Achern

Frauen halfen, als Bomben fielen

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2015

(Bild 1/2)

Ein jeder von uns ist ein Mann, auf den man sich verlassen kann«. Ob die Teilnehmerinnen eines großen Unterhaltungsabends der Feuerwehr im Frühjahr 1950 beim Singen dieses »Ober­acherner Feuerwehrliedes« das Wort Mann mit Frau ersetzten, ist nicht überliefert. Wohl aber, dass Oberacherner Frauen im Kreise der Floriansjünger dabei waren und von Landesbrandmeister Ludwig Hehn und Hauptbrandmeister Bernhard Früh (Bürgermeister von 1945-1957) geehrt wurden.
Denn in den letzten Kriegsjahren wurden Frauen zwischen 18 und 40 Jahren mehr oder weniger freiwillig als Feuerwehrhelferinnen »eingezogen«, um die im Krieg befindlichen Männer zu ersetzen. Ihren Großeinsatz hatten die Frauen am 7. Januar 1945, als Achern bombardiert und ein Großteil der Innenstadt in Schutt und Asche gelegt wurde (siehe Hintergrund).
Dicke Ordner
Dicke Ordner mit vielen Protokollen und Listen hat der Oberacherner Alterskamerad Manfred Geiser (Foto) angelegt, der seit Jahren die Geschichte der Floriansjünger in seiner Heimatstadt und 70 Jahre nach dem verheerenden Luftangriff auf Achern die Geschichte der Feuerwehrhelferinnen erforschte. Die Frauen haben Namen und Gesichter erhalten, denn Bernhard Früh und Josef Tisch listeten genau auf, wer sich damals am 17. September 1943 im Rathaussaal zur »Aufstellung von Frauengruppen« meldete.
Eingeladen waren »60 ledige Frauenpersonen der Jahrgänge 1919 bis 1925«, von denen sich 30 »freiwillig« für den Feuerwehrdienst meldeten. Die anderen hatten bereits Aufgaben etwa als Rotkreuz- oder Luftschutzhelferin. Doch junge Frauen wie Agnes Armbruster, Liesel Huber, Anni Neunzig oder Martha Vogt waren von nun an auch noch Feuerwehrfrauen. Neben diesem wichtigen Dienst und den beruflichen Aufgaben hatten sie zu Hause den eigenen Betrieb am Laufen zu halten, den Eltern zu helfen oder, wenn sie bereits Mütter waren, die Kinder zu erziehen. Inwieweit sie das freiwillig taten, bleibt fraglich. Denn viele der von Manfred Geiser gesammelten Belege beginnen mit »Auf Veranlassung des …« und dies bedeute ganz klar, dass die jungen Frauen keine Wahl hatten.
Luftschutz-Handspritze
Die Väter und Brüder waren an der Front bereits gefallen, nun mussten sie zusätzlich schwierige Aufgaben wahrnehmen, die eigentlich Sache der Männer war. Hierzu hatten die Frauen eine aus heutiger Sicht bescheidene Ausrüstung, zu der Overalls, Gummistiefel und Helme aus Messing gehörten, die Maler Tisch in die Tarnfarbe schwarz umlackierte. Wichtiges Löschgerät für die »Selbstschutzkräfte« war eine Luftschutz-Handspritze, mit der man nach dem Leitfaden »richtig und überlegt« vorgehen musste, die aber lediglich eine Reichweite von wenigen Metern hatte. Der Oberacherner Wehr stand auch ein Mannschaftswagen mit Zubehör, eine Lafettenspritze mit einer Leistung von 800 Litern pro Minute sowie eine Handdruckspritze für Pferdebespannung zur Verfügung.
»Erst kommt der Dienst und dann der Spaß«, so ein Vers aus dem Oberacherner Feuerwehrlied, doch der Dienst hatte es in sich. Und wehe, er wurde versäumt. So liegt Manfred Geiser ein Brief von Bürgermeister Friedrich Steck vor, den Ortsdiener Neunzig am 28. Oktober 1943 dem Vater der damals noch nicht volljährigen Anneliese Reich übergab. Darin steht, dass die Jugendliche bereits viermal unentschuldigt dem Dienst fernblieb und nun gefälligst zum nächsten Dienstabend erscheinen und eine Entschuldigung mitbringen soll. Würde der Aufforderung nicht Folge geleistet, müsste eine Meldung an die »vorgesetzte Dienststelle« gemacht werden, die auch für den Vater »nachteilige Folgen« haben könnte.
Vorschriften befolgen
Es gab viele detaillierte Anweisungen, angefangen von der Grußpflicht bis zum Verhalten bei Fliegerangriffen und dem Mitführen von privaten Hilfsmitteln wie Brotbeutel, Essbesteck und Trinkflasche bei auswärtigen Einsätzen. Das Essen wurde gestellt, den Vorschriften war Folge zu leisten.

Hintergrund

Großeinsatz nach Luftangriff

Die Schläuche waren eingefroren, die Wasserversorgung zusammengebrochen und viele Pumpen funktionierten nicht mehr. Diesem Problem sahen sich nach dem verheerenden Fliegerangriff auf Achern am 7. Januar 1945 die Einsatzkräfte gegenüber, zu denen auch die Oberacherner Feuerwehrfrauen gehörten.
Exemplarisch sind sie für die vielen Frauen aus den Reihen des Deutschen Roten Kreuzes, Krankenschwestern und Frauen von umliegenden Wehren genannt, die nicht in einem Einsatzprotokoll erwähnt sind. Wohl aber sind es die Frauen aus Oberachern, die unter dem Kommando von Hauptbrandmeister Bernhard Früh nach Achern ausrückten, wo sich ihnen kurz nach dem zerstörerischen Angriff ein Bild des Grauens bot.
Nach einem Volltreffer des Gerätehauses waren alle Fahrzeuge und Hilfsmittel nicht mehr einsatzfähig. Kaum war der Angriff geflogen, standen die Ober­acherner schon bereit und setzten ihre Motorspritze in Gang. Doch es war so kalt, dass sie bei der Ankunft in Achern schon wieder eingefroren war.
Dennoch gelang es den Frauen und Männern, die Spritze am Stadtgartensee in Gang zu setzen und eine Schlauchleitung in Richtung Hauptstraße zu verlegen, um die Gebäude der Sattlerei Koch und des Mechanikers Roth sowie das Gemeindehaus und die Räume des Elektrizitätswerkes zu schützen.
»Die ganze Hauptstraße und der größte Teil der Innenstadt standen in Flammen«, so Bernhard Früh. Dort waren auch die 110 Helferinnen und zehn Gruppenführerinnen im Einsatz, die nach den Unterlagen von Manfred Geisers in Achern ihre Frau standen und viel Gutes taten.sp

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Inbetriebnahme
Eine deutliche Aufwertung erfährt die Nesselrieder Feuerwehr mit dem Kauf eines Löschfahrzeugs und Mannschaftstransportwagens. Dazu passt die anstehende Sanierung des Gerätehauses.
vor 3 Stunden
Ein „Wahnsinnsaufwand“
Rektorin Viktoria Weber schildert dem Fautenbacher Ortschaftsrat, welche Herausforderungen der Umgang mit dem Infektionsschutz an der Grundschule auslöst. In der Kita gibt es ein Problem.
vor 3 Stunden
Ziwwlkönigin wird am 11. Oktober gekürt
In Fautenbach wird am 11. Oktober das Ziwwlfest stattfinden, allerdings völlig anders als gewohnt.
vor 4 Stunden
Weingüter und Winzer eG machen mit
Herbstliche Momente erleben und Weine aus den Kellern der Oberkircher Weingüter genießen – dies ist an den kommenden vier Wochenenden auf dem Oberkircher August-Ganther-Platz möglich. Die Stadt hat dort einen kleinen Ersatz fürs Weinfest etabliert.
vor 4 Stunden
Bau dem Umfahrung
Oberkircher CDU-Stadträte sowie Vertreter des Ortschaftsrates Zusenhofen diskutieren über eine gute Lösung für den Marktweg beim Bau der Umfahrung.
vor 4 Stunden
Europa-Union Achern
Mit Fabian Sauter-Servaes hat die Europa-Union Achern einen neuen Vorsitzenden. Viel Lob und  Anerkennung gab es für Peter Lorenz, der seit 2016 den Ortsverband mit viel Herzblut geleitet hatte.
vor 4 Stunden
Bilanz gezogen
Keine einfachen Monate liegen coronabedingt hinter dem TuS Großweier, wenngleich sich die Bilanz für 2019 sehen lassen kann. Im kommenden Jahr will der Verein das 100-Jährige feiern.
vor 4 Stunden
Pankraz-Kolumne
Kindheitserinnerungen werden beim Pankraz wach, als er vor einem Neunjährigen Jungen steht: In diesem Alter nahm er vor vielen Jahren eine halbe Weltreise auf sich, um ins Internat zu fahren. Fazit: Nicht alles war besser damals, aber eben anders.
vor 11 Stunden
Energetische Sanierung des Vereinsheims
Der SV Oberkirch sieht sich von den immer höheren Energiekosten fürs Vereinsheim finanziell belastet und fordert dessen Sanierung. Die Stadt spielt den Ball an den Fußballverein zurück.
vor 14 Stunden
Kontrollaktion am Bahnhof Achern
Die Polizei kontrollierte am Freitag als Teil einer präsidiumsweiten Aktion am Acherner Bahnhof die Maskenpflicht in Bus und Bahn. 150 Menschen wurden angesprochen.
vor 17 Stunden
„Rheinau-Mitte“
Umstrittene Entscheidung: Der Rheinauer Gemeinderat beschloss am Mittwoch, die Aufhebung des Sperrvermerks zur Einleitung des Bebauungsplanverfahrens Rheinau Mitte zu verschieben. 
vor 20 Stunden
Goodbye Renchtal 22)
Es kam zufällig zustande und begann abenteuerlich: Seinen beruflichen Traum hat sich der Oberkircher Thorsten Meinelt in Australien verwirklicht. Der 40-Jährige wohnt in der Nähe von Brisbane. In Sachen Entspannung sind ihm die Australier aber einen Schritt voraus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...