58-Jähriger beging Unfallflucht

Freude über Führerschein im Acherner Gerichtssaal

Autor: 
Bodo G. Toussaint
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2018

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Unfallflucht hatte ein 58-Jähriger begangenen. Vor Gericht gelang es ihm, zumindest den Führerschein zurückzuerhalten.

Kleiner Schaden, große Wirkung: Beim Zurücksetzen auf einem Parkplatz hatte der ehemalige Arbeiter und (inzwischen Frührentner) ein betagtes Auto gestreift und – womöglich aus Ärger, dass der Wagen einen anderen zugeparkt hatte – sich aus dem Staub gemacht. Dabei war er allerdings beobachtet worden, und so konnte ihm ein Strafbefehl wegen Unfallflucht zugestellt werden.

Die Geldstrafe schien ihm allerdings zu hoch und den Führerschein wollte er erst recht nicht abgeben. So legte er Einspruch ein und der Fall landete nun bei Richter Thomas Röber am Amtsgericht in Achern. Im Gerichtssaal befand sich eine Schulklasse mit Gymnasiasten, die den Prozess für das Fach Gemeinschaftskunde beobachteten. 

Den Kostenvoranschlag für die Reparatur der Blechschramme veranschlagte ein Autohaus auf 1300 Euro. Wie sich jedoch herausstellte, belief sich der von einem Sachverständigen festgestellte Schaden auf nur 700 Euro.

Nun hatte der 58-jährige Angeklagte aber schon Kontakt mit der Geschädigten aufgenommen und bereitwillig 1200 Euro überwiesen. Und wie sie im Zeugenstand einräumte, ist der Blechschaden bislang noch nicht einmal behoben worden, weil sich ein Bekannter »darum kümmern« wolle zu einem noch günstigeren Preis. 

- Anzeige -

Dass er ein bisschen zu viel gezahlt zu haben schien, war für den Angeklagten offenbar nicht so von Bedeutung. Ihm ging es vielmehr darum, seinen Führerschein wiederzuerlangen. Sein Einspruch gegen den Strafbefehl bezog sich nur auf das Strafmaß, den Tatvorwurf hatte er zugegeben. 

Unumwunden zugegeben

Strafrechtlich war der Angeklagte bislang nicht in Erscheinung getreten, er hatte den Tatbestand zugegeben und der Schaden bewegte sich im unteren Grenzbereich, so dass sich die Staatsanwältin auf eine Geldstrafe von 35 Tagessätzen á 30 Euro (1050 Euro) beschränkte. Für das verkehrswidrige Verhalten kam noch einmal eine Geldbuße von 80 Euro hinzu.

Verteidiger Urs Hoernstein hielt sein Plädoyer ebenfalls kurz, regte als Geldstrafe 30 Tagessätze á 30 Euro an und hob den Umstand hervor, dass sein Mandant bereits seit mehr als zwei Monaten ohne Führerschein sei, dessen Herausgabe man ihm nun doch bitte gewähren möge. 

Das schien offenbar auch den Richter zu überzeugen. Er urteilte gemäß den Forderungen des Anwalts, der Entzug der Fahrerlaubnis wurde aufgehoben. Das nahm der Angeklagte mit sichtlicher Erleichterung zur Kenntnis, obwohl ihm sein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort ganz schön teuer gekommen war. Seinen Führerschein aber bekam er noch im Saal ausgehändigt.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

In luftiger Höhe beringten Gérard Mercier (Foto) und Paulette Gawron die Jungstörche im Hanauerland, wie hier an der Grundschule in Rheinbischofsheim.
Storchenberingung
vor 1 Stunde
Mit rund 400 Jungstörchen im Ortenaukreis ist 2018 ein sehr gutes Jahr für Meister Adebar. Darüber freuen sich Gérard Mercier und Paulette Gawron, die die Tiere in luftiger Höhe beringten.
Seebachs große Naturflächen nehmen bei Starkregen viel Wasser auf, ebenso die naturnahen Bachläufe. Dabei gibt es kaum irgendwo im Land so viele Unwetter wie in der Mummelseegemeinde.
Dennoch kaum Überschwemmungen
vor 4 Stunden
Laut einer Auswertung des Deutschen Wetterdienstes für die Deutsche Versicherungswirtschaft fällt nur am Feldberg mehr Starkregen nieder als in Seebach. Seit 2001 wurden am Feldberg 64,6 Stunden Starkregen gemessen, gefolgt von Seebach mit 57,9 und Isny im Allgäu mit 57,8.
Paul freut sich aufs Ferienprogramm und hat seine Favoriten schon angekreuzt.
Ferienprogramm
vor 6 Stunden
Das Lautenbacher Kinderprogramm für die  Ferienzeit ist ab sofort erhältlich. Anmeldungen werden ab dem 2. Juli  entgegengenommen.
Mundartdichter Harald Hurst in Renchen
vor 6 Stunden
Als feinsinnigen Beobachter von Alltagssituationen erwies sich am Donnerstag der Karlsruher Mundartdichter Harald Hurst. Unter dem Titel seines jüngsten Buches »So isch's wore« hatten die Grimmelshausenfreunde zu einer Autorenlesung ins Simplicissimushaus eingeladen und landeten einen Volltreffer...
An die Sasbachrieder Rheingoldhalle soll ein Anbau für den Musikverein errichtet werden.
Geplantes Probelokal
vor 6 Stunden
Das an die Rheingoldhalle anzubauende Probelokal soll ein Flachdach erhalten. Auch für das Innere gibt es klare Vorstellungen, damit die Raumakustik stimmt.
Von der Schönbüch hinunter nach Seebach führt der erste Abschnitt des Glasfasernetzes. Für dessen Realisierung hat die Gemeinde einen Eigenbetrieb gegründet.
Hohe Investitionen geplant
vor 6 Stunden
Der Gemeinderat gab rückwirkend zum 1. Januar grünes Licht für die Gründung eines Eigenbetriebs Breitbandnetz. Ziel ist es, Seebach mit Breitbandtechnologie zu versorgen, so dass jedes Haus und Unternehmen ans Glasfasernetz angeschlossen werden kann.
Pankraz-Kolumne
vor 6 Stunden
Ein gewaltiger Blitzeinschlag – oder besser seine Folgen – stellen das Leben des Pankraz vorübergehend auf den Kopf: kein Telefon, kein Internet, kein Fernseher. Ein Klagelied! 
Der Dauerbrenner Römerstraße mit dem Wunsch für mehr Verkehrssicherheit stand bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und in der Sitzung des Sasbachrieder Ortschaftsrates auf der Tagesordnung.
Ortstermin mit Bürgern
vor 6 Stunden
Ampel, Tempo 30, Zebrastreifen! Bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und weiter in der Sitzung des Sasbachrieder Rates gab es einige Vorschläge, wie die Römerstraße verkehrsberuhigter gemacht werden kann. 
Pfarrer Rolf Stehlin von der Seelsorgeeinheit Rheinmünster/Lichtenau, zu der auch Helmlingen gehört, wird morgen, Sonntag, in den Ruhestand verabschiedet.
Auch für Helmlingen tätig
vor 6 Stunden
»Du musst verwirklichen, dass Jesus Christus in Dir ist!«, lautet ein christliches Koan des japanischen Zen-Meisters Ruon Roshi. Nach diesem Leitfaden lebt Pfarrer Rolf Stehlin, der morgen, Sonntag, in einem Gottesdienst um 10 Uhr im Schwarzacher Münster in den Ruhestand verabschiedet wird.
Kommende Woche kommen in der Oberacherner Straße Anlieger nicht mehr mit dem Auto zu den Häusern.
Asphalt für Brücken und Fahrbahn
vor 6 Stunden
In Oberachern wird nächste Woche unter Vollsperrung der Asphalt auf der Ortsdurchfahrt aufgebracht. Das bedeutet Vollsperrung. Danach aber sind wieder Wege frei. Gebaut wird trotzdem darüber hinaus noch.
Bei einer gemeinsamen Feuerwehrprobe retteten die Großweierer und Fautenbacher Abteilungen nach einem Brand vermisste Mitarbeiter der Firma Hodapp.
Feuerwehrprobe
vor 6 Stunden
Die Großweierer Firma Hodapp stellt Brandschutztüren her, aber auch hier kann es brennen. Einen derartigen Einsatz probten die Floriansjünger am Montagabend.
Wassermeister Josef Müller (links) und Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach mit dem Zuschussbescheid für den neuen Trinkwasserbehälter am Standort im Besenstiel.
Große Baustelle am Besenstiel
vor 6 Stunden
Seit den Folgen des Unwetters 2014 am Besenstiel in Kappelrodeck war die Gemeinde bemüht, dort für bessere Infrastruktur und Hochwasserschutz zu sorgen. Dank eines seltenen Zuschusses vom Land wird das nun bald baulich umgesetzt.