Der "Thoma des Saschwaller Tales"

Gedächtnisausstellung an Conrad Kayser in Sasbachwalden

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2019

Die Menschen nannten Conrad Kayser den »Thoma des Saschwaller Tales«. Vor 65 Jahren verunglückte er mit einem Bild unter dem Arm in Achern. Links ein Bild vom Murberg mit Ulrich Kayser, Valentin Doll und Willy Scheurer. ©Roland Spether

Der Kunstverein Conrad Kayser widmete dem »Thoma des Saschwaller Tals« eine große Ausstellung im Kurhaus »Zum Alde Gott«, die eine Gedächtnisausstellung an den 1954 in Achern verunglückten Maler und eine Premieren-Ausstellung ist. 
 

 »Ich war oft mit meinem Onkel Conrad Kayser unterwegs, wenn er hinaus in die Natur ging und dort malte«. Noch sehr genau erinnerte sich Ulrich Kayser, der letzte Neffe des Malers und Ehrenbürgers von Sasbachwalden, an seinen Onkel, der in der Illenau geboren wurde, im Haus Felseneck wohnte, vor 65 Jahren starb und dank seiner Kunst unvergessen und »lebendig« ist. 

Das Besonderes an der Ausstellung in Sasbachwalden ist: Viele Bilder mit Motiven rund um die hiesigen Täler und Orte sind Leihgaben von Privatpersonen und werden erstmals öffentlich gezeigt, wofür sich der Vorsitzende Valentin Doll bei allen Leihgebern bedankte, besonders bei den Organisatoren um Willy Scheurer und der Gemeinde und deren Bauhof für die gute Unterstützung.

 
Den feinen musikalischen Farbtupfer der Vernissage setzte das Hornquartett der Musik- und Kunstschule mit den Hornisten Dominik Kist, Johannes Noss, Cedric Nosko und Arno Venter. Die über 100 Gäste mit Bürgermeisterin Sonja Schuchter freuten Valentin Doll sehr, bestätigte diese Resonanz die Bedeutung von Conrad Kayser (1880 – 1954) und dessen künstlerisches Können. »Den Saschwallern wurde der Kayser-Moler zu einem der Ihren«, so Valentin Doll, und dies zeige sich in der engen Verbundenheit mit den Menschen, deren Leben und Arbeiten und der Natur am Fuße der »Grinde«. 

Aspekt der Weite

- Anzeige -

Viele der ausgestellten Bilder lenken den Blick des Betrachters in die Ferne, hinunter in ein Tal, hinaus in die Ebene, hinauf in den Himmel. Dieser Aspekt der Weite, sehr natur- und heimatverliebt eingefangen und in bunten Farben festgehalten, ist ein Kennzeichen der Arbeiten, an denen sich der Betrachter gar nicht satt sehen kann. 

Wovon das Mädchen mit blauem Trägerkleid und blonden Zöpfen gerade träumt, verrät das Bild »Blick ins Tal« nicht. Aber der ausschweifende Blick bis hinein in die Rheinebene lässt erahnen, dass junge Leute Anfang des 20. Jahrhunderts und in den heraufziehenden Kriegs- und Notjahren viele Träume hatten. So sind auf den farbenfrohen Frühlingsbildern auf der Brandmatt und am Breitenbrunnen teils schemenhafte Menschen zu sehen, die immer wieder hinunter in die Ebene blicken. Vielleicht auch deshalb, weil das Leben hoch oben auf den Bauernhöfen sehr beschwerlich war, die Menschen tagein und tagaus für ihr Brot hart arbeiten mussten und die Kinder einen langen Fußweg in Schule und einen noch längeren hinauf auf den Berg hatten. Deshalb gewähren die Bilder von Conrad Kayser wie das Bild »Blick über den Murberg« auch einen Blick zurück in eine Zeit, in der Frauen mit Sensen in der Hand saftige Wiesen in Steillage mähten und Heu machten. 

Tragischer Tod

Ein Laufer Ratschreiber hatte Conrad Kayser als »Malerdichter des Acher- Laufbach- und Sasbachtales« bezeichnet: »Er hat dieses Land nicht nur studiert, sondern hat sich in dieses hinein geliebt«. Deshalb war es mehr als tragisch, dass er mit einem Bild vom Murberg unter dem Arm am 20. Februar 1954 in Achern direkt vor ein Motorrad lief. »Ich bin schuld« waren seine letzten Worte und vier Tage später trug man ihn zu Grabe.
▸ Die Bilder sind  bis zum 24. Februar mittwochs, freitags und samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr zu sehen.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 52 Minuten
Was macht eigentlich ...?
Serie „Was macht eigentlich?“ (15): Marco Köninger liefert den Winzern aufschlussreiche Eindrücke. In seinem Labor werden die edlen Säfte getestet. Sechs Jahre war er Chef der Hex vom Dasenstein.
11.07.2020
Motorradlärm
Um den von Motorradfahrern verursachten Lärm zu reduzieren, will Bürgermeisterin Sonja Schuchter mehrere Hebel in Bewegung setzen. Wichtig sei auch, dass das Thema mittlerweile präsent sei.
11.07.2020
Nußbacher Ortschaftsrat über Planungen informiert
Das Projekt „Ortsumfahrung Zusenhofen/Nußbach“ geht in die grobe Feinplanphase: ein optimiertes Entwässerungskonzept steht und als nächstes folgen die Grundstücksverhandlungen.
11.07.2020
Andrea Keller gab ihr Amt ab
Der Pfarrgemeinderat Oberes Renchtal hat sich am Dienstag im Josefshaus konstituiert. Dabei ging es vor allem ums Kennenlernen und um Wahlen. Unter anderem fand sich eine neue Vorsitzende.
11.07.2020
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse geht es heute um einen ziemlich sanften Tadel für die Vandalen vom Honauer Baggersee. Und wir klären die Frage, warum ein großes Bauprojekt auf dem Gelände der eher kleinen Nußbacher Sparkassen-Filiale bisher nicht in der Öffentlichkeit diskutiert worden ist.
11.07.2020
Zehn Eier im Nest
Nußbach ist bekannt für seine schönen Sonnenblumen. Doch in dem  Oberkircher Stadtteil gedeihen noch andere Schönheiten prächtig und zwar gefiederte.
11.07.2020
Junge Gesichter im Vorstand
Ein echter Generationenwechsel in der Verantwortung hat bei der Stadtkapelle Achern am Donnerstag stattgefunden: Florian Schuchter (24) folgt als Vorsitzender auf Jürgen Schmid.
11.07.2020
Spielgemeinschaften
Die Sportvereine Bottenau und Nußbach bilden ab der kommenden Runde auch bei den Herrenmannschaften eine Spielgemeinschaft. Das gute Miteinander klappt seit Jahren.
11.07.2020
Baubeginn schon 2020?
Fast eine dreiviertel Million Euro an Zuschüssen erhält die Gemeinde Sasbachwalden für den geplanten Kita-Anbau. Nach den Sommerferien soll die Planung vorgestellt werden.
11.07.2020
Tante-Emma-Laden hat überlebt
Bei einem Fasnachtsverein wären 111 Jahre ein tolles Jubiläum, bei einem Lebensmittelgeschäft ist es eine erstaunliche Jahreszahl. Seit 1909 besteht in der Mitte Ottenhöfens ein solches Geschäft, das sich behauptet im Umfeld von Supermärkten und Discountern. 
11.07.2020
Bauvorhaben in Urloffen
Der Musikverein und die Feuerwehr planen den Bau einer gemeinsam zu nutzenden Lagerhalle in der Winkelstraße. Bereits im Herbst könnten die Bagger rollen, war am Mittwoch im Urloffener Rat zu erfahren.
11.07.2020
De Pankraz-Kolumne
Wenn es um Wehwehchen geht, kann der Pankraz ein ganz schönes Sensibelchen sein. Ob Spitzen, Tropfen oder Tabletten – hier teilt er seine Erfahrungen im Umgang mit Ärzten, Pflegern und sich selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.