Drei neue Projekte

Gemeinde Sasbach investiert für die Kinder

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Der Kindergarten Waldfeld wird einen Anbau mit Keller erhalten, die Kosten wurden auf zirka 960000 Euro geschätzt. Der Anbau kommt auf den südlichen Teil des Mapello-Platzes in dem Bereich zwischen Hügel und letztem Fenster. ©Roland Spether

Erweiterung des Kindergartens Waldfeld, Umbau des Kinderhauses St. Elisabeth, Kauf eines Bauwagens für den Waldkindergarten. Die Sasbacher Räte fassten gleich drei markante Beschlüsse, die vor allem den Kindern in Sasbach und Obersasbach zu Gute kommen sollen.

Rein finanziell bedeutet dies für alle drei Maßnahmen Kosten von zirka 1,1 Millionen Euro, für die Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen wird ein Zuschuss von knapp 200 000 Euro erwartet, beim Kinderhaus St. Elisabeth beteiligt sich die katholische Kirchengemeinde bei einem positiven Bescheid mit zehn Prozent der Investitionskosten. 
In der Sitzung vom 23. Juli hatten die Räte bei einer Enthaltung einem Anbau an den Kindergarten Waldfeld in Sasbach für eine U3-Gruppe und eine Ü3-Gruppe zugestimmt, eine vorsichtige Kostenschätzung bezifferte Architekt Josef Straub mit 880 000 Euro. Eine der zentralen Fragen war, ob der Anbau unterkellert werden sollte, auch wurde das Raumkonzept mit Räumen wie Elternzimmer, Spielezimmer, Werkstatt oder Schleuse zum Außenbereich modifiziert und erweitert. Nun stellten die Architekten Jonas Dietzel und Josef Straub ausführlich das neue Konzept gemäß den notwendigen Erfordernissen für eine U3- und Ü3-Betreuung vor, wobei in der über einstündigen Diskussion deutlich wurde, dass Gemeinde und Architekten gesetzliche Vorgaben erfüllen müssen und diese ihren Preis haben. Dieser beläuft sich nach einer Kostenschätzung mit Keller und Möblierung auf 960 000 Euro Brutto. »Es wird alles von oben vorgeschrieben und die Kommunen müssen zahlen, bekommen aber keine Zuschüsse«, so Brigitte Bauer. 
Gemäß dem Wunsch der Gemeinderäte tagte auch der Bauausschuss, der dem Gemeinderat einen Anbau mit Keller empfehle, so Rolf Hauser. Diesem Vorschlag entsprachen die Räte einstimmig. Abzuklären ist noch, ob und in welchem Umfang der Betreiber der Hackschnitzelanlage (Ratio Energie) in dem Heizraum etwa eine Ölheizung einbaut, um bei einem Ausfall eine Alternative zu haben.
Diskussion ums Dach
Der Hauptpunkt der Diskussion betraf das Thema Dach und es war Franz-Josef Zink, der den Stein ins Rollen brachte und die Flachdachprobleme etwa bei der Grindehalle ansprach. Die Architekten sahen ein Pultdach nach Norden hin vor und ein Flachdach nach Süden hin, wobei der Planer des Kindergartens, Josef Straub, darlegte, dass mit dem Anbau die Formensprache des ursprünglichen Gebäudes Ende der 90er Jahre aufgenommen wurde.
Zuvor ging es hin und her zwischen Pultdach, flachgeneigtem Dach von fünf bis zehn Grad Neigung bis zu einem Satteldach, wobei von allen Seiten Argumente vorgebracht wurden, die sinnvoll waren. Das gute Ende der Diskussion war, dass die Architekten vor einer Entscheidung dem Rat Dach-Alternativen vorlegen sollen.

Stichwort

Gemeinde kauft Bauwagen

Bereits vor den Sommerferien wurden die Themen beraten, um möglichst viele KiTa-Plätze zu schaffen. Nach kurzer Erläuterung durch Laura Baust kam es schnell zu der einstimmigen Entscheidung, einen Bauwagen mit Mobiliar zu kaufen. Den Zuschlag erhielt die Firma Martens Forsttechnik zum Preis von 52 241 Euro. Da die Baugenehmigung zum Sitzungstermin noch nicht vorlag, wurde der Beschluss »unter Vorbehalt« getroffen. Einstimmig war auch das Votum für den Umbau des kirchlichen Kinderhauses St. Elisabeth, den bisherigen Raum der Sasbacher Schachfreunde und den Raum der Schulkindbetreuung für die Einrichtung einer weiteren U3-Gruppe umzubauen. Die Kosten belaufen sich auf 79 000 Euro, nach Abzug der Fördermittel und des Beitrages der Kirche beträgt der Kostenanteil der Gemeinde 21 330 Euro, so Christoph Karcher. Auch die Erzdiözese Freiburg muss noch ihre Zustimmung geben. Auf Anfrage von Ambros Bühler teilte der Bürgermister mit, dass keine Indizien erkennbar seien, dass die Kirche der Gemeinde das Kinderhaus verkaufen möchte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Viel Freilauf genießen derzeit rund 40 Hühner auf einer Wiese bei Tiergarten. Im Sommer vergangenen Jahres wurde der mobile Hühnerstall an der L 88 errichtet.
Keine Eier ohne Genehmigung
vor 3 Stunden
Eier von eigenen freilaufenden Hühnern: Diesen Traum wollen zwei Frauen aus Tiergarten mit mehreren mobilen Hühnerställen entlang der L 88 verwirklichen. Inzwischen stehen sie in Kontakt mit den Behörden – denn diese müssen die Ställe zunächst genehmigen.
So schnell wird es nichts werden mit einer Bäderlandschaft in den ehemaligen Wagner-Kliniken in Sasbachwalden. Das Projekt zieht sich.
Warten auf Signal vom Investor
vor 4 Stunden
Es wäre ein schönes touristisches Dreigestirn für Sasbachwalden: die Erlebniswelten des Nationalparks und der entstehenden Anima Tierwelt sowie eine Bäderlandschaft in den ehemaligen Wagner-Kliniken. Doch die Entwicklung des Wellness-Tempels ist ins Stocken geraten.
Zeugen gesucht
vor 7 Stunden
Eine Gruppe hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag drei junge Männer mit Flaschen angegriffen. Einer der Drei sei mit Tritten attackiert worden. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. 
Bereits zum vierten Mal fanden die Ortenauer Textiltage – hier ein Archivfoto – in der Freistetter Stadthalle statt. Der Zuspruch war auch diesmal enorm.
Ortenauer Textiltage
vor 9 Stunden
Wer vom Massenerzeugnis weg und sich nach »Handgemachtem« umsehen wollte, wurde am Wochenende in der Freistetter Stadthalle fündig. Bei der vierten Auflage dieses Kreativmarktes boten die Aussteller wieder eine große und vielfältige Plattform, die die Besucher begeisterte.
Prozess nach Diebstahl
vor 12 Stunden
Eine schwierige Entscheidung hatten Gericht und Staatsanwaltschaft am Dienstag zu treffen. Ein vielfach einschlägig vorbestrafter alkohol- und drogenkranker Mann hatte sich wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu verantworten – und musste nun mit einer Freiheitsstrafe rechnen.
Hohe Auszeichnung
vor 15 Stunden
In einem feierlichen Festakt wurde am Freitagabend im Pfarrsaal Lautenbach Rektor i.R. Rudolf Huber das Ehrenbürgerrecht seiner Heimatgemeinde Lautenbach verliehen. Es ist erst das zweite Mal in der Nachkriegszeit, dass einem hochverdienten Bürger die höchste Auszeichnung seiner Gemeinde zuteil...
Bei den Kommunalwahlen
vor 18 Stunden
Sachthemenorientiert wollen die beiden Fraktionen im Oppenauer Gemeinderat den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2019 führen. Während bei der CDU bereits sicher ist, dass sich drei Gemeinderäte nicht mehr zur Wahl stellen, sehen die Unabhängigen Wähler insbesondere in den kleineren Ortschaften...
Mit Ursula Cantieni
vor 19 Stunden
Wie lassen sich Tourismus und Naturschutz unter einen Hut bringen? Diese und weitere Fragen waren am Freitagabend bei den Oberkircher Winzern Thema des Schwarzwald-Talks unter dem Titel »Heimat 4.0«. Schauspielerin Ursula Cantieni und Andreas Braun, Chef de Tourismusmarketing Baden-Württemberg GmbH...
Hospizdienst Achern-Achertal
vor 20 Stunden
Ein großer Erfolg war der Ausbildungskurs, den der Hospizdienst Achern-Achertal seit Anfang des Jahres anbot. Am Samstag konnten im Gemeindezentrum Kappelrodeck 14 neue Hospizbegleiter beauftragt werden. Auch wurde an die Gründung der Hospizgruppe Achertal vor 20 Jahren erinnert.  
In der Christuskirche Achern
vor 20 Stunden
Mit dem Gedenkgottesdienst zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren könnte in der evangelischen Christuskirche eine Grundlage für eine Partnerschaft von Christengemeinden über den Rhein hinweg gelegt sein.  
Vorstandsmitglieder bestätigt
vor 20 Stunden
Die Narrhalla Achern geht mit bewährtem Vorstandsteam in die nächsten zwei Jahre. Neben Vorstandswahlen standen am Samstag auch Ehrungen auf dem Programm.  
Geistliches Angebot zu ungewohnter Zeit
vor 20 Stunden
Wieder einmal war am Samstag zu einer Nacht der offenen Kirche in Önsbach eingeladen. Besinnung und Einkehr standen im Vordergrund.