Geschlechtergerechte Kirche gefordert

Frauen wollen auch im Acher-Renchtal Priesterinnen sein

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. September 2019
Die bundesweite Aktionswoche der Frauengemeinschaften »Macht euch stark für eine geschlechtergerechte Kirche« wird auch im Dekanat Acher-Renchtal begangen.

Die bundesweite Aktionswoche der Frauengemeinschaften »Macht euch stark für eine geschlechtergerechte Kirche« wird auch im Dekanat Acher-Renchtal begangen. ©Roland Spether

Die bundesweite Aktionswoche »Macht euch stark für eine geschlechtergerechte Kirche« machte sich auch in der Kirche des Klosters Erlenbad in Obersasbach bemerkbar.

»Herr Pfarrer Schmitt, können Sie sich vorstellen, hier am Altar eine Frau als Priesterin an Ihrer Seite zu haben?« Eine spannende und provokante Frage, die Andrea Maier von der Frauengemeinschaft des Dekanats Acher-Renchtal ihrem Dekan Georg Schmitt bei einem Gottesdienst stellte.

»Seit ich 1986 zum Priester geweiht wurde, stehen Frauen mit mir am Altar«, antwortete Schmitt und zählte sehr viele engagierte Ministrantinnen, Kommunionhelferinnen, Lektorinnen und Katechetinnen auf. »Es wäre mir deshalb nicht fremd, wenn künftig auch eine Diakonin oder Priesterin hier stehen würde, ich käme damit gut zurecht«, antwortete der Dekan. Die anwesenden Frauen aus dem Dekanat nahmen das mit frohem Herzen auf.

Nach ihrer zutiefst christlichen Auffassung ist es allerhöchste Zeit, dass frischer Wind in der Kirche weht, sie als gleichwertige Christinnen anerkannt werden und sie wie engagierte Frauen in den Anfängen des Christentums die gleichen Aufgaben wie Männer übernehmen dürfen. 

Gibt einen Haken

Der Haken dabei ist, dass nicht Dekan Schmitt, der Erzbischof von Freiburg oder die deutschen Bischöfe darüber entscheiden können, ob Frauen künftig zu den Weiheämtern (Ordo) zugelassen und zu Diakoninnen, Priesterinnen und Bischöfinnen mit allen Rechten und Pflichten des Kirchenrechts geweiht werden können. 

- Anzeige -

Genau dafür treten derzeit bundesweit die Reformbewegung »Maria 2.0« und die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) ein. Sie wollen endlich eine innerkirchliche Reform, damit Frauen im Sinne eines »Priestertums aller Getauften« Zugang zu allen Diensten, Ämtern und Entscheidungen bekommen. Doch in diese Richtung bewegt sich weder in Rom noch bei den Deutschen Bischöfen etwas, keinen Millimeter.

Kein Wort dazu

Nahezu zeitgleich zu dem sehr ansprechenden Gottesdienst der Frauen in der Klosterkirche gab der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, eine Pressekonferenz zur Herbst-Vollversammlung und dabei gab es kein Wort zu Reformwünschen der Frauen.

»Umso enttäuschter sind wir«, sagt die kfd-Bundesvorsitzende Mechthild Heil, sie steht Deutschlands größtem katholischen Frauenverband mit mehr als 450 000 Mitgliedern in 4000 Pfarreien vor.

Auch im hiesigen Dekanat sind die Frauen in etwa 20 Pfarreien stark vertreten, ihre Zahl geht gegen 3000. Aktiv sind sie in ihren Pfarreien, bekleiden viele Ämter und Dienste und halten so manche Gemeinde buchstäblich am Leben. Deshalb werden sich auch die Frauen im Dekanat laut Andrea Maier nicht entmutigen lassen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Zwei neue Kitas
In den kommenden beiden Jahren packt die Stadt Achern große Projekte an. Es wird mit dem Bau von gleich zwei neuen Kitas begonnen. Der soziale Wohnungsbau wird mit 2,9 Millionen Euro vorangetrieben. Und eingeläutet wird auch der letzte Akt in der Modernisierung der Illenau. Dort wird ein Kultursaal...
vor 2 Stunden
Immobilie steht seit Herbst leer
Seit Oktober stehen die vom Zoll genutzten Büros im Oberkircher Zollamt leer. Nach wie vor ist offen, was die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit dem Gebäude plant – auch weil die Stadt Oberkirch und der Bonner Immobilienverwalter offenbar noch nicht zueinander gefunden haben.
vor 5 Stunden
Nach Kontroverse um Beiträge
Einige Ratsmitglieder hatten im Dezember Zweifel geäußert, ob die Mitgliedschaft in der Wirtschaftsregion Ortenau Sinn für Appenweier macht, oder ob man lieber aussteigt. Nun hat WRO-Chef Dominik Fehringer in einer Sitzung für den Verband geworben – doch es sind nicht alle Vorbehalte aus der Welt.
vor 7 Stunden
Umbau abgeschlossen
Die ersten Kinder erblickten in der neuen Geburtsklinik in Achern das Licht der Welt. Auch Kinder von Eltern aus dem Oberkircher Raum werden dort künftig geboren. Es ist ein Neubeginn mit vielen Emotionen.
vor 8 Stunden
Listen im Raum Achern längst nicht voll
In diesen Tagen bekommen rund 52.000 Katholiken im Dekanat Acher-Renchtal ihre Wahlbenachrichtigung. Sie sollen neue Pfarrgemeinderäte wählen. Doch es fehlt an Kandidaten.
vor 11 Stunden
Erste Entwürfe gibt es
Das Ganze ist noch Zukunftsmusik – und wer weiß, wann die Stadt Oberkirch finanziell dazu in der Lage sein wird. Aber die Gedankenspiele gibt es seit Jahren: der Neubau der Erwin-Braun-Halle an anderer Stelle. Jetzt gibt es ein Konzeptbild.  
vor 14 Stunden
Zeichen gegen Polarisierung gesetzt
Das Verdienstabzeichen des Städtetags hat OB Matthias Braun am Sonntag beim Neujahrsempfang zehn langjährigen Kommunalpolitikern überreicht. Und er hat ihr Beitrag zur Demokratie  gewürdigt, der momentan so wichtig ist wie selten.
vor 14 Stunden
Gamshurst
Die Gamshurster Anglergemeinschaft hielt am Freitag im Gasthaus Pflug ihre Hauptversammlung ab. Das  Müllproblem um den Baggersee hat sich zwar reduziert, von Entwarnung kann aber keine Rede sein. Auch das Südufer des Sees bereitet dem Verein Sorgen.
vor 16 Stunden
Ausstellungen in Banken
In den Filialen der Volksbank und Sparkasse in Appenweier ist derzeit eine Ausstellung zur Narrenzunft Appenweier zu finden. 44 Jahre Zeitgeschichte in Schrift und Bild können noch bis Aschermittwoch hier begutachtet werden.  
vor 16 Stunden
Radeln für den Klimaschutz
Schüler des Acherner Gymnasiums haben an der Kampagne „FahrRad!“ des Verkehrsclubs Deutschland teilgenommen. Als diesjähriger Preisträger gewinnen sie 500 Euro.
vor 16 Stunden
Hauptversammlung
Der Seebacher Kirchenchor veranstaltete seine Hauptversammlung im Seebach-Hotel. Dabei wurden einige Mitglieder für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet.  
vor 16 Stunden
Jahresabschlussfeier der Fußballabteilung
Bei der Jahresabschlussfeier der Fußballabteilung des TuS Oppenau warf der Verein einen Blick  zurück auf das vergangene Jahr. Der Abend bot auch den Rahmen, langjährige und verdiente  Mitglieder zu ehren und zeigte, was beim TuS Oppenau in  ehrenamtlicher Arbeit geleistet wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -