewanderte an den Beruflichen Schulen im Land ausreichend? Das wollte am Montagnachmittag Kultusministerin Susanne Eisenmann von der Acherner Schule wissen. Nein, war die Antwort, das Angebot müsse ausgeweitet werden, damit es etwas bringt.
 

Die Kultusministerin von Baden-Württemberg, Susanne Eisenmann, war am Montag in Achern. Sie besuchte auf Vermittlung des Landtagsabgeordneten Willi Stächele die von Jörg Krauss geleiteten Beruflichen Schulen in Achern. Dabei wurde in freundschaftlicher Atmosphäre Tacheles geredet.

Der Ministerin ging es nach einem kurzen Rundgang vor allem um die beiden VABO-Klassen an den Beruflichen Schulen in Achern. Die Abkürzung steht für Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf mit dem Schwerpunkt des Erwerbs von Deutschkenntnissen. Es soll berufsschulpflichtige Jugendliche, insbesondere zugewanderte, auf die sprachlichen Anforderungen einer Ausbildung vorbereiten. Dazu gehört auch ein Praktikum, das auch gut zu bekommen sei, wie es gestern hieß.

Klare Antwort

- Anzeige -

Doch es gibt ein großes Problem. Eisenmann fragte in dem Gespräch nach Rundgang und Klassenbesuch (siehe Stichwort): »Soll der Sprachförderunterricht intensiver oder verlängert werden?« Die Antwort von Schulleiter Krauss, seinem Stellvertreter Holger Lienert und den Lehrern Marco Wonschik und Sandra Hohaus war unisono: »Beides!« Keine 15 Prozent würden es in der gegebenen Zeit trotz aller Motivation schaffen, sich ein ausreichendes Sprachniveau (mindestens B 1) anzueignen. Für viele reiche das als Start ins Berufsleben nicht aus, hieß es von denen, die es wissen müssen. Es scheitere dann spätestens an Fachbegriffen. »Ich bin froh über diese Rückmeldung«, sagte die Ministerin, »wir wollen es ja konkret angehen und verbessern und nicht drei Jahre lang nur darüber reden«. 

Jörg Krauss sagte, dass es in den VABO-Klassen keinerlei Konflikte gegeben habe, obwohl da Sunniten neben Schiiten sitzen würden. 

Ein weiteres Thema, das die Ministerin ansprach, war die mangelnde Flexibilität der aktuellen jungen Lehrergeneration. Laut Eisenmann wollten viele nur an bestimmte Schulen fast immer in Ballungszentren. Alternativen, wie übergangsweise an Grundschulen zu unterrichten, würden oft abgelehnt. Stattdessen werde lieber nichts gemacht. Eisenmann habe 1500 Gymnasiallehrer ohne Beschäftigung angeschrieben, nur 29 hätten die vorgeschlagene vorübergehende Grundschularbeit angenommen. An den Beruflichen Schulen fehle es an Lehrern für Deutsch und Gemeinschaftskunde, berichtete der Abteilungsleiter Technik, Ralf Probst der Ministerin.

Stichwort

In der Klasse

Extra für die Kultusministerin länger da geblieben waren am Montagnachmittag die Schüler der VABO-Sprachförderklassen I und II von den Lehrern Sandra Hohaus und Marco Wonschik. Die Schüler schenkten Susanne Eisenmann Blumen, hatten Fragen an sie vorbereitet und stellten in teilweise schon recht gutem Deutsch kurz ihre Heimatländer Eritrea, Irak, Syrien oder Afghanistan vor.
Bei dem knapp 20-minütigen Besuch in der Klasse entstand ein kurzer Dialog in einer aufgeschlossenen Atmosphäre.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Studentin Marta Danusevich (links) aus Weißrussland bekommt Meisterkurs-Gesangsunterricht bei Weltstar Catherine Foster.
vor 50 Minuten
Opernnacht als Abschluss
Seit vergangener Woche findet zum vierten Mal in Folge die Internationale Sommerakademie am Rhein (ISAR) von Opernsänger Jean-Noël Briend in Kooperation mit der Stadtkultur und des Männergesangsvereins Liederkranz in Rheinbischofsheim statt.
Stadt und Gemeinderat stellen sich hinter das Bürgerbegehren, das die Schließung des Oberkircher Krankenhauses verhindern soll. Ein Antrag wird vorbereitet.
vor 4 Stunden
Brief an Scherer
Die Stadt Oberkirch will weiter um die bestmögliche Gesundheitsversorgung für das Renchtal kämpfen. Deshalb soll die Entscheidung, das Ortenau-Klinikum Oberkirch 2030 zu schließen, revidiert werden. Nach der Zustimmung zum Bürgerbegehren durch den Gemeinderat fordert Oberbürgermeister Matthias...
Bürgermeister Michael Welsche und Rektorin Brigitte Brodbeck gratulierten den Rheinauer Haupt- und Werkrealschülern zu ihrem erfolgreichen Abschluss.
vor 6 Stunden
Bester Durchschnitt
Mit einem fröhlichen Programm feierten am Freitag 47 Schüler der Grund- und Werkrealschule Rheinau ihren Werkrealschulabschluss oder Hauptschulabschluss in der Freistetter Stadthalle. 
vor 9 Stunden
Überblick
Das Hochwasser am 21. Mai in Achern hat gezeigt, dass es Bedarf an Verbesserung des Hochwasserschutzes gibt. Wie weit sind die Pläne, Verbesserungen vom Acherknie ins Stadtgebiet und bis Oberachern oder noch weiter zu erreichen?
Am 21. Mai stieg die Acher auch in der Innenstadt mächtig an.
vor 9 Stunden
Hochwasserschutz an der Acher
Was steht in der Acherner Innenstadt an Hochwasserschutzmaßnahmen an? Die Stadt wird wohl im zweistelligen Millionenbereich investieren müssen.
Die Preisträger der Franz-Rapp-Schule Oppenau mit den Klassenlehrerinnen Dorothee Eggert (Klasse 10), Ulrike Ziegler (9a), Simone Boothroyd (9b, von links)sowie Rektorin Simone Brandstetter, Bürgermeister Uwe Gaiser, Konrektor Bernd Kuntz (rechte Seite).
vor 15 Stunden
»Frexit«: Einige machen es wie die Briten
Mit einer zweieinhalbstündigen Feier in der Günter-Bimmerle-Halle hat die Franz-Rapp-Schule ihre Absolventen gewürdigt. 19 Zehntklässler haben nun ihre mittlere Reife in der Tasche und feierten ihren persönlichen »Frexit«.
Besuch bei Koehler: von links Friedrich von Ploetz (Geschäftsbereichsleiter Koehler Innovative Solutions), Eckhard Kallies (Spartenleiter Flexible Verpackungspapiere), Rita Schwarzelühr-Sutter (MdB), Christoph Müller-Stoffels (Pressesprecher), Kai Furler (Vorstandsvorsitzender).
vor 17 Stunden
Unternehmen vorstellt
»Sie haben in jeder Hinsicht ausgezeichnete Möglichkeiten«, zeigte sich Rita Schwarzelühr-Sutter beeindruckt von der Präsentation in der Papierfabrik August Koehler. 
Nach 28 Jahren an der Spitze hat Karl Gieringer das Amt des Ödsbacher Ortsvorstehers abgegeben. Er war der dienstälteste Ortsvorsteher Oberkirchs.
vor 17 Stunden
28 Jahre Ortsvorsteher
Nach fast vier Jahrzehnten Engagement im Ortschaftsrat von Ödsbach, davon 28 als Ortsvorsteher, hat Karl Gieringer bei der Kommunalwahl am 26.  Mai nicht mehr für das Gremium kandidiert, das er lange Zeit führte.
Die Eheleute Gertrud und Alfred Serr können das seltene Fest der eisernen Hochzeit feiern, nachdem sie sich 1954 in Lauf das Ja-Wort gegeben haben.
vor 17 Stunden
Mit 90 Jahren
Das seltene Fest der eisernen Hochzeit konnte am 26. Juni das Laufer Ehepaar Gertrud und Alfred Serr begehen. 65 Jahre hat das Paar gemeinsam den Lebensweg mit Höhen und Tiefen gemeistert.
vor 17 Stunden
L 92 wird im Bereich Sandhütte/Roßbühl saniert
Für Autofahrer, die von Oberkirch Richtung Schwarzwaldhochstraße unterwegs sind, ist die Oppenauer Steige ab Montag mehrere Monate lang keine Alternative mehr. Das Regierungspräsidium Freiburg erneuert in dieser Zeit nicht nur die Fahrbahn der L 92.
Sie wirkten am Matineekonzert der Musikschule mit: vorne Nia Aslan, Magdalena Mock, Emma Sauer, Moritz Seiter. Mitte: Klaus Leopold,Romy Huber, Nevio Zipsin, Szymon Kochaj, Lukas Krüger, Tobias Schmieder, Sergio Segarich. Hinten: Hanna Weichslgartner, Mara Schneider, Hannah Kraus, Leonie Rösch (von links).
vor 17 Stunden
Oberkirch
Beim dritten Konzert der Matinee-Reihe boten die Nachwuchstalente der Gitarrenklassen der Musik- und Kunstschule mit ihren Dozenten Sergio Segarich und Klaus Leopold eine erfrischend abwechslungsreiche Reise durch verschiedene Musikstile. Das hat die Musikschule mitgeteilt.  
Das Team des Fördervereins für krebskranke Kinder: auf den Bikes von rechts Klaus Müller, Christoph Lipps, Markus Ell und Weinprinzessin Melina Sauer.
vor 17 Stunden
Steinhof-Aktion
Am Samstag führte das Gesundheitszentrum Steinhof bereits zum 12. Mal den Indoor-Cycling-Marathon »1000 Kilometer für Freiburg« durch. Der Erlös aus Startgeldern und Spenden war  wieder für den Fördervereins krebskranker Kinder bestimmt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.