Weitere sieben Bauplätze in Renchen

Gemeinderat beschließt Bebauungsplan "Friedhofsweg"

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2018

Auf dieser Fläche zwischen Gärtnerei und Schule sowie dem Friedhof Renchen (links im Hintergrund) sollen Stellplätze und einige Bauflächen entstehen. ©Peter Meier

2015 hatte Renchens Gemeinderat seine Bereitschaft erklärt, einen Bebauungsplan »Friedhofstraße« aufzustellen. In der Sitzung am Montag beschloss das Gremium die Aufstellung des Plans im »beschleunigten Verfahren«.

Die Fläche des künftigen Bebauungsplans »Friedhofstraße« ist 1,22 Hektar groß und liegt zwischen der Grimmelshausenschule und dem Friedhof. Mit der Planung wurde das Büro Fischer (Freiburg) beauftragt, den aktuellen Stand des Entwurfs stellte  Lioba Fischer dem Gemeinderat vor.
Der Plan soll die Voraussetzungen dafür schaffen.dass der Teil der Friedhofstraße, der aktuell oberhalb der Mensa mit einem Wendehammer endet, bis auf die Höhe des Friedhofs fortgeführt werden kann. Hier sollen nicht nur zusätzliche Stellplätze am Friedhof angelegt, sondern eine Wendemöglichkeit und eine kurzfristige Parkmöglichkeit für Busse geschaffen werden. Gleichzeitig entstehen südöstlich der Schule drei, östlich davon vier  weitere Bauplätze für frei stehende Einzelhäuser. Dies sei wichtig im Hinblick auf die sehr große Nachfrage in Renchen nach Bauflächen. Mit der Beschränkung auf zwei Wohneinheiten je Gebäude und auf Einzelhäuser sei die Funktionsfähigkeit des Gebietes insbesondere beim ruhenden Verkehr sichergestellt, informierte die Planerin. 
Da es sich um einen Bebauungsplan der Innenentwicklung handelt, so Fischer, erfolge die Aufstellung in einem »beschleunigten Verfahren«. Auf einen Umweltbericht könne ebenso verzichtet werden wie auf eine frühzeitige Anhörung der Träger öffentlicher Belange. Eine artenschutzrechtliche Abschätzung habe ergeben, dass keine Auswirkungen auf besonders geschützte Arten zu erwarten sind. 

- Anzeige -

Zustimmung

Von den Fraktionsvorsitzenden wurde Zustimmung signalisiert. So erinnerte Wolfgang Bär (FWV) daran, dass dieses Gebiet schon vor Jahren ins Auge gefasst wurde, Werner Bär (CDU) verwies auf den großen Bedarf an Bauplätzen und Heinz Schäfer (SPD) freute sich, dass neben den dringend notwendigen Parkplätzen auch rasch bebaubare Grundstücke zur Verfügung stehen können. Sein Fraktionskollege Erdi Ayhan erinnerte daran, dass in diesem Bereich unter anderem auch der Bienenlehrpfad angelegt ist. Hier verwies Bürgermeister Bernd Siefermann auf den konkreten Planentwurf, der zurzeit erarbeitet wird. Die Stadt sei sich ihrer ökologischen Verantwortung bewusst, bestätigte auch Hauptamtsleiter Stefan Gutenkunst. Eine Fläche von 20 Ar werde als extensives Grünland und damit auch als Ausgleichsfläche entwickelt. 
Bergers Bedenken
Bedenken äußerte Ratsherr Patrick Berger. Auch bei einem gesunden Wachstum sei es wichtig, Agrar- und Grünflächen im Stadtbereich zu erhalten. Diese seien bei den Verfahren zur innerstädtischen Entwicklung gefährdet. 
»Wir wollen nicht Wachstum und Verdichtung um jeden Preis«, antwortete Bürgermeister Siefermann, letztlich müsse man jeden Einzelfall entscheiden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die bei der Sanierung der Oberen Hauptstraße geplanten Bäume konnten nicht berücksichtigt werden. Grund dafür waren Leitungen im Untergrund.
vor 2 Stunden
Telekom-Leitungen verhinderten Bäume
Dass die in der Oberen Hauptstraße vorgesehenen Bäume bei deren Sanierung im vergangenen Jahr nicht realisiert werden konnte, sorgte bereits im November für Unmut im Bau- und Umweltausschuss. Stephan Zillgith bezeichnete es damals als »Schutzbehauptung« der Stadtverwaltung, die damit argumentiert...
vor 8 Stunden
Im Dekanat Acher-Renchtal
»Uns schickt der Himmel« – unter diesem Motto wollen rund 300 Jugendliche vom 23. bis 26. Mai im Acher- und Renchtal Gutes tun. Die Vorbereitungen für die »72-Stunden-Aktion« werden in Achern getroffen.  
vor 9 Stunden
Sprachprüfung »Delf«
49 Schülerinnen und Schüler legten am Ende des letzten Schuljahrs am Hans-Furler-Gymnasium  erfolgreich die staatlich-französische Sprachprüfung »Delf« ab – und zwar auf dem Niveau B1. Niveau B1 wird am HFG Oberkirch im Normalzug in Klasse 10 und im bilingualen Zug auf der Stufe 9 erreicht.   
vor 9 Stunden
Tag der offenen Tür
Der Tag der offenen Tür an der Franz-Rapp-Schule wird in Oppenau auch als Zukunftstag bezeichnet, da er für Eltern und Schüler Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigen soll.  
vor 10 Stunden
Stopa Anlagenbau
Für je 40-jährige Zugehörigkeit ehrte OB Muttach zwei Mitarbeiter von Stopa Anlagenbau. Dabei informierte er sich auch über die neuesten Entwicklungen in der Gamshurster Firma.  
vor 10 Stunden
Sabine Kurtz (CDU)
Landtagvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU) besuchte am Montag das Anne-Frank-Gymnasium in Rheinbischofsheim. Hier stand sie den Neunt- und Zehntklässlern Rede und Antwort zum »Digitalpakt für Schulen«.  
vor 10 Stunden
Große Jugendabteilung
Hochkarätige Ehrungen standen im Mittelpunkt der bestens besuchten Jahreshauptversammlung des TTV Gamshurst im Gasthaus Pflug. Mit großer Freude wurden die Tätigkeitsberichte aufgenommen.  
vor 10 Stunden
Bauplatzvergabe
Sieben Bauplätze sind im Linxer Baugebiet Rechen noch frei. Drei davon können jetzt nach dem Willen des Ortschaftsrates vermarktet werden. Der erhöhte Kaufpreis sorgt aber für Ärger.  
Möglicherweise ein Wolf soll zwei Schafe in Oppenau getötet haben.
vor 10 Stunden
Oppenau
Zwischen Sonntag und Montag sind in Oppenau zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Das ergaben erste Untersuchungen von Experten am Montag. Derweil wird in Oppenau Kritik laut an den geforderten Schutzmaßnahmen und deren Wirksamkeit.
vor 10 Stunden
Wegen Belastungen im Untergrund
Einstimmig wurden am Dienstagabend im Ortschaftsrat Großweier die Arbeiten zur Umgestaltung der Straße »Im Hesselbach« in Großweier, zweiter Bauabschnitt, vergeben. Am Montag, 25. Februar, wird aufgrund der hohen Bausumme der Gemeinderat über diese für Großweier wichtige Baumaßnahme entscheiden.  
Rüdiger Seidt (rechts) und Jürgen Messmer bei der Verleihung des André Evard-Preises in Riegel.
vor 10 Stunden
Rüdiger Seidt erhält »Edvard«-Kunstpreis
Unverhoffte Ehre für den ersten Künstler der Ausstellungsreihe »eins plus« in der Galerie im Alten Rathaus in diesem Jahr. Der Bildhauer Rüdiger Seidt aus Forbach, von dem dort derzeit die Ausstellung »Kreiskonstruktionen« zu sehen ist, gewann den renommierten »André Evard«-Preis der Kunsthalle...
vor 10 Stunden
Schwarzwaldverein Appenweier
Viel Lob gab es für den Schwarzwaldverein Appenweier bei der Jahreshauptversammlung. Bürgermeister Tabor sagte die Unterstützung der Gemeinde bei der Erhaltung der Wanderwege zu.