Fernwärmeversorgung in Oppenau

Feinstaubbelastung der Heizzentrale geht gegen Null

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Februar 2018
Berthold Schmidt, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau (von links), erläuterte dem Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Bürgermeister Uwe Gaiser die Funktionsweise der Heizzentrale.

(Bild 1/2) Berthold Schmidt, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau (von links), erläuterte dem Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Bürgermeister Uwe Gaiser die Funktionsweise der Heizzentrale. ©Simon Allgeier

Die Heizzentrale für die Oppenauer Fernwärmeversorgung ist gut ausgelastet. Sollte sich ein größeres Unternehmen ans Netz anschließen lassen, wird ein zweiter Heizkessel notwendig. Das wurde beim Antrittsbesuch des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein gestern bei Bürgermeister Uwe Gaiser deutlich.

Morgens um 6 Uhr sind die Ausschläge der Grafik, auf die Berthold Schmidt auf einem Bildschirm im Nebenraum der Heizzentrale in der Oppenauer Mengelsmatt zeigt, besonders hoch. Fast 1700 Kilowatt Leistung wird dann in den aktuell 85 ans Oppenauer Fernwärmenetz angeschlossenen Gebäuden abgerufen. Erzeugt wird die Wärme in einem mit Hackschnitzeln befeuerten Heizkessel mit einer Leistung von 1700 KW, erläuterte der Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau GmbH und Co. KG (WVO), die die Fernwärmeversorgung betreibt, gestern bei einem Besuch des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein bei Bürgermeister Uwe Gaiser. 

Der 30 000 Liter fassende Pufferspeicher diene zum Ausgleich, von dort werde das bis zu 90 Grad heiße Wasser mit einem Druck von neun Bar ins derzeit 3,8 Kilometer lange Leitungsnetz gepumpt. »Wir versuchen beim Verlegen der Leitungen immer Synergieeffekte zu nutzen«, ging Gaiser auf den Bau der Trasse ein, in den kommenden Jahren könne diese noch erweitert werden, so dass weitere Gebäude mit Fernwärme versorgt werden könnten. Aktuell habe die WVO 180 Hausanschlüsse in Oppenau verlegt, erklärte Schmidt, viele würden derzeit aber noch ihre alte Heizanlage verwenden und erst umschalten, wenn der Heizöltank leer ist oder die Heizung ausgetauscht werden muss.

Bis Ende Juni ist der Wärmepreis mit 90 Euro pro Megawattstunde festgeschrieben. »Wenn von den 180 Anschlüssen noch etwa 20 bis 30 ans Netz gehen, können wir diesen Preis halten«, meinte Schmidt. Sollte ein Großabnehmer, beispielsweise ein Industriebetrieb, sich anschließen lassen, werde der Einbau eines zweiten Heizkessels notwendig, die Vorrichtungen hierfür gebe es bereits. Stolz ist der Geschäftsführer auf die inzwischen bei einer Abgasmessung ermittelten Werte. Sämtliche Grenzwerte würden weit unterschritten, beim Feinstaub tendierten die Werte sogar gegen Null. Marwein bezeichnete die Fernwärmeversorgung auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes als richtigen Schritt, zumal die Hackschnitzel, von denen pro Jahr rund 5000 Kubikmeter benötigt werden, aus der Region kommen. 

- Anzeige -

Etol plant Erweiterung

Mit einem Fernwärmeanschluss hat auch schon die Firma Etol geliebäugelt, die gestern ebenfalls auf der Besuchsliste von Gaiser und Marwein stand. »Um zu zeigen, dass unsere Betriebe Erweiterungsmöglichkeiten brauchen, ist Etol ein gutes Beispiel«, meinte der Bürgermeister. Es sei wichtig, dass Politiker, die in der Gesetzgebung aktiv sind, sehen, welche Auswirkungen diese haben. Das 1946 in Oppenau gegründete Unternehmen, das heute an drei Standorten 275 Mitarbeiter beschäftigt, will in den nächsten zwei Jahren rund sieben Millionen Euro am Standort Oppenau investieren, unter anderem in einen neuen Maschinenpark und den Anbau einer Halle mit 600 Quadratmetern Fläche für die Produktion von Kunststoffteilen.

»Wir haben hier eine gewachsene Struktur, aber die logistischen Anforderungen sind in den letzten Jahren gestiegen«, erläuterte Geschäftsführer Wolfgang Riehle bei einer Führung. Ziel der Erweiterung sei auch ein Ausbau der Produktpalette, insbesondere im Bereich Kunststofftechnik. Etol ist außerdem ein Hersteller von Gesundheitspflege- und Pharmaprodukten sowie Hygieneartikel für gewerbliche Großküchen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Neues Rathausareal in Appenweier kostet rund 14,8 Millionen Euro
Die Erweiterung und Sanierung des Rathauses in Appenweier war am Montag Thema im Gemeinderat. Architekt Afshin Arabzadeh stellte die Planung vor.  
vor 6 Stunden
Untragbare Situation
Mehrere Bürger aus Bottenau besuchten am Montag die Oberkircher Gemeinderatssitzung. Ihr Sprecher Stefan Huber erinnerte den Gemeinderat an sein Versprechen in Sachen Hallenbau. OB Matthias Braun sieht die Stadt unterdessen „auf einem ganz guten Weg“.
vor 9 Stunden
Nach Aus für Werkrealschule
Oberachern wird künftig nur noch Grundschulstandort sein. Der Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschuss der Stadt Achern stimmte zu, dass die bisherige Werkrealschule Oberachern/Sasbach künftig nur noch in Sasbach angesiedelt sein wird.
vor 10 Stunden
Interessengemeinschaft Ruhesteinstraße hat genug
„Ottenhöfen soll ruhiger und lebenswerter werden. Weiter so wie bisher, das geht nicht mehr.” So brachte Heinrich Ernst das Anliegen der Interessengemeinschaft Ruhesteinstraße auf den Punkt. 
vor 12 Stunden
Mehrheit für saisonale Lösung
Passanten und Kunden in Oberkirch dürfen im Sommer weiterhin die Vorteile einer langen Fußgängerzone genießen. Im Herbst und Winter fällt die Flaniermeile unterdessen kürzer aus. Das Bürgerinteresse an dem Thema war außergewöhnlich groß.
vor 13 Stunden
Achern
Ein Mann erregte in einer Tankstelle in Achern Aufmerksamkeit, weil er stark schwitzte. Wenig später entdeckten die Beamten in seinem Auto Drogen.
vor 15 Stunden
Besucheransturm
Das neue Konzept für den Honauer Messdi kam am Wochenende sehr gut an. Petrus meinte es ebenfalls gut und machte am Sonntag eine Regenpause, so dass Ortsvorsteherin Annette Fritsch-Acar um eine Regenschirmprämierung herum kam. 
vor 18 Stunden
Chaos vor der Appenweierer Schwarzwaldhalle
Anzeige wege Sachbeschädigung hat die Gemeinde Appenweier gestellt, teilte Bürgermeister Manuel Tabor mit. Grund war das Park-Chaos beim Kleiderbasar rund um die Schwarzwaldhalle. Mehrere Fahrzeuge wurden auf der neu eingesäten Rasenfläche geparkt, was hohen Sachschaden verursachte. 
vor 18 Stunden
Bei idealer Witterung könnten Arbeiten in drei Wochen abgeschlossen sein
Der Baufortschritt im Bürgerpark stand am Montagvormittag im Mittelpunkt eines Pressetermins, zu dem Bürgermeister Bernd Siefermann eingeladen hatte. Mit dabei waren Dorothée Kuhnt, Projektleiterin bei der Stadt, Stadtbaumeister Volker Haag, Landschaftsarchitektin Alexandra Stöhr und Ulrike Vath,...
vor 20 Stunden
Akkordeonmusik für Rockfans
Akkordeonmusik auf eine neue, noch ungewohnte Art gab es am Samstag in Ramsbach zu hören. Eine jungen Formation zeigte, was mit dem Instrument alles möglich ist.
vor 20 Stunden
Begeisternde Blasmusik
Die Trachtenkapelle Waldulm veranstaltete über das Wochenende in der Pfarrberghalle ihr traditionelles Weinfest. Es war die 41. Auflage und sie war erfüllt von vielfältiger Musik, prächtiger Feststimmung, vollmundigen Waldulmer Weinen und entsprechender Verköstigung. 
vor 20 Stunden
Gong-Veranstaltung in Achern
Erinnerungen wurden am Samstag im Bürgersaal in Achern wach an den großen, im August 2011 verstorbenen Humoristen Loriot.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 6 Stunden
    Ausstellung in Offenburg
    ELEMENTS ist der einfachste Weg zum neuen Bad. Das Konzept steht für eine Rundum-sorglos-Betreuung mit umfassendem Service. Die individuelle Beratung in der Ausstellung in Offenburg macht dabei den Unterschied.
  • vor 16 Stunden
    Senioren-WG
    Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Und viele von ihnen sind irgendwann in irgendeinerweise auf Hilfe angewiesen. Doch die Bedürfnisse sind sehr verschieden. Daher hat sich die Winkelwaldgruppe breit aufgestellt und bietet neben diversen Angeboten ambulanter und Langzeit-Pflege ein ganz...
  • 21.10.2019
    Tipps von Investmentexperten
    Jedes Jahr treffen sich Kapitalexperten aus den Finanzmetropolen Frankfurt und London. Am 18. November ist der Geldanlage-Gipfel auf dem Dollenberg das Elitetreffen. Teilnehmer lernen dort von anerkannten Investmentexperten.
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.