Erweiterung Gemeinschaftsschule

Gemeinderat Appenweier kippt Ausschreibung

Autor: 
Wolfgang Löhnig
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018

So soll der geplante Neubau der Gemeinschaftsschule Appenweier einmal aussehen. Möglicherweise mit einer anderen Fassade. ©Gemeindeverwaltung

Bei der Vergabe von weiteren Arbeiten für die Erweiterung der Gemeinschaftsschule hat der Gemeinderat Appenweier die Ausschreibung für das Verblendmauerwerk  aufgehoben. Es wird neu ausgeschrieben. Das Angebot lag 60 Prozent über den geschätzten Kosten.
 

Bei der Vergabe von weiteren Arbeiten für den Erweiterungsbau der Gemeinschaftsschule Appenweier hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag die  Ausschreibung für das Verblendmauerwerk aufgehoben und lässt die Arbeiten neu ausschreiben. Grund: Rund 400 000 Euro stehen für diese Arbeiten im Leistungsverzeichnis. Lediglich ein Angebot sei eingegangen. Und das lag mit 1 380 489 Euro um rund 60 Prozent über den vorab kalkulierten Kosten. 

- Anzeige -

»Extrem überteuert«

»Die Kostensteigerung geht weit über die normale Baukostensteigerung hinaus. Die Preise sind extrem überteuert und unwirtschaftlich. Es war kein Wettbewerb vorhanden. Die Preise im bepreisten Leistungsverzeichnis wurden anhand vergleichbarer Projekte angenommen«, informierten Bauamtsleiter Ulrich Brudy und Bürgermeister Manuel Tabor unisono.
 Der Architekt, so Bürgermeister Manuel Tabor, sei ziemlich sicher, dass bei einer weiteren Ausschreibung ein wesentlich günstigerer Preis herauskommen wird. 
»Sollte dies nicht der Fall sein«, so das Gemeindeoberhaupt, »dann muss bei der Fassade des Objektes eine andere Lösung  gesucht werden«. Denn bisher habe man bei den Ausschreibungen immer Ergebnisse erzielt, die im Rahmen der Kostenkalkulation lagen. 
Allerdings, so Manuel Tabor weiter, habe man sich im Vorfeld für eine Fassade mit Klinkervorbau entschieden, da diese gerade in Verbindung mit unerwünschten »nächtlichen Besuchern« nur schwer zu beschädigen sind. Denn andere Fassaden seien  empfindlicher bei möglichem Vandalismus. 
Geld für die Schulerweiterung und Neubau hat der Rat  dann doch noch ausgegeben. Die Putzarbeiten wurden an die Firma Florians Gipsergeschäft in Bühl für 104 180 Euro vergeben. Mit der Metall- und Brandschutzverglasung wurde die Firma Trauschke (Appenweier) für 174 794 Euro beauftragt, der Auftrag für den Trockenausbau ging in Höhe von 417 427 Euro an die Firma Himmelsbach aus Friesenheim. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

»Bosch-Areal«
vor 4 Stunden
Eigentlich hatte die Stadt Rheinau bei der Vergabe einer Detailuntersuchung zu Altlasten im »Bosch-Areal« mit einer Förderung des Landes gerechnet. Daraus wird jetzt aber doch nichts, erfuhren die Gemeinderäte am Mittwoch. Auf den Mehrkosten soll die Stadt aber nicht sitzen bleiben.  
2012 ließ die Stadt Oberkirch die Abbiegespur der L89 in Richtung Haslach (L 88) zuschütten, da sich die Kreuzung als Unfallschwerpunkt herausgestellt hatte. Die Pläne, die Verkehrssituation hier durch den Bau eines Kreisverkehrs zu verbessern, hat das Regierungspräsidium nach dem Scheitern von Grundstücksverhandlungen inzwischen begraben.
Kreisverkehr liegt auf Eis
vor 7 Stunden
Der seit Jahren geplante Kreisverkehr beim  »Rennbäumle« an der Kreuzung L88/L89 wird nicht kommen. Das Regierungspräsidium Freiburg hat die Pläne nach dem Scheitern der Verhandlungen mit einem Grundstückseigentümer zu den Akten gelegt. 
Grundsatzentscheidung
vor 10 Stunden
Aufgrund vermehrter Fälle von Vandalismus beschloss der Rheinauer Gemeinderat grundsätzlich die Möglichkeit zur Videoüberwachung gefährdeter Orte. Ob und wo genau es dazu kommt, ist aber noch völlig offen.  
Progress-Werk Oberkirch AG
vor 13 Stunden
Entlastung für die Anwohner der Industriestraße in Stadelhofen: Die Progress-Werk Oberkirch AG baut am Ortsausgang einen neuen Parkplatz, auf dem 300 Fahrzeuge abgestellt werden können. Vor dem Rückbau soll der zweite Parkplatz in der Industriestraße 2019 noch einmal benutzt werden.
Arbeitsmarkt 360 Grad
vor 16 Stunden
Beim Forum »Arbeitsmarkt 360 Grad« am Dienstag in der Mediathek erhielten die 40 Teilnehmer von Wirtschaftsunternehmen  aus der Region umfassende Informationen über Möglichkeiten des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes. Die Initiative zu dieser Veranstaltung ging von der Stadt Oberkirch aus.  
Im neuen Baugebiet »Stockmaatt/Hubmatten« der Gemeinde Lautenbach sollen zwischen Sendelbachstraße, Ödsbacher Straße und B 28 33 weitere Bauplätze entstehen. Im Frühjahr will die Gemeinde mit der Erschließung beginnen.
Neues Baugebiet in Lautenbach
vor 19 Stunden
Bereits im Frühjahr will die Gemeinde Lautenbach mit der Erschließung des neuen Baugebiets »Stockmatt/Hubmatten« beginnen. Von Behörden und Einwohnern hatte es keine Einwände gegen das Baugebiet zwischen Sendelbachstraße und B 28 mit seinen 39 Bauplätzen gegeben.
Wende bei Plänen für Neusatzeck in Bühl
vor 20 Stunden
Eine geschützte Fledermausart wohnt im Mutterhaus des Klosters Neusatzeck, das eigentlich abgerissen werden soll. Ein Investor will anstelle des Gebäudes ein Demenzzentrum errichten. Doch wegen der kleinen Fledermaus muss er nun komplett umplanen.
Fortschritte bei Arbeiten an Ortsdurchfahrt
vor 20 Stunden
Endspurt in der Ortsdurchfahrt Oberachern. Letztes Puzzlestück für eine neue Oberacherner Straße nach mehr als einem Jahr Bauzeit war die neue Feindecke für den Abschnitt von der Acherbrücke beim Autohaus Rest bis zur Kreuzung Zur Friedrichshöhe.   
Fautenbacher Rat bespricht Optionen
vor 20 Stunden
In der gut besuchten Sitzung des Ortschaftsrats Fautenbach wurde bekannt, dass zwei Raser mit 143 und 135 km/h durch die Scherwiller Straße gebrettert sind. Der Kohlenweg soll zur Einbahnstraße werden.
Im Acherner Tivoli zum Welthospiztag
vor 21 Stunden
Einen »packenden und bewegenden Film zu einem Thema, dem wir uns eines Tages alle stellen müssen« zeigte das Kommunale Kino Tivoli am Freitagabend in Achern.   
Anregungen abgelehnt
vor 21 Stunden
Der Ortschaftsrat Mösbach diskutierte am Dienstag über die Ergebnisse der Verkehrsschau. Der Frust über die Ablehnung verschiedener Maßnahmen war groß.  
Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Appenweier
vor 21 Stunden
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der erstmals 2010 ins Amt gewählt wurde und nun einen zweite achtjährige Amtszeit anstrebt.