Fernwärmeversorgung in Oppenau

Feinstaubbelastung der Heizzentrale geht gegen Null

Autor: 
Simon Allgeier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Februar 2018
Berthold Schmidt, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau (von links), erläuterte dem Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Bürgermeister Uwe Gaiser die Funktionsweise der Heizzentrale.

(Bild 1/2) Berthold Schmidt, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau (von links), erläuterte dem Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Bürgermeister Uwe Gaiser die Funktionsweise der Heizzentrale. ©Simon Allgeier

Die Heizzentrale für die Oppenauer Fernwärmeversorgung ist gut ausgelastet. Sollte sich ein größeres Unternehmen ans Netz anschließen lassen, wird ein zweiter Heizkessel notwendig. Das wurde beim Antrittsbesuch des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein gestern bei Bürgermeister Uwe Gaiser deutlich.

Morgens um 6 Uhr sind die Ausschläge der Grafik, auf die Berthold Schmidt auf einem Bildschirm im Nebenraum der Heizzentrale in der Oppenauer Mengelsmatt zeigt, besonders hoch. Fast 1700 Kilowatt Leistung wird dann in den aktuell 85 ans Oppenauer Fernwärmenetz angeschlossenen Gebäuden abgerufen. Erzeugt wird die Wärme in einem mit Hackschnitzeln befeuerten Heizkessel mit einer Leistung von 1700 KW, erläuterte der Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau GmbH und Co. KG (WVO), die die Fernwärmeversorgung betreibt, gestern bei einem Besuch des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein bei Bürgermeister Uwe Gaiser. 

Der 30 000 Liter fassende Pufferspeicher diene zum Ausgleich, von dort werde das bis zu 90 Grad heiße Wasser mit einem Druck von neun Bar ins derzeit 3,8 Kilometer lange Leitungsnetz gepumpt. »Wir versuchen beim Verlegen der Leitungen immer Synergieeffekte zu nutzen«, ging Gaiser auf den Bau der Trasse ein, in den kommenden Jahren könne diese noch erweitert werden, so dass weitere Gebäude mit Fernwärme versorgt werden könnten. Aktuell habe die WVO 180 Hausanschlüsse in Oppenau verlegt, erklärte Schmidt, viele würden derzeit aber noch ihre alte Heizanlage verwenden und erst umschalten, wenn der Heizöltank leer ist oder die Heizung ausgetauscht werden muss.

Bis Ende Juni ist der Wärmepreis mit 90 Euro pro Megawattstunde festgeschrieben. »Wenn von den 180 Anschlüssen noch etwa 20 bis 30 ans Netz gehen, können wir diesen Preis halten«, meinte Schmidt. Sollte ein Großabnehmer, beispielsweise ein Industriebetrieb, sich anschließen lassen, werde der Einbau eines zweiten Heizkessels notwendig, die Vorrichtungen hierfür gebe es bereits. Stolz ist der Geschäftsführer auf die inzwischen bei einer Abgasmessung ermittelten Werte. Sämtliche Grenzwerte würden weit unterschritten, beim Feinstaub tendierten die Werte sogar gegen Null. Marwein bezeichnete die Fernwärmeversorgung auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes als richtigen Schritt, zumal die Hackschnitzel, von denen pro Jahr rund 5000 Kubikmeter benötigt werden, aus der Region kommen. 

- Anzeige -

Etol plant Erweiterung

Mit einem Fernwärmeanschluss hat auch schon die Firma Etol geliebäugelt, die gestern ebenfalls auf der Besuchsliste von Gaiser und Marwein stand. »Um zu zeigen, dass unsere Betriebe Erweiterungsmöglichkeiten brauchen, ist Etol ein gutes Beispiel«, meinte der Bürgermeister. Es sei wichtig, dass Politiker, die in der Gesetzgebung aktiv sind, sehen, welche Auswirkungen diese haben. Das 1946 in Oppenau gegründete Unternehmen, das heute an drei Standorten 275 Mitarbeiter beschäftigt, will in den nächsten zwei Jahren rund sieben Millionen Euro am Standort Oppenau investieren, unter anderem in einen neuen Maschinenpark und den Anbau einer Halle mit 600 Quadratmetern Fläche für die Produktion von Kunststoffteilen.

»Wir haben hier eine gewachsene Struktur, aber die logistischen Anforderungen sind in den letzten Jahren gestiegen«, erläuterte Geschäftsführer Wolfgang Riehle bei einer Führung. Ziel der Erweiterung sei auch ein Ausbau der Produktpalette, insbesondere im Bereich Kunststofftechnik. Etol ist außerdem ein Hersteller von Gesundheitspflege- und Pharmaprodukten sowie Hygieneartikel für gewerbliche Großküchen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Gemeinderat konstituiert sich
In der konstituierenden Sitzung des Appenweierer Gemeinderates am Montag wurden nicht nur scheidende Ratsmitglieder verabschiedet und die neu gewählten Volksvertreter verpflichtet (wir berichteten), es wurden auch Gremien und Ausschüsse neu besetzt und die Bürgermeister-Stellvertreter gewählt.
So wie hier in Önsbach wurden in den vergangenen Tagen etliche brachliegende Erdbeerfelder mit Blumensamen eingesät.
vor 8 Stunden
Landwirte schließen Naturschutzprojekt ab
Das von Landwirten aus dem Renchtal gestartete Crowdfunding-Projekt für mehr Artenvielfalt auf den Felder hat die Erwartung der Initiatoren weit übertroffen. Inzwischen konnten auf den ersten abgeernteten Erdbeerfeldern Blumensamen ausgesät werden.
Per Handschlag wurde Ortschaftsrat Karl-Heinz Käshammer (links) von Ortsvorsteher Jürgen Mußler verpflichtet.
vor 10 Stunden
Wahlkampfnachlese in Haslach
Gleich zweimal spielten die Kommunalwahlen vom Mai in der Sitzung des Haslacher Ortschaftsrates am Donnerstag noch eine Rolle: mit der Nachverpflichung  eines Mitglieds des Gremiums und der »Nachlese« von Ortsvorsteher Jürgen Mußler, die sich vor allem mit Unstimmigkeiten im Vorfeld der Wahl...
Umrahmt von erwartungsvollen Kindern, mit vielen Reden und Blumengrüßen wurde die neue Schulleiterin Viktoria Weber (Vierte von links) in Fautenbach begrüßt.
vor 10 Stunden
Amtseinführung an der Grundschule
Viele schöne Beiträge hatten die Fautenbacher Grundschüler zur Amtseinführung der neuen Schulleiterin vorbereitet. In der Festhalle Fautenbach gab es am Freitagvormittag Lieder, Gedichte, Musikstücke, Reden und jede Menge Blumen für die 32-jährige Pädagogin.
vor 10 Stunden
Wolfgang Bär neuer Vorsitzender
Wechsel an der Spitze der Freien Wähler von Renchen. Für Christian Abel hat Wolfgang Bär den Vorsitz im Vorstand übernommen, sein Stellvertreter ist Jochen Graf.   
Zufahrt und Parkplatz bei der Grundschule Waldulm haben eine neue Asphaltdecke erhalten.
vor 10 Stunden
Renchen
Der Ortschaftsrat Waldulm befasste sich am Donnerstagabend im Waldulmer Rathaus mit Bausachen, Bekanntgaben und Anfragen. Und auch über Kröten wurde diskutiert.
Mit dem Peter-Neef-Preis ausgezeichnet wurden (von links): Leon Gottman, Selina Kiefer, Anika Ferch, Isabella Kaupp und Daniel Schnepf (nicht auf dem Bild Andreas Haunß). Ihnen gratulierten OB Klaus Muttach, Jürgen Klemm sowie die Schulleiter Stefan Weih, Gymnasium, Karin Kesselburg, Robert-Schuman- Realschule und Ralf Schneider, Berufliche Schulen.
vor 10 Stunden
Preise der Peter-Neef-Stiftung
Erstmals in einer eigenen Feierstunde nahm die Peter-Neef-Stiftung die Preisträgerehrung vor. Oberbürgermeister Klaus Muttach begrüßte hierzu im Bürgersaal im Rathaus Am Markt die Preisträger vom Gymnasium Achern, der Robert-Schuman-Realschule und der Beruflichen Schulen.
Der ehemalige »Stich«-Imbiss in der Oberkircher Hauptstraße wurde vergangene Woche aus dem Dornröschenschlaf geweckt.
vor 10 Stunden
ARZ-Geflüster
Heute geht es in unserer Wochenendglosse um die Wurst, um die Bratwurst besser gesagt. Denn in Oberkirch ist in einen lange leer stehenden Imbisswagen neues Leben eingekehrt. Zudem flüstern wir über einen nicht sehr netten Zug in der ersten Sitzung des Acherner Gemeinderats und über einen...
Ingo und Ralph Woesner zeigten beim Laufer Theatersommer eine komödiantische Meisterleitung.
vor 10 Stunden
Start der Theatertage
Die Laufer Theatertage haben begonnen. In Zusammenarbeit mit BAAL novo Theater Eurodistrict wird zum dritten Mal in Folge ein Theatersommer in der Gemeinde inszeniert.
vor 10 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Mir kinnt´s jo eigentlich egal si ... awer sage mer mol so: Ich mach´s net oft, awer ab und zue mach ich´s doch:
Ein Richtfunkmast wie am Bahnhof Oberkirch soll auf der »Hohwacht« aufgestellt werden.
vor 10 Stunden
Standort »Hohwacht«
Neue Richtfunk-Mast-Anlage könnte in Bottenau erstellt werden auf der »Hohwacht«. Derzeit wird das gesamte Richtfunknetz im Schwarzwald ausgebaut. In einer Präsentation wurde der Ortschaftsrat in dieser Woche über das Projekt informiert.
Studentin Marta Danusevich (links) aus Weißrussland bekommt Meisterkurs-Gesangsunterricht bei Weltstar Catherine Foster.
vor 17 Stunden
Opernnacht als Abschluss
Seit vergangener Woche findet zum vierten Mal in Folge die Internationale Sommerakademie am Rhein (ISAR) von Opernsänger Jean-Noël Briend in Kooperation mit der Stadtkultur und des Männergesangsvereins Liederkranz in Rheinbischofsheim statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.