Fernwärmeversorgung in Oppenau

Feinstaubbelastung der Heizzentrale geht gegen Null

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Februar 2018
Berthold Schmidt, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau (von links), erläuterte dem Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Bürgermeister Uwe Gaiser die Funktionsweise der Heizzentrale.

(Bild 1/2) Berthold Schmidt, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau (von links), erläuterte dem Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Bürgermeister Uwe Gaiser die Funktionsweise der Heizzentrale. ©Simon Allgeier

Die Heizzentrale für die Oppenauer Fernwärmeversorgung ist gut ausgelastet. Sollte sich ein größeres Unternehmen ans Netz anschließen lassen, wird ein zweiter Heizkessel notwendig. Das wurde beim Antrittsbesuch des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein gestern bei Bürgermeister Uwe Gaiser deutlich.

Morgens um 6 Uhr sind die Ausschläge der Grafik, auf die Berthold Schmidt auf einem Bildschirm im Nebenraum der Heizzentrale in der Oppenauer Mengelsmatt zeigt, besonders hoch. Fast 1700 Kilowatt Leistung wird dann in den aktuell 85 ans Oppenauer Fernwärmenetz angeschlossenen Gebäuden abgerufen. Erzeugt wird die Wärme in einem mit Hackschnitzeln befeuerten Heizkessel mit einer Leistung von 1700 KW, erläuterte der Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau GmbH und Co. KG (WVO), die die Fernwärmeversorgung betreibt, gestern bei einem Besuch des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein bei Bürgermeister Uwe Gaiser. 

Der 30 000 Liter fassende Pufferspeicher diene zum Ausgleich, von dort werde das bis zu 90 Grad heiße Wasser mit einem Druck von neun Bar ins derzeit 3,8 Kilometer lange Leitungsnetz gepumpt. »Wir versuchen beim Verlegen der Leitungen immer Synergieeffekte zu nutzen«, ging Gaiser auf den Bau der Trasse ein, in den kommenden Jahren könne diese noch erweitert werden, so dass weitere Gebäude mit Fernwärme versorgt werden könnten. Aktuell habe die WVO 180 Hausanschlüsse in Oppenau verlegt, erklärte Schmidt, viele würden derzeit aber noch ihre alte Heizanlage verwenden und erst umschalten, wenn der Heizöltank leer ist oder die Heizung ausgetauscht werden muss.

Bis Ende Juni ist der Wärmepreis mit 90 Euro pro Megawattstunde festgeschrieben. »Wenn von den 180 Anschlüssen noch etwa 20 bis 30 ans Netz gehen, können wir diesen Preis halten«, meinte Schmidt. Sollte ein Großabnehmer, beispielsweise ein Industriebetrieb, sich anschließen lassen, werde der Einbau eines zweiten Heizkessels notwendig, die Vorrichtungen hierfür gebe es bereits. Stolz ist der Geschäftsführer auf die inzwischen bei einer Abgasmessung ermittelten Werte. Sämtliche Grenzwerte würden weit unterschritten, beim Feinstaub tendierten die Werte sogar gegen Null. Marwein bezeichnete die Fernwärmeversorgung auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes als richtigen Schritt, zumal die Hackschnitzel, von denen pro Jahr rund 5000 Kubikmeter benötigt werden, aus der Region kommen. 

- Anzeige -

Etol plant Erweiterung

Mit einem Fernwärmeanschluss hat auch schon die Firma Etol geliebäugelt, die gestern ebenfalls auf der Besuchsliste von Gaiser und Marwein stand. »Um zu zeigen, dass unsere Betriebe Erweiterungsmöglichkeiten brauchen, ist Etol ein gutes Beispiel«, meinte der Bürgermeister. Es sei wichtig, dass Politiker, die in der Gesetzgebung aktiv sind, sehen, welche Auswirkungen diese haben. Das 1946 in Oppenau gegründete Unternehmen, das heute an drei Standorten 275 Mitarbeiter beschäftigt, will in den nächsten zwei Jahren rund sieben Millionen Euro am Standort Oppenau investieren, unter anderem in einen neuen Maschinenpark und den Anbau einer Halle mit 600 Quadratmetern Fläche für die Produktion von Kunststoffteilen.

»Wir haben hier eine gewachsene Struktur, aber die logistischen Anforderungen sind in den letzten Jahren gestiegen«, erläuterte Geschäftsführer Wolfgang Riehle bei einer Führung. Ziel der Erweiterung sei auch ein Ausbau der Produktpalette, insbesondere im Bereich Kunststofftechnik. Etol ist außerdem ein Hersteller von Gesundheitspflege- und Pharmaprodukten sowie Hygieneartikel für gewerbliche Großküchen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Reinhard Klumpp aus Fautenbach (links) setzte sich am vergangenen Wochenende gegen 14 Konkurrenten, darunter der Drittplatzierte Mike Grams aus Hannover (rechts), durch und sicherte sich seinen dritten deutschen LKW-Meistertitel.
Reinhard Klumpp nun bei WM
vor 6 Stunden
Der Fautenbacher Reinhard Klumpp ist zum dritten Mal deutschen Meister im LKW-Fahren geworden. Schon in den 90ern und zuletzt 2005 war er bester Deutscher. Durch seine Top-Drei-Platzierungen in den vergangenen zwei Jahren hat er sich für die WM im belgischen Genk im September qualifiziert.
Bilanz des Ortsvorstehers zu "Nesselried brennt"
vor 7 Stunden
Die 12. Auflage von »Nesselried brennt« ist Geschichte. Über zwei Tage hinweg war im Appenweierer Ortsteil  Hochbetrieb, mehrere tausend Besucher strömten ins »Brenner-Dorf« und wurden mit einem prächtigen Ambiente überrascht und  vielen Köstlichkeiten sowie Live-Musik satt unterhalten....
Nachwuchsrennfahrer
vor 12 Stunden
Justin Kunz, Nachwuchsrennfahrer aus Appenweier, startet in Amerika in der dortigen Nascar-Serie. Seine Premiere hat er am 26. August im »Tire Motorsport-Park«. Für den 21-Jährigen wird damit ein Traum wahr.
Natürliche Brutmöglichkeiten für Schwalben werden zunehmend rar. Mit Kunstnestern können Hausbesitzer den Zugvögeln ein Zuhause geben.
Wohnraum für Schwalben wird knapp
vor 15 Stunden
Kopfschütteln bei Manfred Weber: Während der Naturschützer aus Stadelhofen in einigen Ortschaften Bemühungen registriert, Schwalben ein Zuhause zu geben, beobachtet er in anderen Orten das Gegenteil.
Hohe Einbußen
vor 21 Stunden
Nicht nur Mensch und Tier leiden derzeit unter der anhaltenden Hitzeperiode. Während sich manche ins kühle Nass retten, gibt es für Pflanzen keine Gnade. Der BLHV-Kreisvorsitzende spricht von einem wahren Hitzekampf bei der Ernte – und schlimmen Folgen für den Viehbetrieb.
Nach dem Raubfischangeln am Rhein demonstrierte Jörg Schneider den Freistetter Junganglern beim Zeltlager einen mehr als einen Meter langen Hecht. Junganglerin Mia Vonderschmidt muss schon ordentlich anpacken.
20 Teilnehmer bei Zeltlager in Freistett
vor 23 Stunden
Von den hohen Temperaturen ließ sich die Jugend des Anglervereins Freistett nicht den Spaß am Ferienzeltlager an den Fischweihern bei der Rheinstraße verderben. Ja, es gab dabei auch Fisch zu essen.
Die Brunnenbühnd (gelbe Leibchen) und die Weiherbühnd standen sich im Endspiel des Zinkenturniers der DJK Tiergarten-Haslach gegenüber.
Zinkenturnier der DJK Tiergarten-Haslach
vor 23 Stunden
Neun Fußballteams nahmen zum Abschluss des Sportfests der DJK Tiergarten-Haslach am Zinkenturnier teil. Nach spannenden Spielen konnte die Brunnenbühndstraße letztlich verdient ihren Titel vereidigen. Ihr Sieg kam nicht überraschend.  
Energieberatung gibt es im Rathaus Illenau. Sie kann hilfreich für Häuslebauer sein wie hier im Neubaugebiet Feldmatt in Önsbach.
Kostenloses Angebot im Rathaus Achern
vor 23 Stunden
Mit der Ortenauer Energieagentur GmbH aus Offenburg bietet die Acherner Baurechtsbehörde seit zehn Jahren jeden dritten Donnerstag im Monat eine für den Bürger kostenfreie Erstberatung zu Energiefragen im Rathaus an. Diese Beratungstage sind fester Bestandteil des Dienstleistungsangebotes der...
Nasreen Sarah Shah aus Rheinau möchte evangelische Pfarrerin werden.
Unsere Abiturienten
vor 23 Stunden
Nasreen Sarah Shah (18) aus Freistett hat ihr Abi am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Mathematik, Deutsch, Französisch, Spanisch und Geschichte. Als ihre Hobbys gibt sie Zeichnen, Malen und Handlettering (Kunst der schönen Buchstaben) an, aber vor allem ihr...
Am Anne-Frank-Gymnasium wurden Angelika Zimmermann (Dritte von links), Daniel Sauer (Fünfter von links) und Simone Stecker (rechts) mit Referendaren verabschiedet.
In Rheinau in Pension verabschiedet
vor 23 Stunden
Nach 40 Jahren wurde zu Ferienbeginn am Anne-Frank-Gymnasium Mathematik- und Geographielehrerin Angelika Zimmermann in den Ruhestand verabschiedet – und nicht nur sie. 
Der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Reinhard Schmälzle ehrte am Mühlenfest engagierte Aktive, die sich in besonderer Weise um den Erhalt von Vollmers Mühle verdient gemacht haben. Vor der Mühle von links: Reinhard Schmälzle, Burgel Bohnert, Wilhelm Bohnert, Helmut Knapp, Gerhard Bär.
40 Jahre als Heimatmuseum
vor 23 Stunden
Das Heimatmuseum Vollmers Mühle in Seebach kann nur dank ehrenamtlichen Einsatzes geführt werden. Deshalb bedankte sich Bürgermeister Reinhard Schmälzle bei den Helfern.
Auf historischen Fahrrädern und entsprechend gekleidet, geht es bei der Ibacher Nostalgieradfahrt am Samstag durch das hintere Renchtal.
Auf alten Rädern durchs Renchtal
vor 23 Stunden
Zum siebten Mal findet am Samstag, 18. August, die 7. Ibacher Nostalgieradfahrt statt. Die Teilnehmer und Zuschauer können sich wieder zurückversetzen lassen ins Renchtal »von anno dazumal« und mit historischen Drahteseln und der originalgetreuen Mode zu den schönsten Plätzen im Renchtal radeln,...