Geschichten ums Haus Hauptstraße 55 in Oberkirch

Fenster heute ohne Aussicht

Autor: 
red/rüd
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Januar 2014
Frisch restauriert ist das Haus Nummer 55 (r.) in der Oberkircher Hauptstraße. 1691, nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg wieder aufgebaut, gehört es zu den ältesten Gebäuden in der Stadt.

Frisch restauriert ist das Haus Nummer 55 (r.) in der Oberkircher Hauptstraße. 1691, nach dem Pfälzischen Erbfolgekrieg wieder aufgebaut, gehört es zu den ältesten Gebäuden in der Stadt. ©Rüdiger Knie

Geschichte und Geschichtchen lassen sich rund um das Haus Hauptstraße 55 in Oberkirch schreiben, das zu den ältesten in der Stadt gehört. Bei den Restaurierungsarbeiten fand sich beispielsweise ein kleines Fenster in Richtung der benachbarten Greifen-Apotheke.

Das ehemalige Mersihaus in der Hauptstraße 55 ist im vergangenen Jahr umfassend von Rudolf Hans und Roswitha Zillgith saniert worden. Die neuen Eigentümer haben sich in den zurückliegenden Monaten auch mit der Historie des Hauses beschäftigt.
Im September 1689 wurde Oberkirch im Pfälzischen Erbfolgekrieg durch französische Truppen fast vollständig zerstört. Die Zerstörungen waren katastrophal. Der damalige Oberkircher Amtsschreiber verfasste danach eine »Designation derjenigen Gebäwen so im Ampt Oberkirch in anno 1689 in Zeit die frantzösische Armee darinnen gestanden durch selbige abgebrannt worden«.

Dazu schreiben auch Manuel und Susanne Finner aus Friesenheim auf ihrer Webseite »Baukunst Baden« unter www.badische-wanderungen.de: »Im Pfälzischen Erbfolgekrieg, namentlich am 10. September 1689, ward das arme Oberkirch wie fast alle Ansiedlungen in der (später) badischen Rheinebene planmäßig niedergebrannt (und die Bevölkerung vertrieben)! Das mittelalterliche Oberkirch, es sank dahin, für immer.

Herausragendes Beispiel dieser Kriegstaten ist das zerstörte Heidelberger Schloss. Ein Kerngebiet der Zerstörungen lag um Heidelberg und Mannheim, zu den Randgebieten des Krieges gehörte auch die Ortenau mit den zerstörten Städten Offenburg, Renchen, Oberkirch, Gengenbach. Ein behördlicher Erlass verbot den Wiederaufbau vor dem Frieden von Ryswijk 1697.

Trotzdem bauten einige Oberkircher Bürger ihre Häuser bereits vorher wieder auf. So war man bisher davon ausgegangen, dass die ersten Häuser im Jahre 1696 wieder erstanden. Durch Balkeninschriften ist dies im Gasthaus zur Sonne, der alten Schlosserei Hodapp am Bach, dem Haus Huber in der Gerbergasse und dem »Freche Hus« von Mattis Gebert belegt.

Zerstörung und Aufbau

- Anzeige -

1701 wurde das heutige Amtsgericht durch den Amtmann Johann Evangelista von Bodeck zu Elgau wieder aufgebaut, dessen Vorgängergebäude, von dem die Pläne erhalten sind, gerade ein Jahr vor der Zerstörung errichtet wurde. 1703 folgte das neue Spital in der Löwengasse, 1707 die Gerberei Heermann, während die weiteren Hausbauten überwiegend von 1720 bis 1740 erfolgten. Es hat also fast 50 Jahre gedauert, bis sich die Stadt von der Katastrophe erholt hatte.

Hans-Martin Pillin schreibt im Band I der Oberkircher Stadtgeschichte unter dem Blickwinkel, dass Ludwig XIV.  1701 den Spanischen Erbfolgekrieg vom Zaume brach, unter dem Oberkirch noch einmal zu leiden hatte, die Aufbauleistungen der Oberkircher Bürger in jener Zeit nicht hoch genug zu würdigen sind.

Aus Sicht Zillgiths sei dies denjenigen ins Stammbuch geschrieben, »die als Abriss- und Verdichtungsfanatiker es heute an jeglichem Respekt für die Leistungen unserer Vorfahren und dem Willen zur Erhaltung unserer historischen Altstadt fehlen lassen«. Durch die Restaurierung des Mersihauses sei nun eine noch ältere Inschrift entdeckt worden, nämlich die Jahreszahl 1691, die bisher die älteste nach der Stadtzerstörung darstellt. »FG (Franz Gönner)/ 1691/I.M.V.I. (Jesus, Maria und Josef)« heißt es dort. Bei den Res-
taurierungsarbeiten fand sich ein kleines Fenster in das Gässchen zwischen dem Mersihauses und der daneben liegenden Greifen-Apotheke, was augenscheinlich keinen Sinn macht, wenn man nach 50 Zentimeter Abstand auf die Wand des Nachbarhauses blickt. Die Erklärung erscheint einfach. Das Haus zum Greifen wurde nach bisherigen Erkenntnissen 1734 gebaut. Als der mutmaßliche Erbauer des Mersihauses, Franz Gönner, sein Haus 1691 baute, hatte man bis 1734 freie Sicht in die Hauptstraße und die Kirchgasse, bis diese 1734 zugebaut wurde.

STICHWORT

»Tote Zeit«

Als der frühere Eigentümer des Hauses Hauptstraße 55, Franz Gönner, 1691 wohl ohne Rücksicht auf einen behördlichen Erlass sein Häuschen aufbaute, wurde Innozenz XII. in Rom zum Papst gewählt. Eine seiner vielen Reformen befasste sich mit kalendarischen Fragen. Er war es, der den letzten Tag des Jahres auf den 31. Dezember – benannt nach Papst Silvester I. – und den ersten Tag eines Jahres auf den 1. Januar – als Neujahrstag – verbindlich festlegte. Bis zu diesem Zeitpunkt galt der 6. Januar als Jahresanfang und der 24. Dezember als Jahresende. Die »Zeit zwischen den Jahren« war eine »tote Zeit«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Schnelles Internet soll es bald für die Gebäude auf weißen Flächen geben, die weniger als 30 Megabit pro Sekunde haben – hier die Podiumsteilnehmer von zwei Infoveranstaltungen am vergangenen Montag.
vor 2 Stunden
Info-Termine in Achern
Beim Projekt „Breitband Ortenau“ sind zunächst die sogenannten „weißen Flecken“ im Fokus. Um die damit zusammenhängenden Probleme ging es bei Info-Terminen in Achern.
Gerade im Oberen Renchtal haben Betrüger jüngst durch sogenannte Schockanrufe versucht, an das Geld ihrer Opfer zu kommen.
vor 5 Stunden
Schwiegersohn sei schwerverletzt
Vor allem im Oberen Renchtal versuchten Betrüger jüngst, durch Schockanrufe Geld von ihren Opfern zu ergaunern. Eine Betroffene aus Bad Peterstal erzählt von ihren Erfahrungen.
Vor genau 100 Jahren wurde der damalige Turnverein Memprechtshofen ins Leben gerufen. Das Foto zeigt die erste Turnriege im Gründungsjahr.
vor 8 Stunden
Nach dem Krieg umbenannt
Im August 1921 wurde der damalige Turnverein Memprechtshofen gegründet – mit Fußballabteilung, um auch den Freunden des runden Leders gerecht zu werden. Pandemiebedingt kann das Jubiläum derzeit aber nicht gefeiert werden.
vor 8 Stunden
Rheinau - Freistett
Ein 49 Jahre alter Sattelzugfahrer ist am Dienstagvormittag auf der L 87 bei Freistett auf Abwege geraten und hat sich hierbei festgefahren.
Wolfgang Merkel zaubert auch in diesem Jahr mit den Appenweierer Ferienkindern.
vor 11 Stunden
Jetzt anmelden
Klein, aber fein – so präsentiert sich das rund 20 Punkte starke Ferienprogramm der Gemeinde Appenweier. In Kooperation mit Vereinen und Privatpersonen erwartet den Nachwuchs vom Zaubern, Bogenschießen bis zum Waldtag allerhand Abwechslung.
Die Kirchturmglocken in Lauf werden weiter rund um die Uhr anzeigen, was die Stunde geschlagen hat. Der Gemeinderat lehnte die Abschaltung in der Nacht ab.
vor 14 Stunden
Klares Votum im Gemeinderat
Die Laufer Kirchenglocken werden auch künftig nachts läuten. Das beschloss der Gemeinderat und lehnte damit einen Antrag einiger Bürger aus der Nachbarschaft ab.
Gegen das „Einrosten“ im Lockdown haben der TV Achern und dessen Übungsleiter zahlreiche Angebote als Online-Turnen entwickelt – hier die Übungsleiterin Christine Hug-Dietrich und ihre Tochter Emilia bei der Video-Kontaktnahme mit den Turnkindern.
vor 14 Stunden
Folge der Pandemie
Der Turnverein Achern hatte mit der Pandemie und ihren Folgen zu kämpfen. Das Ausnahmejahr 2020 hat seine Spuren hinterlassen. Das Angebot ist weiterhin breit gefächert.
Der Bodenbelag des Fuß- und Radwegs am Späthe Kreuz musste aufgerissen werden.
vor 19 Stunden
Folge der starken Regenfälle
Ortsvorsteher hans-Jürgen Morgenstern beantwortete im Ortschaftsrat Gamshurst eine Bürgerfrage zum Rad- und Fußweg am Späthe Kreuz.
Der Torbogen der Lohmühle verschönert den Mühlbachpfad: von links Oberbürgermeister Matthias Braun, Vorstandsvorsitzenden Kai Furler, Rudolf Hans Zillgith, Stadtarchivarin Dr. Irmgard Schwanke und Hubert Schröer von der Koehler Paper SE.
vor 19 Stunden
Gemeinschaftsprojekt
Die Stadt Oberkirch hat mit 15 000 Euro aus den Mitteln ihres Denkmalfonds die Aufbereitung der Sandsteine und die Errichtung finanziert. Das Gemeinschaftsprojekt wurde in den Mühlbachpfad integriert.
Der bisherige Vorstand der Bürgermiliz bleibt auch nach Neuwahlen weiterhin im Amt. Von links nach rechts: Bürgermeister Meinrad Baumann, Ulrich Maier, Alois Huber, Josef Müller, Wolfgang Börsig, Roman Müller, Christoph Huber, Tobias Huber (hinten), Jürgen Echle, Rudi Huber, Marcus Schmiederer.
vor 19 Stunden
Coronabedingt ruht das Vereinsleben
Coronabedingt fand der letzte Aufmarsch vor zwei Jahren statt. Doch Bürgermeister Meinrad Baumann macht Mut und freut sich auf die Feierlichkeiten zum 225-jährigen Bestehen im nächsten Jahr.
Unter freiem Himmel ließen die Schauspieler des Laienclubs die Steinzeit aufleben.
vor 19 Stunden
Theater unter freiem Himmel
Auf den Bauernhof von Manfred Huber entführten die Schauspieler des Laienclubs Butschbach-Hesselbach ihr Publikum in die Steinzeit mit „Eigentumshöhle, ohne Bad/WC, 600 Muscheln-VHB“.
Die Kirche St. Nikolaus ist Teil des Kunstweges der Erzdiözese Straßburg, der auch über die Partnergemeinde Rosheim führt, von links Carolin Grössl vom Gemeindeteam, die Künstlerin Tania Gertz, Laurence Levard von der Erzdiözese Straßburg, Richard Muller aus Rosheim und der Sprecher des Gemeindeteams Berthold Wald.
vor 19 Stunden
Kunstweg der Erzdiözese Straßburg
Der Kunstweg der Erzdiözese Straßburg führt auch in das Achertal. Die Künstlerin Tania Gertz zeigt dabei eine Auswahl ihrer Werke zum diesjährigen Licht-Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.