Amtsgericht Achern

Frau wegen Spuckattacke auf Neffen zu Geldstrafe verurteilt

Autor: 
Edgar Gleiss
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2019
Weil sie ihren Neffen bespuckt hatte, musste sich eine 69-jährige Frau vor dem Amtsgericht verantworten. Nicht das erste Mal saß sie hier auf dem Anklagestuhl.

Weil sie ihren Neffen bespuckt hatte, musste sich eine 69-jährige Frau vor dem Amtsgericht verantworten. Nicht das erste Mal saß sie hier auf dem Anklagestuhl. ©Archivfoto: Andreas Cibis

Zu einer Geldstrafe von 55 Tagessätzen zu 25 Euro verurteilte Richter Thomas Röber am Dienstag eine 69-jährige Frau aus Achern. Diese hatte in einer Auseinandersetzung ihrem Nachbarn und Neffen ins Gesicht gespuckt und stand nicht das erste Mal vor Gericht. Das nächste Mal laufe es auf eine Freiheitsstrafe hinaus, warnte sie der Richter.

In ihrer Anklageschrift erläuterte die Staatsanwältin, dass es an einem Juninachmittag zwischen der Angeklagten und ihrem Neffen zu einem Streit kam, in dessen Verlauf sie diesem ins Gesicht gespuckt hätte. Dies entspräche einer Beleidigung, die zu ahnden sei. Die Angeklagte widersprach diesem Vorwurf; sie habe nie gespuckt, vielleicht wäre es eine feuchte Aussprache gewesen, da sie im Mund Implantate habe. 
Massiv beleidigt?

Ihr Gegenüber habe sie massiv und auf obszöne Weise beleidigt und sie als Alkoholikerin bezeichnet, erklärte die Frau. Nach dem Wortwechsel sei sie Richtung eigenes Haus gegangen. Eigentlich wollte sie nur zu ihrem Auto laufen, weil sie ihren Geldbeutel vergessen hätte. Jedes Mal, wenn sie zu ihrem Auto ginge, würde der große Hund des Kontrahenten bellen, was sie maßlos ärgere. Dass sie auf diesem Weg mit einem anderen Nachbarn an diesem Tag eine lautstarke Diskussion hatte, führte den Geschädigten dazu, so seine Aussage im Zeugenstand, jenem zu helfen. Er wollte, dass die Angeklagte diesen in Ruhe lasse. Daraufhin habe sie ihm mitten ins Gesicht gespuckt. 

Wie die Frau erklärte, habe der Mann sie daraufhin gefragt: »Bist du noch sauber?« Die von der Angeklagten genannten Schimpfwörter habe er nie gesagt. Dies wurde auch vom Nachbarn im Zeugenstand so bestätigt. Er müsse immer wieder von ihr Vorwürfe anhören, wolle aber mit ihr nichts zu tun haben. Auf jeden Fall habe er von seinem Hof aus gesehen, wie sie ihrem Neffen ins Gesicht gespuckt habe. 

Auch ein weiterer Zeuge, den die Angeklagte als abhängig bezeichnete, da er bei ihrem Kontrahenten beschäftigt ist, bestätigte den Spuckvorfall. Er stellte heraus, dass es keine feuchte Aussprache gewesen sei, sondern eine Spuckattacke, zu der sie noch auf die Fußspitzen gestanden sei. Thomas Röber appellierte an die Angeklagte, ein Geständnis abzulegen, was zu einem milderen Urteil führen könne, denn die Zeugenaussagen seien eindeutig. 

- Anzeige -

In der folgenden kurzen Pause einigten sich Rechtsanwalt Tobias Schach und seine Mandantin auf das Eingestehen des Tatvorwurfs. Allerdings schränkte die Angeklagte das Ganze auf ihre feuchte Aussprache ein. Nachdem der Amtsrichter die vorliegenden Eintragungen der Angeklagten verlesen hatte, die allesamt aus den Streitigkeiten mit ihrem Nachbarn resultierten und wegen Beleidigungen, Sachbeschädigung und Körperverletzung seit 2018 zu Stande kamen, forderte die Staatsanwältin aufgrund der Zeugenaussagen eine Geldstrafe von 45 Tagessätzen zu 40 Euro und die Übernahme der Verfahrenskosten. 

Nicht mildernd

Tobias Schach betonte in seinem Plädoyer, dass seine Mandantin die Tat gestanden hätte und darum auch ein milderes Urteil erhalten sollte. Sie habe bei ihren Anzeigen nie die notwendige Unterstützung erhalten, da sie alle zu einer Einstellung geführt hätten.  Thomas Röber sprach die Angeklagte schuldig, relativierte jedoch das Eingeständnis als vermeintlich und deshalb als nicht mildernd. Er habe den Tagessatz gegenüber der Forderung der Staatsanwältin um 10 Tage erhöht, die Kosten hierfür aber aufgrund der Einkommensverhältnisse der Frau auf 25 Euro fixiert. 

Mit mahnenden Worten forderte der Amtsrichter, diese Streitigkeiten einzustellen und sich in professionelle Behandlung zu begeben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Infos und Attraktionen in Achern
Das Von-Drais-Straßenfest am Sonntag in Achern profitierte vom Bilderbuchwetter. Bei der 27. Auflage des sehr beliebten Fests im Gewerbegebiet Mitte boten 18 Firmen ein buntes Fest auf der Straße und in den Betrieben, jede Menge Infos und eine abwechslungsreiche Bewirtung, dazu Vorführungen und...
vor 7 Stunden
Wie der Kindergarten Bottenau Digitales nutzt
Die Erzieherinnen im Kindergarten Bottenau wollen ihre Schützlinge zu einem verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien anhalten. Kindergartenleiterin Karin Walter erklärt, wo dabei die Grenzen liegen.
vor 8 Stunden
Kinder fangen meist "viel zu früh" an
Das Thema »Medienerziehung im Dialog von Kita und Familie« ist heutzutage in aller Elternmunde. Die ARZ geht der Frage nach, wie Kindergärten im Renchtal mit der neuen Herausforderung umgehen und wann sie digitalen Medien einsetzen.  
vor 11 Stunden
s'Lädle 4.0 Bische
Rheinbischofsheim freut sich über einen neuen Nahversorger. Gleich der erste Tag des Lädles von Bianca Vladar erbrachte großes Interesse. Am Samstag war auch die Politik gekommen.
vor 14 Stunden
Aktion »Sicherer Schulweg« in Oberkirch
Auf ihrem täglichen Schulweg sind gerade die Schulanfänger Gefahren ausgesetzt. Damit die Abc-Schützen sicher zur Schule und wieder sicher nach Hause kommen, sollten nicht nur die Kinder, sondern auch ihre Eltern und die übrigen Verkehrsteilnehmer aufmerksam sein. Die Stadt Oberkirch gibt Tipps.
Fayan stellt Songs der neuen EP am 21. September in Karlsruhe vor.
14.09.2019
ARZ-Geflüster
Um das neue Werk des Oberkircher Rappers Fayan, eine tödliche Kreuzung in Achern und eine Oberkircher Exklave mitten im Maiwald dreht sich heute unsere kommentierende Wochendrubrik.
2017 erhielt die Kindertagesstätte St. Raphael ein Zertifikat, mit dem die Förderung der körperlichen und seelischen Gesundheit sowie der sozialen Teilhabe in den Vordergrund rückte. Schwerpunkt in St. Raphael ist seither die „seelische Gesundheit“ der Kinder. Bei der Übergabe waren die Erzieherinnen Sarah Henschke und Melanie Reiche dabei. Außerdem Gemeindereferentin Sabina Breidung (2. v. r.), Leiterin Juliane Aalfeld (2. v. l.) und Ullrich Böttinger.
14.09.2019
Neue Broschüre
Das neu formulierte Leitbild der vier katholischen Kindergärten der Seelsorgeeinheit Oberkirch wird morgen, Sonntag, in St. Cyriak in Oberkirch während des Gottesdienstes vorgestellt. Die Beteiligten haben den Inhalt in einer ansprechenden Broschüre zusammengefasst.
Fahrlässige Körperverletzung oder nicht, das war vor dem Amtsgericht Achern die Frage.
14.09.2019
47-jähriger Kraftfahrer angeklagt
Ein LKW-Unfall und dessen Folgen beschäftigte das Acherner Amtsgericht. Es ging um fahrlässige Körperverletzung.
Verstärkung für die Kappelrodecker Schlossbergschulleitung (von links): Wolfgang Flegel, der neue stellvertretende Konrektor Andreas Volz und Konrektorin Kornelia Kern bei der Übergabe des Schlossbergemblems aus Schokolade.
14.09.2019
Schlossbergschule Kappelrodeck
In der ersten Gesamtlehrerkonferenz am Dienstag an der Kappelrodecker Schlossbergschule wurde Realschullehrer Andreas Volz feierlich als stellvertretender Konrektor eingeführt. Damit verteilt sich die Verantwortung an der Spitze nun auf ein Trio. 
Der Waldulmer Rat befasste sich mit der Neugestaltung des Kirchplatzes.
14.09.2019
Drei Projekte in Waldulm
Der Waldulmer Ortschaftsrat befasste sich am Mittwoch mit der geplanten Neugestaltung des Kirchplatzes sowie der Erweiterung des Obstlehrpfades zum Kunst- und Kulturpfad. Zudem ging es um die Mittelanmeldung.
14.09.2019
De Pankraz-Kolumne
Beim Schmökern eines Prospektes für Tierhalter stößt der Pankraz auf allerlei kuriose Produkte, darunter »Notfall-Drops« für gestresste Vierbeiner und »Schwanzwedler-Hundebier«. Was er davon hält, gibt’s hier nachzulesen.
Zwei Voltigiergruppen leiten Franziska Seeger und Valerie Hartmann samstagvormittags auf dem Reiterhof Hinterwald in Rheinbischofsheim.
14.09.2019
Serie »Im Einsatz für die Jugend«
Mit den beiden Jugendleiterinnen Valerie Hartmann und Franziska Seeger kam 2013 das Voltigieren nach Rheinau. Aktuell trainieren sie zusammen zwei Gruppen beim Reiterhof Hinterwald.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.