Geschichten ums Haus Hauptstraße 55 in Oberkirch

Fenster heute ohne Aussicht

red/rüd
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Januar 2014
Frisch restauriert ist das Haus Nummer 55 (r.) in der Oberkircher Hauptstraße. 1691, nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg wieder aufgebaut, gehört es zu den ältesten Gebäuden in der Stadt.

Frisch restauriert ist das Haus Nummer 55 (r.) in der Oberkircher Hauptstraße. 1691, nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg wieder aufgebaut, gehört es zu den ältesten Gebäuden in der Stadt. ©Rüdiger Knie

Geschichte und Geschichtchen lassen sich rund um das Haus Hauptstraße 55 in Oberkirch schreiben, das zu den ältesten in der Stadt gehört. Bei den Restaurierungsarbeiten fand sich beispielsweise ein kleines Fenster in Richtung der benachbarten Greifen-Apotheke.

Das ehemalige Mersihaus in der Hauptstraße 55 ist im vergangenen Jahr umfassend von Rudolf Hans und Roswitha Zillgith saniert worden. Die neuen Eigentümer haben sich in den zurückliegenden Monaten auch mit der Historie des Hauses beschäftigt.
Im September 1689 wurde Oberkirch im Pfälzischen Erbfolgekrieg durch französische Truppen fast vollständig zerstört. Die Zerstörungen waren katastrophal. Der damalige Oberkircher Amtsschreiber verfasste danach eine »Designation derjenigen Gebäwen so im Ampt Oberkirch in anno 1689 in Zeit die frantzösische Armee darinnen gestanden durch selbige abgebrannt worden«.

Dazu schreiben auch Manuel und Susanne Finner aus Friesenheim auf ihrer Webseite »Baukunst Baden« unter www.badische-wanderungen.de: »Im Pfälzischen Erbfolgekrieg, namentlich am 10. September 1689, ward das arme Oberkirch wie fast alle Ansiedlungen in der (später) badischen Rheinebene planmäßig niedergebrannt (und die Bevölkerung vertrieben)! Das mittelalterliche Oberkirch, es sank dahin, für immer.

Herausragendes Beispiel dieser Kriegstaten ist das zerstörte Heidelberger Schloss. Ein Kerngebiet der Zerstörungen lag um Heidelberg und Mannheim, zu den Randgebieten des Krieges gehörte auch die Ortenau mit den zerstörten Städten Offenburg, Renchen, Oberkirch, Gengenbach. Ein behördlicher Erlass verbot den Wiederaufbau vor dem Frieden von Ryswijk 1697.

Trotzdem bauten einige Oberkircher Bürger ihre Häuser bereits vorher wieder auf. So war man bisher davon ausgegangen, dass die ersten Häuser im Jahre 1696 wieder erstanden. Durch Balkeninschriften ist dies im Gasthaus zur Sonne, der alten Schlosserei Hodapp am Bach, dem Haus Huber in der Gerbergasse und dem »Freche Hus« von Mattis Gebert belegt.

Zerstörung und Aufbau

- Anzeige -

1701 wurde das heutige Amtsgericht durch den Amtmann Johann Evangelista von Bodeck zu Elgau wieder aufgebaut, dessen Vorgängergebäude, von dem die Pläne erhalten sind, gerade ein Jahr vor der Zerstörung errichtet wurde. 1703 folgte das neue Spital in der Löwengasse, 1707 die Gerberei Heermann, während die weiteren Hausbauten überwiegend von 1720 bis 1740 erfolgten. Es hat also fast 50 Jahre gedauert, bis sich die Stadt von der Katastrophe erholt hatte.

Hans-Martin Pillin schreibt im Band I der Oberkircher Stadtgeschichte unter dem Blickwinkel, dass Ludwig XIV.  1701 den Spanischen Erbfolgekrieg vom Zaume brach, unter dem Oberkirch noch einmal zu leiden hatte, die Aufbauleistungen der Oberkircher Bürger in jener Zeit nicht hoch genug zu würdigen sind.

Aus Sicht Zillgiths sei dies denjenigen ins Stammbuch geschrieben, »die als Abriss- und Verdichtungsfanatiker es heute an jeglichem Respekt für die Leistungen unserer Vorfahren und dem Willen zur Erhaltung unserer historischen Altstadt fehlen lassen«. Durch die Restaurierung des Mersihauses sei nun eine noch ältere Inschrift entdeckt worden, nämlich die Jahreszahl 1691, die bisher die älteste nach der Stadtzerstörung darstellt. »FG (Franz Gönner)/ 1691/I.M.V.I. (Jesus, Maria und Josef)« heißt es dort. Bei den Res-
taurierungsarbeiten fand sich ein kleines Fenster in das Gässchen zwischen dem Mersihauses und der daneben liegenden Greifen-Apotheke, was augenscheinlich keinen Sinn macht, wenn man nach 50 Zentimeter Abstand auf die Wand des Nachbarhauses blickt. Die Erklärung erscheint einfach. Das Haus zum Greifen wurde nach bisherigen Erkenntnissen 1734 gebaut. Als der mutmaßliche Erbauer des Mersihauses, Franz Gönner, sein Haus 1691 baute, hatte man bis 1734 freie Sicht in die Hauptstraße und die Kirchgasse, bis diese 1734 zugebaut wurde.

STICHWORT

»Tote Zeit«

Als der frühere Eigentümer des Hauses Hauptstraße 55, Franz Gönner, 1691 wohl ohne Rücksicht auf einen behördlichen Erlass sein Häuschen aufbaute, wurde Innozenz XII. in Rom zum Papst gewählt. Eine seiner vielen Reformen befasste sich mit kalendarischen Fragen. Er war es, der den letzten Tag des Jahres auf den 31. Dezember – benannt nach Papst Silvester I. – und den ersten Tag eines Jahres auf den 1. Januar – als Neujahrstag – verbindlich festlegte. Bis zu diesem Zeitpunkt galt der 6. Januar als Jahresanfang und der 24. Dezember als Jahresende. Die »Zeit zwischen den Jahren« war eine »tote Zeit«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Einen Generationenwechsel stellt der neue Vorstand der FBG Hinteres Renchtal dar: (von links) Meinrad Baumann, Uwe Gaiser, Yvonne Bierer, Maurice Mayer, Siegfried Huber, Andreas Springmann, Lukas Ruf, Markus Mayer, Philipp Treyer, Helmut Huber, Timo Kimmig, Thomas Huber, Martin Schade.
vor 1 Stunde
Oppenau
Die Forstbetriebsgemeinschaft Hinteres Renchtal hat einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Sprecher des Vorstandsteams ist Markus Mayer, der Konrad Roth an der Spitze ablöst.
Der Laufer Rathausschlüssel ist ein Transponder: Oliver Rastetter übergab ihn am Freitagvormittag an seine Nachfolgerin im Bürgermeisteramt, Bettina Kist. ⇒Foto: Michaela Gabriel
vor 6 Stunden
Lauf
Bürgermeister Oliver Rastetter gibt sein Amt an Bettina Kist ab. Dabei hat ein Transponder seinen Besitzer gewechselt.
Gamshurster Muhrgrundelcup: Hürden- und Slalomlauf mit Luana Karcher vom Hundesport-Club Gamshurst.
vor 6 Stunden
Achern - Gamshurst
Der HSC Gamshurst hat seinen 18. Muhrgrundelucp ausgetragen. Zweimal musste die Veranstaltung coronabedingt ausfallen.
Der staubige Boden im Außenbereich des Fautenbacher Kindergartens ist den Verantwortlichen ein Dorn im Auge. 
vor 6 Stunden
Achern - Fautenbach
Im Fautenbacher Kindergarten werden gepflasterte Wege geschaffen, und auch der Sandkasten soll vergrößert werden.
Dass 61 Frauen und Männern für insgesamt 1.825 Dienstjahre bei der Feuerwehr Achern geehrt wurden, hat es bisher in der Stadt noch nicht gegeben.
vor 6 Stunden
Achern - Großweier
61 Männer und Frauen durften in der der Großweierer Schlossfeldhalle ihre Auszeichnungen entgegen nehmen. Noch nie zuvor waren es so viele Feuerwehrleute gewesen.
Stopa-Familientag: Blick in die neue „bewegende Vorfertigung“. 
vor 6 Stunden
Achern - Gamshurst
Mit einem Fest hat die Gamshurster Fima Stopa ihre neue Vorfertigung gefeiert. Der Anlagenbauer hatte dafür jüngst 3,5 Millionen Euro investiert.
Vom Schleifweg aus (im Vordergrund) wird der künftige Kindergarten in der Blumenau in Renchen erschlossen.
vor 6 Stunden
Weichen gestellt
Zur Bebauung des Areals Blumenau-Lickelsbünd ist jetzt doch ein aufwändigeres Verfahren nötig. Warum, das erfuhren die Renchener Räte am Montag.
Acherns neuer Citymanager Dirk Dufner war zuletzt oft in der Zeitung. Einer macht ihm aber Konkurrenz.
vor 6 Stunden
ARZ-Geflüster
Wer kandidiert bei der OB-Wahl? Diese Frage steht in Oberkirch momentan im Vordergrund. Einige sichere Absagen gibt es schon, eine Äußerung eines Bürgermeisters aus der Region lässt hingegen Spielraum.für Interpretationen.
Unterschiedliche Ansichten gab es im Kappelrodecker Rat über eine Erhöhung der Gebühren für die Wohnmobilstellplätze, weil dort demnächst die Bauarbeiten für das Neubaugebiet Heidenhof/Grässelsmatt beginnen
vor 6 Stunden
Kappelrodeck
In Kappelrodeck müssen Wohnmobilisten künftig tiefer in die Tasche greifen. Im Gemeinderat ging es ferner um die Anschaffung eines teurer gewordenen Feuerwehrfahrzeugs.
Die Hauptstraße wurde von einer vielbefahrenen Bundesstraße zur Fußgängerzone umgebaut.
vor 13 Stunden
Oberkirch
Oberkirch hat eine stark befahrene Durchgangsstraße zur Fußgängerzone mit hoher Aufenthaltsqualität umgebaut. Über die Vorteile für den Handel spricht Wirtschaftsförderin Nadine Klasen.
Hier werden die Kandidaten ihre Unterlagen abgeben: Ab heute, Samstag, beginnt im Oberkircher Rathaus die Bewerbungsfrist für die Oberbürgermeister-Wahl.
vor 16 Stunden
Bewerbungsfrist beginnt
Es geht los: Ab Samstag, 1. Oktober, können sich die Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Oberkirch bewerben. In einem Szenario könnte sogar ein Überraschungsei eine wichtige Rolle spielen.
Der symbolische erste Spatenstich für die Erschließungsarbeiten für das künftige Baugebiet „Rödermatt III“ wurde am Montag vollzogen. Die Aufnahme zeigt von links Tobias Rau, Kirn Ingenieure; Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle; Stadtbaumeister Peter Bercher; Oberbürgermeister Matthias Braun; Geschäftsführer Wolfgang Jannarelli und Stefan Reichle, beide Kirn Ingenieure sowie Ritchie Marx und Thorsten Lebfromm, Geschäftsführer TLE. 
vor 19 Stunden
Oberkirch-Zusenhofen
51 neue Bauplätze sollen in Zusenhofen entstehen. Jetzt haben die Tiefbauarbeiten für die Verlegung der Leitungen begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 10 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 10 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 10 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 10 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.