Achern / Oberkirch

Gefangen im Netz der digitalen Welt

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Mai 2012
Daniela Busam - In dem Stück »Das Monster hinter dem Fenster« der Theater-AG der Realschule geht es um den unkontrollierten Medienkonsum Jugendlicher.

Daniela Busam - In dem Stück »Das Monster hinter dem Fenster« der Theater-AG der Realschule geht es um den unkontrollierten Medienkonsum Jugendlicher.

Achern (wowi). Die neu gegründete Theater-AG der Robert-Schuman-Realschule präsentierte am Samstag im ausverkauften Illenau-Theater eine lautstark beklatschte Premiere. Das von Regisseur Alisan Erdogan erdachte Stück »Das Monster hinter dem Fenster« karikiert in gelungen satirischer Übertreibung den unreflektierten Medienkonsum Jugendlicher.

Auf der von vier Realschülern stimmungsvoll dekorierten Bühne gehen die Geschwister Tanja (Xenia Jung) und Klaus (Marco Funk) auf eine beklemmend aktuelle Zeitreise: Die begeisterten Spiele- und Computerfans haben ihre Eltern (Julia Häußler und Alina Leise) voll im Griff. Statt zu erziehen, tolerieren sie ohnmächtig die »Null-Bock-Mentalität« der Sprösslinge. Ihre hilflosen Bemühungen, das Duo zur Bewältigung von Schularbeiten anzuhalten, gipfeln in einer »Wir-haben-es-jedenfalls-versucht-Haltung«, sind doch die eigenen Pläne den Eltern am Ende immer wichtiger, als mit den Kindern ins Gespräch zu kommen.

Schöne neue Welt?

Im Fortgang der Handlung erlebt das der digitalen Welt verfallene Geschwisterpaar einen unheimlichen Traum. Das hinter den Bildschirmen hausende Monster Robotix (Ann-Kathrin Wellach) erscheint und führt ihnen drastisch vor Augen, wie sich ihre Klassenkameraden und Freunde in der vermeintlich schönen, neuen Welt eingerichtet haben. In kleinen Spielszenen, in denen Annika Eigenmann, Nicole Falkner, Ann-Christian Hermann, Naomi Kammer, Leonita Kastrati, Elena Kauer und Lena Krabbe mitwirken, erfahren die Zuschauer, dass die Kommunikation der Protagonisten allein noch über ihre elektronischen Geräte erfolgt.

Ob sich die Geschwister besinnen und ob es ihnen gelingt, »das Monster hinter dem Fenster« in Schach zu halten, soll hier nicht verraten werden, sind doch dem flott inszenierten Stück viele Zuschauer zu wünschen. Das von Pit Ferch betreute Licht- und Tonteam (Moritz Wolfs, Patrick Schuh, Dominik Blümel) ist ein weiterer Beleg für die hervorragende Zusammenarbeit der Realschüler mit dem Illenau-Theater.

Pfarrer Hans-Gerd Krabbe äußerte sich nach der Premiere beeindruckt: »Die Technik-Sucht Jugendlicher wurde im Theaterstück eindrücklich thematisiert.« Schulleiter Friedrich Peter lobte ebenfalls die beachtliche Leistung. Seine ironisch gemeinte Anfrage, ob es nötig werde, den Kurs »Informationstechnik« an der Schule abzuschaffen, verneinte er sogleich, betonte jedoch, wie wichtig es sei, kritisch mit den neuen Techniken umzugehen.

Weitere Termine

Weitere Aufführungen im Illenau-Theater (Maison de France) finden an folgenden Terminen statt: 23. Mai, 10.30 Uhr und 18 Uhr, 24. Mai, 10.30 Uhr, und 17. Juni, 14 Uhr. wowi

Achern (wowi). Die neu gegründete Theater-AG der Robert-Schuman-Realschule präsentierte am Samstag im ausverkauften Illenau-Theater eine lautstark beklatschte Premiere. Das von Regisseur Alisan Erdogan erdachte Stück »Das Monster hinter dem Fenster« karikiert in gelungen satirischer Übertreibung den unreflektierten Medienkonsum Jugendlicher.

Auf der von vier Realschülern stimmungsvoll dekorierten Bühne gehen die Geschwister Tanja (Xenia Jung) und Klaus (Marco Funk) auf eine beklemmend aktuelle Zeitreise: Die begeisterten Spiele- und Computerfans haben ihre Eltern (Julia Häußler und Alina Leise) voll im Griff. Statt zu erziehen, tolerieren sie ohnmächtig die »Null-Bock-Mentalität« der Sprösslinge. Ihre hilflosen Bemühungen, das Duo zur Bewältigung von Schularbeiten anzuhalten, gipfeln in einer »Wir-haben-es-jedenfalls-versucht-Haltung«, sind doch die eigenen Pläne den Eltern am Ende immer wichtiger, als mit den Kindern ins Gespräch zu kommen.

Schöne neue Welt?

Im Fortgang der Handlung erlebt das der digitalen Welt verfallene Geschwisterpaar einen unheimlichen Traum. Das hinter den Bildschirmen hausende Monster Robotix (Ann-Kathrin Wellach) erscheint und führt ihnen drastisch vor Augen, wie sich ihre Klassenkameraden und Freunde in der vermeintlich schönen, neuen Welt eingerichtet haben. In kleinen Spielszenen, in denen Annika Eigenmann, Nicole Falkner, Ann-Christian Hermann, Naomi Kammer, Leonita Kastrati, Elena Kauer und Lena Krabbe mitwirken, erfahren die Zuschauer, dass die Kommunikation der Protagonisten allein noch über ihre elektronischen Geräte erfolgt.

- Anzeige -

Ob sich die Geschwister besinnen und ob es ihnen gelingt, »das Monster hinter dem Fenster« in Schach zu halten, soll hier nicht verraten werden, sind doch dem flott inszenierten Stück viele Zuschauer zu wünschen. Das von Pit Ferch betreute Licht- und Tonteam (Moritz Wolfs, Patrick Schuh, Dominik Blümel) ist ein weiterer Beleg für die hervorragende Zusammenarbeit der Realschüler mit dem Illenau-Theater.

Pfarrer Hans-Gerd Krabbe äußerte sich nach der Premiere beeindruckt: »Die Technik-Sucht Jugendlicher wurde im Theaterstück eindrücklich thematisiert.« Schulleiter Friedrich Peter lobte ebenfalls die beachtliche Leistung. Seine ironisch gemeinte Anfrage, ob es nötig werde, den Kurs »Informationstechnik« an der Schule abzuschaffen, verneinte er sogleich, betonte jedoch, wie wichtig es sei, kritisch mit den neuen Techniken umzugehen.

Weitere Termine

Weitere Aufführungen im Illenau-Theater (Maison de France) finden an folgenden Terminen statt: 23. Mai, 10.30 Uhr und 18 Uhr, 24. Mai, 10.30 Uhr, und 17. Juni, 14 Uhr. wowi

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Wegen Pandemie schon jetzt abgesagt
Der Betrieb beim Spieleclub Achern ruht seit März 2020. Dabei wäre gerade jetzt Zeit für ­Gesellschaftsspiele. Michael Krübel erzählt, wie der Verein durch die Pandemie kommt.
vor 4 Stunden
Bezirksbeirat Freistett
Ein Grundstück im Bereich Oberfeldstraße in Freistett könnte Bauland werden. Doch die ­Eigentümer wehren sich gegen eine unverbindliche Einbeziehungssatzung.
27.02.2021
Umfahrung Zusenhofen
Nachdem das Land fast neun Millionen Euro Fördergelder zugesagt hat, laufen die Planungen für die Umfahrung Zusemnhofen/Nußbach auf Hochtouren. Im Ortschaftsrat am Dienstag ging es auch um die Unterführung des Marktweg, bei der die Zusenhofener und die Oberkircher Verwaltung sich nicht einig sind.
27.02.2021
Unternehmer aus Achern wird 70
Adolf Scheck setzte seine Vision vom großen Lebensmittelmarkt um und hat derzeit 15 Märkte, der 16. soll bald folgen. Der Acherner Unternehmer feiert heute, Samstag, seinen 70. Geburtstag.
27.02.2021
Was die Gemeinderäte zum Haushalt sagen
Der Haushalt 2021 der Stadt Rheinau ist verabschiedet. Wie drei Fraktionssprecher und der fraktionslose Horst Siehl das unter Pandemieeinflüssen entstandene Zahlenwerk bewerten, ist interessant.
27.02.2021
ARZ-Geflüster
Im heutigen ARZ-Geflüster geht es in erster Linie um Personen. Um den verurteilten Oppenauer Waldläufer und Waffennarr, der für drei Jahre ins Gefängnis muss, sollte es bei einer möglichen Revision nicht noch anders kommen. Und um den ehemaligen AfD-Kommunalpolitiker, der bei einer Demo in Berlin...
27.02.2021
Fünf Fragen zum Wahlkreis Kehl
Die Acher-Rench-Zeitung fühlt Landtagskandidaten aus dem Wahlkreis Kehl auf den Zahn. Heute geht es um Schulden, die Integration der Flüchtlinge, die Automobilindustrie, Wirtschaftspolitik und Kriminalität.
27.02.2021
Im Klauskirchl 4
Der westliche Eingangsbereich der Stadt Achern rund um das Areal Lammbrücke wird umgestaltet. In diesem Zusammenhang finden gerade erste Abrissarbeiten statt.
27.02.2021
Verbesserung auch für Radfahrer
In Rheinau ist sich der Gemeinderat sicher: Die Rheinstraße soll in Richtung Freistett und Achern ausgebaut werden. Auch für Radfahrer wird sich die Situation verbessern.
27.02.2021
Videokonferenzen sind nun aufgeführt
Nur sechs Jahre nach der letzten Überarbeitung hat die Seebacher Feuerwehr erneut eine neue Satzung erhalten. Nun ist aufgeführt, dass die Truppe im Notfall auch digital tagen darf.
27.02.2021
Serie: Landtagswahl-Kandidaten der Ortenau im Gespräch
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Die Mittelbadische Presse hat mit den Kandidaten der fünf wichtigsten Parteien in den Wahlkreisen Kehl und Offenburg gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir...
27.02.2021
Neubaugebiet in Önsbach
Der Ortschaftsrat Önsbach befasste sich in seiner Sitzung am Donnerstag mit dem Bebauungsplan Feldmatt West. Die Erschließung wird des Gebiets wird von Osten her erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 17 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.