Fernwärmeversorgung in Oppenau

Feinstaubbelastung der Heizzentrale geht gegen Null

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Februar 2018
Berthold Schmidt, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau (von links), erläuterte dem Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Bürgermeister Uwe Gaiser die Funktionsweise der Heizzentrale.

(Bild 1/2) Berthold Schmidt, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau (von links), erläuterte dem Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Bürgermeister Uwe Gaiser die Funktionsweise der Heizzentrale. ©Simon Allgeier

Die Heizzentrale für die Oppenauer Fernwärmeversorgung ist gut ausgelastet. Sollte sich ein größeres Unternehmen ans Netz anschließen lassen, wird ein zweiter Heizkessel notwendig. Das wurde beim Antrittsbesuch des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein gestern bei Bürgermeister Uwe Gaiser deutlich.

Morgens um 6 Uhr sind die Ausschläge der Grafik, auf die Berthold Schmidt auf einem Bildschirm im Nebenraum der Heizzentrale in der Oppenauer Mengelsmatt zeigt, besonders hoch. Fast 1700 Kilowatt Leistung wird dann in den aktuell 85 ans Oppenauer Fernwärmenetz angeschlossenen Gebäuden abgerufen. Erzeugt wird die Wärme in einem mit Hackschnitzeln befeuerten Heizkessel mit einer Leistung von 1700 KW, erläuterte der Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau GmbH und Co. KG (WVO), die die Fernwärmeversorgung betreibt, gestern bei einem Besuch des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein bei Bürgermeister Uwe Gaiser. 

Der 30 000 Liter fassende Pufferspeicher diene zum Ausgleich, von dort werde das bis zu 90 Grad heiße Wasser mit einem Druck von neun Bar ins derzeit 3,8 Kilometer lange Leitungsnetz gepumpt. »Wir versuchen beim Verlegen der Leitungen immer Synergieeffekte zu nutzen«, ging Gaiser auf den Bau der Trasse ein, in den kommenden Jahren könne diese noch erweitert werden, so dass weitere Gebäude mit Fernwärme versorgt werden könnten. Aktuell habe die WVO 180 Hausanschlüsse in Oppenau verlegt, erklärte Schmidt, viele würden derzeit aber noch ihre alte Heizanlage verwenden und erst umschalten, wenn der Heizöltank leer ist oder die Heizung ausgetauscht werden muss.

Bis Ende Juni ist der Wärmepreis mit 90 Euro pro Megawattstunde festgeschrieben. »Wenn von den 180 Anschlüssen noch etwa 20 bis 30 ans Netz gehen, können wir diesen Preis halten«, meinte Schmidt. Sollte ein Großabnehmer, beispielsweise ein Industriebetrieb, sich anschließen lassen, werde der Einbau eines zweiten Heizkessels notwendig, die Vorrichtungen hierfür gebe es bereits. Stolz ist der Geschäftsführer auf die inzwischen bei einer Abgasmessung ermittelten Werte. Sämtliche Grenzwerte würden weit unterschritten, beim Feinstaub tendierten die Werte sogar gegen Null. Marwein bezeichnete die Fernwärmeversorgung auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes als richtigen Schritt, zumal die Hackschnitzel, von denen pro Jahr rund 5000 Kubikmeter benötigt werden, aus der Region kommen. 

- Anzeige -

Etol plant Erweiterung

Mit einem Fernwärmeanschluss hat auch schon die Firma Etol geliebäugelt, die gestern ebenfalls auf der Besuchsliste von Gaiser und Marwein stand. »Um zu zeigen, dass unsere Betriebe Erweiterungsmöglichkeiten brauchen, ist Etol ein gutes Beispiel«, meinte der Bürgermeister. Es sei wichtig, dass Politiker, die in der Gesetzgebung aktiv sind, sehen, welche Auswirkungen diese haben. Das 1946 in Oppenau gegründete Unternehmen, das heute an drei Standorten 275 Mitarbeiter beschäftigt, will in den nächsten zwei Jahren rund sieben Millionen Euro am Standort Oppenau investieren, unter anderem in einen neuen Maschinenpark und den Anbau einer Halle mit 600 Quadratmetern Fläche für die Produktion von Kunststoffteilen.

»Wir haben hier eine gewachsene Struktur, aber die logistischen Anforderungen sind in den letzten Jahren gestiegen«, erläuterte Geschäftsführer Wolfgang Riehle bei einer Führung. Ziel der Erweiterung sei auch ein Ausbau der Produktpalette, insbesondere im Bereich Kunststofftechnik. Etol ist außerdem ein Hersteller von Gesundheitspflege- und Pharmaprodukten sowie Hygieneartikel für gewerbliche Großküchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Diese Äcker im Bildvordergrund würde sich die Fischer Group gerne als Erweiterungsflächen sichern. Die Stadtverwaltung unterstützt das Unternehmen dabei.
Acherns größter Arbeitgeber braucht Geduld
vor 48 Minuten
Die Fischer Group in Fautenbach ist mit fast 900 Mitarbeitern Acherns größtes Unternehmen. Bei der Weihnachtsfeier vor kurzem wurde erneut deutlich, wie stark dieser weltweit agierende Familienbetrieb wächst. Ist aber noch Platz da für Erweiterungen in Fautenbach?
Iris Sehlinger (links) vom Stadtmarketingverein Oberkirch und Bürgermeister Christoph Lipps (rechts) übergaben gestern die Einnahmen aus dem Oberkircher Kindertag bei der Eröffnung des Weihnachtsmarkts an die Vertreter von Vereinen und Projekten.
Oberkircher Weihnachtsmarkt
vor 48 Minuten
Mit der Übergabe der Einnahmen beim Oberkircher Kindertag als Spende für Vereine und Projekte wurde am Freitagabend der Oberkircher Weihnachtsmarkt eröffnet. Noch bis Sonntag verbreiten die 25 Stände und Buden auf dem Kirchplatz eine vorweihnachtliche Atmosphäre.
Gefährlicher Unfug auf der L 89 zwischen Ulm und Renchen
vor 2 Stunden
»Ein noch Unbekannter hat am Donnerstagabend mehrere kleine Schilder und Leitpfosten entlang der L 89 zwischen Ulm und Renchen herausgerissen und auf die Fahrbahn geworfen«, informiert die Polizei in einer Pressemitteilung.
Die Suche nach Kandidaten für die Kommunalwahl – hier symbolisch das Rheinauer Rathaus in Freistett – ist bei allen drei Gemeinderatsfraktionen angelaufen
Gemeindefraktionen
vor 3 Stunden
Bis zur Kommunalwahl am 26. Mai sind es zwar noch gut fünf Monate, die Rheinauer Gemeinderatsfraktionen sind aber jetzt schon eifrig auf Kandidatensuche. Eine Zwischenbilanz.
Erneut ohne Führerschein
vor 3 Stunden
Weil er sich erneut ohne Führerschein ans Steuer gesetzt hatte, muss ein 40-Jähriger jetzt für sechs Monate ins Gefängnis. Ein milderes Urteil wäre »Rechtsbeugung«, meinte Acherns Amtsrichter Röber angesichts der erheblichen Vorstrafen des Angeklagten.
Kontrolle verloren
vor 4 Stunden
Unklar ist derzeit noch, weshalb ein 30 Jahre alter VW-Fahrer am Freitagmittag beim Abbiegen von der Appenweierer Straße von der Fahrbahn abkam und gegen eine Laterne prallte. Bei dem Unfall wurde der Fahrer verletzt, eine entgegenkommende Autofahrerin kam mit dem Schrecken davon.
Eine Investition in Verkehrssicherheit
vor 9 Stunden
Gestern hat Landrat Frank Scherer den Radweg zwischen Ebersweier und Nesselried für den Verkehr frei gegeben. Damit hat sich wieder eine Radweglücke im Ortenaukreis geschlossen.
Festakt zur Wiedereinführung des Daniel-Levy-Preises (von links): Stadtrat Horst Siehl, Luisa Zimpfer, Konrektor Kilian Laug, Long-Quan Le, Bürgermeister Michael Welsche, Aylin Sena Arol (Vertretung Jugendgemeinderat, SMV und AG »Schule ohne Rassismus«), Stadtarchivar Dirk Wacker und Gerd Hirschberg.
NS-Unrecht wieder gutgemacht
vor 12 Stunden
Feierlich wurde am Mittwoch der Daniel-Levy-Preis für »Toleranz, Menschlichkeit und Akzeptanz anders Lebender« eingeführt. Der mit 100 Euro dotierte Preis soll jährlich an einen Elftklässler des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG) vergeben werden. 
Urloffener Ratsmitglieder freuen sich über mehr Einwohner
vor 14 Stunden
Es ist Tradition im Urloffener Ortschaftsrat, dass in der letzten Sitzung des Jahres Bilanz gezogen wird. Ortsvorsteher Wendelin Huschle meldete 42 Geburten und 27 Eheschließungen.
Die Schülerfirma »Rebgeister der Schlossbergschule« spendete 2000 Euro an den Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst Kiju (von links): Doris Doll, Lisa Roth, Christiane Arnold, Hannah Schmälzle, Andreas Boschert, Saskia Vogt, Helena Gareis, Rektor Wolfgang Flegel, Mario Feist, Eric Basler, Jule Schneider, Tom Bürk, Larissa Kohler, Lukas Kohler, Ben Bürk, Jonas Baßler, Alena Gaiser, Alina Maier und Sarah Roth.
An den Kinderhospizdienst
vor 14 Stunden
Zeichen gesetzt: Die »Rebgeister der Schlossbergschule«, eine Kappelrodecker Schülerfirma, spenden dem Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst 2000 Euro. 
Geschäftsführer Manfred Roth (rechts) und der Vorsitzende Gerd Hoferer (2. von rechts) ehrten zusammen mit den Bereichsleitern (von links) Nico Rösch, Beate Streck-Brugger, Peter Discher und Angela Huber zahlreiche Arbeitsjubilare des Vincentius-Vereins: (vorne von rechts) Gerlinde Behr, Eva Maria Braun, Ramona Baldauf, Magda Huber und (hinten von rechts) Andrea Stahn, Theresia Smirat, Christine Hebding, Ulrike Hebding, Andrea Hoferer und Anna Swiderska.
Vincentius-Verein Oppenau
vor 14 Stunden
In seiner Jahresabschlussfeier hielt der Oppenauer Vincentius-Verein einen Rückblick auf ein wiederum sehr bewegtes Jahr voller Veränderungen. Ziel war und ist es, das Netzwerk von Hilfsangeboten für kranke und alte Menschen zu erweitern und zu stärken.
Die Mädchen des TV Oberachern begeisterten das Publikum bei der Nikolausfeier.
Nikolausfeier mit tollen Darbietungen
vor 14 Stunden
Vorhang auf, Manege frei« hieß es am Sonntag beim Turnverein Oberachern. Bei der Nikolausfeier gaben die Jungs und Mädchen ihr Können in der Zirkusmanege zum Besten.