Der "Thoma des Saschwaller Tales"

Gedächtnisausstellung an Conrad Kayser in Sasbachwalden

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2019

Die Menschen nannten Conrad Kayser den »Thoma des Saschwaller Tales«. Vor 65 Jahren verunglückte er mit einem Bild unter dem Arm in Achern. Links ein Bild vom Murberg mit Ulrich Kayser, Valentin Doll und Willy Scheurer. ©Roland Spether

Der Kunstverein Conrad Kayser widmete dem »Thoma des Saschwaller Tals« eine große Ausstellung im Kurhaus »Zum Alde Gott«, die eine Gedächtnisausstellung an den 1954 in Achern verunglückten Maler und eine Premieren-Ausstellung ist. 
 

 »Ich war oft mit meinem Onkel Conrad Kayser unterwegs, wenn er hinaus in die Natur ging und dort malte«. Noch sehr genau erinnerte sich Ulrich Kayser, der letzte Neffe des Malers und Ehrenbürgers von Sasbachwalden, an seinen Onkel, der in der Illenau geboren wurde, im Haus Felseneck wohnte, vor 65 Jahren starb und dank seiner Kunst unvergessen und »lebendig« ist. 

Das Besonderes an der Ausstellung in Sasbachwalden ist: Viele Bilder mit Motiven rund um die hiesigen Täler und Orte sind Leihgaben von Privatpersonen und werden erstmals öffentlich gezeigt, wofür sich der Vorsitzende Valentin Doll bei allen Leihgebern bedankte, besonders bei den Organisatoren um Willy Scheurer und der Gemeinde und deren Bauhof für die gute Unterstützung.

 
Den feinen musikalischen Farbtupfer der Vernissage setzte das Hornquartett der Musik- und Kunstschule mit den Hornisten Dominik Kist, Johannes Noss, Cedric Nosko und Arno Venter. Die über 100 Gäste mit Bürgermeisterin Sonja Schuchter freuten Valentin Doll sehr, bestätigte diese Resonanz die Bedeutung von Conrad Kayser (1880 – 1954) und dessen künstlerisches Können. »Den Saschwallern wurde der Kayser-Moler zu einem der Ihren«, so Valentin Doll, und dies zeige sich in der engen Verbundenheit mit den Menschen, deren Leben und Arbeiten und der Natur am Fuße der »Grinde«. 

Aspekt der Weite

- Anzeige -

Viele der ausgestellten Bilder lenken den Blick des Betrachters in die Ferne, hinunter in ein Tal, hinaus in die Ebene, hinauf in den Himmel. Dieser Aspekt der Weite, sehr natur- und heimatverliebt eingefangen und in bunten Farben festgehalten, ist ein Kennzeichen der Arbeiten, an denen sich der Betrachter gar nicht satt sehen kann. 

Wovon das Mädchen mit blauem Trägerkleid und blonden Zöpfen gerade träumt, verrät das Bild »Blick ins Tal« nicht. Aber der ausschweifende Blick bis hinein in die Rheinebene lässt erahnen, dass junge Leute Anfang des 20. Jahrhunderts und in den heraufziehenden Kriegs- und Notjahren viele Träume hatten. So sind auf den farbenfrohen Frühlingsbildern auf der Brandmatt und am Breitenbrunnen teils schemenhafte Menschen zu sehen, die immer wieder hinunter in die Ebene blicken. Vielleicht auch deshalb, weil das Leben hoch oben auf den Bauernhöfen sehr beschwerlich war, die Menschen tagein und tagaus für ihr Brot hart arbeiten mussten und die Kinder einen langen Fußweg in Schule und einen noch längeren hinauf auf den Berg hatten. Deshalb gewähren die Bilder von Conrad Kayser wie das Bild »Blick über den Murberg« auch einen Blick zurück in eine Zeit, in der Frauen mit Sensen in der Hand saftige Wiesen in Steillage mähten und Heu machten. 

Tragischer Tod

Ein Laufer Ratschreiber hatte Conrad Kayser als »Malerdichter des Acher- Laufbach- und Sasbachtales« bezeichnet: »Er hat dieses Land nicht nur studiert, sondern hat sich in dieses hinein geliebt«. Deshalb war es mehr als tragisch, dass er mit einem Bild vom Murberg unter dem Arm am 20. Februar 1954 in Achern direkt vor ein Motorrad lief. »Ich bin schuld« waren seine letzten Worte und vier Tage später trug man ihn zu Grabe.
▸ Die Bilder sind  bis zum 24. Februar mittwochs, freitags und samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr zu sehen.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Günter Lutz (links) und Ralf Koller sind beim MSC Hornisgrinde leidenschaftliche Jugendleiter. Sie führen Jugendliche an den Motorsport heran.
vor 20 Stunden
»Im Einsatz für die Jugend« (Teil 4)
Günter Lutz und Ralf Koller sind sehr engagierte Jugendleiter des MSC Hornisgrinde. Sie investieren sehr viel Zeit in ihre Schützlinge.
Von Israel nach Oberkirch: Tina Ondricek brachte beim Heimaturlaub ihre Bibel aus Israel mit, um sie Josef Wunsch zur Reparatur anzuvertrauen.
vor 23 Stunden
Buchbinderei Wunsch
Die Oberkircher Geschäftswelt wandelt sich. Da hört man es nicht gerne, dass in einem weiteren alteingessenen Betrieb Veränderungen anstehen. Ein altes Handwerk bliebt dem Ort aber dennoch erhalten.
Oberbürgermeister Matthias Braun (rechts) erkundigte sich bei Sabine und Günter Huber vor Ort über deren Pläne mit dem neuen Stadtgartenkiosk. Der Kiosk hat seit Montag geöffnet.
17.08.2019
ARZ-Geflüster
Unser ARZ-Geflüster beschäftigt sich heute mit dem etwas holprigen Start des neuen Stadtgartenkiosks in Oberkirch, mit wagemutigen Skifliegern in Bad Griesbach und den sportbegeisterten Oberhäuptern im Raum Achern und Rheinau.
17.08.2019
Nach dem Dorffest das Patrozinium
Nach dem Dorffest »Nesselried brennt« am Wochenende wurde am Donnerstag das Patrozinium gefeiert. Der 15. August, das Hochfest Mariä Himmelfahrt, ist heute noch ein Feiertag im Appenweierer Ortsteil Nesselried.  
17.08.2019
Gemeindereferentin in Nesselried verabschiedet
Am Vorabend des Festes Mariae Himmelfahrt wurde in Nesselried die Gemeindereferentin Mirjam Feißel verabschiedet.
Verkaufsschlager Tomaten: Simon und Ewald Glaser (rechts) im Gewächshaus der Aspichhof-Gärtnerei.
17.08.2019
Hogut in Ottersweier
Die Krise in der Landwirtschaft endet nicht vor den Scheunentoren des Aspichhofs. »Im Agrarbereich wird kein Stein auf dem anderen bleiben«, malt Ewald Glaser, Geschäftsführer des gemeinnützigen Landkreis-Betriebs, ein allgemein düsteres Bild. Dennoch freuen sich alle auf das beliebte Hoffest am 25...
Bad Peterstal-Griesbach hat wieder das Zertifikat »familien-ferien Baden-Württemberg« erhalten.
17.08.2019
Zertifikat
Bad Peterstal-Griesbach und mehrere Gastgeber im Ort können sich für drei weitere Jahre über das Zertifikat »familien-ferien Baden-Württemberg« freuen. Die Rezertifizierung war erfolgreich. 
Bis März wird es nach einigen unvorhergesehenen Herausforderungen eine Baustelle in der Bühler Straße in Sasbach geben. Neben dem Brückenneubau stehen noch einige andere Dinge an, die Zeit brauchen. Links neben Bürgermeister Gregor Bühler (rechts) steht Kanalaufseher Markus Doninger, der bei der Tour de Sasbach die Probleme erläuterte.
17.08.2019
Über 60 Bürger bei Tour de Sasbach
Bau einer Brücke, Anbau am Kindergarten, Erschließung eines Neubaugebiets. Derzeit gibt es in Sasbach so viele Vorhaben wie lange nicht – und damit guten Stoff für die Tour de Sasbach mit Bürgermeister Gregor Bühler.
Idealer Lebensraum für das Auerwild sind lichte Waldstrukturen mit Heidelbeeren. Solche Flächen müssen erhalten und teils neu geschaffen werden.
17.08.2019
Gegenmaßnahmen im Landkreis Rastatt
Die aktuellen Bestandszahlen für das Auerwild im Schwarzwald sind alarmierend. Nur noch rund 135 balzende Hähne konnten in diesem Frühjahr an den Balzplätzen ermittelt werden. Dies entspricht einem Rückgang um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
17.08.2019
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz wühlt dieses Mal tief in der Vergangenheit, erinnert sich an damals nicht vorhandene, heutige Alltagsgegenstände wie Fernseh- und Radiogerät. 
Pfarrer i. R. Johann Schäfer bei der Verkündigung des Evangeliums. Gemeinsam mit Pfarrer Wehrle zelebrierte er das Hochamt zum Patrozinium.
17.08.2019
Kräuterbüschel-Weihe und Sakramentsprozession
Die Pfarrgemeinde Lautenbach feierte am  Donnerstag das Patrozinium der  Wallfahrtskirche „Mariä Krönung“. Zahlreiche  Gläubige besuchten das Hochamt und nahmen  an der Sakramentsprozession durch den Ort  teil. 
Das Verkehrskonzept ist ein wichtiger Teil des Masterplans. Dazu soll am 15. Oktober eine Bürgerversammlung stattfinden.
16.08.2019
Bürgerinformation am 15. Oktober
Was tut sich in Sachen Masterplan in Achern? Im Oktober wird das Verkehrskonzept vorgestellt und diskutiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.