Geschichten ums Haus Hauptstraße 55 in Oberkirch

Fenster heute ohne Aussicht

red/rüd
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Januar 2014
Frisch restauriert ist das Haus Nummer 55 (r.) in der Oberkircher Hauptstraße. 1691, nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg wieder aufgebaut, gehört es zu den ältesten Gebäuden in der Stadt.

Frisch restauriert ist das Haus Nummer 55 (r.) in der Oberkircher Hauptstraße. 1691, nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg wieder aufgebaut, gehört es zu den ältesten Gebäuden in der Stadt. ©Rüdiger Knie

Geschichte und Geschichtchen lassen sich rund um das Haus Hauptstraße 55 in Oberkirch schreiben, das zu den ältesten in der Stadt gehört. Bei den Restaurierungsarbeiten fand sich beispielsweise ein kleines Fenster in Richtung der benachbarten Greifen-Apotheke.

Das ehemalige Mersihaus in der Hauptstraße 55 ist im vergangenen Jahr umfassend von Rudolf Hans und Roswitha Zillgith saniert worden. Die neuen Eigentümer haben sich in den zurückliegenden Monaten auch mit der Historie des Hauses beschäftigt.
Im September 1689 wurde Oberkirch im Pfälzischen Erbfolgekrieg durch französische Truppen fast vollständig zerstört. Die Zerstörungen waren katastrophal. Der damalige Oberkircher Amtsschreiber verfasste danach eine »Designation derjenigen Gebäwen so im Ampt Oberkirch in anno 1689 in Zeit die frantzösische Armee darinnen gestanden durch selbige abgebrannt worden«.

Dazu schreiben auch Manuel und Susanne Finner aus Friesenheim auf ihrer Webseite »Baukunst Baden« unter www.badische-wanderungen.de: »Im Pfälzischen Erbfolgekrieg, namentlich am 10. September 1689, ward das arme Oberkirch wie fast alle Ansiedlungen in der (später) badischen Rheinebene planmäßig niedergebrannt (und die Bevölkerung vertrieben)! Das mittelalterliche Oberkirch, es sank dahin, für immer.

Herausragendes Beispiel dieser Kriegstaten ist das zerstörte Heidelberger Schloss. Ein Kerngebiet der Zerstörungen lag um Heidelberg und Mannheim, zu den Randgebieten des Krieges gehörte auch die Ortenau mit den zerstörten Städten Offenburg, Renchen, Oberkirch, Gengenbach. Ein behördlicher Erlass verbot den Wiederaufbau vor dem Frieden von Ryswijk 1697.

Trotzdem bauten einige Oberkircher Bürger ihre Häuser bereits vorher wieder auf. So war man bisher davon ausgegangen, dass die ersten Häuser im Jahre 1696 wieder erstanden. Durch Balkeninschriften ist dies im Gasthaus zur Sonne, der alten Schlosserei Hodapp am Bach, dem Haus Huber in der Gerbergasse und dem »Freche Hus« von Mattis Gebert belegt.

Zerstörung und Aufbau

- Anzeige -

1701 wurde das heutige Amtsgericht durch den Amtmann Johann Evangelista von Bodeck zu Elgau wieder aufgebaut, dessen Vorgängergebäude, von dem die Pläne erhalten sind, gerade ein Jahr vor der Zerstörung errichtet wurde. 1703 folgte das neue Spital in der Löwengasse, 1707 die Gerberei Heermann, während die weiteren Hausbauten überwiegend von 1720 bis 1740 erfolgten. Es hat also fast 50 Jahre gedauert, bis sich die Stadt von der Katastrophe erholt hatte.

Hans-Martin Pillin schreibt im Band I der Oberkircher Stadtgeschichte unter dem Blickwinkel, dass Ludwig XIV.  1701 den Spanischen Erbfolgekrieg vom Zaume brach, unter dem Oberkirch noch einmal zu leiden hatte, die Aufbauleistungen der Oberkircher Bürger in jener Zeit nicht hoch genug zu würdigen sind.

Aus Sicht Zillgiths sei dies denjenigen ins Stammbuch geschrieben, »die als Abriss- und Verdichtungsfanatiker es heute an jeglichem Respekt für die Leistungen unserer Vorfahren und dem Willen zur Erhaltung unserer historischen Altstadt fehlen lassen«. Durch die Restaurierung des Mersihauses sei nun eine noch ältere Inschrift entdeckt worden, nämlich die Jahreszahl 1691, die bisher die älteste nach der Stadtzerstörung darstellt. »FG (Franz Gönner)/ 1691/I.M.V.I. (Jesus, Maria und Josef)« heißt es dort. Bei den Res-
taurierungsarbeiten fand sich ein kleines Fenster in das Gässchen zwischen dem Mersihauses und der daneben liegenden Greifen-Apotheke, was augenscheinlich keinen Sinn macht, wenn man nach 50 Zentimeter Abstand auf die Wand des Nachbarhauses blickt. Die Erklärung erscheint einfach. Das Haus zum Greifen wurde nach bisherigen Erkenntnissen 1734 gebaut. Als der mutmaßliche Erbauer des Mersihauses, Franz Gönner, sein Haus 1691 baute, hatte man bis 1734 freie Sicht in die Hauptstraße und die Kirchgasse, bis diese 1734 zugebaut wurde.

STICHWORT

»Tote Zeit«

Als der frühere Eigentümer des Hauses Hauptstraße 55, Franz Gönner, 1691 wohl ohne Rücksicht auf einen behördlichen Erlass sein Häuschen aufbaute, wurde Innozenz XII. in Rom zum Papst gewählt. Eine seiner vielen Reformen befasste sich mit kalendarischen Fragen. Er war es, der den letzten Tag des Jahres auf den 31. Dezember – benannt nach Papst Silvester I. – und den ersten Tag eines Jahres auf den 1. Januar – als Neujahrstag – verbindlich festlegte. Bis zu diesem Zeitpunkt galt der 6. Januar als Jahresanfang und der 24. Dezember als Jahresende. Die »Zeit zwischen den Jahren« war eine »tote Zeit«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das Posaunenquartett der Musikschule, das in der Kategorie Blechbläser-Ensemble mit 25 Punkten die Höchstpunktzahl erreicht hat: von links Lehrkraft Michael Fünfgeld, Benedikt Kasper, Nils Ruf, Felix Braun und Marius Munz.
vor 4 Stunden
Jugend musiziert
Der Regionalwettbewerb Jugend musiziert in den Kategorien Klavier, Bläserensemble, Streicherensemble und Drum-Set brachte hervorragende Ergebnisse füe Musikschule Achern-Oberkirch.
Die Feuerwehr löschte am Sonntag einen Küchenbrand in Oberkirch.
vor 6 Stunden
Küche brannte
Ein Küchenbrand führte am Sonntag zu einem Feuerwehrweinsatz in der Butschbacher Straße in Obnerkirch. Der Bewohner musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Ehrungen bei der Acherner Feuerwehr (von links): Daniel Maier-Hipp, Franz Maier-Hipp, Johannes Bold, Hermann Ehret, Heiko Fett, Heinrich Röder, Hubert Glaser, Kommandant Michael Wegel und Heinz Ehret.
vor 7 Stunden
Einsatzbilanz 2022
Dass die Kernstadtwehr im vorigen Jahr öfters ausrücken musste, hat mit der neuen Alarm- und Ausrückordnung "Cobra 4 " zu tun. Vor allem in Sachen Technische Hilfe waren die Einsatzkräfte gefragt.
Wegen Diebstahls eines Ventilators - hier ein Symbolfoto - landet ein 42-jähriger Mann nun erneut im Gefängnis.
vor 8 Stunden
Amtsgericht Achern
Nach Diebstahl in Drogerie: Weil er ein immenses Vorstrafenregister hat und noch unter Bewährung stand, muss ein 42-jähriger Mann nun erneut ins Gefängnis.
Die Krongutschule in Nußbach soll künftig nur noch eine Außenstelle behalten.
vor 10 Stunden
Schulentwicklungsplan Oberkirch
In Nußbach wurde die Anpassung des Schulentwicklungsplans kontrovers diskutiert. Bedenken gab es im Hinblick auf die Frage, ob auch die Nußbacher Schule bald aus Zusenhofen geleitet werden könnte.
Das Kulturgut Volkstanz bereicherte schon immer die Feste - wie hier die Winzerkirwi in Kappelrodeck - und soll durch die Initiative von Christoph Lettner eine getanzte Zukunft haben.
vor 15 Stunden
Altes Kulturgut
Vielen Trachtenvereinen, wie etwa in Kappelrodeck, fehlt es an jungem Blut. Gehören die überlieferten Volkstänze bald der Vergangenheit an?
Ehrungen beim Kirchenchor in Renchen (von links): Präses Pfarrer Herbert Faller, Gisela Wurth, Frieda Weber, Christa Baudendistel und Karl-Ludwig Mörmann.
vor 15 Stunden
Trotz Corona-Problematik
Auf gleich drei Jahre blickten die Sänger in der ersten Hauptversammlung nach den Corona-Beschränkungen zurück. Dabei gab es auch zwei hochkarätige Ehrungen.
Zwei Jahre zieht sich die Fertigstellung der Fassade der Grundschule Ödsbach schon hin.
vor 15 Stunden
Ortschaftsrat Ödsbach
Der Ödsbacher Ortschaftsrat beschäftigte sich mit dem Breitbandausbau und einer Dauerbaustelle an der Grundschule. Dort hatte die Insolvenz einer Firma die Stadt in die Bredouille gebracht.
In der verlängerten Bahnhofstraße wurden die Erschließungsarbeiten für das Baugebiet Rödermatt III begonnen. Geplanter Fertigstellungstermin ist der 22. September 2023.
vor 15 Stunden
Verkauf startet Mitte Februar
Der Zusenhofener Ortschaftsrat beriet am Donnerstag über die Brutto-Baulandpreise fürs Baugebiet Rödermatt III. Sie werden teurer als zunächst geplant.
Mit einem tiefgründigen Szenenspiel verdeutlichten Rheinauer Haupt- und Werkrealschüler beim Holocaust-Gedenken in Rheinbischofsheim die Problematik des Ausgrenzens.
vor 15 Stunden
Schüler präsentierten Szenenspiel
Bei der Rheinauer Gedenkveranstaltung für die zumeist jüdischen Opfer des Nationalsozialismus verdeutlichten Haupt- und Werkrealschüler in Szenenspielen die Problematik des Ausgrenzens im Alltag.
20 Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher haben Oberbürgermeister Matthias Braun in seinen 24 Jahren begleitet. Amtierende und ehemalige zeichneten den OB jeweils mit einer Besonderheit aus ihrem Stadtteil aus. Von links Konrad Allgeier, Bertel Decker, Jürgen Mußler, Peter Hund, Klaus Müller, Tanja Weinzierle, Claudia Kimmig, Martin Benz, OB Matthias Braun, Joachim Haas, Thomas Meier, Peter Müller, Wilhelm Benz, Konrad Papst und Karl Gieringer.
vor 22 Stunden
Abend der Wertschätzung
Mit einem dreieinhalbstündigen Empfang ehrte die Stadt Oberkirch ihren scheidenden Oberbürgermeister nach 24 Jahren Amtszeit. Am Ende gab es stehenden Applaus für Matthias Braun.
Mithilfe eines großen Hubsteigers entfernten Helfer mehrere Storchennester an der Wagshurster Kirche. Sie finden an anderer Stelle einen neuen Platz.
29.01.2023
Nester wurden umgesiedelt
Weil zwei Storchennester an der Wagshurster Kirche absturzgefährdet waren, siedelten sie Helfer um; zwei weitere wurden "entrümpelt". Dafür musste eine behördliche Genehmigung her.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.