Lautenbach

Neues Angebot für Touristen: Fatbike-Verleih in Lautenbach

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2016
Mit ihrem orangefarbenen Pick-up ziehen Monika Schneider und Andreas Stevens die Blicke auf sich und ihren Fatbike-Verleih. Das Paar aus Lautenbach schließt damit eine Lücke im touristischen Angebot des Renchtals.

Mit ihrem orangefarbenen Pick-up ziehen Monika Schneider und Andreas Stevens die Blicke auf sich und ihren Fatbike-Verleih. Das Paar aus Lautenbach schließt damit eine Lücke im touristischen Angebot des Renchtals. ©Simon Allgeier

Eine Lücke im touristischen Angebot des Renchtals wollen Monika Schneider und Andreas Stevens schließen. Sie verleihen E-Fatbikes in Lautenbach. Nach fast einem Jahr stellen sie fest: Es braucht noch Zeit, bis das Renchtal zu einem Paradies für Mountainbiker wird.

»Du spinnst doch, das braucht doch niemand.« Als ihr Lebensgefährte Andreas Stevens vor etwa drei Jahren begann, von Fatbikes zu schwärmen, hielt Monika Schneider das noch für ein Hirngespinst. Monströse Fahrräder mit bulligen Reifen und Elektromotor – ob sich das durchsetzen würde? Als Stevens im vergangenen Jahr arbeitslos wurde, kam das Thema Fatbike plötzlich unter anderen Vorzeichen auf den Tisch in der Sendelbachstraße 12. »Wenn nicht jetzt, wann dann?«, fragte sich Andreas Stevens, der nach einer Herzklappen-OP nach einem passenden Sport für sich suchte. »Joggen geht nicht mehr.«

Das Paar besuchte eine Gründerberatung. »Der Verleih von Fatbikes sei zukunftsträchtig«, habe es da laut Monika Schneider geheißen. »Also sind wir auf den Zug aufgesprungen.« Stevens hatte zu dem Zeitpunkt bereits festgestellt, dass das sportliche Klientel von den meisten Fahrradverleihs nicht bedient wird. Die Vorzüge eines Fatbikes hatte er selbst da schon kennengelernt. »Du fühlst dich absolut sicher, auf jedem Untergrund«, schwärmt er und schießt mit rund 40 Sachen einen Waldweg im Sendelbach hinab. Die breiten Reifen mit wenig Luftdruck bauen enormen Grip auf Kies und Schotter auf. »Die Leute können sich wieder verstärkt auf die Landschaft und das Drumherum konzentrieren und müssen keine Angst haben wegzurutschen.« Auch der Boden wird durch Fatbikes im Gegensatz zu herkömmlichen Mountainbikes laut Stevens nicht beschädigt. Und dank des kräftigen Elektromotors sind Steigungen auch für Untrainierte kein Problem.

Stichwort Zwei-Meter-Regelung: Seit Jahren schwelt im Land der Konflikt um die Nutzung schmaler Waldwege und Pfade durch Mountainbiker. »Wir haben uns damit arrangiert«, meint Stevens. Seinen Kunden rät er, die offiziellen Touren der Tourismusorganisationen unter die Räder zu nehmen. »Der Ausbau des Renchtals für Mountainbiker steckt nach wie vor in den Kinderschuhen, es geht nicht wirklich voran.« Wanderer würden nach wie vor bevorzugt.

- Anzeige -

Gemütlich unterwegs

Ein wirkliches Problem stellt die derzeitige Gesetzeslage für Monika Schneider und Andreas Stevens Fatbike-Verleih allerdings nicht dar. »Unsere Kunden wollen gemütlich im Wald fahren«, erklärt Stevens. So könnten Paare mit unterschiedlichem Fitnesslevel dank des Elektromotors wieder gemeinsam Touren unternehmen. Andreas Stevens schaltet am Bordcomputer seines Fatbikes auf »Turbo«, die 15-Prozent-Steigung nimmt er mit knapp 20 km/h. »Ohne Treten geht aber nichts«, sagt er unter fast unhörbarem Schnaufen.  

Zurück in der Verleihstation stellt Stevens das Fatbike zurück zu den sechs anderen. »Wenn die Leute mit einem Grinsen im Gesicht wieder von den Rädern absteigen, ist das das Schönste für uns.« Damit sich die mehrere tausend Euro teuren Räder in der anbrechenden kalten Jahreszeit nicht die Reifen platt stehen, hat Andreas Stevens auch schon eine Idee: »Mit speziellen Spikes-Reifen kann man sogar auf Schnee fahren.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zimmerer-Jungmeister Stefan Treyer aus Oppenau erhielt von der Handwerkskammer Freiburg einen Förderpreis.
vor 1 Stunde
Oberkirch/Oppenau
Stefan Treyer aus Oppenau ist mit einem Förderpreis für seine Leistung bei der Zimmerer-Meisterprüfung ausgezeichnet worden. Sebastian Hund aus Oberkirch ist bester Metallbauer-Jungmeister.
Auf in die Fluten!
vor 4 Stunden
Charity-Aktion
Unerschrockene Männer und Frauen steigen wieder bei eisigen Temperaturen für den guten Zweck in den Honauer See. Ein Anbade-Termin fand dort bereits am Samstag statt.
Im Kindergarten Schwester Giovanna sind 30 neuen Plätze entstanden - doch das ist noch nicht genug.
vor 7 Stunden
Trotz Rekordinvestitionen
Obwohl Oberkirch Millionen in die Schaffung neuer Kindergartengruppen investiert, ist weiter „Druck auf dem Kessel“, so Fachbereichsleiter Mathias Benz. 57 Kinder müssen weiter warten.
Heinz Vollmer, Gründer der COPD-Selbsthilfegruppe Bühl/Achern, ist ausgebremst: von der Pandemie und dem Fortschreiten seiner Erkrankung.
vor 10 Stunden
Lungenkrankheit
Heinz Vollmer aus Ottersweier leidet unter der chronischen Lungenkrankheit COPD. Für sich und andere Betroffene hat er eine Selbsthilfegruppe gegründet.
Das Kommando der Feuerwehr-Abteilung Zusenhofen muss noch Jahre auf ein neues Fahrzeug warten
vor 12 Stunden
Ortsvorsteherin: Untragbare Situation
Die Feuerwehr Zusenhofen muss über 2023 hinaus auf ihr neues Einsatzfahrzeug warten. Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle hatte in der Ratssitzung am Montag vergeblich den Frust der Feuerwehr ins Feld geführt.
Durch den Abriss des früheren Antiquariats in Sasbachwalden soll die Einfahrt in den Kirchweg verbreitert werden.
vor 12 Stunden
Verbreiterung des Einfahrtsbereichs
Die Gemeinde Sasbachwalden erwarb das Areal des Antiquiariats und schafft dadurch die Grundlage für die Verbreiterung des Einfahrtsbereichs in den Kirchweg.
Hans-Georg Waßmuth übernimmt die Leitung des Fördervereins der Realschule – hier mit seiner Logo-Robotics-AG.
vor 12 Stunden
Realschule Oberkirch
Der Förderverein der Realschule hat einen neuen Vorsitzenden. Hans-Georg Waßmuth löst Reiner Huber ab, der viele Jahre an der Spitze gestanden hatte. Es gibt auch eine neue Schatzmeisterin.
Auf zur Sporthalle: Dank der neu aufgestellten CO2-Messgeräte ist Hallensport in Oosterzele bei abnehmenden Corona-Zahlen wieder überall möglich.
vor 12 Stunden
Eva-Nobelpreis vergeben
In Oberkirchs belgischer Partnergemeinde Oosterzele gibt es einen Zebrastreifen in Regenbogen-Farben. Das jüngste Hochwasser sorgt ebenfalls für eine Solidaritätsaktion.
Der neue Vorsitzende Thomas Engel (rechts) und sein Stellvertreter Rolf Reichlin (Zweiter von rechts) ehrten langjährige Mitglieder des Freistetter Anglervereins.
vor 12 Stunden
Treue Mitglieder geehrt
Der Freistetter Anglerverein hat einen Nachfolger für den nicht mehr kandidierenden Vorsitzenden Bernd Urban gefunden. In der Hauptversammlung wurden zudem treue Mitstreiter ausgezeichnet.
Stipendienprogramm „Talent im Land“ der Baden-Württemberg-Stiftung, Preisverleihung in Stuttgart: Die Acherner Stipendiatin Kaniza Ober mit ihrem ehemaligen Klassenlehrer an der Gemeinschaftsschule Murat Tuncsoy (Mitte) und ihrem Bruder.
vor 12 Stunden
Stipendium
Kaniza Omer von der „Lender“ ist eine von 53 Stipendiatinnen der Baden-Württemberg-Stiftung. Auf ihrem Bildungsweg unterstützt werden besonders engagierte junge Männer und Frauen.
Ein Kommentar von Andreas Cibis.
vor 19 Stunden
Kommentar
Die Stadtverwaltung Achern strebt keine Anfechtungsklage gegen den Planfeststellungsbeschluss zur 380-kV-Netzverstärkung an zur Enttäuschung vieler Großweierer.
Auch die geplante 380-kV-Stromtrasse ist den Großweierern zu nah an der Wohnbebauung ­gelegen.
vor 19 Stunden
Keine rechtliche Handhabe
Bei vier Enthaltungen und zwei Gegenstimmen votiert der Acherner Gemeinderat dafür, eine ­Anfechtungsklage wegen der 380-kV-Netzverstärkung nicht vorzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alexandra und Thomas Eisinger bieten mediterrane Delikatessen in ihrem Feinkostlasen "Schatz und Schätzchen" in der Offenburger Lange Straße an. 
    vor 5 Stunden
    Schatz & Schätzchen: Weine, Feinkost, Tee und Geschenkideen
    Weine, Öle, Essige und andere mediterrane Delikatessen bieten Alexandra und Thomas Eisinger in ihrem seit September eröffneten Feinkostladen „Schatz und Schätzchen“ in der Lange Straße 28 in Offenburg an. Das Sortiment ist mit Knowhow und Liebe ausgewählt.
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    06.12.2021
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.