Oberkirch-Tiergarten/Haslach

Fußballbegeisterte Sportler gründen vor 60 Jahren die DJK

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juni 2021
60 Jahre DJK Tiergarten-Haslach: Das Bild zeigt Konrad Papst, der zum Ehrenvorsitzen ernannt wurde, mit dem Vorstandsteam von 1999, (von links) Hermann Winterer, Konrad Papst, Werner Panter und Klaus-Dieter Maihoff.

60 Jahre DJK Tiergarten-Haslach: Das Bild zeigt Konrad Papst, der zum Ehrenvorsitzen ernannt wurde, mit dem Vorstandsteam von 1999, (von links) Hermann Winterer, Konrad Papst, Werner Panter und Klaus-Dieter Maihoff. ©Peter Meier

Die DJK Tiergarten-Haslach kann ihr 60-jähriges Bestehen nicht mit einem großen Fest feiern. Die heutigen Akteure blicken aber voller Respekt auf die Arbeit ihrer Vorgänger zurück.

Sechs Jahrzehnte ist es her, dass die DJK Tiergarten-Haslach wieder gegründet wurde. Zu diesem „runden Geburtstag“ kann aufgrund der Corona-Pandemie keine große Feier veranstaltet werden, er ist aber Anlass genug, auf die schwierigen Anfänge zurückzublicken.

Die Wiedergründung der DJK fand am 29. Juni 1961 im Gasthaus „Rebstock“ statt. Gründungsmitglieder waren Karl Busam, der zum Vorsitzenden gewählt wurde, Wilhelm Heiberger, Franz Jülg, Franz Kempf, Heinrich Kiefer, Josef Maier, Otto Maier, Albert Panter, Herbert Ruf, Karl Seebacher, Hans Weidner, Fridolin Wiegert und Kaplan Karl-Heinz Willmann.

Die erste Gründung einer DJK-Sportgemeinschaft in Tiergarten erfolgte im Jahre 1931, sie wurde 1934 aus politschen Gründen verboten. Im 2. Weltkrieg fielen insgesamt 15 ehemalige Aktive der DJK, so dass die Grundlage für eine rasche Wiedergründung nach dem Krieg fehlte. So dauerte es bis 1961, bis sich einige Fußballbegeisterte zur Wiedergründung zusammenfanden. Der junge Verein begann mit zwei aktiven Mannschaften, einen eigenen Sportplatz gab es noch nicht. Gemeinsam mit den Ortsvorstehern Friedrich Wilhelm (Haslach) und Wilhelm Heiberger (Tiergarten) wurde ein Gelände für einen Sportplatz gefunden - am Maienbach, an der Gemarkungsgrenze beider Gemeinden. Es war das erste Gemeinschaftswerk beider Ortschaften, weitere folgten mit dem Kindergarten „Maria Goretti“ und dem Feuerwehrhaus. Baumaßnahmen blieben ein zentrales Thema. So wurde in 4200 freiwilligen Arbeitsstunden ein vereinseigenes Sportheim gebaut und 1975 eingeweiht. Auch wurde der Vereinsname geändert, mit der Bezeichnung „DJK Tiergarten-Haslach“. Zum Nachfolger von Karl Bürg wurde 1976 Konrad Papst gewählt, der den Verein 23 Jahre als Vorsitzender entscheidend prägte.

- Anzeige -

1979 wurde das 25-jährige Bestehen gefeiert, pünktlich zum Jubiläum kam die erste Meisterschaft und der Aufstieg in die A-Klasse. Eine Sanierung des Hartplatzes wurde 1987 durchgeführt, es folgte die Umwandlung in einen Rasenplatz, nachdem das Gelände erweitert und ein neuer Trainingsplatz geschaffen wurde. Auch sportliche Erfolge blieben nicht aus: die Damenmannschaft wurde 1992 Meister der Bezirksliga. die 1. Herren schafften 1994 den Wiederaufstieg in die Kreisklasse A, im Jahr 2000 gelang der Aufstieg in die Bezirksliga.

Zweiter Rasenplatz

Die Baumaßnahmen der DJK gingen weiter, auch nachdem für Konrad Papst 1999 ein Vorstandsteam mit Werner Panter, Klaus-Dieter Maihoff und Hermann Winterer die Leitung übernahm. Es entstand ein zweiter Rasenplatz, der Hof und die Freifläche mit Überdachung wurde gepflastert, die Überdachung erweitert und ein Bolzplatz angelegt. Seit 2009 werden Sanierungsmaßnahmen am Sportheim, in den Umkleideräumen und Duschen sowie in der Sportheimgaststätte durchgeführt.

Nachwuchsmannschaften gibt es von den Bambinis bis zu den A-Junioren, teils als Spielgemeinschaften. Über 150 Jugendliche werden vom Verein betreut. Hinzu kommen Turngruppen von Mädchen. Auf der Grundlage der Jugendarbeit wurden 1978 Verbindungen zum SC Draveil aus Oberkirchs Partnerstadt aufgenommen, es gab gemeinsame Trainingslager und Turniere. Sportliche Brücken gab es in den 80er und 90er Jahren nach Niederhaslach und Grieß im Elsass. Den Frauenfußball gibt es seit 1981. Zeitweise wurde die DJK um eine Wandergruppe erweitert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Markus Büchele, Yannic Braun, Simon Kaiser, Johannes Braun und Daniel Huber an den Landungsbrücken in Hamburg, dem ersten Ziel ihrer Fahrt.
vor 4 Stunden
Generalprobe geglückt
Die fünf Oppenauer des Teams „Blackforestroadrunner“ wollten bei der „Baltic Sea Circle“ in 16 Tagen durch zehn Länder fahren. Doch coronabedingt wurde daraus nichts. Los ging es trotzdem.
Als Lobbygruppe für Natur und Klima versteht sich die „Bürger:innen-Initiative LOS4Klima” mit Aktiven aus Lauf, Ottersweier und Sasbach.
vor 7 Stunden
Mitglieder aus Lauf, Ottersweier und Sasbach
Eine Gruppierung aus Lauf, Ottersweier und Sasbach möchte aufzeigen, was jeder Einzelne und die Kommunen in Sachen Klimaschutz unternehmen können.
Für ein schnelleres Internet – hier ein Symbolfoto – soll es in Rheinau einen flächendeckenden Glasfaseranbau geben. Voraussetzung dafür ist aber, dass sich mindestens 40 Prozent der Haushalte daran anschließen lassen wollen.
vor 10 Stunden
Wenn genügend Nachfrage
Der Gemeinderat brachte am Mittwoch den flächendeckenden Glasfaserausbau auf den Weg. Damit das Vorhaben aber auch realisiert wird, muss eine Mindestquote an Interessenten erreicht werden.
Der SV Nesselried hat sein Vorstandsteam neu gewählt: (vorn von links)Matthias Knosp, Jochen Bruder, Wendelin Huber, Ortsvorsteher Klaus Sauer, (zweite Reihe) Hermann Kögel, Siegfried Benz, Christoph Gutenkunst, Christof Katzmann, (dritte Reihe) Timo Maier, Manuel Fies, Friedrich Männle, Thomas Männle, (vierte Reihe) Marc Hohensinn und Julian Ehinger.
vor 13 Stunden
Ausblick in der Hauptversammlung
Der SV Nesselried bestätigte in der Hauptversammlung fast durchgehend sein Vorstandsteam. Finanziell steht der Verein auf festen Beinen. In Kürze sind große Neuinvestitionen geplant.
Besuchten das Windrad auf dem Langenhard bei Lahr: von links Erik Füssgen, Tobias Vespermann, OB Matthias Braun, Andreas Markowsky, Hans-Jürgen Kiefer, Peter Bercher.
vor 16 Stunden
Versorgungssicherheit Oberkirch
Die Energieversorgung sicherzustellen, bestimmt den Alltag der Stadtwerke Oberkirch. Rund um die Uhr kommt der Strom aus der Steckdose – für den Verbraucher eine Selbstverständlichlichkeit. Wie kann dieser Standard in der Region sichergestellt werden?
„Essen auf Rädern“ Ottenhöfen und Seebach, vorderste Reihe von rechts: Hans Schmitt (10 Jahre), Gisela Schneider (verabschiedet), Hans Fischer (20 Jahre), Irmgard Sackmann (Leiterin der Gruppe). 
vor 19 Stunden
„Essen auf Rädern“ und Corona
Die Gruppe „Essen auf Rädern“ aus Ottenhöfen und Seebach zog eine Jahresbilanz. Trotz Corona waren die Helferinnen und Helfer an 314 Tagen unterwegs und legten 19 500 Kilometer zurück.
Überzeugten sich  von den neuen digitalen Stadteingangstafeln: Matthias Kaufhold, Denise Burkart, David Blum, Iris Sehlinger (alle Stadtverwaltung Oberkirch), Diana Peter (Leader-Aktionsgruppe Ortenau) sowie Bürgermeister Christoph Lipps.
vor 21 Stunden
Informationen übers Angebot der Stadt
Oberkirch hat die fünf digitalen Displays an den Stadteingängen in Betrieb genommen. Künftig werden städtische Veranstaltungshöhepunkte und Veranstaltungen mit touristisch überregionaler Bedeutung damit beworben. Möglich wurde dies auch dank eines satten Zuschusses.
Der Glasfaseranschluss in Lierbach auch für Einzelanwesen in nicht einfacher topographischer Lage wie in den Gebieten „Hohlengrund“ und „Wahlholz“ ist eine Herausforderung.
vor 21 Stunden
Ausbaupläne im Oppenauer Ortsteil
Die Vorbereitungen für den Breitbandausbau hat der Oppenauer Ortsteil fristgerecht geliefert, jetzt steht das Projekt vor der Umsetzung. Und auch für Hofzufahrten soll es Geld geben.
Olympische Vorfahren hat Paul Meyer aus Großweier, der der Ur-Großneffe von Frederick Meyer ist, der 1932 mit dem USA-Team im Turnen die Silber-Medaille holte.
vor 21 Stunden
Frederick Meyers Eltern wanderten aus
Frederick Meyer gewann 1932 die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Los Angeles mit dem amerikanischen Turner-Team. Seine Eltern wanderten einst von Achern in die USA aus.
Gemeinderatsarbeit vor Ort: Besichtigung des neuen Trinkwasser-Hochbehälters am Besenstiel.
vor 21 Stunden
Vor-Ort-Termin
Welche Funktion hat der neue Hochbehälter Besenstiel in Kappelrodeck? Die Gemeinderöte erhielten dazu Infos aus erster Hand.
Sie bereiten das Konzert zum 100-Jährigen vor: von links Gabriele Wiedmann, Jan Münchenberg, Anne Schmidt-Heinrich, Dorothee Wiedmann, Mark Nötzel.
vor 21 Stunden
„collegium musicum“
Das „collegium musicum“ Oberkirch wird 100 Jahre alt. Aus diesem Anlass plant das Orchester ein ganz besonderes Jubiläumskonzert am 19. Dezember in der Nußbacher Kirche.
Vor dem Amtsgericht in Achern ging es um zwei Diebstahl-Fälle.
04.08.2021
57-Jähriger muss sich vor Amtsgericht Achern verantworten
Ein 57-jähriger aus Achern muss sich vor dem Amtsgericht Achern wegen zweier Delikte verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.