Geschichten ums Haus Hauptstraße 55 in Oberkirch

Fenster heute ohne Aussicht

Autor: 
red/rüd
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Januar 2014
Frisch restauriert ist das Haus Nummer 55 (r.) in der Oberkircher Hauptstraße. 1691, nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg wieder aufgebaut, gehört es zu den ältesten Gebäuden in der Stadt.

Frisch restauriert ist das Haus Nummer 55 (r.) in der Oberkircher Hauptstraße. 1691, nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg wieder aufgebaut, gehört es zu den ältesten Gebäuden in der Stadt. ©Rüdiger Knie

Geschichte und Geschichtchen lassen sich rund um das Haus Hauptstraße 55 in Oberkirch schreiben, das zu den ältesten in der Stadt gehört. Bei den Restaurierungsarbeiten fand sich beispielsweise ein kleines Fenster in Richtung der benachbarten Greifen-Apotheke.

Das ehemalige Mersihaus in der Hauptstraße 55 ist im vergangenen Jahr umfassend von Rudolf Hans und Roswitha Zillgith saniert worden. Die neuen Eigentümer haben sich in den zurückliegenden Monaten auch mit der Historie des Hauses beschäftigt.
Im September 1689 wurde Oberkirch im Pfälzischen Erbfolgekrieg durch französische Truppen fast vollständig zerstört. Die Zerstörungen waren katastrophal. Der damalige Oberkircher Amtsschreiber verfasste danach eine »Designation derjenigen Gebäwen so im Ampt Oberkirch in anno 1689 in Zeit die frantzösische Armee darinnen gestanden durch selbige abgebrannt worden«.

Dazu schreiben auch Manuel und Susanne Finner aus Friesenheim auf ihrer Webseite »Baukunst Baden« unter www.badische-wanderungen.de: »Im Pfälzischen Erbfolgekrieg, namentlich am 10. September 1689, ward das arme Oberkirch wie fast alle Ansiedlungen in der (später) badischen Rheinebene planmäßig niedergebrannt (und die Bevölkerung vertrieben)! Das mittelalterliche Oberkirch, es sank dahin, für immer.

Herausragendes Beispiel dieser Kriegstaten ist das zerstörte Heidelberger Schloss. Ein Kerngebiet der Zerstörungen lag um Heidelberg und Mannheim, zu den Randgebieten des Krieges gehörte auch die Ortenau mit den zerstörten Städten Offenburg, Renchen, Oberkirch, Gengenbach. Ein behördlicher Erlass verbot den Wiederaufbau vor dem Frieden von Ryswijk 1697.

Trotzdem bauten einige Oberkircher Bürger ihre Häuser bereits vorher wieder auf. So war man bisher davon ausgegangen, dass die ersten Häuser im Jahre 1696 wieder erstanden. Durch Balkeninschriften ist dies im Gasthaus zur Sonne, der alten Schlosserei Hodapp am Bach, dem Haus Huber in der Gerbergasse und dem »Freche Hus« von Mattis Gebert belegt.

Zerstörung und Aufbau

- Anzeige -

1701 wurde das heutige Amtsgericht durch den Amtmann Johann Evangelista von Bodeck zu Elgau wieder aufgebaut, dessen Vorgängergebäude, von dem die Pläne erhalten sind, gerade ein Jahr vor der Zerstörung errichtet wurde. 1703 folgte das neue Spital in der Löwengasse, 1707 die Gerberei Heermann, während die weiteren Hausbauten überwiegend von 1720 bis 1740 erfolgten. Es hat also fast 50 Jahre gedauert, bis sich die Stadt von der Katastrophe erholt hatte.

Hans-Martin Pillin schreibt im Band I der Oberkircher Stadtgeschichte unter dem Blickwinkel, dass Ludwig XIV.  1701 den Spanischen Erbfolgekrieg vom Zaume brach, unter dem Oberkirch noch einmal zu leiden hatte, die Aufbauleistungen der Oberkircher Bürger in jener Zeit nicht hoch genug zu würdigen sind.

Aus Sicht Zillgiths sei dies denjenigen ins Stammbuch geschrieben, »die als Abriss- und Verdichtungsfanatiker es heute an jeglichem Respekt für die Leistungen unserer Vorfahren und dem Willen zur Erhaltung unserer historischen Altstadt fehlen lassen«. Durch die Restaurierung des Mersihauses sei nun eine noch ältere Inschrift entdeckt worden, nämlich die Jahreszahl 1691, die bisher die älteste nach der Stadtzerstörung darstellt. »FG (Franz Gönner)/ 1691/I.M.V.I. (Jesus, Maria und Josef)« heißt es dort. Bei den Res-
taurierungsarbeiten fand sich ein kleines Fenster in das Gässchen zwischen dem Mersihauses und der daneben liegenden Greifen-Apotheke, was augenscheinlich keinen Sinn macht, wenn man nach 50 Zentimeter Abstand auf die Wand des Nachbarhauses blickt. Die Erklärung erscheint einfach. Das Haus zum Greifen wurde nach bisherigen Erkenntnissen 1734 gebaut. Als der mutmaßliche Erbauer des Mersihauses, Franz Gönner, sein Haus 1691 baute, hatte man bis 1734 freie Sicht in die Hauptstraße und die Kirchgasse, bis diese 1734 zugebaut wurde.

STICHWORT

»Tote Zeit«

Als der frühere Eigentümer des Hauses Hauptstraße 55, Franz Gönner, 1691 wohl ohne Rücksicht auf einen behördlichen Erlass sein Häuschen aufbaute, wurde Innozenz XII. in Rom zum Papst gewählt. Eine seiner vielen Reformen befasste sich mit kalendarischen Fragen. Er war es, der den letzten Tag des Jahres auf den 31. Dezember – benannt nach Papst Silvester I. – und den ersten Tag eines Jahres auf den 1. Januar – als Neujahrstag – verbindlich festlegte. Bis zu diesem Zeitpunkt galt der 6. Januar als Jahresanfang und der 24. Dezember als Jahresende. Die »Zeit zwischen den Jahren« war eine »tote Zeit«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Beim Einkaufen hilft ein Blick auf die Uhr: Nicht alle Geschäfte in der Oberkircher Innenstadt haben einheitliche Öffnungszeiten.
Einzelhandel im Renchtal
vor 1 Stunde
Das Thema »Einheitliche Öffnungszeiten im Einzelhandel« stand beim Stadtmarketingverein Oberkirch schon häufiger ganz oben auf der Agenda. Die ARZ hat nachgehakt, warum aus der Idee noch nicht viel geworden ist. 
Die Acherner Feuerwehr ist gut aufgestellt. Probleme gibt es aber mit der Alarmierung und der Ausrüstung der Leitstelle.
Bürgermeister schreiben Landrat Scherer
vor 4 Stunden
Der Zustand und die technische Ausrüstung der Leitstelle in Offenburg bereitet den Bürgermeistern der nördlichen Ortenau Sorgen. Dies haben sie in einem Schreiben Landrat Frank Scherer mitgeteilt.
»Grünes Licht« für die Sanierung
vor 7 Stunden
Von Grund auf erneut wird die Hanauer Straße im Meerrettichort – ab dem Autohaus Mezger bis zum Ortsausgang Richtung Legelshurst. Urloffens Ortschaftsrat gab in der Sitzung am Mittwoch »grünes Licht«, nachdem Bauamtsleiter Ulrich Brudy die Pläne präsentiert hatte.   
Unterführung am Freibad
vor 10 Stunden
Unbekannte haben die Freibadunterführung in Oberkirch verunstaltet. Sie kommen damit auch einem Kunstprojekt des Hans-Furler-Gymnasiums in die Quere.
Neue Wachstumssparten
vor 13 Stunden
Die Papierfabrik Koehler will  eine halbe Milliarde Euro investieren. Mehr als die Hälfte davon geht in den Bereich "Flexible Packaging".
Renchens Ortsdurchfahrt drei Tage voll gesperrt
vor 16 Stunden
 In einer Pressemitteilung schreibt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, dass es im Zuge der Brückensanierung an der Rench- und Mühlbachbrücke auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Hierzu müsse nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem...
Der Frage, wie sich naturschonende Gewässerpflege auswirkt, gingen die Teilnehmer des Gewässernachbarschaftstages vor Ort im Bereich der Acher-Rench-Korrektur nach.
Gewässernachbarschaftstag
vor 18 Stunden
Zu einem Gewässernachbarschaftstag hatte die WBW-Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung (Karlsruhe) auf Dienstag in die Illenau-Werkstätten eingeladen. Thema der Veranstaltung war die naturschonende Gewässerunterhaltung. 
Verblasst sind die vor rund 20 Jahren aufgestellten Hinweisschilder auf Geschäfte und Einrichtungen in Fautenbach. Sie sollen erneuert, aktualisiert und teils auch optisch umgestaltet werden, beschloss der Ortschaftsrat.
Gestaltung ist noch offen
vor 18 Stunden
Weil sie stark verblasst und teils nicht mehr aktuell sind, sollen die vor fast 20 Jahren errichteten Hinweisschilder an der B 3 in Fautenbach erneuert werden. Die genaue Gestaltung will der Ortschaftsrat aber noch prüfen.
Künftig sollen Flohmärkte sonntags in der Von-Drais-Straße stattfinden – zum Unmut einiger Mitglieder von »Achern aktiv«.
Künftig sonntags geplant
vor 18 Stunden
Flohmarkt, Fair Trade, Masterplan! Es gab einige Themen bei der Mitgliederversammlung von »Achern aktiv« zu diskutieren, die am Mittwoch im Ratskeller unter der Leitung des Vorsitzenden Philipp Schäfer stattfand. 
Die Feuerwehr Urloffen zog am Martini-Montag Jahresbilanz
vor 18 Stunden
Im Rahmen der Jahresversammlung der Urloffener Feuerwehr am Martini-Montag blickte Kommandant Michael Schwenk auf 34 Einsätze zurück. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen. 
Verein verabschiedet eine neue Satzung zum 160-Jährigen
vor 18 Stunden
Zur 160. Hauptversammlung des Kameradschafts- und Heimatbundes war der Vereinsraum dicht besetzt. Bemerkbar machte sich eine Verjüngung der Mitglieder. Wieder waren vier unter 30-Jährige in den Verein eingetreten.  
Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier
vor 18 Stunden
Zur Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier konnte Vorsitzender Dieter Bollack Leistungsrichter Harald Hohnann aus Bretten, zahlreiche Gäste und viele Hundeführer mit ihren Vierbeinern begrüßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige