Oberkirch-Zusenhofen

Frauenbund Zusenhofen feiert 40-Jähriges

Peter Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. September 2016
Im Chor der Pfarrkirche: (von links) Doris Seiberling (stellvertretende Diözesanvorsitzende), Lioba Just, Loni Scharlach, Schwester Roswitha, Renate Schmälzle, Carmen Piernot, Agathe Hache, Elisabeth Uebel, Christa Ell, Ulrika Koch, Franziska Hund, Meta Schwab und Tanja Weinzierle.

Im Chor der Pfarrkirche: (von links) Doris Seiberling (stellvertretende Diözesanvorsitzende), Lioba Just, Loni Scharlach, Schwester Roswitha, Renate Schmälzle, Carmen Piernot, Agathe Hache, Elisabeth Uebel, Christa Ell, Ulrika Koch, Franziska Hund, Meta Schwab und Tanja Weinzierle. ©Peter Meier

Der katholische Frauenbund Zusenhofen feierte  Geburtstag und durfte sich über einige Gratulanten freuen.

Mit einem festlichen  Gottesdienst, dem sich ein Stehempfang im  Pfarrheim abschloss, feierte der Katholische  Frauenbund am Sonntag sein 40-jähriges Bestehen.  In den Festansprachen wurde gewürdigt, dass sich  dieser Bund seit vier Jahrzehnten für die Belange  der Frauen einsetzt, die Gemeinschaft pflegt, durch  Vorträge und Informationsangebote die Bildung  fördert und ein wichtiges Bindeglied zwischen  Kirche und Gesellschaft ist.  

Der Gottesdienst, den Stadtpfarrewr Lukas Wehrle  zelebrierte, wurde von Christian Panter an der  Trompete mit dem feierlichen »Trumpet Voluntary«  von Henry Purcell feierlich eröffnet, die Orgel spielte  Tobias Götz. Mit der Lesung und den Fürbitten  trugen Vorstandsmitglieder der katholischen  Frauengemeinschaft zur Gestaltung des  Gottesdienstes bei. 

Wehrle lobte in seiner Predigt das Engagement der Katholische Frauengemeinschaft  Zusenhofen. Im Anschluss  zündete Lioba Just als Vorsitzende das  Bundeslicht am Altar an. In den Fürbitten bat sie um  Gottes Hilfe, eine starke Gemeinschaft mit Geduld  und Toleranz zu bleiben. Mit unterschiedlich  gefärbten Bundestüchern riefen fünf Frauen grundlegende  Überzeugungen und Aufgaben des Frauenbundes in  Erinnerung. Nach dem Trompetensolo »Ich bete an  die Macht der Liebe« folgte das Bundesgebet.  

- Anzeige -

In einer Ansprache erinnerte Just daran, dass die  ehrwürdigen Schwestern Roswitha und Franka vor  gut vier Jahrzehnten in Zusenhofen damit  begannen, Veranstaltungen für Frauen in  Zusenhofen zu veranstalten. Else Kaminski griff  dies auf und  gründete den Zweigverein Zusenhofen des Deutschen  Katholischen Frauenbundes. Damals waren es 20  Gründungsmitglieder, heute gehören dem  Frauenbund nach der Fusion mit dem Zweigverein  Zusenhofen über 150 Mitglieder an. »Wir verstehen  uns als Teil der kirchlichen Gemeinschaft«, betonte  Just und berichtete von den  Unternehmungen. 

Gereimte Glückwünsche

In gereimter Form machte Renate Schmälzle im  Namen der Vorstandsmitglieder deutlich, wie  wichtig Else Kaminski und Lioba Just in jeweils 20  Jahren als Vorsitzende für den Frauenbund gewesen seien.  Als Stellvertretende Bundesvorsitzende gratulierte  Doris Seiberling zu 40 Jahren engagierten Einsatz  für die Belange. Den Dank der  Pfarrgemeinde für »eine tragende Säule der  Kirchengemeinde und der Seelsorgeeinheit« brachte  Pfarrer Wehrle zum Ausdruck. 

»Aus dem Leben der Gemeinde ist der Katholische Frauenbund nicht  mehr wegzudenken«, betonte Ortsvorsteherin Tanja  Weinzierle. 

Info

Frauenbund

Katholischer Deutscher Frauenbund  in Zusenhofen  

Gründung: 1976  

Zielsetzung: 
Förderung der religiösen und  allgemeinen Bildung durch Vorträge und  Informationsangebote; Bindeglied zwischen Kirche  und Gesellschaft.  

Angebot: Erwachsenenbildung, Mutter-Kind-Turnen,  Seniorensport, Fahrten für Ältere, Gymnastik für  Frauen, Seniorentreff, Krankenbesuche  

Mitglieder:     160  

Kontakt: Lioba Just, Kniebisstraße 5, Oberkirch-Zusenhofen, 
• 07 80 5/25 09 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein Händler auf dem Acherner Weihnachtsmarkt ist sehr unzufrieden. Seiner Meinung nach wurden zuletzt einige falsche Entscheidungen getroffen.
vor 3 Stunden
Besucher wundern sich
Einer, der es wissen muss, ist maßlos enttäuscht: Udo Holler, seit vielen Jahren Standbetreiber, geht mit dem Acherner Weihnachtsmarkt des Jahres 2023 hart ins Gericht. Er schämt sich dafür, sagt er.
Als vergleichsweise gut aufgestellt gilt die Gemeinde Appenweier in der Kita-Betreuung - hier ein Symbolfoto.
vor 6 Stunden
Schwerpunktserie zur Bürgermeisterwahl (3)
In der Gemeinde werden aktuell 465 Kinder unter sechs Jahren betreut. Entspannung versprechen zwei neue Naturgruppen, die im Frühjahr starten sollen.
Das Christbaumschmücken und das Konzert der Musik- und Milizkapelle gehören zu den Weihnachtsritualen von Bürgermeister Meinrad Baumann. 
vor 9 Stunden
Mein Weihnachten (4)
Adventsserie Mein Weihnachten (4): Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister Meinrad Baumann freut sich aufs Fest mit der Familie, das "Stille Nacht" des Kirchenchors - und auf den Alltag.
Einen Anbau für 1,41 Millionen Euro hat der Kindergarten St. Elisabeth Sasbachwalden bekommen. Hier sollen im Frühling erstmals 100 Kinder betreut werden.
vor 11 Stunden
Applaus für den Architekten
Trotz Kostensteigerungen beim Bau ist es Planer Jürgen Sauer gelungen, den Rahmen für den neuen Anbau der Kita in Sasbachwalden nicht zu übersteigen. Die geplanten 1,41 Millionen Euro haben gereicht.
Die Organisation für den 12. Kappelrodecker Silvesterlauf steht (von links): Karin Hättig (TVK), Ortsvorsteher Johannes Börsig, Sandra Hodapp (DRK), Martin Reichert (Gemeinde), Susanne Hasel (WDL), Silke Panther (TVK), Sarah Haas (Gemeinde), Bürgermeister Stefan Hattenbach und Jasmin Liebich (Gemeinde).
vor 11 Stunden
Kappelrodeck
Beim Kappelrodecker Silvesterlauf kann man sich zum Jahresende nochmals sportlich ins Zeug legen. Wettkampfcharakter hat die Traditionsveranstaltung aber nicht; dafür gibt´s Preise zu gewinnen.
vor 11 Stunden
Pankraz-Kolumne
Mit Online-Banking hat der Pankraz ebenso wenig am Hut wie mit sonstigem technischen Schnickschnack. Da freut er sich doch insgeheim, wenn bei anderen mal etwas schief läuft.
Forstrevierleiter Thomas Westermann kümmert sich im Auftrag der Stadt Achern um den Ober­acherner­ Wald.
vor 11 Stunden
Forstbericht
In keinem anderen Acherner Wald sind so viele Sportler, Wanderer oder Kinder unterwegs wie im Oberacherner. Und dennoch wird dort erfolgreich Forstwirtschaft betrieben.
Der Baubeginn für das Schwarzwaldhotel in Bad Griesbach ist erneut verschoben worden. ⇒ Fotos: Hotel Dollenberg
vor 18 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Meinrad Schmiederer will auf dem Dollenberg ein zweites Hotel bauen. Doch die wirtschaftliche Lage erschwert die Umsetzung. Der Baubeginn ist erneut verschoben.
Der Landgasthof „Rebstock“ in Furschenbach steht zum Verkauf. Realistischer als ein Eigentümerwechsel erscheint gegenwärtig eine Neuausrichtung unter der bisherigen Inhaberfamilie.
vor 21 Stunden
Seltene Häufung
Im Raum Achern suchen gleich drei Gastronomen einen Nachfolger oder wollen umstrukturieren. Erschwerte Bedingungen gibt es vor allem wegen mangelnder wirtschaftlicher Perspektiven.
Das Kurhaus Zum Alde Gott in Sasbachwalden wird bereits über Nahwärme beheizt. Solche Strukturen will die Gemeinde mit Blick auf die Wärmeplanung möglicherweise ausbauen.
08.12.2023
Sasbachwalden
Sasbachwalden geht die Wärmeplanung aktuell noch nicht an, schließlich sei noch gar nicht klar, was die Kreisstädte so alles vorlegen. Außerdem gibt es im Dorf schon einige Strukturen.
Mit einem Empfang in der Stadthalle dankte die Stadt Renchen Heinz Schäfer zu dessen 80. Geburtstag für sein herausragendes ehrenamtliches Engagement.⇒Foto: Peter Bergmann
08.12.2023
Zum 80. Geburtstag
Zum 80. Geburtstag von Heinz Schäfer bereiteten die Stadtverwaltung und Weggefährten dem Jubilar in der Stadthalle einen Empfang. Dabei wurde deutlich, was der Geehrte in jahrzehntelangem ehrenamtlichem Engagement geleistet hat.
Einen einladenden Eingangsbereich, auch mit den entstehenden Außenanlagen bietet jetzt schon die im Sommer 2024 komplett generalsanierte der Neuensteinhalle in Lautenbach.
08.12.2023
Der erste Termin steht fest
Die umfassende Sanierung des vielseitig genutzten Gebäudes liegt in den letzten Zügen. Beschlossen hat der Gemeinderat nun eine günstigere Nutzung für Einheimische.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Firmenleitung von Stinus (v.l.): Ferdinand Weber, Jürgen Knapp und Christian Schoenenberg. 
    06.12.2023
    "Wer gut geht, dem geht es gut" – Stinus sorgt dafür
    Gegründet im Jahr 1905 ist die Stinus Orthopädie GmbH heute zum Unternehmen mit 85 Beschäftigten an sieben Standorten angewachsen. Der klassische Komplettbetrieb wird von der fünften Generation weitergeführt.
  • Das Stadtquartier Rée Carré bietet viele verschiedene Aktionen in der Adventszeit an.
    25.11.2023
    Offenburg: Aktionen und Events im Stadtquartier
    In der Adventszeit pflegt das Rée Carré lieb gewonnene Traditionen. Das Stadtquartier erstrahlt im Lichterglanz und bietet neben Glühwein und den vertrauten vorweihnachtlichen Düften ganz besondere Events, um die besinnliche Zeit zu begehen.
  • Petro Müller, Inhaber des Autohauses Baral in Lahr (rechts), und sein Sohn Gerrit suchen noch einen Mechatroniker, um das Team zu verstärken. 
    21.11.2023
    Im Suzuki-Autohaus Baral wächst die nächste Generation heran
    Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr hat sich auf Kleinwagen – neu und gebraucht - spezialisiert. Inhaber Petro Müller und sein Team setzen auf Beratung und Meisterservice in der Werkstatt.
  • Sie halten die Tradition des Bierbrauens hoch im Brauwerk (von links): Der neue Betriebsleiter und Braumeister Martin Schmitt, Geschäftsführer Oliver Braun, Ulrich Nauhauser, der ausgeschiedene Betriebsleiter und Braumeister, sowie Rick Pfeffer, der neue Braumeister.
    21.11.2023
    Brauwerk Baden: Immer am Puls der Zeit
    Die alte und neue Generation der Braumeister des Brauwerks Baden bieten den Kunden neben traditioneller Braukunst auch nachhaltige Ideen und neue Trends.