Achern

Freilichttheater mitten im Eiskellerwald

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juli 2014

Mitten im Eiskellerwald hinter der Illenau führt das Illenau-Theater »Ronja Räubertochter« auf. Sechs Vorstellungen sind geplant, Premiere ist am Samstag. ©Daniela Busam

Beim Donnerdrummel, im Eiskellerwald, hinter der Illenau, ist immer häufiger statt Vogelgezwitscher der Lärm zweier Räuberbanden zu hören. Doch keine Angst, alles ist nur Theaterdonner. Am kommenden Samstag um 17 Uhr feiert dort die Freilichtaufführung von »Ronja Räubertochter« des Illenau-Theaters Premiere.

Astrid Lindgren hätte es sicher gefallen, die Geschichte von Ronja Räubertochter auf einer Waldlichtung anzuschauen. Noch als 67-Jährige ist die Kinderbuch-Klassikerin mit einer Freundin in Bäumen herumgeklettert. »Steine und Bäume standen uns nahe, fast wie lebende Wesen, und die Natur war es auch, die unsere Spiele und Träume hegte«, erinnerte sich die Autorin.
Ronja Räubertochter, veröffentlicht 1981, ist der letzte Roman Astrid Lindgrens. Erzählt wird die Geschichte von Ronja und Birk, zwei Räuberkindern die in konkurrierenden Clans aufwachsen. Als Ronja ist die Gamshursterin Fabien Ehrmann, ihre Klassenkameradin, Klara Kiniger aus Oberachern als Birk zu sehen.
Muss den Macker spielen
Klara fiel es anfangs schwer ihre Freundin »anzuschreien und herunterzumachen«. Sie erzählt: »Ich muss den Macker spielen, frech sein und herummotzen, an sich ist Birk aber ein guter Kerl, der auch Gefühle zeigen kann.« Ihr Lampenfieber hält sich in Grenzen, hat sie doch als Nachwuchsposaunistin der »Harmonie« in Oberachern schon häufiger vor Publikum gespielt.
Die zwölfjährige Fabien ist eine Leseratte. Neben dem Ronja-Roman hat sie noch viele andere Bücher von Astrid Lindgren gelesen. Für sie ist es zwar der erste große Auftritt, doch wer die Gymnasiastin bei einer der vielen Proben beobachtet, muss glauben, dass sie schon häufig auf der Bühne stand.
Regisseurin Rosa Maria Gannuscio, die für das Illenau-Theater bereits einige Kassenschlager inszenierte, ist vom Schauplatz Eiskellerwald begeistert und kann sich keinen interessanteren Aufführungsort vorstellen. Die Rollen der Erwachsenen zu besetzen, fiel leicht. Die alten Theaterhasen, zum Beispiel Petra Hoppe und Jürgen Schulze, motivieren die Nachwuchskräfte, ihr Bestes zu geben.
Ohne großes Equipment
Gannuscio gibt präzise Anweisungen. »Du musst der Klara richtig an die Nase packen«, ruft sie und demonstriert ihre Vorstellung handgreiflich an einem verdutzt aus der Wäsche schauenden Proben-Zaungast. Regieassistentin Viktoria Sutterer, die in einer Vielzahl von Märcheninszenierungen als Hauptdarstellerin zu sehen war, macht sich fleißig Notizen, um jede Änderung festzuhalten.  Techniker Pit Ferch muss ohne großes Equipment auskommen, ein besonders leiser Generator soll die Stromversorgung garantieren.

Stichwort

Aufführungen

Premiere von »Ronja Räubertochter« ist am Samstag, 2. August, 17 Uhr, weitere Aufführungen: 3., 5., 6., 8. und 9. August jeweils um 17 Uhr. Die Besucher können entlang der Illenau und beim Maison de France parken. Der Weg zum Eiskellerwald ist ausgeschildert.
Eintrittskarten gibt es bei den »gong«-Vorverkaufsstellen. Kurzentschlossene können am Aufführungstag ab 14.30 Uhr Karten bestellen unter: • 01 60/455 679 69.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 27 Minuten
Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser
Die Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser (DHM) mit Sitz in Achern war in Bebalem im Tschad vor Ort, um in dem dortigen Krankenhaus Hilfestellungen zu geben.  
vor 3 Stunden
Mit einem Blitz fing alles an
Im 20. Jahrhundert wurden in Oppenau  vier kirchliche Kapellen gebaut. Die ARZ stellt sie in einer kleinen Serie vor, wie zuletzt die Allerheiligen-Kapelle, von der man auf  die  Ruine der Klosterkirche schaut, die nach einem Blitzschlag abgebrannt ist. Das war jedoch nicht das Ende des Münsters,...
vor 6 Stunden
Neu im Gemeinderat
Die Kommunalwahl im Mai hat neue Gesichter in die Gemeinderäte im Renchtal gebracht. Die ARZ stellt die 21 neuen Volksvertreter, ihre Motive und ihre Ziele montags und donnerstags in der Serie »Neu im Gemeinderat« vor. Heute: Andreas Müller aus Lautenbach.  
 Leerstand ist in Appenweiweier kaum ein Thema. Bürgermeister Manuel Tabor kann sich über das Interesse an seiner Gemeinde freuen.
vor 6 Stunden
Serie »Gemeinde-Check«
Wie gut lebt es sich in Appenweier? In unserem Gemeinde-Check geht es heute um die Lage und Infrastruktur der Gemeinde mitten in Baden. Die Lage macht den Ort attraktiv für Unternehmen und Einwohner. Und sie hebt ein besonderes Thema in den Fokus.
vor 7 Stunden
Hoffnung auf Ergreifen der Täter
Führt ein zurückgelassener Kassenbon zur Ermittlung der Vandalen? Erneut hat in Oberachern eine Gruppe rücksichtslos gefeiert und anderen eine Menge Müll hinterlassen.
vor 7 Stunden
Alte Geräte und Arbeiten vorgeführt
 Der Verein »Wagshurst Anno Dazumal« freute sich bei seinem vierten Schaudreschen am Freitag über Bilderbuchwetter, zahlreiche Besucher und eine leergegessene Küche.
vor 8 Stunden
Ausgebucht
»Mein Freund das Pferd«, lautete das Motto beim Ferienprogramm der Stadt Rheinau auf der Pferdepension Oser in der Maiwaldsiedlung Memprechtshofen. An drei Tagen in Folge mit jeweils zehn Ferienkindern im Alter von 5 bis 13 Jahren waren die Termine immer ausgebucht.
vor 8 Stunden
60-jähriges Bestehen
Die Jugendlichen im Katholischen Landjugendbund feierten am Sonntag mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Albin und mit einem Sektempfang im Pfarrhof das 60-jährige Bestehen der KLJB-Ortsgruppe Waldulm, »Die Liebe Christi hat uns verbunden«, hieß der Leitspruch für den Festgottesdienst.
vor 15 Stunden
Michelangelo Rosa verrät
»Die besten Kirschen kommen aus dem Renchtal«, sagt Michel­angelo Rosa. Er muss es wissen. Als Leiter der Verfahrenstechnik bei Ferrero sorgte der heute 74-Jährige vor 15 Jahren dafür, dass Kirschen aus der Ortenau als Hauptbestandteil der »Mon Cherie« inzwischen um die Welt gehen.  
vor 18 Stunden
Heimatmuseum stellt Programm vor
Ein Reigen an Konzerten oder Märkten, Grumbeerefescht und Brotbacktag erwartet die Besucher in der zweiten Jahreshälfte in den mehr als 250 Jahren alten Gemäuern des Heimatmuseums in Lichtenau. »‘s Hans-Michels-Hus« in der Hauptstraße 74 versteht sich laut Heimatverein Medicus als Ort, an dem sich...
vor 18 Stunden
Trotzdem gute Stimmung
Das Nußbacher Dorffest erlebte am Samstagnachmittag einen leicht verregneten Fassanstich beim offiziellen Festanfang. Die Feierlaune ließ sich trotzdem niemand verderben.  
Innerhalb von zehn Jahren hat Klaus Bär (77) für drei verschiedene Gruppierungen erfolgreich für den Acherner Gemeinderat kandidiert.
vor 21 Stunden
Serie Rekordverdächtig (Teil 5)
Wer kann von sich schon behaupten, innerhalb von zehn Jahren für drei verschiedene Fraktionen in den Gemeinderat gewählt worden zu sein? Klaus Bär (77) aus Önsbach hat dies geschafft und ist damit sicherlich im Raum Achern, wenn nicht gar in Baden-Württemberg, einmalig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.