Achern

Gefahrgutlager in Flammen

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2014
Bildergalerie ansehen

Bereits beim Eintreffen der Rettungskräfte stand das Gefahrgutlager in Achern in Flammen, Dichter, ätzend riechender Rauch quoll aus der Halle. Es brannten Chemikalien. ©Roland Spether

Großeinsatz in Achern: In der Franz-John-Straße stand gestern ein Gefahrgutlager in Flammen. Rund 150 Einsatzkräfte waren im Einsatz, teilweise war die Bahnstrecke gesperrt.

Beim Eintreffen der Acherner Feuerwehr stand das Gefahrgutlager in der Franz-John-Straße nach Aussage von Kommandant und Einsatzleiter Michael Wegel bereits in Vollbrand. In der Halle werden flüssige Gefahrgutstoffe gelagert, um dann fachgerecht entsorgt werden. Angrenzend befindet sich eine weitere große Halle mit Baustoffen und verschiedensten Materialien. Aufgrund der Größe und Problematik des Brandes wurden nach und nach  die Abteilungen der Kreisstadt vor allem mit den Atemschutzgeräteträgern nachalarmiert, ebenso die Feuerwehr Renchen mit Drehleiterfahrzeug und Feuerwehrleute aus Offenburgm, Lahr und Kehl. Wie bei solchen Schadensfällen der Einsatzplan im Ortenaukreis vorsieht, kam von Offenburg die Einsatzmannschaft Gefahrgut, um bei der Brandbekämpfung und bei der fachgerechten Entsorgung des Löschwassers zu helfen.

Dies erfolgte aus Sicherheitsgründen, da zum aktuellen Zeitpunkt nicht bekannt war, ob oder wie belastet das Löschwasser war. Hinzugezogen wurde auch das Sonderfahrzeug Messtechnik aus Lahr, um im näheren und weiteren Umfeld des Brandes Messungen vorzunehmen. Vor Ort waren Polizei sowie Notarzt, Rettungsdienst, DRK Achern, SEG Sasbach, SEG Ottenhöfen-Seebach, THW Achern und Notfallkrisenteam. Allein von der Feuerwehr waren zirka 120 Aktive im Einsatz und von Rotem Kreuz und Rettungsdienst 34 Helfer, die sich dann auch um die Verpflegung der Einsatzkräfte kümmerten. 

- Anzeige -

Wenn sich Bürgerinnen und Bürger aufgrund der starken Rauchentwicklung Sorgen machen und Fragen hätten, ob sie Früchte und Gemüse aus dem Garten essen können oder sonst eine Frage hätten, sollten sie sich mit dem Umweltamt des Landratsamtes Telefon (0781) 8050 in Verbindung setzen, so Michael Wegel. Darauf verständigten sich Stadt, Ämter und Hilfsdiensten, ansonsten müsste man die weiteren Analysen und Untersuchungen abwarten. Das Löschwasser wurde von der Feuerwehr zunächst in entsprechenden Schläuchen zurückgehalten und dann mit einem Tankwagen in das Acherner Klärwerk gefahren, wo es zwischengelagert und auf mögliche Belastungen hin untersucht wird. Zum jetzigen Zeitpunkt könne man keine näheren Aussagen machen, so der Kommandant, der sich sehr zufrieden über die gute und reibungslose Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte äußerte.

Bereits bei der Alarmierung war für die ausrückende Acherner Wehr klar, um welchen Schadensfall es sich handelt und deshalb konnten auch schnell und sukzessive die erforderlichen  Einsatzkräfte alarmiert werden. Vor Ort war auch Bürgermeister Dietmar Stiefel der Stadt, der sich ebenso lobend über die fachlich kompetente Leistung aller Einsatzkräfte und die sofort eingeleitete Schritte wie die Radiomeldung „Türen und Fenster zu schließen“ äußerte. Wenn ein Brand in einer Halle mit Gefahrgut ausbreche, dann müssten zum Schutz der Bevölkerung solche Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, wie dies auch richtigerweise unmittelbar nach dem Ausbruch des Brandes geschah. Alle weiteren Untersuchungen bezüglich der gelagerten Gefahrstoffe, möglicher Belastungen und Einhaltung von Vorschriften laufen nun über die Fachbehörden des Landratsamtes.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Acherner Bahnhof soll zur Mobilitätsdrehscheibe werden, denn die Mobilitätswende soll auch in Achern auf fruchtbaren Boden fallen.
vor 3 Stunden
Bau- und Umweltausschuss
Der Bau- und Umweltausschuss empfahl dem Acherner Gemeinderat, für einen Beitritt zum ­Mobilitätsnetzwerk Ortenau zu stimmen.
In den ehemaligen „Treff 3000“ in der Oberkircher Hauptstraße soll ein regionale, inklusiver Markt einziehen. OB Matthias Braun, Nadine Klasen, Achim Feyhl, Lorenz Kimmig, Johannes Bühler und Christoph Lipps (von links) stellten das Konzept für den „Treffpunkt für alle“ vor.
vor 6 Stunden
Treffpunkt für alle
Oberkirch bekommt eine kleine Markthalle: Die Waren von 30 regionalen Partner sollen in der Hauptstraße 37 verkauft werden. Der „Treffpunkt für alle“ wird ein Vorzeigeprojekt der Inklusion.
Von Patric König.
vor 6 Stunden
Kommentar zum „Treffpunkt für alle“
Mit dem „Treffpunkt für alle“ gewinnt die Oberkircher Fußgängerzone ein Stück Attraktivität. Es ist nicht das einzige, das in den letzten Monaten dazukam. Neben der Stadtverwaltung darf auch ein anderer stolz sein.
Symbolbild.
vor 9 Stunden
Achern / Oberkirch
Ein 6-Jähriger hat sich am Montag bei einem Sturz schwer verletzt. Er soll von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Zaun kollidiert sein.
Richtfest für das erste von vier Mehrfamilienhäusern: von links Stadtwerke-Chef Erik Füssgen, OB Matthias Braun, Baugesellschaft-Geschäftsführer Thomas Maier, Bauleiter Herbert Treyer und Zimmermann Gabriel Schmälzle.
vor 9 Stunden
Richtfest für Mehrfamilienhaus
Die Städtische Baugesellschaft Oberkirch baut im Bereich Adolf-Kolping-Straße/Dorfhaldeweg vier Mehrfamilienhäuser mit jeweils neun Wohnungen und realisiert damit bezahlbaren Wohnraum.
Bei der Vernissage zur Ausstellung „Die Welt von Feuer und Wasser“ im Renchener Simplicissimushaus erläuterte Christian Juranek die Werke von André Bucher.
vor 12 Stunden
Im Renchener Simplicissimushaus
Neue Ausstellung im Simplicissimushaus: Als „Einladung zum Entdecken“ bezeichnete Christan Juranek „Die Welt von Feuer und Wasser – André Bucher erlebt Grimmelshausen als Urphänomen“.
Bürgermeister Bernd Siefermann feiert den 60. Geburtstag.
vor 18 Stunden
„Gehe immer gern ins Rathaus“
Vor wenigen Wochen feierte Bernd Siefermann sein 20-jähriges Dienstjubiläum als Bürgermeister, jetzt begeht er den 60. Geburtstag. Die Freude an seiner Arbeit ist ihm bis heute erhalten geblieben.
Bürgermeister Christoph Lipps (rechts) überreichte den erfolgreichen Teilnehmern Gutscheine als Anerkennung und Urkunden zur Erinnerung. Die 545 Radler haben innerhalb von drei Wochen 155 757 Kilometer mit dem Rad bei der Aktion „Stadtradeln“ zurückgelegt. In der Ortenau belegte Oberkirch nach Offenburg und Ettenheim den dritten Rang.
vor 18 Stunden
Unter den Ortenau-Städten
Die Aktion „Stadtradeln“ bewegte die Große Kreisstadt im zweiten Jahr. 545 aktive Radler hatten sich für die Aktion eingeschrieben und radelten insgesamt 155 757 Kilometer.
Der Frauenchor im Ottenhöfener Gesangverein Frohsinn blickt auf sein 25-jähriges Bestehen zurück. Das Bild zeigt (von links): Liane Hils, Biggi Käshammer, Natascha Sackmann, Mona Martin, Rosel Dolipski, Christa Baßler, Heide Fuchs, Bärbel Roth, Gertrud Bühler, Isolde Späth, Sigrid Fritsch, Marie-Claude Saitel, Karin Brand und Anneliese Käshammer.
vor 20 Stunden
Formation des Gesangvereins Frohsinn
Seit 25 Jahren gibt es den Frauenchor imOttenhöfener Gesangverein Frohsinn. Die 1996 gegründete Formation hat seither viele Akzente gesetzt und die bis dahin reine Männerunde entscheidend bereichert.
Ehrungen beim Heimat- und Verkehrsverein Seebach, von links Vorsitzender Reinhard Schmälzle, Udo Orlemann, Elisabeth Kern, Wendelin Schneider und der Ehrenvorsitzende Gerhard Bär.
vor 20 Stunden
Heimat- und Verkehrsverein Seebach
Ehrungen standen unter anderem auf der Tagesordnung bei der Hauptversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Seebach. Außerdem wurde Bilanz über die zwei vergangenen Jahre gezogen.
Das Erste Orchester des Harmonikavereins Ramsbach mit Dirigent Christoph Müller beim Herbstkonzert in der Günter-Bimmerle-Halle.
vor 20 Stunden
Oppenau
Der Harmonika-Verein Ramsbach meldete sich nach der Corona-Zwangspause mit einem fulminanten Herbstkonzert zurück. Zwei bemerkenswerte Stücke waren neu einstudiert worden.
Die Verleihung des goldenen und silbernen Verbandsabzeichens für Steffen Züfle (vorne Mitte) und Peter Fischer waren die herausragenden Ehrungen beim Kappelrodecker Kneippverein. Zudem wurden Mitglieder für 25, 40 beziehungsweise 50, 40 25 Jahre ausgezeichnet.
vor 20 Stunden
Kappelrodecker Kneippverein
Vier Jahrzehnte leitete Steffen Züfle den Kappelrodecker Kneippverein, jetzt erhielt der scheidende Vorsitzende das goldene Verbandsabzeichen. Gewürdigt wurden aber auch weitere Mitstreiter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.