Oberkirch

Dieses Ortenauer Projekt will Lust aufs eigene Gemüse machen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2018

Emmy und Tim holen an der Oberkircher Verteilstelle in der Fernacher Höhe den Anteil für ihre Familie ab. Jedes Mitglied wiegt sich dabei das Gemüse selbst ab. ©Rüdiger Knie

Gemüse vom eigenen Acker, ohne selbst anzubauen. Das geht im landwirtschaftlichen Projekt Solavie Offenburg/Ortenau. Die Organisatoren sehen es als Alternative zur industrialisierten Herstellung von Lebensmitteln – und bauen auf Solidarität unter den Teilnehmern. Habaneros, Tomatillos, Rübstiel ...
Weiterlesen und kommentieren mit bo+
Mit Ihrer Registrierung bei Baden Online erhalten Sie ein Startguthaben von
EUR 2,50. Sie können damit 5 bo+ Inhalte kostenfrei lesen.
Ich bin Zeitungs-Abonnent der Mittelbadischen Presse und möchte
einen kostenfreien Zugang beantragen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Studium und Ausbildung vereint
vor 29 Minuten
Für das so genannte Studium Plus gehen die Beruflichen Schulen Achern neue Wege. Sie kooperieren mit der Fachhochschule in Offenburg.  
In der Oppenauer Poststraße soll künftig verbindlich Tempo 40 gelten.
Oppenau
vor 3 Stunden
Der Oppenauer Gemeinderat hat am Montag einen Schritt auf die Anwohner von Post- und Hauptstraße zugemacht: Dort soll verbindlich Tempo 40 gelten. Die Emotionen waren nur im Vorfeld der Sitzung hochgekocht.  
Von Patric König
Kommentar
vor 3 Stunden
Oppenau tut etwas gegen den Lärm und die Unzufriedenheit der Anwohner in der Haupt- und der Poststraße. Nehmen sich alle Beteiligten am Sitzungsverlauf ein Beispiel, könnte Tempo 40 die Situation ähnlich entspannen wie das erhoffte Tempo 30.
Das wars: Gegen den Willen des Ortschaftsrates Waldulm schafft der Gemeinderat Kappelrodeck die Unechte Teilortswahl ab.
Kappelrodeck
vor 6 Stunden
Der europäische Gedanke findet allgemein viel Zustimmung. Geht es jedoch um die Grenzen zur Nachbargemeinde scheint es eher noch Vorbehalte zu geben. Das zeigte sich beim zähen Ringen um die Abschaffung der Unechten Teilortswahl im Kappelrodecker Gemeinderat.
Die »Helfer vor Ort« springen in Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach in die Bresche, wenn der Rettungswagen auf sich warten lässt.
Oppenau
vor 9 Stunden
Mit 30 Euro pro Einsatz will die Stadt Oppenau die »Helfer vor Ort« unterstützen. Die Ehrenamtlichen überbrücken bei Kranken und Verletzten die Zeit, bis der Rettungswagen eintrifft. Bürgermeister Gaiser und mehrere Stadträte verbanden die Zusage mit einer deutlichen Mahnung an den Kreis.
Glückwünsche zum 90-jährigen Jubiläum der Firma Rest Auto und Zweirad GmbH überbrachten Oberbürgermeister Klaus Muttach und Karl Früh im Namen der Handwerkskammer. Das Bild zeigt (von links) Karl Früh, Thomas Rest, Gerlinde Rest, Jürgen Rest, Andrea Rest, Oliver Rest und Klaus Muttach.
90-jähriges Bestehen gefeiert
vor 12 Stunden
Die Firma Rest Auto und Zweirad GmbH blickte am Samstag im Gasthaus Feldbachstube auf ihr 90-jähriges Bestehen zurück. Oberbürgermeister Klaus Muttach überbrachte die Glückwünsche der Stadt Achern, Karl Früh gratulierte im Namen der Handwerkskammer Freiburg.
Am Rathaus von Oberkirchs Partnerstadt Haverfordwest wehen die britische und die walisische Fahne. Die Europafahne nicht.
Nachgefragt
vor 15 Stunden
Der EU-Austritt Großbritanniens wird in Oberkirchs walisischer Partnerstadt Haverfordwest nicht sehr skeptisch gesehen. Klar ist aber: Die Freundschaft zu Europa soll bestehen bleiben. Und besonders die zur Partnergemeinde Oberkirch.
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 17 Stunden
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 17 Stunden
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 17 Stunden
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 17 Stunden
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 17 Stunden
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.