58-Jähriger beging Unfallflucht

Freude über Führerschein im Acherner Gerichtssaal

Autor: 
Bodo G. Toussaint
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2018

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Unfallflucht hatte ein 58-Jähriger begangenen. Vor Gericht gelang es ihm, zumindest den Führerschein zurückzuerhalten.

Kleiner Schaden, große Wirkung: Beim Zurücksetzen auf einem Parkplatz hatte der ehemalige Arbeiter und (inzwischen Frührentner) ein betagtes Auto gestreift und – womöglich aus Ärger, dass der Wagen einen anderen zugeparkt hatte – sich aus dem Staub gemacht. Dabei war er allerdings beobachtet worden, und so konnte ihm ein Strafbefehl wegen Unfallflucht zugestellt werden.

Die Geldstrafe schien ihm allerdings zu hoch und den Führerschein wollte er erst recht nicht abgeben. So legte er Einspruch ein und der Fall landete nun bei Richter Thomas Röber am Amtsgericht in Achern. Im Gerichtssaal befand sich eine Schulklasse mit Gymnasiasten, die den Prozess für das Fach Gemeinschaftskunde beobachteten. 

Den Kostenvoranschlag für die Reparatur der Blechschramme veranschlagte ein Autohaus auf 1300 Euro. Wie sich jedoch herausstellte, belief sich der von einem Sachverständigen festgestellte Schaden auf nur 700 Euro.

Nun hatte der 58-jährige Angeklagte aber schon Kontakt mit der Geschädigten aufgenommen und bereitwillig 1200 Euro überwiesen. Und wie sie im Zeugenstand einräumte, ist der Blechschaden bislang noch nicht einmal behoben worden, weil sich ein Bekannter »darum kümmern« wolle zu einem noch günstigeren Preis. 

- Anzeige -

Dass er ein bisschen zu viel gezahlt zu haben schien, war für den Angeklagten offenbar nicht so von Bedeutung. Ihm ging es vielmehr darum, seinen Führerschein wiederzuerlangen. Sein Einspruch gegen den Strafbefehl bezog sich nur auf das Strafmaß, den Tatvorwurf hatte er zugegeben. 

Unumwunden zugegeben

Strafrechtlich war der Angeklagte bislang nicht in Erscheinung getreten, er hatte den Tatbestand zugegeben und der Schaden bewegte sich im unteren Grenzbereich, so dass sich die Staatsanwältin auf eine Geldstrafe von 35 Tagessätzen á 30 Euro (1050 Euro) beschränkte. Für das verkehrswidrige Verhalten kam noch einmal eine Geldbuße von 80 Euro hinzu.

Verteidiger Urs Hoernstein hielt sein Plädoyer ebenfalls kurz, regte als Geldstrafe 30 Tagessätze á 30 Euro an und hob den Umstand hervor, dass sein Mandant bereits seit mehr als zwei Monaten ohne Führerschein sei, dessen Herausgabe man ihm nun doch bitte gewähren möge. 

Das schien offenbar auch den Richter zu überzeugen. Er urteilte gemäß den Forderungen des Anwalts, der Entzug der Fahrerlaubnis wurde aufgehoben. Das nahm der Angeklagte mit sichtlicher Erleichterung zur Kenntnis, obwohl ihm sein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort ganz schön teuer gekommen war. Seinen Führerschein aber bekam er noch im Saal ausgehändigt.  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Neuer Kanal und Kirchplatz
vor 2 Stunden
Zu einer kurzfristig einberufenen Sitzung kam der Ortschaftsrat Stadelhofen am Freitag zusammen. Anlass war die Auftragsvergabe für die Kanalisations- und Umgestaltungsmaßnahmen im Ortskern. Für den Steuerzahler gab es dabei keine guten Nachrichten.
Im interkommunalen Gewerbegebiet IKG in der Heid in Achern laufen die Arbeiten zur Verlegung von Glasfasern für schnelles Internet bis in die Gebäude.
Interkommunales Gewerbegebiet
15.12.2018
Das Interkommunale Gewerbegebiet (IKG) in der Heid in Achern bekommt ein Breitbandnetz mit Glasfaserleitungen. Es soll im März fertig sein. Der Zweckverband IKG aus sieben Kommunen muss dafür kein Geld in die Hand nehmen. Investieren musste er aber in Rammschutz für mehrere Straßenlaternen.
In der Fautenbacher Tandemkirche konnten Besucher am Dienstag ausprobieren, wie sie dank Induktionsschleife besser hören können.
Induktionsschleife aktiviert
15.12.2018
Menschen, die besser verstehen wollen, was der Pfarrer predigt oder was gesungen wird, versammelten sich für die Aktivierung der Induktionsschleife in der sanierten und zur Tandemkirche umfunktionierten Kirche.
Die Freie Wähler Vereinigung zog Bilanz. Wichtiges Projekt im kommenden Jahr ist die Sanierung des Kirchplatzes in Waldulm.
Infos über umgesetzte und geplante Projekte
15.12.2018
Die Freie Wähler Vereinigung Kappelrodeck veranstaltete vor wenigen Tagen im Gasthaus Warteck einen Informationsabend zum kommunalpolitischen Geschehen sowie zur weiteren Entwicklung der Gemeinde. 
Elfriede Feger feierte Geburtstag / Aktive Appenweierer Jubilarin
15.12.2018
Elfriede Feger feierte in Appenweier ihren 90. Geburtstag, wozu ihr auch Bürgermeister Manuel Tabor persönlich gratulierte und das neue Fotobuch von Appenweier überreichte. 
Die Bauherren-Familie, Vertreter des Architekturbüros, des Generalunternehmens sowie OB Schnurr und Corina Bergmaier sind zum Spatenstich angetreten.
»Riesige Marktlücke«
15.12.2018
Nach der Baugenehmigung am 16. Oktober folgte am Donnerstag der Spatenstich für das Adoro Aparthotel am Bühler Henri-Dunant-Platz. Realisiert in Holzbauweise wird es von Weber-Haus. 
Intensiv fordern Wagshurster zwischen der Maiwaldschule und der ehemaligen Filiale der Volksbank (über den angeblich störanfälligen Geldautomaten wurde auch heftig diskutiert) einen Zebrastreifen. Der Ortschaftsrat will dem nachgehen.
Unterschiedliche Ansichten in Wagshurst
15.12.2018
Am Mittwoch ging es im Wagshurster Ortschaftsrat vor allem um die Verkehrssicherheit im Ort. Auch der Geldautomat war ein Thema.
OB Muttach erklärt sich bei Seniorenfeier
15.12.2018
Viel Musik, bezaubernde Auftritte von Kindergarten- und Schulkindern und ein bisschen Magie gab es bei der Adventsfeier für die Oberacherner Senioren am Donnerstag. Dazu gab es wichtlge Neuigkeiten vom Klinikbau in Achern.   
Die Brücke am Giedensbach 1 ist eines der Sorgenkinder des Ödsbacher Ortschaftsrats.
Ingenieure schlagen Alarm
15.12.2018
Ödsbach muss in den kommenden Jahren einige Brücken instandsetzen. Das wurde in der Ratssitzung am Mittwoch deutlich. Bei einem der neun untersuchten Bauwerke muss möglichst rasch eine Lösung gefunden werden.
Treue Mitglieder wurden beim Jahresabschluss der VdK-Ortsgruppe Oberkirch ausgezeichnet (von links): Heinrich Stöhr (Kreisvorsitzender), Adolf Henze (50 Jahre Mitgliedschaft) Christa Ruf, Gerda Hogenmüller, Heinrich Bruder, Brunhilde Bohnert, Wolfgang Lacherbauer (Vorsitzender), Daniela Birk, Michael Braun (Bürgermeister-Stellvertreter), Renate Greth, Marie-Anne Lacherbauer (Frauenvertreterin), Johann Stuffer (alle 10 Jahre Mitgliedschaft).
VdK steigerte seine Mitgliederzahl
15.12.2018
325 000 Euro erstritt die Ortsgruppe Oberkirch des Sozialverbands VdK im vergangenen Jahr für ihre Mitglieder. Die Entwicklung des Verbands und die Ehrung langjähriger Mitglieder waren Bestandteile der Jahresabschlussversammlung.
Bürgermeister Siefermann ist »stolz auf Aushängeschild am Standort«
15.12.2018
Bürgermeister Bernd Siefermann besuchte Siegbert Bimmerle, um ihm zum Erhalt des 11. Landesehrenpreises für Baden und zu weiteren Erfolgen in diesem Jahr zu gratulieren.
Auf der Hornisgrinde wird an der Grindehütte mit Hochdruck gearbeitet.
30 Handwerker arbeiten auf Hornisgrinde
15.12.2018
Mehr als 30 Handwerker arbeiten derzeit in der Grindehütte daran, dass das Gipfelrestaurant in einer Woche die ersten Mahlzeiten servieren kann. Man ist optimistisch.