Rheinau - Freistett

Freistett: Schulfach »Menschenkunde« gefordert

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2016

Saad Nesmo Sello, Karl-Heinz Schuster und Cenan Kurt werben unter dem Motto »Festival Mensch.de« für das Fach »Menschenkunde« an allgemeinbildenden Schulen. ©Ellen Matzat

»Festival Mensch« ist eine Initiative von Karl-Heinz Schuster aus Freistett. Sein Ziel ist die Einführung des Faches »Menschenkunde« in Schulen, um für mehr Respekt im Umgang miteinander zu sorgen. 
 

»Diese Idee ist seit Jahren gewachsen«, erklärt Karl-Heinz Schuster. Sie pausierte aber, als sein Mitinitiator plötzlich verstarb. Bei »Festival Mensch« stehe der Mensch im Mittelpunkt, egal welcher Rasse, Hautfarbe oder Religion er angehört. Karl-Heinz Schuster ist der Überzeugung, dass mit dem Schulfach »Menschenkunde« die Schüler bereits in jungen Jahren an das »Wir« herangeführt werden sollten, für das mehr Verständnis und Toleranz unabdingbar seien. Nur so könne es Frieden auf der Welt geben und die Gewaltbereitschaft bekämpft werden. 

In der Erlebnispädagogik gebe es viele Ideen, das Thema für Schüler sehr interessant und erlebbar zu gestalten und sie so dafür zu sensibilisieren. Schulen kämen durch das Multikulturelle oft in Schwierigkeiten und Lehrer stießen aufgrund des fehlenden Psychologiestudiums oft an ihre Grenzen, so Schuster. Verbale Gewalt und Mobbing seien die Vorstufe zu körperlicher Gewalt, Mechanismen, die schon in Schulen hinterfragt werden müssten. Dazu bräuchte man in den Schulen speziell ausgebildete Sozialpädagogen als Fachlehrer. Das Unterrichtsfach sollte Themen von Kommunikationsarten über Grundlagen der Psychologie, Erkenntnisse der Verhaltensforschung bis zum Verstehen, wie der eigene Körper funktioniert, beinhalten.

- Anzeige -

 
Nach spanischem Vorbild
Er habe gelesen, dass in Spanien bereits 70 000 Schüler an Projektschulen erfolgreich in dem Fach »Empathie und Verantwortung« gelehrt werden würden. Dieses Fach ähnle seinen Vorstellungen. Das sei sehr gut angekommen und habe das Verhältnis zwischen Schülern, Lehrern und Eltern wesentlich verbessert. 

Um »Festival Mensch« publik zu machen, möchte er nun erst Firmen in Rheinau, danach im ganzen Ortenaukreis sowie Privatleute ansprechen, sich an seinem Projekt zu beteiligen. »Dadurch werde das Projekt bekannt und der Wunsch bei Eltern und Lehrern nach dem Unterrichtsfach »Menschenkunde« geweckt, hofft er. 

Die ersten Mitstreiter seines Projektes sind Cenan Kurt und Saad Nesmo Sello. »Wir wünschen uns, dass sich das Denken der Menschen wandelt«, erklären die beiden. Es dürfe zwischen Menschen keine Unterschiede wegen Religion oder Nationalität geben. »Wir haben auch selbst Kinder und finden das Fach in der Schule sehr wichtig, da nicht alle Kinder diese Werte zu Hause vermittelt bekommen«, erläutern sie. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die »Helfer vor Ort« springen in Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach in die Bresche, wenn der Rettungswagen auf sich warten lässt.
Oppenau
vor 1 Stunde
Mit 30 Euro pro Einsatz will die Stadt Oppenau die »Helfer vor Ort« unterstützen. Die Ehrenamtlichen überbrücken bei Kranken und Verletzten die Zeit, bis der Rettungswagen eintrifft. Bürgermeister Gaiser und mehrere Stadträte verbanden die Zusage mit einer deutlichen Mahnung an den Kreis.
Glückwünsche zum 90-jährigen Jubiläum der Firma Rest Auto und Zweirad GmbH überbrachten Oberbürgermeister Klaus Muttach und Karl Früh im Namen der Handwerkskammer. Das Bild zeigt (von links) Karl Früh, Thomas Rest, Gerlinde Rest, Jürgen Rest, Andrea Rest, Oliver Rest und Klaus Muttach.
90-jähriges Bestehen gefeiert
vor 4 Stunden
Die Firma Rest Auto und Zweirad GmbH blickte am Samstag im Gasthaus Feldbachstube auf ihr 90-jähriges Bestehen zurück. Oberbürgermeister Klaus Muttach überbrachte die Glückwünsche der Stadt Achern, Karl Früh gratulierte im Namen der Handwerkskammer Freiburg.
Am Rathaus von Oberkirchs Partnerstadt Haverfordwest wehen die britische und die walisische Fahne. Die Europafahne nicht.
Nachgefragt
vor 7 Stunden
Der EU-Austritt Großbritanniens wird in Oberkirchs walisischer Partnerstadt Haverfordwest nicht sehr skeptisch gesehen. Klar ist aber: Die Freundschaft zu Europa soll bestehen bleiben. Und besonders die zur Partnergemeinde Oberkirch.
Mit Witz, Ironie und Tiefgang präsentierte der alemannische Liedermacher Uli Führe am Freitagabend im Freistetter »Ku-Stall« sein neues Programm »Muul uf«.
Auftritt im »Ku-Stall«
vor 9 Stunden
Gelungener Auftritt im Freistetter Ku-Stall: Uli Führe förderte nicht nur liebevoll die alemannische Sprache, sondern legt mit viel Ironie auch seine Finger in so manche Wunde im Alemannenländle. 
Die 2014 gegründete Straßburger Band »Dust in Mind« trat am Samstagabend beim sechsten Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle auf.
Metalspeckfestival
vor 9 Stunden
Wo sonst eher Blasmusik erklingt, was am Samstagabend Musik der härteren Gangart angesagt. Beim Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle ließen es sieben Metal-Bands ordentlich krachen.
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 9 Stunden
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann.
Oberkirch
vor 9 Stunden
Eine kleine, interessierte Besucherschar folgte am Freitagabend der Einladung des Fördervereins der Mediathek und des Autorennetzwerks Oberkirch/Elsass mit deren Leiterin Karin Jäckel zur Podiumsdiskussion zum Thema: »Eltern ohne Kinder – was hilft?«
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 9 Stunden
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 9 Stunden
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 9 Stunden
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 9 Stunden
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.
Die Firma Wolfgang Bohnert, Elektro- und Informationstechnik ehrte Franz Blust für 50 Jahre Betriebstreue. Der Familienbetrieb selbst blickt in diesem Jahr auch auf sein 50-jähriges Bestehen zurück. Das Bild zeigt (von links) die stellvertretende Innungsobermeisterin Gabi Ganz, Firmenchef Wolfgang Bohnert, Petra Blust, Franz Blust, die Firmengründer Maria und Helmut Bohnert sowie Bürgermeister Hans-Jürgen Decker.
Betriebstreue seit 50 jahren
vor 9 Stunden
Eine Firma kann nur so gut sein wie ihre Mitarbeiter. So kann sich der Betrieb Wolfgang Bohnert aus Ottenhöfen besonders freuen, dass Franz Blust seit 50 Jahren mit dabei ist.