Interview: Adventstournee beginnt in Pfarrkirche

Ex-Kastelruther Spatz Oswald Sattler tritt in Achern auf

Autor: 
Sascha Bäuerle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2018
In der Acherner Pfarrkirche Unserer Lieben Mutter singt der Südtiroler Oswald Sattler seine sakralen Lieder. Unterstützt wird er vom Ensemble Otti Bauer und Chor.

In der Acherner Pfarrkirche Unserer Lieben Mutter singt der Südtiroler Oswald Sattler seine sakralen Lieder. Unterstützt wird er vom Ensemble Otti Bauer und Chor. ©Konrad Konzert

Oswald Sattler, ehemals Mitglied der Kastelruther Spatzen, kommt am 28. November in die Pfarrkirche Unserer Lieben Frau  Achern. Zusammen mit dem Ensemble Otti Bauer und Chor führt er ein Drei-Stunden-Programm mit sakralen Liedern auf. Welche Rolle für ihn der Glaube spielt und welche musikalischen Projekte anstehen, verrät er im Interview mit der Acher-Rench-Zeitung Achern.

Welche Rolle spielt für Sie der Glaube, das Christentum – sowohl als Privatmensch als auch als Künstler?

Oswald Sattler: Der Glaube spielt für mich eine sehr große Rolle, er ist der Grundpfeiler des Lebens. Unsere Eltern haben meine Geschwister und mich schon frühzeitig zum Glauben erzogen. Es gibt keinen Unterschied, ob man Privatmensch oder Künstler ist, das ist alles ein Leben. 

Sie sind als Vertreter der Volksmusik bekannt geworden. Wie kamen Sie dazu, religiöse Lieder zu singen?

Sattler: Durch die Situation, dass unsere Eltern uns sehr gläubig erzogen haben, war es schon von Kindheit an ein Wunsch von mir, religiöse Lieder zu singen, denn in den Melodien und Texten des religiösen Liedguts finde ich meine Ruhe und Besonnenheit. 

Komponieren und interpretieren Sie derzeit noch Volksmusik oder steht diese ganz hinter den religiösen Liedern zurück?

Sattler: Da die Nachfrage der Musikinteressierten die Richtung bestimmt, interpretiere ich natürlich auch noch die Volksmusik. Aber mein Hauptinteresse besteht an sakralen, religiösen Liedern. 

Welche musikalischen Projekte (Konzert­reisen, Alben) haben Sie für die nächste Zeit geplant?

- Anzeige -

Sattler: Ab dem 28. November startet unsere alljährliche Adventstournee in der Pfarrkirche Unserer Lieben Frau  in Achern, die bis einschließlich 5. Dezember läuft. Die Adventstournee besteht aus dem großen Programm, d.h. das Ensemble Otti Bauer und Chor werden mich live begleiten. Zudem arbeiten wir im Moment an einer für mich speziell geschriebenen Messe, die auf Tonträger veröffentlicht werden soll. Diese Messe finde ich sehr spannend und ich freue mich auf dieses neue Projekt. 

Treten Sie hauptsächlich in Kirchen auf oder auch in Hallen oder gar bei Freiluftkonzerten?

Sattler: Mit meinem sakralen Programm trete ich überwiegend in Kirchen auf, aber auch mit meinen volkstümlichen Liedern in Konzerthallen und hin und wieder habe ich auch Auftritte bei Freiluftkonzerten. 

Werden Ihre Konzerte von Liebhabern kirchlicher Musik oder doch eher der Volksmusik besucht?

Sattler: Dem einen gefällt die Volksmusik besser, dem anderen die sakrale Kirchenmusik. Es ist eine reine Geschmackssache, selbstverständlich gibt es auch Konzert­interessierte, die sich beide Programme von mir anschauen. Ich sehe bei meinen Konzerten immer wieder viele bekannte Gesichter. 

Welche Art von Musik hören Sie, wenn Sie daheim entspannen oder abtanzen wollen?

Sattler: Ich bin bei der Musik nicht festgelegt, mir gefallen einige Lieder. Wichtig ist für mich, dass es sich um deutsche Texte mit schönen Melodien handelt. Jeder Text hat für mich eine bestimmte Botschaft, die ich gerne verstehen möchte.

Stichwort

Zur Person

Oswald Sattler wurde am 7. Dezember 1957 in Kastelruth/Südtirol geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne. Ist er nicht auf Tour, arbeitet er als Landwirt. Im Alter von 18 Jahren gründete er mit Freunden die Musikgruppe Kastelruther Spatzen. Von 1975 bis 1993 war er Bestandteil der Band. Nach drei Jahren musikalischer Pause startete er seine Solo-Karriere. Mittlerweile hat Sattler zahlreiche Auszeichnungen als Einzel-Interpret vorzuweisen:  die Goldene Schallplatte, den Grand Prix der Volksmusik und zwei Goldene Stimmgabeln.          bsa                       

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 21 Stunden
KZ-Kommandant und gebürtiger Baden-Badener
In Auschwitz ermordeten die Nationalsozialisten bis zu 1,5 Millionen Menschen. 75 Jahre liegt die Befreiung der Gefangenen zurück; der 27. Januar ist seit 1996 Gedenktag. Die systematischen Tötungen mit Giftgas plante Rudolf Höß, der in Baden-Baden die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte.
25.01.2020
Bis zu zwölf Knirpse in Betreuung
Kinderstimmen, Tippelschritte und staunende Augen: ein ungewöhnliches Bild in einem Rathaus. In Sasbachwalden freut man sich auf die neue Kita-Gruppe. Auch wenn der Sozialraum und das Ersatzbüro der Verwaltung dafür aufgegeben werden müssen.
25.01.2020
Dauerleihgabe im Museum
Seit Kurzem ist in der Dauerausstellung des Oberkircher Heimat- und Grimmelshausenmuseums eine über 150 Jahre alte Nachbildung der früheren katholischen Pfarrkirche zu sehen. Die passgenaue Vitrine dafür wurde aus privaten Spenden finanziert.
25.01.2020
Lesung in Renchen
Das deutsch-polnische Verhältnis und die Geschichte seiner Großeltern ist Thema des neuen Romans „Drang nach Osten“ von Artur Becker. Am Mittwochabend war er zu Gast im Simplicissimushaus – im Gespräch mit SWR-Literaturkritiker Gerwig Epkes. Ein unterhaltsamer Abend über ein schwieriges Thema –...
25.01.2020
Wald in Achern lichten
Der städtische Umweltschutzbeauftragte hat laut Mitteilung aus dem Rathaus bei den üblichen Kontrollen des Baumbestands im Galeriewald entlang der Acher nahe der Bundesstraße zahlreiche stark geschädigte Bäume festgestellt. In den kommenden Wochen werden sie gefällt werden müssen, um Gefahren zu...
25.01.2020
Achern
Bei der Betriebsfeier ehrte das Acherner Pflegeheim St. Franziskus seine Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit. Geschäftsführerin Sabine Fronz blickte dabei auf 2019 zurück und sprach über die Zukunft des Pflegeberufs. 
25.01.2020
1,1 Millionen Euro für Haushalt 2020 geplant
Die Gemeinde Sasbachwalden tagte am Mittwoch zum Haushalt. Sie rechnet mit Verlusten im laufenden Betrieb der Gemeindewerke. Für 2020 will die Gemeinde 1,1 Millionen Euro in das Erlebnisbad sowie in die Wasser- und Nahwärmeversorgung investieren.
25.01.2020
De Pankraz-Kolumne
Anlässlich des 114. Geurtstags seiner mittlerweile verstorbenen Mutter, blickt der Pankraz auf seine Kindheit und Jugend zurück. Dabei bleibt ihm immer ein Teil eines Gedichts in Erinnerung: „Vom Vater hab ich die Statur...Vom Mütterchen die Frohnatur.“
25.01.2020
Oppenau/Bad Peterstal-Griesbach
Nach Abschluss ihrer Ausbildung zum ehrenamtlichen Hospiz- und Sterbebegleiter wollen Rositta Schröder, Ulrike Huber und Viktor Rösch sich dem Ausbau des Hospizangebotes im Oberen Renchtal widmen. Die Erreichbarkeit des Dienstes und der Einsatz der Begleiter soll neu organisiert werden.  
25.01.2020
ARZ-Geflüster
Der ehemalige James-Bond-Gegenspieler Klaus Maria Brandauer zog nicht nur das Publikum, sondern auch die anderen Teilnehmer einer ARD-Talkshow in seinen Bann - unter anderem mit Erzählungen über seine Zeit in Oberkirch. In unserer Glosse geht es außerdem darum, warum Achern bei einem Punkt immer...
25.01.2020
Warten auf Schneefall
Generalversammlung beim Skiclub Oppenau im Gasthaus Hirsch am vergangenen Donnerstag. Der Einladung zu dieser nur zweijährig stattfindenden Veranstaltung waren nur wenige Vereinsmitglieder gefolgt.
25.01.2020
Geplante Kita-Erweiterung
Dringend erweitert werden muss der evangelische Kindergarten Storchennest in Rheinbischofsheim. In der Sitzung am Donnerstag billigte der Ortschaftsrat einstimmig eine Aufstockung der Krippe, auch wenn es eine kostengünstigere und schneller realisierbare Lösung gäbe.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -