Sasbachwalden

Eschensterben erfordert Großaktion

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2014

Die Gaishöll-Wasserfälle liegen in einer bewaldeten Schlucht. Weil die vielen Eschen hier Stabilität verlieren, müssen sie gefällt werden. ©Michaela Gabriel

Eine beliebte Wanderroute in Sasbachwalden wird ihr Gesicht komplett verändern: Seit einigen Wochen ist die Gaishöll-Schlucht bereits gesperrt, bald müssen dort in erheblichem Umfang Bäume gefällt werden. Grund ist das Eschensterben, das für unberechenbare Gefahren sorgt. Am Mittwoch gab Bürgermeister Valentin Doll im Gemeinderat bekannt, dass 70 Prozent der Bäume in dem wildromantischen Tal Eschen sind und diese nach Auffassung der Forstfachleute alle absterben werden. Rund die Hälfte sei jetzt schon von dem Pilz befallen, der sowohl Triebe und Äste absterben lässt als auch die Wurzeln angreift.
Erheblicher Einschlag
Um die beliebte Wanderroute nicht für Jahre oder Jahrzehnte sperren zu müssen, sollen in der Gaishölle in den kommenden Wochen 800 bis 1000 Festmeter Holz geschlagen werden. Es wird überwiegend zu Brennholz werden, ein gewisser Anteil sei nach Auffassung von Revierförster Michael Ratzel auch als Langholz zu verkaufen. Da es sich um Notfällungen handle, werde dieser Einschlag nach seiner Einschätzung nicht auf den Hiebsatz im Gemeindewald angerechnet, so Doll: »Das wäre ja doppelt ärgerlich. Wir brauchen Gewinn aus dem Wald, um das Defizit hier abzudecken.«
Die Arbeiten werden nicht nur die Gaishölle für Jahrzehnte verändern, sondern auch viel Geld kosten. Entweder es muss eine Seilbahn zum Einsatz kommen, um die Bäume aus der Schlucht zu holen, oder ein Hubschrauber. Nach der Großaktion müssen die Holzbrücken und Geländer des Wanderwegs wieder hergestellt werden, die bei den Arbeiten beschädigt werden.
Markus Bruder (CDU) erinnerte , dass auch Privatwaldbesitzer ihre Eschen vorsorglich fällen lassen sollten, bevor jemand zu Schaden komme. Der Bürgermeister pflichtete ihm bei: »Der Pilz, der die Eschen zum Absterben bringt, wächst auch im Winter, das heißt, wir haben nicht viel Zeit.« Der tödliche Unfall, der sich im Mai in der Schlucht ereignet habe, sei nicht von einer Esche verursacht worden, sondern von einer Erle, stellte er klar.
Sieben Feuerwerke hat die Gemeindeverwaltung 2014 bisher genehmigt, davon drei am Schlossberg (Hörchenberg) und vier am Kurhaus. Darüber informierte der Rathauschef jetzt aufgrund der Beschwerde einiger Bürger in der letzten Gemeinderatssitzung (wir berichteten). Sie hatten zwölf Feuerwerke gezählt und dies für zu viel gehalten, zumal Anwohner und Tiere am Hörchenberg davon erheblich gestört werden.
Härteres Vorgehen
Künftig werde der Landwirt, der die Rinder freilaufend halte, immer eine Nachricht bekommen, wenn ein Feuerwerk genehmigt sei, so Bürgermeister Doll. Werde er nicht benachrichtigt, dann sei ein Feuerwerk auch nicht genehmigt. Dabei handle es sich dann um »eine Ordnungswidrigkeit, die man auch verfolgen kann«.
Zufällig habe vor wenigen Tagen das Umweltministerium mitgeteilt, dass Großfeuerwerke mitten in der Nacht nicht mehr zugelassen werden sollen, um Lärmbelästigungen zu vermeiden.
An die von dort vorgegebenen Zeiten werde man sich halten, sagte Valentin Doll zu. Sie sind von Mai bis Juli bis 23 Uhr, sonst bis 22 beziehungsweise 22.30 Uhr.

- Anzeige -

Am RANDE

Bischenberg ist nominiert
Das Gasthaus Bischenberg in Sasbachwalden ist für den Ortenauer Marketing-Preis nominiert, informierte Bürgermeister Valetin Doll den Gemeinderat.
Ende November werde bekannt gegeben, ob es zum ersten Platz reichen wird. 35 kleine Unternehmen hatten sich beworben, von denen drei nominiert wurden, darunter auch die Oberkircher Winzer eG und die Grossmann Group aus Kehl. Der Preis wird vom Marketing-Club Ortenau/Offenburg zum zweiten Mal vergeben – einmal für kleine Unternehmen und einmal für große. mg

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Solche roten Aufkleber prangern an unangemeldeten Autos, die öffentlich abgestellt sind.
vor 59 Minuten
Nachgefragt
Abgemeldete Autos auf öffentlichen Parkplätzen: Was sagt darf man, was darf man nicht? Baden Online hat nachgefragt.
Die Erschließung des Baugebiets »Schöne Aussicht« soll in diesem Jahr abgeschlossen werden.
vor 16 Stunden
Haushalt 2019
Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsplan 2019 verabschiedet. Die struktur- und finanzschwache Gemeinde fordert eine bessere finanzielle Ausstattung durch das Land, um ihre Aufgaben erfüllen zu können.
1939 wurden die Daten der Wasserzähler noch nicht digital erfasst. Werksleiter Matthias Heußer zeigt ein Buch der Stadtverwaltung aus diesem Jahr.
vor 20 Stunden
Viele Acherner melden Zählerstand online
Laut Oberbürgermeister Klaus Muttach ist die Stadtverwaltung auf dem Weg ins digitale Zeitalter und »will den Bürgern Chancen der Digitalisierung öffnen«. Dabei sei die Stadt in vielen Bereichen recht weit, wie etwa bei den Stadtwerken. 
Vor dem Amtsgericht ging es um eine angebliche Rot-Fahrt eines 21-Jährigen.
vor 23 Stunden
Acherner Amtsgericht
Einspruch gegen eine 90 Euro Geldbuße legte ein 21-jähriger Auszubildender aus einem Acherner Stadtteil ein. Er soll eine rote Ampel nicht beachtet haben.
Mit der Pizza lieferte ein mutmaßlicher Drogendealer noch andere Dinge aus.
19.01.2019
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendglosse geht es heute natürlich um Oberkirchs berühmtesten Pizzalieferanten: Der mutmaßliche Drogenhändler, der seine Ware in Pizzakartons ausgeliefert haben soll, hat offenbar ein filmisches Vorbild. Außerdem gibt es erste Hinweise, dass die AfD in Achern aktiv wird. 
Wie sieht die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses aus? Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch erwartet auf diese Frage Antworten von Kreis und Klinikleitung.
19.01.2019
Wegen Notfallpraxen
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch will auf die Umsetzung der Kreistagsbeschlüsse drängen, damit das Oberkircher Krankenhaus eine Chance in der Zukunft hat (wir berichteten gestern ausführlich). Beim »Runden Tisch« am Mittwoch wurde klargestellt, dass es um das Vertrauen zur Klinikleitung...
Sie setzen sich für Europa ein: Hans-Georg Waßmuth (2. Vorsitzender der Europa-Union Oberkirch), Siegfried Muresan (rumäischer Europabgeordneter), Franz Männle (Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG), Ottmar Philipp (Mitglied der Europa-Union).
19.01.2019
Neujahrsempfang
Beim europapolitischen Neujahrsempfang am Mittwoch in der Oberkircher Winzer eG standen die rumänische EU-Ratspräsidentschaft und der drohende harte Brexit im Fokus. Der rumänische Abgeordnete des Europaparlaments (EP) Siegfried Muresan nahm zur Thematik  Stellung und zeigte sich als entschiedener...
Oberkirchs Pfarrer Lukas Wehrle begleitet eine Gruppe junger Erwachsener zum Weltjugendtag.
19.01.2019
Pfarrer reisst mit
Pfarrer Lukas Wehrle reist mit einer Gruppe aus der Seelsorgeeinheit Oberkirch nach Panama. Ihr Ziel ist der Weltjugendtag, der den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, Kirche einmal ganz anders zu erfahren. Auch für Wehrle selbst ist die Reise eine Inspiration.
19.01.2019
Seniorentreff Renchen
Einen optimalen Auftakt erlebte das Jahresprogramm des Seniorentreffs. Rund 120 Besucher waren in den  Josefsaal gekommen, um  den Schauspieler, Künstler und Kabarettisten Martin Wangler, bekannt als »Fidelius Waldvogel« aus Breitnau, mit seiner ungebremsten »Schwarzwälder Männlichkeit« zu erleben.
19.01.2019
Ehrungen bei Orthopädie-Schuhtechnik Trautmann in Urloffen
In der Jahresfeier ehrte das Unternehmen Orthopädischuhtechnik Trautmann GmbH langjährige Mitarbeiter. Die Begrüßung übernahm Seniorchef Martin Trautmann. Matthias Trautmann rief die besonderen Aktivitäten in Erinnerung und begrüßte vier neue Mitarbeiter, welche 2018 eingestellt wurden.
19.01.2019
Mitgliederversammlung
Neben zahlreichen Ehrungen sowie Vorstands-Neuwahlen, stand am Dienstag  im Mittelpunkt der CDU-Versammlung in Renchen ein Referat des Kreisvorsitzenden und Staatssekretärs Volker Schebesta.
19.01.2019
Touristisches Projekt
Kappelrodeck hat als Tourismusgemeinde immer mehr zu bieten. Dies wurde vor Kappelrodecker Vermietern deutlich.