Hospizgemeinschaft Ortenau präsentiert sich in Renchen

Es werden ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2017

Die Mitglieder der Hospizgemeinschaft Ortenau, vorne rechts die Sprecher Manfred Scheurer und Dorothea Brust-Etzel, informierten in Renchen über ihre Arbeit. ©Peter Meier

Anlässlich des Welthospiztages trafen sich Gruppen der Ortenau im Simplicissimus-Haus, um über ihre palliative Arbeit zu berichten. Wer sich in dem Bereich ehrenamtlich engagieren möchte, bekommt eine intensive Einschulung.

Am Mittwoch trafen sich die Sprecherinnen und Koordinatoren der elf Hospizgruppen der Ortenau im Simplicissimus-Haus, um im Rahmen einer Pressekonferenz ihre Zusammenarbeit als »Hospizgemeinschaft Ortenau« vorzustellen. Manfred Scheurer (Hospizgruppe Acher/Achertal) und Dorothea Brust-Etzel (Ambulanter Besuchs- und Hospizdienst Caritasverband Kinzigtal) sind Sprecher dieser Gemeinschaft. 
Scheurer verdeutlichte, dass jede Gruppen jahrelang für sich allein aktiv gewesen sei. Die Erkenntnis, dass alle dieselben Aufgaben wahrnehmen und ein Erfahrungsaustausch  von Vorteil wäre, führte zu einem »Runden Tisch« und schließlich zur Bildung der Gemeinschaft. 
»Wir können viel voneinander lernen und uns auch gegenseitig helfen«, betonte Brust-Etzel. Anlass, sich nun einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, war der Welthospiztag, der vom Deutschen Hospiz- und Palliativverband (DHPV) unter dem Motto »Für eine bedarfsgerechte Hospiz- und Palliativversorgung« am 14. Oktober gefeiert wurde. 
Die Gruppen suchen weiterhin ehrenamtliche Helfer, da die Mitarbeiter manchmal bis an ihre Grenzen belastet seien. Interessenten werden intensiv auf ihre Arbeit vorbereitet und geschult. Ihr Dienst ist kostenlos und sie unterliegen der Schweigepflicht. 
Dabei werden sie zunächst von den Koordinatoren begleitet, die sich bei der Einteilung bereits ein Bild machen und überlegen, welcher Ehrenamtliche für die betroffenen Personen besonders gut geeignet ist. Angefordert wird der Hospizdienst von den Familien oder auch von Heimen, mit denen neuerdings Kooperationsverträge bestehen. 
Auch Krankenhäuser, Sozialstationen oder Pflegedienste haben die Möglichkeit, sich um eine palliative Versorgung schwer kranker Patienten zu kümmern. Das gilt nicht zuletzt auch für die »Brückenpflege«, die Versorgung schwer Kranker, die beispielsweise regelmäßig mit Medikamenten versorgt oder betreut werden müssen. Dann sei der Ansatz für die Betreuung anders. 
Auch für Angehörige
Zunehmend, so eine Teilnehmerin der Gesprächsrunde, seien es Patienten selbst, die bei den Hospizvereinen anrufen. Den Diensten gehe es auch um die Angehörigen. Diese werden entlastet und gestärkt, damit auch sie diese entscheidende Phase in Würde und Selbstbestimmung erfahren können. 
»Wir wollen Menschen auf ihren Wunsch hin das Sterben in vertrauter Umgebung ermöglichen«, so ein weiterer Ansatz, dabei stehen die Bedürfnisse, Ängste und Sorgen Mittelpunkt. Das Ziel sei, eine gute Lebensqualität bis zuletzt zu wahren. 
Durchschnittlich 270 Sterbende werden von der Hospizgemeinschaft jährlich auf ihrem letzten Lebensabschnitt begleitet.

Stichwort

Die Hospizgemeinschaft

Unter dem Motto »Leben bis zuletzt – Sterben als Teil des Lebens« wurden in den vergangenen 20 bis 25 Jahren in der Ortenau elf Hospizvereine oder Hospizdienste mit heute insgesamt 180 ehrenamtlichen Mitgliedern gegründet. 
Einige von ihnen wie zum Beispiel der Hospizverein Offenburg können demnächst ihr 25- oder die Hospizgruppe Oberkirch ihr 20-jähries Bestehen feiern. Gemeinsam ist ihnen das Ziel, schwerkranke oder sterbende Menschen und ihre Angehörigen ehrenamtlich zu begleiten – in ihrer häuslichen Situation, im Heim oder auch im Krankenhaus. 
Diese Begleitung und Unterstützung versteht sich als hilfreiche Ergänzung zu den professionellen Pflegeleistungen.
Koordination: Ute Königsmann, • 0173/6582363
Brückenpflege: Ortenau Klinikum, • 0781/4722532

Stichwort

Die Gruppen

Ambulante Hospizgruppe Acher-Renchtal:
• 0151/51158146 oder • 07841/21391 – Silke Bohnert/Annette Zittel/Manfred Scheurer
Hospizgruppe Oberkirch: • 07802/50832 oder • 07802/982044, Claudia Braun/Julita Parisel
Hospizverein Offenburg (ambulanter Erwachsenendienst/Kinder- und Jugendhospiz): • 0781/990573-0, Monika Lubitz/Christine Seebacher/Helena Gareis

Hospizgruppe Kehl/Rheinau: • 0175/3484780 oder • 0172/7154620, Elke Spanier/Heike Lehmann
Hospizdienst Oberes Renchtal/Oppenau: 
• 01573/7720763 oder • 0172/7720765, Roswitha Gutmann/Notburga Bieser.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Kappelrodeck
In Kappelrodeck ist ein Autofahrer in den Weinbergen von der Straße abgekommen und 50 Meter den Hang hinuntergerutscht. Der Mann wurde schwer verletzt.
vor 2 Stunden
ARZ-Serie „Was macht eigentlich?“ (24)
ARZ-Serie „Was macht eigentlich?“ (24): Michael Schmitt feierte mit dem VfR Achern als Spieler und als Geschäftsführer große Erfolge. Beim FC Ottenhöfen hatte er auch 20 tolle Jahre.
vor 3 Stunden
Runder Tisch Krankenhaus Oberkirch
Vor der Sitzung des Gesundheits- und Klinikausschusses des Kreises am Dienstag ist eineDemonstration geplant. Mit Minister Lucha werden am Montag Ergebnisse der kommunalen Gesundheitskonferenz vorgestellt. 
vor 6 Stunden
Institute müssen nachforschen
In früheren Zeiten wurde Geld im Sparstrumpf oder im Garten versteckt, heute lagert es meist auf Bankkonten. Doch in allen Fällen kann es auch vergessen werden, was heutzutage langwierige Nachforschungen notwendig macht.
vor 6 Stunden
Unkraut am Bordstein eine Seltenheit
Von Unkraut überwuchernde Bordsteinrinnen sind in der Stadt eine Seltenheit. Die Bürger kümmern sich um einen gepflegten Zustand. Das Grünzeug zu entfernen, ist aber eine oft mühsame Angelegenheit.
vor 7 Stunden
Projekt bewusste Ernährung
Der Schauenburg-Kindergarten hat erfolgreich an der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung („BeKi“) teilgenommen. Was es damit auf sich hat, erfuhr am Mittwoch der Urloffener Ortschaftsrat.
vor 14 Stunden
Forstbetriebsgemeinschaft Hinteres Renchtal
Unter 60 Euro je Festmeter erlösen die Waldbesitzer der Forstbetriebsgemeinschaft Hinteres Renchtal über  alle Sortimente hinweg. 2018 waren es noch 80 Euro gewesen. Siegfried Huber wurde zum neuen Geschäftsführer gewählt.
vor 17 Stunden
Internationaler Parking Day in Achern
Am Internationalen Parking Day fragte eine Aktionsgruppe Meinungen der Bürger ab. Es ging darum, ob der Adlerplatz künftig etwas anderes sein sollte als ein Parkplatz. 
vor 20 Stunden
Oberkirch-Bottenau
Wie haben die Ortschaften im Renchtal die von der Corona-Pandemie ausgelösten Probleme bewältigt? Heute erzählt Ortsvorsteher Konrad Allgeier von den Erfahrungen aus Bottenau.
vor 23 Stunden
Neuer Vorsitzender
Wegen interner Querelen stand der Appenweierer Musikverein bis zur Hauptversammmlung kurz vor der Auflösung. Immerhin gibt es jetzt einen neuen geschäftsführenden Vorsitzenden.
19.09.2020
Schulumbau
Staatssekretär Volker Schebesta besuchte die Franz-Rapp-Schule und staunte über die Fortschritte der Umbauarbeiten. Die Stadt Oppenau erhält zusätzlich ein Fördergeld von 300000 Euro.
19.09.2020
Risisee-Süd
Entscheidende Weichen für den Bebauungsplan des Gewerbegebiets Risisee-Süd stellten die Ortschaftsräte am Donnerstag mit völliger Übereinstimmung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...