Appenweier

Gemeinde Appenweier muss jetzt Zuschüsse nachzahlen

Autor: 
Fritz Bierer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2017

Die Gemeinde Appenweier muss rund 99500 Euro Zuschüsse ans "Vogelnest" nachzahlen. ©Archiv

Die Gemeinde Appenweier muss 99 500 Euro Zuschüsse an die Kinderbetreuungs-Einrichtung Vogelnest in Appenweier und Urloffen nachzahlen. Diese Zahlen bekam der Gemeinderat Appenweier in der Sitzung am Montag von Hauptamtsleiter Fritz Langerenecker präsentiert. 
Zur Historie: Mit Vertrag vom 2. Februar 2006  wurde dem Vogelnest e.V. in der Gesamtgemeinde die Betreuung von Kleinkindern im Alter bis zu drei Jahren übertragen, erinnerte Langenecker. Danach  wurden auf der Grundlage dieses Papieres mehrere Vereinbarungen geschlossen, in denen sich die Gemeinde Appenweier an den angefallenen Betriebskosten für das Vogelnest in Appenweier und Urloffen sowie dem Adlerhorst (Schulbetreuung) beteiligt. Im April 2015 wurde dann der bisherige Verein Vogelnest in eine gemeinnützige GmbH überführt und wird jetzt von den beiden Gesellschaftern Christoph Oberle und der Geschäftsführerin Lena Heupgen weitergeführt. Nach einer juristischen Ausein-
andersetzung mit dem alten Vermieter in der Betriebsstätte Bahnhofstraße 77 wurden laut Langenecker aufgelöst. »Erst jetzt können die Abrechnungen des Vereins für die noch offen stehenden Jahre 2013 und folgende  vorgelegt werden«, so Langenecker. 
Und der Hauptamtsleiter präsentierte am Montag die Schlussabrechnungen der Vogelnest gGmbH für die Zeit von April bis Dezember 2015 und für 2016 – mit dem Ergebnis, dass aus dem Gemeindesäckel noch rund 99 500 Euro zu überweisen sind.
»Solide finanziert«
»Normalerweise werden Zuschüsse immer in den jeweiligen Jahren abgerechnet, aber durch die Änderungen und die juristische Auseinandersetzung war dies nicht möglich«, antwortete Bürgermeister Manuel Tabor auf eine entsprechende Frage aus dem Gremium. Auch eine Frage nach den gestiegenen Kosten beantwortete das Gemeindeoberhaupt: Diese seien auf Tariferhöhungen zurückzuführen, denn alle Fachkräfte der Einrichtungen seien in den entsprechenden Tarifstufen drin. »Wir brauchen uns aber keine Gedanken machen, denn alles ist solide finanziert«, erklärte Manuel Tabor. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 32 Minuten
Kommentar zum Renchdamm
Mit der Sanierung des Renchdamms haben es sich Stadt und Regierungspräsidium nicht leicht gemacht. Dass die Bäume stehen bleiben, ist der Oberkircher Hartnäckigkeit und der Kompromissbereitschaft der RP-Verantwortlichen zu verdanken  – und einem dritten Punkt.
vor 32 Minuten
Sanierungskonzept für Renchdamm
Elisabeth Korb (Regierungspräsidium Freiburg) hat dem Oberkircher Gemeinderat am Montag erläutert, wie der Renchdamm saniert wird. Die Freude darüber, dass die Allee stehen bleibt, ließ die Räte sogar Mehrkosten verschmerzen. Mit zur Kasse bitten will die Stadt unter anderem auch einen Bauträger.
vor 3 Stunden
Der Mühlbach erhält ein neues Bett
Auf dem Areal Lott in Oberachern hat der Investor damit begonnen, das künftig oberirdische Zuhause des Baches vorzubereiten. In einem Jahr sollen erste Häuser entstehen und das Wasser fließen können.
vor 5 Stunden
„So geht man nicht mit Kollegen um“
Obwohl die CDU den Zusenhofener Wunsch nach einer Unterführung am Marktweg unterstützt, gab es Kritik seitens der Ortsvorsteherin. Die betrifft eher die Vorgehensweise als die Entscheidung.
vor 5 Stunden
Resolution in Oppenau geplant
Die CDU-Fraktion im Oppenauer Gemeinderat strebt im Oktober eine Resolution an. Es geht um die Regelung der medizinischen Versorgung im Renchtal, bevor das Krankenhaus Oberkirch schließt. 
vor 9 Stunden
Breitbandausbau
In Ramsbach sind die Glasfaserkabel fürs Ortsnetz schon verlegt. Es fehlt aber noch der Anschluss an das Backbone-Netz. Für Lierbach und Maisach hat der Bund bereits die Zuschüsse zugesagt.
vor 12 Stunden
Revierförster gibt Einblicke
Während vielerorts die Situation im Wald dramatisch ist, zeichnet sich für Kappelrodeck ein insgesamt zufriedenstellendes Bild ab. Das erklärte Revierförster Theo Blaich im Gemeinderat.
vor 12 Stunden
Festhalle-Sanierung
Damit die Sanierung der Renchener Festhalle weiter zügig voranschreitet, vergab der Renchener Gemeinderat weitere Aufträge über 1,4 Millionen Euro. Bei einer Ausschreibung gab es aber eine negative Überraschung. 
vor 14 Stunden
Sportclub Önsbach
Mit 914 Mitgliedern ist der Önsbacher Sportclub der größte Verein im Stadtteil. In der Hauptversammlung wurde sein Vorsitzender Matthias Rösch bestätigt, bis in zwei Jahren will er aber das Amt abgeben.
vor 14 Stunden
Alternative Feier wegen Corona
Wegen Corona fiel das Patroziniumsfest in deutlich kleinerem Rahmen statt. Anstelle des weltlichen Teils konnten die Teilnehmer den neuen Bildstöcklweg erwandern, den Pfarrer Faller segnete.
vor 14 Stunden
Letzter Kanzler des Kaiserreichs
Wer war Prinz Max von Baden, der letzte Thronfolger des Großherzogtums Badens und letzter Kanzler des Deutschen Kaiserreichs? Auf diese Frage gab ein Historiker interessante Anworten in Achern.
vor 14 Stunden
Rückblick auf 2019
Mit knapp 6500 Arbeitsstunden bezeichnete das DRK Ottenhöfen-Seebach 2019 als ein normales Jahr. Wie vielfältig die Einsatzbereiche sind, wurde nun in der Hauptversammlung deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die frisch gebackenen Gesellen von J. Schneider Elektrotechnik halten ihren Gesellenbrief in Händen.
    28.09.2020
    J. Schneider Elektrotechnik feiert die frisch gebackenen Gesellen
    Bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg haben jetzt fünf Auszubildende ihren Gesellenbrief entgegengenommen, darunter auch Kammersieger Tobias Sachs. Mit der Übergabe der Urkunde starten fünf Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik in einen neuen Lebensabschnitt. Da die offizielle...
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.