Oberkirch

Extremer Mengendruck beim Obstgroßmarkt im Obstjahr 2018

Autor: 
red/rüd
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Mai 2019
 1800 Mitglieder Einzugsgebiet von Ortenberg bis Bühl 80 Mitarbeiter/innen Bildunterschriften: Vorstand: Gewürdigt wurden scheidende und neue, beziehungsweise wiedergewählte Mitglieder der Gremien, v.l. Aufsichtsratsvorsitzender Markus Grimmig, Vorstandsvorsitzender Wendelin Obrecht, Hannes Panter, Stefan Sester, Klemens Kammerer, Adolf Karcher, Franz Kurz, Geschäftsführender Vorstand Marcelino Expósito.

1800 Mitglieder Einzugsgebiet von Ortenberg bis Bühl 80 Mitarbeiter/innen Bildunterschriften: Vorstand: Gewürdigt wurden scheidende und neue, beziehungsweise wiedergewählte Mitglieder der Gremien, v.l. Aufsichtsratsvorsitzender Markus Grimmig, Vorstandsvorsitzender Wendelin Obrecht, Hannes Panter, Stefan Sester, Klemens Kammerer, Adolf Karcher, Franz Kurz, Geschäftsführender Vorstand Marcelino Expósito. ©OGM

Die Auswirkungen des Frostjahres 2017 bekamen die Erzeuger der Obstgroßmarkt  Mittelbaden eG auch im Geschäftsjahr 2018 noch zu spüren. Dennoch resultiert aus den  Obstverkäufen ein Umsatz von rund 29,5 Millionen Euro und zeigt sich gegenüber dem  Vorjahr nahezu stabil. 

Mit 32 449 Tonnen vermarkteter Erntemenge konnte man im  Vergleich zum Vorjahr wieder zulegen. Die Bilanz schließt mit einem Minus von rund 241 600 Euro. Mit den Obstverkäufen wurden 29,5 Millionen Euro erwirtschaftet, ähnlich viel wie 2017. „Wenn wir keine Äpfel haben, können wir keine verkaufen“, stellte Geschäftsführender Vorstand  Marcelino Expósito in seinem Resümée im Rahmen der Generalversammlung in der Erwin-Braun-Halle in Oberkirch am Donnerstagabend fest. 

Denn es fehlten nach dem Frostjahr 2017  Lageräpfel in der Vermarktung. Eine zunehmende Internationalisierung des Verkaufsmarktes mit  Obst aus aller Welt zu allen Jahreszeiten stellt die OGM vor zusätzliche Herausforderungen. Das  gesamte Jahr 2018 war gekennzeichnet durch sehr große Warenmengen, national wie  international, was unterm Strich bei allen Kulturen einen Preisrückgang nach sich gezogen hat.  „Große Mengen in kurzen Zeiträumen abzusetzen, stellt an die Vermarktung enorme  Herausforderungen“, so Expósito. „Das Jahr war geprägt durch einen unheimlichen  Mengendruck“, versicherte Vorstandsvorsitzender Wendelin Obrecht. 

Das habe sich auf den  Marktpreis drastisch ausgewirkt, besonders bei den Erdbeeren, da es in Spanien aufgrund der  dort kühleren Witterung zu einer Verzögerung der Ernte und hier in der Ortenau zu einem  früheren Erntebeginn kam. Das führte über drei Wochen hinweg zu einer Überlagerung der  Angebote im Lebensmitteleinzelhandel. Geerntet wurden mit 4500 Tonnen Erdbeeren rund 900  Tonnen mehr als im Jahr zuvor. Der Erlös lag aber um 1,6 Millionen Euro unter dem des  Vorjahres. Bei allen übrigen Beerenkulturen sind die Umsätze stabil geblieben. 

Bei den  Zwetschgen wurde mit 7700 Tonnen gar die sechsfache Menge eingefahren. Beim Steinobst  ließen sich sogar insgesamt 4,5 Millionen Euro mehr Umsatz generieren. „Unser Sorgenkind  waren eindeutig die Erdbeeren.“ Beim Kernobst war das Frühjahr durch die fehlenden Äpfel aus 2017 geprägt, während die Ernte  2018 große Mengen zu sehr niedrigen Preisen bescherte. So hat das Frostereignis aus dem Jahr  2017  letztlich die Einnahmen um 1,2 Millionen Euro gesenkt. Hinzu kamen Investitionen für die  Lagerräume in Block E und F mit einer halben Million Euro an Eigenmitteln. 

Mindereinnahmen

Das heißt für die  OGM Mindereinnahmen von 1,7 Millionen Euro.  Mit einem Drei-Jahres-Programm will man das Unternehmen für die Zukunft aufstellen. Dazu  wird auch über Strukturanpassungen nachgedacht. Derzeit betreibt die OGM 19 Sammel- und  Betriebsstellen. „Das kostet natürlich Geld.“ Ebenso wird an einer Kulturen- und Anbaustrategie  gebastelt, die auf den Markt abgestimmt sein wird. Auch wurde eine Computer basierte  Mengenplanung mittels App entwickelt, so dass der Erzeuger schon rechtzeitig seine  Mengenmeldung durchgeben kann. „Das kommt beim Handel sehr gut an. Und unser Vertrieb  kann besser planen.“ 

- Anzeige -

Zudem wolle man dem LEH damit einen Mehrwert bieten und regionale  Stärke demonstrieren. Konsequent wird auch an einer Qualitätsstrategie gearbeitet. Große  Anstrengungen werden bei der technischen Optimierung unternommen. Dazu gehört   auch die  Energieeffizienz. Der Verbrauch soll mit intelligenter Steuerungstechnik reduziert werden.  

Weiterhin wird intensiv Ergebnis offen eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft mit der Franz  Eckenfels Fruchthandel GmbH aus Oberkirch-Tiergarten geprüft.

Aufsichtsratsvorsitzender Markus Grimmig hatte souverän durch die Versammlung geführt und  in seinen Schlussworten zu Geschlossenheit aufgerufen, um die OGM in die Zukunft zu führen.  

Für die Stadt hatte Bürgermeisterstellvertreter Georg Wolf Grüße übermittelt und daran erinnert,  dass die „Wiege des Obstbaus“ in Oberkirch liegt, denn hier wurde vor 90 Jahren die  Bezirksobstgroßmarktgenossenschaft gegründet. 

Bei den anschließenden Wahlen trat das langjährige Vorstandsmitglied Adolf Karcher aus  Achern-Oberachern nicht mehr an. Seit 1991 gehörte er den OGM-Gremien an, zuletzt 20 Jahre  dem Vorstand.  Für ihn wurde Franz Kurz aus Sasbach gewählt. 

Ebenfalls nicht mehr zur Wahl  stellte sich Aufsichtsratsmitglied Klemens Kammerer aus Renchen-Ulm. Für ihn wählte die  Versammlung Obstbaumeister Stefan Sester aus Oberkirch. In den Aufsichtsrat wiedergewählt  wurde Hannes Panter aus Oberkirch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das Tivoli-Team, wie es beim Acherner Stadtfest zu erleben war (von links): Iris Mantel (Technik), Thomas Mäntele (Programm), Gudrun Beyer-Köstlin (Kinobar), Otto Schnurr (Kleinkunst), Hans Joachim Fischer (Vorsitzender), Ulla Brunke (zweite Vorsitzende, Kasse) und Schriftführerin Isabelle Keller.
vor 32 Minuten
Premierenjahr sehr erfolgreich
Die Zugkraft des Tivoli in der Acherner Kulturlandschaft ist phänomenal. Bei seiner ersten Hauptversammlung legte der Vorstand des Vereins Kommunales Kino Tivoli Filmtheater Achern eine außerordentlich erfolgreiche Bilanz vor. 
26 Stadträte – 21 Männer und fünf Frauen – und OB Matthias Braun bilden den neuen Ober­kircher Gemeinderat. Er amtiert seit Montag für fünf Jahre.
vor 3 Stunden
Oberkircher Gemeinderat verpflichtet
OB Matthias Braun hat den neuen Oberkirch Gemeinderat am Montag auf die Zukunft eingeschworen. Er versprach bei dieser Gelegenheit mehr Transparenz und übte Selbstkritik.
vor 5 Stunden
Gemeinderat Appenweier
Eine Reihe von Mandatsträgern im Appenweierer Gemeinderat, aber auch in den Ortschaftsräten von Nesselried und Urloffen, wurden am Montag in der konstituierenden Sitzung im Bürgersaal des Rathauses durch Bürgermeister Manuel Tabor geehrt. 
vor 5 Stunden
Kostenloses Internet an vier Plätzen
Gleich an vier öffentlichen Plätzen in Oppenau können Laptop-, Tablet- und Smartphonenutzer, nun kostenlos ins Internet.
Andreas Haunß, Sarah Schnepf und Lena Bertsch, Fachhochschulabsolventen an den Beruflichen Schulen Achern, erhielten von Rektor Ralf Schneider ein Lob für ihre guten Leistungen (von links).
vor 5 Stunden
Kaufmännischer Berufskolleg II
Für 38 Absolventen des Kaufmännischen Berufskollegs II der Beruflichen Schulen Achern beginnt mit der Entlassfeier ein neuer Lebensabschnitt. Drei von ihnen zeichnete der Schulleiter für ihre guten Noten aus. 
Langjährige Mitglieder ehrte Gerd Zimmer (Zweiter von links hinten), Vorsitzender des TuS Memprechtshofen, am Freitag in der Hauptversammlung.
vor 5 Stunden
Künftig drei Chefposten
Auf ein erfolgreiches Jahr blickte der TuS Memprechtshofen am Freitag in der Hauptversammlung zurück. Dabei wurde die Arbeit an der Spitze auf mehrere Schultern verteilt, und auch treue Mitglieder wurden geehrt.
Die Schule in Ödsbach nimmt künftig die Oberkircher Grundschulförderklasse auf.
vor 5 Stunden
Nach Ödsbach
Die Stadt Oberkirch verlegt die Grundschulförderklasse von Oberkirch nach Ödsbach.
Elisa Zimpfer vom Anne-Frank-Gymnasium Rheinau möchte als Lehrerin Musik und Mathe unterrichten.
vor 5 Stunden
Unsere Abiturienten
Elisa Zimpfer (18) aus Rheinau hat ihr Abitur am Anne-Frank-Gymnasium in Rheinbischofsheim gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Französisch, Chemie und Musik. Zu ihren Hobbys zählt sie Klarinette und Klavier spielen, Singen, Westernreiten und Mensch-ärgere-dich-nicht mit Freunden spielen.  
Zeit des Wechsels im Oberkircher Gemeinderat: vorne von links Bettina Käppeler (SPD), Irmgard Feger (CDU), Vera Busam (CDU, alle verabschiedet) und OB Matthias Braun, in der mittleren Reihe Tanja Weinzierle (SPD/Bürgerliste, neu), Karl-Wendelin Spinner (CDU, verabschiedet), Martin Benz (CDU), Jürgen Mußler (CDU) und Tadeusz Turek (FDP, alle neu), hinten Wolfgang Lacherbauer (SPD, verabschiedet), Rainer Stier (BfO), Jochen Hättig (Grüne), Simone Kiefer (BfO, alle neu) und Jochen Bohnert (CDU, verabschiedet).
vor 5 Stunden
Sieben Oberkircher Stadträte verabschiedet
Kompetenz, Einsatzbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Weitblick hat OB Matthias Braun am Montag den sieben Gemeinderäten bescheinigt, die dem neu gewählten Gremium nicht mehr angehören. Ihr Abschied war nur in einem Fall freiwillig.  
Bürgermeister Thomas Krechtler (zweite Reihe Mitte) hat die zehn Lautenbacher Gemeinderäte verpflichtet: Markus Kohler, Andreas Müller, Bernd Rendler (links von unten nach oben), Gabriele Waidele, Christoph Birk, Hans-Friedrich Huber (Mitte), Tanja Muschalla, Stefan Huber, Joachim Spinner und Hubert Busam.
vor 5 Stunden
Gemeinderäte verpflichtet
Bürgermeister Thomas Krechtler hat am Dienstag die zehn Lautenbacher Gemeinderäte für fünf Jahre verpflichtet. Die beiden Bürgermeister-Stellvertreter Hans-Friedrich Huber und Hubert Busam traten nicht mehr an. 
Gebäudetechnik ist das Spezialgebiet der Firma RW in Achern. In 25 Jahren sind immer mehr Kompetenzen hinzu gekommen.
vor 5 Stunden
RW in Achern
Sich in einem Raum wohl zu fühlen, dazu gehören die richtige Temperatur, Luftqualität und Luftfeuchtigkeit. In großen Gebäuden braucht es dafür ausgefeilte Technik. Dafür sorgen die Spezialisten des Acherner Unternehmens RW Technischer Gebäudeservice, das 25-Jähriges feiert.
Schnee und Eis haben enorme Schäden wie hier im Hornisgrindebereich verursacht. Die Sasbacher Gemeinderäte wollen nun ein Teil des Holzes als Totholz liegen lassen und damit zum Schutz der Natur beitragen.
vor 5 Stunden
Sasbacher Räte überlegen noch
»Darum geht’s: Das Naturschutzgebiet Hornisgrinde-Biberkessel hat einen außerordentlich hohen naturschutzrechtlichen Wert. Von den 200 seltensten Tier- und Pflanzenarten sind die meisten dort anzutreffen«. So eröffnete Bürgermeister Gregor Bühler eine über einstündige Beratung im Sasbacher...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.