Bezaubernde Auftritte

Frauenfasent in Peterstal setzte närrische Treffer

Autor: 
Jutta Schmiederer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020

(Bild 1/2) Christiane Kimmig (links) und Ulrike Mayer diskutierten über die Schreibmaschine ohne Monitor, die noch repariert werden sollte ©Jutta Schmiederer

Die Frauenfasent gehört zu den närrischen Traditionsveranstaltungen in Bad Peterstal. Die humorvollen Auftritte sorgten für viele Lacher.

Mit dem Gedenken an die kürzlich verstorbene Monika Huber begann die Frauenfasent im Pfarrsaal St. Bernhard in diesem Jahr ungewohnt, aber passend, schließlich hatte sie jahrelang einen aktiven Part dabei gespielt. Eine Premiere war auch die Moderation, die von Birgit Maier und Stefanie Müller als Putzfrauen in sehr lebendigen und humorvollen Dialogen übernommen wurde. 

Die bezaubernden Auftritte des kleinen und des mittleren Balletts, der jüngsten Frauen an diesem Abend, erfreuten die Großen mit ihrer Natürlichkeit und Tanzfreude. Die Vorsitzende der veranstaltenden Frauengemeinschaft Bad Peterstal Gisela Wiegert, als Schnecke kostümiert, begrüßte gemeinsam mit ihrer Tochter Marion Schindler die fast ausschließlich weiblichen Gäste. Die Art, wie beide sich dabei aufzogen („du schleimsch do rum“), erzielte die ersten Lachsalven an diesem Abend, der „wunderlustig unterhaltsam“ werden sollte, so Wiegert. 

Marion Schindlers überdimensionierter Teller, den sie für das anschließende Büffet mitgebracht hatte, wurde mit verständnisvollem Lachen quittiert, schließlich sind Menge, Auswahl und Qualität bei der Frauenfasent legendär. 

„Die Frau mit Hut“ Gisela Matteit nahm den Prospekt über ihre gewonnene Kreuzfahrt auf der MS Aida genauestens unter die Lupe. Als Kabinentyp wünschte sie sich „am liebsten einen mit schwarzen Locken“. Aus Umweltschutzgründen entschied sie sich dann aber doch anders: „Daheim im Schwimmbad isch es au ganz nett, schad nur, e Kabinentyp isch seller Badmeister net“. Bewegung ins Publikum brachten die Turnerfrauen Ursula Waidele, Carmen Rappenecker, Maria Hofsäß, Hedwig Schindler und Ursula Streck mit ihren Liedern. „Arme hoch, Arme runter und nach vorn“ sangen sie, und alle mussten mitmachen, um nach dem reichlichen Essen in den Bäuchen Platz fürs Dessert zu schaffen. Ulrike Maier staunte als 20-jähriger Computerfachmann nicht schlecht über die Schreibmaschine, die Christiane Kimmig zur Reparatur mitbrachte. „Isch des e Erbstück?“ fragte sie verständnislos und stellte fest, „die hat gar keinen Monitor“. Die Feststellung, dass die Schreibmaschine bisher erst drei Mal repariert werden musste kommentierte sie „dafür hätte sie scho 36 Computer wegschmisse könne“. 

- Anzeige -

Vertauschte Rollen

Als hinreißende Überraschung an diesem Abend marschierte das Ehepaar Schindler in vertauschten Rollen ein: Hedwig mit Lederhosen und Martin als ihr „Schwarzwaldmädel“ im übergroßen Outfit legten zur gleichnamigen Melodie ein Tänzchen aufs Parkett. Verständigungsschwierigkeiten hatten Carmen Rappenecker und Maria Hofsäß, die sich an der Bushaltestelle über den Cholesterinspiegel zu unterhalten versuchten. 

Dabei mimte Maria Hofsäß diejenige, die nur „Spiegel“ verstand und meinte „ich muss abnehme, ich hab minner Spiegel scho der Breite nach uffghängt und jetzt hab i koi Platz meh drin“. „Es isch aber au verflixt, dass Kalorien besser schmecke müsse, als Vitamine“, die Richtigkeit dieser Aussage der moderierenden „Putzfrauen“ konnten die Frauen beim Desserbuffet überprüfen. Als „Quarkdasche“ räsonierten sie in einem eigenen Programmpunkt über ihre Ehemänner. „Ich hab daheim e Ufo: ein unheimlich faules Objekt“, war eine der Sticheleien. 

Als Highlight betrat zuletzt Robin Jekal als „Rüdiger Karpfendale“ die Bühne und beklagte ein „Drücken und Ziehen im Schritt“. Zunächst führte er es auf Wanderhoden zurück. Den wahren Grund, sein spezielles Haustier, zeigte er aber singend mit dem Lied „In meiner Hose wohnt ein Iltis“ und diesen präsentierte er auch der gröhlenden Frauenschar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 56 Minuten
Neuer Vorsitzender
Wegen interner Querelen stand der Appenweierer Musikverein bis zur Hauptversammmlung kurz vor der Auflösung. Immerhin gibt es jetzt einen neuen geschäftsführenden Vorsitzenden.
19.09.2020
Schulumbau
Staatssekretär Volker Schebesta besuchte die Franz-Rapp-Schule und staunte über die Fortschritte der Umbauarbeiten. Die Stadt Oppenau erhält zusätzlich ein Fördergeld von 300000 Euro.
19.09.2020
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse erklären wir, was es mit dem Brückenprovisorium an der Rench auf sich hat, warum manche Acherner Jugendgemeinderäte auch mit modernsten Mitteln nicht zu erreichen sind und warum Holzhausen und Linx vergeblich auf einen Radweg warten. 
19.09.2020
Mehrfacher Olympia-Teilnehmer
Am Sonntag, feiert Joachim Bruder seinen 80, Geburtstag. Der gebürtige Bad Griesbacher machte sich als Skifunktionär einen Namen weit über Deutschland hinaus – unter anderem bei Olympischen Spielen.
19.09.2020
Achern
Wer am organisierten Turniersport in Prüfungen der Klasse A oder höher starten will, muss sich mit Reitabzeichen hierfür qualifizieren.
19.09.2020
Risisee-Süd
Entscheidende Weichen für den Bebauungsplan des Gewerbegebiets Risisee-Süd stellten die Ortschaftsräte am Donnerstag mit völliger Übereinstimmung.
19.09.2020
Zusätzliche Betreuungsplätze
Hauptamtsleiter Bastian Knapp legte dem Gemeinderat Lautenbach den Kindergartenbedarfsplan für die kommenden Jahre vor. Derzeit gibt es für Betreuungsplätze eine Warteliste
19.09.2020
De Pankraz-Kolumne
Ob US-Präsident Trump wohl wiedergewählt wird? Das weiß auch der Pankraz nicht, wohl aber, dass die Journalisten im Falle seiner Abwahl ein großes Problem haben dürften!
19.09.2020
Dieser Mann ist Europameister
Der Physiotherapeut aus Achern schreibt im niederländischen Hilversum als Teil des Golf-National Teams Germany um Bundestrainer Ulli Eckhardt Golfgeschichte. Er darf sich Champion nennen.
19.09.2020
Vorsicht ist geboten
Neues Schuljahr, alte Problematik: An der Werkrealschule und Realschule in Rheinau müssen sich Schüler, Lehrer und Eltern coronabedingt auf einige Veränderungen einstellen. 
18.09.2020
Immer mehr Fiskalerbschaften
Nicht alle Angehörigen sind von einer Erbschaft begeistert. Schlagen sie diese aus, ist das Land gefragt. Und diese Fälle nehmen zu.
18.09.2020
50 Wohneinheiten entstehen
Darauf haben Investor Armin Ossola und viele Wohnraumsuchende gewartet: Auf dem Gelände der ehemaligen Feinpappenfabrik in Oberachern kann endlich bald die Erschließung beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...