Drei neue Projekte

Gemeinde Sasbach investiert für die Kinder

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Der Kindergarten Waldfeld wird einen Anbau mit Keller erhalten, die Kosten wurden auf zirka 960000 Euro geschätzt. Der Anbau kommt auf den südlichen Teil des Mapello-Platzes in dem Bereich zwischen Hügel und letztem Fenster. ©Roland Spether

Erweiterung des Kindergartens Waldfeld, Umbau des Kinderhauses St. Elisabeth, Kauf eines Bauwagens für den Waldkindergarten. Die Sasbacher Räte fassten gleich drei markante Beschlüsse, die vor allem den Kindern in Sasbach und Obersasbach zu Gute kommen sollen.

Rein finanziell bedeutet dies für alle drei Maßnahmen Kosten von zirka 1,1 Millionen Euro, für die Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen wird ein Zuschuss von knapp 200 000 Euro erwartet, beim Kinderhaus St. Elisabeth beteiligt sich die katholische Kirchengemeinde bei einem positiven Bescheid mit zehn Prozent der Investitionskosten. 
In der Sitzung vom 23. Juli hatten die Räte bei einer Enthaltung einem Anbau an den Kindergarten Waldfeld in Sasbach für eine U3-Gruppe und eine Ü3-Gruppe zugestimmt, eine vorsichtige Kostenschätzung bezifferte Architekt Josef Straub mit 880 000 Euro. Eine der zentralen Fragen war, ob der Anbau unterkellert werden sollte, auch wurde das Raumkonzept mit Räumen wie Elternzimmer, Spielezimmer, Werkstatt oder Schleuse zum Außenbereich modifiziert und erweitert. Nun stellten die Architekten Jonas Dietzel und Josef Straub ausführlich das neue Konzept gemäß den notwendigen Erfordernissen für eine U3- und Ü3-Betreuung vor, wobei in der über einstündigen Diskussion deutlich wurde, dass Gemeinde und Architekten gesetzliche Vorgaben erfüllen müssen und diese ihren Preis haben. Dieser beläuft sich nach einer Kostenschätzung mit Keller und Möblierung auf 960 000 Euro Brutto. »Es wird alles von oben vorgeschrieben und die Kommunen müssen zahlen, bekommen aber keine Zuschüsse«, so Brigitte Bauer. 
Gemäß dem Wunsch der Gemeinderäte tagte auch der Bauausschuss, der dem Gemeinderat einen Anbau mit Keller empfehle, so Rolf Hauser. Diesem Vorschlag entsprachen die Räte einstimmig. Abzuklären ist noch, ob und in welchem Umfang der Betreiber der Hackschnitzelanlage (Ratio Energie) in dem Heizraum etwa eine Ölheizung einbaut, um bei einem Ausfall eine Alternative zu haben.
Diskussion ums Dach
Der Hauptpunkt der Diskussion betraf das Thema Dach und es war Franz-Josef Zink, der den Stein ins Rollen brachte und die Flachdachprobleme etwa bei der Grindehalle ansprach. Die Architekten sahen ein Pultdach nach Norden hin vor und ein Flachdach nach Süden hin, wobei der Planer des Kindergartens, Josef Straub, darlegte, dass mit dem Anbau die Formensprache des ursprünglichen Gebäudes Ende der 90er Jahre aufgenommen wurde.
Zuvor ging es hin und her zwischen Pultdach, flachgeneigtem Dach von fünf bis zehn Grad Neigung bis zu einem Satteldach, wobei von allen Seiten Argumente vorgebracht wurden, die sinnvoll waren. Das gute Ende der Diskussion war, dass die Architekten vor einer Entscheidung dem Rat Dach-Alternativen vorlegen sollen.

Stichwort

Gemeinde kauft Bauwagen

Bereits vor den Sommerferien wurden die Themen beraten, um möglichst viele KiTa-Plätze zu schaffen. Nach kurzer Erläuterung durch Laura Baust kam es schnell zu der einstimmigen Entscheidung, einen Bauwagen mit Mobiliar zu kaufen. Den Zuschlag erhielt die Firma Martens Forsttechnik zum Preis von 52 241 Euro. Da die Baugenehmigung zum Sitzungstermin noch nicht vorlag, wurde der Beschluss »unter Vorbehalt« getroffen. Einstimmig war auch das Votum für den Umbau des kirchlichen Kinderhauses St. Elisabeth, den bisherigen Raum der Sasbacher Schachfreunde und den Raum der Schulkindbetreuung für die Einrichtung einer weiteren U3-Gruppe umzubauen. Die Kosten belaufen sich auf 79 000 Euro, nach Abzug der Fördermittel und des Beitrages der Kirche beträgt der Kostenanteil der Gemeinde 21 330 Euro, so Christoph Karcher. Auch die Erzdiözese Freiburg muss noch ihre Zustimmung geben. Auf Anfrage von Ambros Bühler teilte der Bürgermister mit, dass keine Indizien erkennbar seien, dass die Kirche der Gemeinde das Kinderhaus verkaufen möchte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Mit Witz, Ironie und Tiefgang präsentierte der alemannische Liedermacher Uli Führe am Freitagabend im Freistetter »Ku-Stall« sein neues Programm »Muul uf«.
Auftritt im »Ku-Stall«
vor 1 Stunde
Gelungener Auftritt im Freistetter Ku-Stall: Uli Führe förderte nicht nur liebevoll die alemannische Sprache, sondern legt mit viel Ironie auch seine Finger in so manche Wunde im Alemannenländle. 
Die Firma Wolfgang Bohnert, Elektro- und Informationstechnik ehrte Franz Blust für 50 Jahre Betriebstreue. Der Familienbetrieb selbst blickt in diesem Jahr auch auf sein 50-jähriges Bestehen zurück. Das Bild zeigt (von links) die stellvertretende Innungsobermeisterin Gabi Ganz, Firmenchef Wolfgang Bohnert, Petra Blust, Franz Blust, die Firmengründer Maria und Helmut Bohnert sowie Bürgermeister Hans-Jürgen Decker.
Betriebstreue seit 50 jahren
vor 1 Stunde
Eine Firma kann nur so gut sein wie ihre Mitarbeiter. So kann sich der Betrieb Wolfgang Bohnert aus Ottenhöfen besonders freuen, dass Franz Blust seit 50 Jahren mit dabei ist.
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 1 Stunde
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Reiner Lauppe (Zweiter von rechts) zeichnete Gerhard Hänßel, Inge Kreß, Uli Hartmann, Sonja Walther, Klaus Heiland, Christa Link und Ilse Zimpfer (von links) für mindestens 40-jährige Vereinsmitgliedschaft aus.
Nach neun Jahren
vor 1 Stunde
Beim TuS Helmlingen gibt es einen Wechsel an der Spitze: Reiner Lauppe legte am Freitag in der Hauptversammlung nach neun Jahren seinen Vorstandsposten nieder. 
Die 2014 gegründete Straßburger Band »Dust in Mind« trat am Samstagabend beim sechsten Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle auf.
Metalspeckfestival
vor 1 Stunde
Wo sonst eher Blasmusik erklingt, was am Samstagabend Musik der härteren Gangart angesagt. Beim Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle ließen es sieben Metal-Bands ordentlich krachen.
Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann.
Oberkirch
vor 1 Stunde
Eine kleine, interessierte Besucherschar folgte am Freitagabend der Einladung des Fördervereins der Mediathek und des Autorennetzwerks Oberkirch/Elsass mit deren Leiterin Karin Jäckel zur Podiumsdiskussion zum Thema: »Eltern ohne Kinder – was hilft?«
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 1 Stunde
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 1 Stunde
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 1 Stunde
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 1 Stunde
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Gefühlvoll, poetisch und mit phänomenaler Unterstützung seiner Band begeisterte Jürgen Hörig einen Abend lang mit Songs und Lyrics«.
Viele bewegende Momente
vor 1 Stunde
Im Leben gibt es viele besondere Augenblicke. Über einige von ihnen hat Jürgen Hörig gesungen.
Die bewegte Geschichte der Schwarzwaldhochstraße stellte Hansjörg Willig vielen interessierten Gästen in Sasbachwalden vor.
Historische Einblicke
vor 1 Stunde
Die »Schwarzwaldhochstraße zu Großvaters Zeiten« lockte viele Interessierte in den Bürgersaal des Sasbachwaldener Rathauses. Dort hatte sich Hansjörg Willig zu einem mit vielen historischen Bildern untermalten Vortrag eingefunden.